MSI: Vier Mainboard-Hersteller sind einer zu viel

Wirtschaft & Firmen Derzeit gibt es mit ASUS, Gigabyte, Elitegroup und MSI vier große Mainboard-Hersteller, die um die Gunst der Kunden buhlen. In Zukunft, so ist sich MSI-Vizepräsident Henry Lu sicher, wird es jedoch nur noch drei große Anbieter geben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das finde ich gut das MSI in drei Jahren seinen Platz räumen will
 
@RBS2002: ich tippe ja eher mal auf Elitegroup. - MSI liegt sehr gut dabei.
 
@Driv3r: Denke ich auch mal bzw. Elitegroup und Gigabyte werden verschmelzen um so gegen Asus und MSI bestehen zu können.Obwohl ich hoffe das auch in 3 Jahren noch Asrock die großen hin und wieder ärgert :-)
 
@Driv3r: Habe sonst immer zu asus gegriffen aber das board im moment ist ein msi und die graka ist auch von msi und ich muss sagen es gibt rein garnichts daran auszusetzen.Der preis stimmt und die verarbeitung würde ich als gut bezeichnen.Von daher weiter so msi ihr habt mich als kunde zufrieden gestellt.MfG
 
@Balder: nur dass asrock ja leider eine asus-tochtergesellschaft ist, da werden die denen schon nicht das geschäft vermiesen
 
@Carp: Gleiches kann ich von Gigabyte behaupten. Nie ein wirkliches Problem gehabt und preislich auch immer okay.
 
@sengsta: Das ist richtig, dennoch bringne sie durch ihre "billig" mainbords manchmal einfach günstige Alternativen raus wenn man bedenkt das mitlerweile gute bis sehr gute Mainbords schon über 300 Euro kosten...
 
@Balder: ? die einzigen MB die soviel kosten sind die ganze neuen für den i7 Sockel von Intel und selbst da ist 300 die spitze. Ein "gutes" MB wobei sich hier der Preis auch nur auf die sonderausstattung wie WLAN oder solche Späße onboard bezieht, kosten 80-140 Euro je nach Ausstattung.
 
@Conos: Also ich würde für ein Board nie mehr als 80-90€ ausgeben. Board in dieser Preisklasse haben alles was mann braucht + gute Qualität und Leistung sowie Ausstattung. Bei Asus muss man meistens tiefer in die Tasche greifen trotz gleicher features.
 
@Conos: 300 die Spitze? Also ich kenn da andere Preise. Gut das doppelte dürfte die Spitze sein und das bei Sockel 775. Habe eben bei Alternate mal nachgeschaut. Bin eigentlich Preise so um die 200 bis 300 Euro gewohnt. Gut ich muss dazu sagen ich bin ein Zocker aber dennoch findet man in dieser Preisklasse sehr viele Mainboards.
 
@Driv3r: Seh ich genauso.
 
@RBS2002: glaub ich nicht obwohl sie am wenigsten mainboards verkauft haben letztes jahr :)

http://hardware-infos.com/news.php?news=2646
 
@RBS2002: In 2005, shipments from ASUS, ECS, Gigabyte, and MSI totaled 104.86 million units. ASUS led with 52 million units, followed by ECS with 20 million, MSI with 18 million, and Gigabyte with 16.6 million.
 
@RBS2002: MSI hat nicht gesagt das sie selbst gehen werden und in meinem Desktop werkelt ein MSI-Board. Top Gerät!
 
@casemodder14: Triple SLI Boards mit DDR3 kosten 300 Euro und das sind High-End Boards für Zocker. Du schaust definitiv auf den falschen Seiten.
 
@Freezer: ääähm schau mal hier ________>http://www3.hardwareversand.de/articlesearch.jsp?search.sKey=&agid=658&rp=3
 
@Balder: Asrock ärgert eher Kunden. Was ich mit den Boards schon für Ärger hatte - nie wieder.
 
@Balder: Asrock ärgert eher Kunden. Was ich mit den Boards schon für Ärger hatte - nie wieder.
 
@mcbit: und was war das für eins?... habe selber eins... kaufdatum dez-06... ASRock ALiveNF6G-DVI... keine probleme... kumpel: ASRock AliveNF6G-VSTA... keine probleme...
 
@klein-m: Ich finde eher unwichtig, was für ein Board es war. Bei 2 Asrocks sind die LAN-Chips abgekackt, bei einem anderen hatte ich ständig mit Freeze zu kämpfen, obwohl schon sämtliche "Anbauteile" auswechselt wurden. Der Computershop meines geringsten Mißstrauens hat das Board getestet und meinte, der Chipsatz wäre defekt. Kein Board von Arsock ist älter als 2 jahre geworden. Das beste, was ich erlebt habe, war ein sich lösender SPozessorsockel.Da lobe ich mir MSI oder Asus, da hatte ich solche probs nie.
 
@Driv3r:

Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Die Boards die am stabilsten und zufriedenstellensten liefen hatten A) in der Regel ein Intel Chipsatz drauf und B) kosteten sie deutlich über 300.-CHF (ca. 200€). Die teuren Chipsätze sind nicht umsonst teuer. Bei billigen Boards sind entweder der Datendurchsatz unbefriedigend, die Stabilität und Kompatiblität (RAM, CPU) nicht über jeden Zweifel erhaben, oder schlicht das Layout beschissen (Anschlüsse an die man nicht mehr rankommt wenn eine Grafikkarte angeschlossen ist etc.

Mein jetztigen Asus Striker II wollte ich jedenfalls nicht mehr hergeben (ok kein Intel Chipsatz). Und das Board das bis heute am besten läuft ist das mit dem Intel 478 Chipsatz. Zudem kaufe ich nur noch ASUS Boards. Wovon ich klar abraten kann, ist ein anderer Chipsatz als Intel oder Nvidia zu kaufen. SIS oder VIA sind einfach nur Müll. Ok, AMD weiss ich nicht, hatte nie ein AMD Chipsatz nur AMD CPUs.
 
@mcbit aber so können wir schauen, welche boards mit chipsätzen das waren, da asrock die chipsätze gar nicht selber produziert... würde mich schonmal interessieren, welcher chipsatz es war... sowohl mein kumpel als auch ich haben ein nforce 430 chipsatz (geforce 6100, nvidia ethernet-controller) und dazu ein realtek alc888 soundchip...
 
@Balder: hääää, AsRock=Asus, beides fürn Hintern, Gigabyte ist zusammen mit MSI die beste Plattform für Intel, Asus Boards verhalten sich schlimmer als alte zickige Weiber:-)
 
@JTR: Ich habe ein Board mit einem aktuellem Intel-Chipsatz für 66€ bekommen. (MSI, CH10, P43....)
 
Soweit ist es gekommen, dass auf der ganzen weiten Welt bei einem unglaublich stark nachgefragten und verbreiteten Medium wie der Computer nicht einmal mehr 4 Hersteller existieren können...
 
@Duke_Nukan: Kann nicht gehen wenn 3 wachsen wollen , muss einer gehen. -? Maja was soll sein, nachdem die Leute ihre Wände ned mit Mainboards bekleben und die Firmen ständig wachsen!??!
 
@Duke_Nukan: Du musst auch dran denken, dass diese Vier, wiederum an die hundert(?) Zulieferer für die einzelnen Bauteile eines Mainboards (auch Laptops benötigen welche, verstehe daher den Sinn der News nicht wirklich) haben.
Ob diese Zulieferer nun an wenige oder viele kleine Unternehmen liefern ist doch letztendlich egal. Nachteil: etwas höherer Preis: Vorteil: man kann sich leichter/schneller eine Produktübersicht verschaffen/ (informieren) und Standards wie USB-Stecker setzten sich schneller durch. Oligopole sind außerdem keine Seltenheit (Telefon/Internet-Provider, Autohersteller, Tankstellen,...)
 
Ich kenne jetzt die Zahlen nicht, aber sind Abit, ASRock, DFI und EPoX wirklich so viel kleiner als die vier genannten?
 
@HastaLaVista: naja ASRock kannst mit zu Asus zählen, was mir hier noch in der Auflistung fehlt ist aber Foxconn. Ich dachte die wären auch ganz gut dabei.
 
@enzephalitis: jupp asrock ist ja die low budget variante von asus obwohl die boards auch nicht wirklich schlechter sind.Die foxconn boards haben bei mehreren bekannten aber schon zu einigen problemen geführt naja überall gibt es auch mal montags geräte denke ich deshalb möchte ich es nicht pauschalisieren.MfG
 
@HastaLaVista: Abit ist doch schon raus: http://winfuture.de/news,44290.html
 
@HastaLaVista: gibt es Epox überhaupt noch? Bei den Online SHops findet man keine MoBos mehr und die Links zu den Seiten führen auch ins leere
 
@Dexter31: EPoX ist auch raus, seit mitte 2007. Also solangsam ist es wirklich erschreckend, wenn man sieht das es auch nicht mehr viele Chipsatzhersteller gibt.
 
@rony-x2: Welcome to the real economy world. Enter the Monopolism.
 
@rony-x2: So lange noch zwei gleich grosse im Rennen sind, ist doch eigentlich alles in Ordnung, da sich die beiden dann nichts schenken dürfen... so wird die Entwicklung vorangetrieben und wir kriegen günstige, schnelle Sachen.
 
@rony-x2: Dann ist ja die Auswahl in den letzten Jahren mächtig geschrumpft, Shuttle, Soyo, QDI und Chaintech stellen ja auch keine mehr her bzw. existieren nicht mehr und BIOSTAR ist keine Alternative
 
@Dexter31: Biostar ist sogar eine glänzende Alternative. Ich hab viele boards von denen bei Verwandten u Freunden eingesetzt. Nicht eines!!!! hatte irgendwelche Zicken gemacht u laufen teilweise seit Jahren völlig problemfrei. Aber so ist das eben, weils nicht Asus oder MSI ist u nicht gleich 300 Euro kostet, ist es eben mist. Und wenn jetz kommt:... ja aber ich hatte nur Probleme etc, na und? Die haben viele mit den Asus u Msi etc boards auch. Und Dinge verändern sich. ECS oder Asrock, als auch Biostar haben ihr Gesicht erheblich geändert. Von billig zusammengeklebten boards mit minderwertigen Bauteilen kann man schon lang nicht mehr sprechen. Eher geht dieser Schritt in Richtung der "Grossen"!
 
@enzephalitis: foxconn ist soweit ich weiss ein auftragsfertiger - wenn du eine platine entwickelt hast kannst du sie dort günstig produzieren lassen. die entwicken und verkaufen nicht selbst.
 
@marex76: spartanische Ausstattung und spartanisches BIOS würde ich nicht als Alternative bezeichnen, dazu noch AMD AM2+ Boards mit aktuellen Chipsatz die nur bis 95W TDP spezifiziert sind (z.B. A770 A2G+ ). Asus sagt mir vom Board-Layout nicht zu und MSI werde ich freiwillig auch nicht verbauen
 
@Dexter31: bei den heutigen "sparsamen" CPU's ist es doch auch garnicht mehr nötig so hohe TDP-Spezifizierungen zu geben? Es sei denn man ist der absolute Progamer, der sich eine Höllenmaschine zusammenbasteln möchte. Klar, Biostar ist mit Sicherheit nicht für jeden Typ geeignet, auch wenn Leute was im Bios missen mögen. Ich misse da jedenfalls nichts! Aber das ist doch eigentlich normal das nicht jeder boardhersteller für jeden etwas bietet? Ich wollte auch nur erwähnen, das Biostar eben nicht!! für die Tonne ist, wie eben immer viele meinen.
 
@marex76: äh ja, Biostar ist ja auch für den tollen BIOS Support bekannt. Ich kaufe mir doch kein nagelneues Board für 60€ wo von vornherein sehr viele CPUs nicht einsetzbar das TDP 125W+, wenn ich für das gleiche Geld ein AM3 Ready Board bekommen was auch den 140W X4 9950 unterstützt. Bin ja auch kein Freund von Boards die 150€ und mehr kosten, achte aber das wenigstens alle aktuellen CPUs unterstützt werden und ein Spielraum nach oben offen ist.
 
Intel baut auch Mainboards.
 
@timecop: ich dachte immer intel würde höchstens nen chipsatz für manche boards liefern. oder lieg ich da falsch ?
 
@L-K**: http://www.intel.com/cd/products/services/emea/deu/motherboards/desktop/322798.htm (http://tinyurl.com/8h3kwo)
 
nur mal so amrande, für die die meinen elitegroup und msi würdens sein: Elitegroup hat 15% des weltmarktes in der hand, die stellen für jeden her, selbst manch andere mobo marken lassen modelle dort fertigen, auch einige ibooks werden dort gefertigt. auch ibm und compaq sind bei denen groß dabei. msi ist im grunde mit ecs zu vergleichen. asus ist klar weltmarkt führer !! was ich selber eher vermute ist, dass wie es schon paar mal angedeutet wurde msi und gigabyte vrschmelzen.......... hier mal ein auszug von den produzierten stückzahlen: "In 2005, shipments from ASUS, ECS, Gigabyte, and MSI totaled 104.86 million units. ASUS led with 52 million units, followed by ECS with 20 million, MSI with 18 million, and Gigabyte with 16.6 million."
 
AsRock stammt doch von Asus her, oder? Nur das die den besseren Support bieten?
 
@Pac-Man: das ist die "billig-marke" von asus. nicht ganz so hochwertige komponenten etc. so erreicht asus den premium-bereich und auch die "billigen".
 
@MaloFFM: nicht ganz richtig. Asus u Asrock gehören beide zu dem Unternehmen Asustek. Also 2 Firmen unter einem Dach. Asustek will mit Asrock nur einen anderen Käuferkreis ansprechen. Die Tage des Billigimages von Asrock scheinen aber gezählt, da sie immer öfter qualitativ hochwertige boards raushauen, die sich hinter den "grossen" nicht verstecken brauchen. Zu dem MSI-Typ: das ist wohl eher Wunschdenken von ihm, ein Zustand den er wohl gern so sehen möchte. Es gibt noch andere Hersteller ausser MSI, Asus, Gigabyte etc. Hersteller die zu unrecht als schlechte Marken verschrien sind, wie zb. Biostar. Wenn diese Marken wirklich alle verschwinden sollten, hat man nur noch wenig Auswahl, und Asus fängt auch schon an zb, an der Qualität zu sparen. Ich kenn genug Beispiele wo es immer öfter zu Ausfällen kommt. Wenns nach mir ginge, je mehr Hersteller, desto mehr Auswahl, desto mehr eifer bei der Qualität. Und nicht dieses Monopolisten-3er-Gespann-gequatsche von diesem MSI-Typ!!!
 
@marex76: es gibt keine firma mit dem namen asus, es gibt nur asustek, pegatron und noch eine, die früher nur asustek hießen. asus ist nur ein markenname, genau so wie die firma matsushita oder so, mit dem markennamen panasonic :) (heißen aber mitlerweile auch mit firmennamen panasonic). so kann asus keine tochterfirma von etwas sein, wenn es selber keine firma ist :D
 
@XenoX: Ich hab doch garnichts anderes behauptet? :-)
Na jedenfalls meinte ich das so wie du geschrieben hast!
 
"""Laptops hatten sich im vergangenen Jahr erstmals besser verkauft als herkömmliche Desktop-Computer, weshalb weitere Sättigungseffekte zu erwarten seien."""...das ist doch logisch, wer ahnung hat (die mehrheit heutzutage) baut seinen rechner aus einzelteilen selber zusammen...dieser zusammengewuerfelte discounter muell taugt doch nix...
 
@Tomtom Tombody: Es soll auch noch Händler geben die nicht aldi oder lidl heißen und ebenfalls PC's aus Markenkommponenten zusammenbauen und dazu noch Service bieten. Desweiteren ist ein Selbsterstellter PC nicht immer günstiger. Meistens vll 10-20€. - weiß ich aus eigener Erfahrung!
 
@Tomtom Tombody: Du redest hier von Spielern oder fortgeschrittenen LEuten die sich einen Stand-PC selber zusammenstellen und das ist eher ein Nischensegment. Die Mehrheit die einen Stand-PC will gibt sich dennoch mit Lidl, Aldi/Hofer, Chili Green und Metro-Group Fertig PCs zufrieden, wo meistens auch der Preis (für die Käufer) stimmt.
 
@Driv3r: Tatsache ist, dass Komplettsysteme nur in Ausnahmefällen(!) eine brauchbare GraKa beinhalten! Da hilft auch kein toller Quad-Core...
 
@knoxyz: ähmm, wozu braucht nen office-pc oder internet-pc mit dem gearbeitet,gesurft, gemailt wird, videos und musik abgespielt werden ne dicke graka?
 
@knoxyz: die meisten User brauchen gar keine GraKa ! Für sie reicht der integrierte Gra Chip völlig aus.
 
@knoxyz: Kennst du xmx oder one? - soviel zum Thema Grafik und Spieleleistung.
 
Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn mehr Notebooks verkauft werden. Die haben doch ein ein Mobo, genau wie ein PC. Daher sollte es doch eigentlich egal sein für die Mobo-Produzenten ob jetzt mehr PCs oder Notebooks verkauft werden.
 
Ich kann gut und gerne auf den Schrott von Elitegroupe verzichten.
 
@kfedder: Und ich auf den Schrott von Asus :)
 
Bis auf das letzens der Nothbridgelüfter von meinem Board abgefallen ist dem guten nforce4-a939 war ich mit dem Elitegroupboard immer sehr zufrieden. Aber mit ein bisschen 2-Komponentenkleber läuft das Board mit Lüfter noch genausogut wie 2005 :)
 
@kfedder: ok verzichten wir auf apple produkte, lenovo notebooks, dell pcs compaq system .... elitegroup wir werden dich nicht vermissen
 
@XenoX: So kann nur jemand sprechen, der von der Materie keinen blassen Schimmer hat. Sorry, aber dir fehlt einfach die fachliche Kompetenz. Wenn du mal 50 Mainboards von verschiedenen Herstellern getestet hast, dann können wir mal weiter reden. Mein Fazit nach unzähligen Mainboards: Asus mit entsprechendem Chipsatz zum Prozessor. Dann passt das alles. Man sollte nie am falschen Ende sparen.
 
@kfedder: Komisch mein uralt Elitegroup K7S5A funktioniert immernoch einwandfrei, was man von 3 ASUS Boards nicht sagen kann.
 
@Freezer: Ich nutze seit Jahren nur Asus Boards und hatte noch nie Probleme. Z.Zt verwende ich das Asus M3A32-MVP Deluxe auf dem ein AMD Phenom X4 9750 mit Std.-Lüfter mit 8 GB RAM werkelt. Da ich kein Spielkind bin, habe ich nur eine passiv gekühlte ATI Radeon HD3650 GFX-Karte mit 512 MB GDR3-RAM von Asus und einer Creative Labs X-Fi PCIx Soundkarte. Als Entwickler kann ich mich mit Billigschrott und schlechtem Support nicht abgeben. Qualität kostet eben Geld. Im Übrigen läuft dieses Board selbst übertaktet (mit AMD OverDrive) absolut stabil. Auch die GFX-Karte läßt sich problemlos mit der Overclocking-Funktion im CCC übertakten, was ich allerdings alles nur zu Testzwecken gemacht habe, um die Stabilität zu testen.
 
@Freezer: das k7s5a war der größte mist. bei den meisten gabs den bios-bug (ständige resets), probleme mit dem onboardsound, support war kacke usw usw. das einzig tolle an dem board war der preis, und ja ich hatte es selbst + viele bekannte
 
@kfedder: das Board habe ich auch, ebenfalls seinen Nachfolger M3a97T. Bei beiden Boards hat es Asus bis heute nicht geschafft, dass cool&quiet richtig funktioniert, wenn die bordeigene Lüftersteuerung aktiv ist. Schaltet man die Lüftersteuerung an, wird die CPU Spannung im IDLE nicht mehr abgesenkt, die CPU wird ständig mit voller Spannung versorgt.
Der Fehler zieht sich durch alle Bios-Versionen durch und wurde selbst beim erwähnten Nachfolgerboard immer noch nicht beseitigt.
Es hat auch ewig gedauert, bis es möglich war ein System mit mehr als 3GB Ram unter einem 64-bit BS aus dem S3 Zustand aufwachen zu lassen ohne Systemcrash.
Und das bei einem Premium Board.
Asus hat einen miserablen Bios Support, das Board ist zwar gut aber bei weitem nicht so perfekt, wie du das hier darstellst. Asus kümmert sich einen Dreck um solche Probleme, obwohl das schon zig Leute an den Support gemeldet haben.
Keine Ahnung ob das Unfähigkeit oder Desinteresse der Bios-Abteilung ist, es lässt Asus nicht gut aussehen.
 
@kfedder: blubb, blubb blubb, die firmen die ich aufgezählt hab, lassen ihre boards unter anderem bei ecs produzieren und die sind nun mal als heighend, im sinne der qualität, bekannt...
 
Ich sehe ein anderes Problem! Das Mainboard hat ja Standart-Masse. Die einte Seite von mir ist der Normal-User, der ein Bord hat, dass normale Computerkomponenten hat (Typisch Mac-User!). Jetzt, die andere Seite von mir, ist die eines Bastlers (und auch Gamer), dann ist solch ein Bord mit einer Standart-Masse einfach zu klein! Ich möchte grosse Lüfter einbauen, Wasser/-Luft/-Oel etc. Spezialramriegel mit grossen Extrakühlkörper, SLI (2x oder 4x) Grafikkarten, Soundkarten (Creative?), bei extra Motherboards sogar eine Vorrichtung für Overclocking (Stickstoff). Und die Gehäuse sind nach meiner Meinung auch viel zu klein, aber das ist ein anderes Thema.....
 
Bin ich der einzige der den Eindruck hat, das Asus seit Jahren auf dem absteigenden Ast ist? In den 90ern war Asus unschlagbar gut, aber in den letzen Jahren ist mir da leider viel inkompatibler, schlecht entworfener Krempel unter die Augen gekommen, auch bei den hochpreisigeren Modellen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Nein, bist du nicht der einzige :-) Ich hab einen unbelehrbaren Kollegen der sich Asusboards 3mal hintereinander gekauft hat, u immer hatte er irgendwelche Probleme. Während ich mit meinen von ihm belächelten boards vom ersten Tag an nie irgendwelche Schwierigkeiten hatte :-)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Asus ist schon lange nicht mehr das Nonplusultra. Aber manche Leute werden nur glücklich, wenn Asus auf ihrem Board steht... warum auch immer.
 
@ElGrande-CG: richtig. Das zählt aber ebenfalls für die andren MB Hersteller. Es muss immer billiger werden. Das kann nicht nur mit grossen Stückzahlen und rationelleren Fertigungsmethoden erreicht werden. Es werden inzwischen weniger eng tollierte Teile verbaut. Anstatt gerschraubt, wir gesteckt oder geklebt. Bei der Qualitätskontrolle wird ebenfalls gespart. Die Qualität bleibt auf der Strecke, und warum, weil der Markt offenbar preissensibel ist oder in anderen Worten, die User suchen ihre PC's nach dem Preis aus, hauptsache billig oder eben Geiz ist geil.
 
Ich benutze von der Firma MSI die Mainboards seit 1998 und habe noch nie Probleme mit Mainboards von MSI gehabt. Die bauen die besten Mainboards bei MSI.
 
@Tim2000: Der Support bei MSI ist leider nicht besonders. das gilt besonders für die Internetseite und die Downloads. Dort herrscht wirklich ein heiloses Durcheinander. Von übersichtlichkeit keine Spur.
 
@Tim2000: mit meinem msi rd480 neo2 hatte und habe ich nur probleme.. den gibts bei denen metma mehr in der liste aller msi mainboards und der support wurde seit jahren eingestellt... :(
 
@kfedder:

Ich benutze die MSI Support Seite nie, ich hole meine Treiber von den Hersteller der den Chip auch hergestellt hat bei Nvidia. Ich kaufe nur die Mainboards da oder die Grafikkarte.
 
von mir aus könne alle vom markt verschwinden ich bleibe bei Jetway
okay hab zwar noch eine Dellmurmelkiste aber das nächste Mainboard
wird wieder Jetway sein.
Hatte mir damalös eins von Elitegroup gekauft zum testen mit CPU
onboard aber nach 3 tagen hab ich es entsorgt.
Das ding war ja so schweinelaut gewesen das haben die bestimmt
nie getestet :)
 
Solange Gigabyte unter den "Top 3" Herstellern ist, sind mir die anderen egal !!
 
ecs mus weg, das ist wohl jedem klar. aber solange msi boards in der 100 euro klasse baut, die kein epp haben, kein bios update direkt im bios möglich ist und das windows tool unter vista64 nicht geht, sehe ich hier ein armutszeugnis. ich glaube msi ist nur noch im preiswerten sektor interessant. gigabyte, daumen hoch, asus ebenfalls, wenn man mal vom total verbuggten m3n78 pro absieht. aber qualität ist ja bekanntlich nicht alles. die letzten abit boards waren richtig preiswert und liessen keine wünsche offen und die produktion wurde trotzdem eingestellt
 
Nicht das ich ein großer Freund von Elitegroup wäre, aber ich darf mal zu bedenken geben, dass fast alle MBs von ASUS, Gigabyte, MSI bei/von Foxconn hergestellt werden, sowie einige Intelboards auch.
Elitegroup stellt selber her (bis auf Kunststoffteile, die kommen auch alle von Foxconn) und somit ist da noch ein kleines Gegengewicht zu Foxconn und deren Kunden. Schon klar, das MSI sowie die anderen zuerst gerne ecs weg sehen würden.
 
Sollte irgendeiner der Firmen Elitegroup aufkaufen, fallen direkt 2 Hersteller flach. Einmal Elitegroup selbst, sowie der Hersteller, der Elitegroup gekauft hat :D ECS stellt den letzten Mist her, genau wie ASUS pro Generation 423423 Boards auf den Markt wirft mit verschiedenen Features, wobei eine allround Platine fehlt, was die Seriösität in Frage stellt. Die einzig seriösen Anbieter für mich sind Gigabyte und MSI, und das schon seit einigen Jahren.
 
@moeppel: Gigabyte hat aber leider auch nachgelassen. Das nervige An-Aus-Problem auch bei teuren Boards haben sie bis heute nicht im Griff.
 
@Luxo: Ausnahmen wird es immer geben, es bleibt einem auch nichts anderes übrig als nach Erfahrung(en) zu kaufen. Mein altes 8KNXP (P4 Board) läuft selbst Heute noch, nach rund 4+ Jahren betrieb. Lediglich der onboard Ethernet Anschluss musste abtreten. Seit ich meinen neuen Rechner habe nutze ich das P35C DS3R, wieder ohne jegliche Probleme.

ECS hatte ich damals in Verbindung mit meinem P3, vielleicht auch P4, weiß ich nicht mehr. Das Board hatte 4 Ram Slots, und konnte 2 GB Ram vertragen - allerdings lief es nicht mit 512 Riegeln. 4*512 = 2048, da stellte sich mir die Frage, wie das ganze denn dann funktionieren sollte. 1 gb Riegel waren zu jender Zeit noch nicht Maßentauglich.

Im Grunde wird das Thema immer ein Fanboy hin und her werden. Seit meinem 8KNXP werde ich erstmal bei Gigabyte verweilen, bis sie sich einen Bock schießen von dem ich Schaden erleide :)
 
Eigentlich logisch was Onkel Lu da von sich gibt. Und falls dem so sein sollte, hoffe ich mal das inkompetente MB-Hersteller die ungestraft Mainboards mit Design-Fehlern auf den Markt werfen, als erste vom markt verschwinden!!! Bestes Beispiel aus eigener Erfahrung: Gigabytes MA790FX-DS5 welches von mir vorletztes Jahr im Dezember als Basis für mein Spider-System seinen Dienst verrichten sollte. Zukunftssicher- und Aufrüstbar sollte es sein - und so wurde es auch angepriesen. So weit, so gut denn es sollte schließlich im laufe der Zeit dem ein oder anderen stets stärkeren Phenom sein Zuhause bieten... Doch es gab von anfang an (obwohl da noch ein X2 6000+ reichen mußte) immer wieder mal unerklärliche begebenheiten wie z.B. ein sich komplett abschaltender PC wenn ein Game im Crossfire-Mode zu starten war. Das geschah offensichtlich stets willkürlich und auch nicht immer. Sich (selbst!) verstellende werte im BIOS waren ein weiteres Novum, welches ich bislang von einem guten PC nicht gewohnt war. Und dann die Krönung, die von Gigabyte selbst bei Nachfrage in keinster weise kommentiert oder dementiert wurde: Der Phenom X4 9750 (B2 Stepping) mit 2400 Mhz ist in der F6 Revision des BIOS das maximum der Aufrüstbarkeit! Alle späteren: Fehlanzeige! Weitere BIOS-Updates: Ungewiss (außer für X2 Phenom Modelle der F7E) Ja toll ey! Das überhaupt ein Design-Fehler vorlag habe ich auch eher so "nebenbei" bei zufälligen Off-Topic nachforschungen im Netz erfahren. Meine Wut und meinen Frust kann man sich vielleicht vorstellen, zumal Gigabyte für das teil damals 159,- Teuro verlangte. So viel hatte ich bis dahin noch NIE für ein Mainboard hingeblättert - und dann das! Aber bin ja selbst schuld, denn ich hatte bis dahin schon seit den ersten AthlonXP CPU´s Mainboards von MSI den vorzug gegeben. Es gab nie derartige Probleme. Und jetzt ratet mal wessen Herstellers Mainboard wieder Dienst in meinem PC verrichten darf und seither alles rund läuft...!? Sorry - aber sowas darf, trotz aller Wettrennen seitens der Hersteller als ERSTER was neues auf den Markt zu werfen, einfach nicht passieren sage ich! Gigabyte? Nein Danke für´s erste.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles