iTunes künftig ohne DRM und mit neuer Preisstruktur

Musik- / Videoportale Der Computer-Hersteller Apple hat im Rahmen der Macworld die Berichte über das Aus für DRM und eine neue Preisstruktur für seinen Musikdienst iTunes bestätigt. Zudem können iPhone-Besitzer Musik künftig auch über UMTS herunterladen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie sieht es denn mit der Konvertierung bestehender Alben aus?
 
@ian_mcdeath: Wie oben im Newstext steht :"Bei Alben liegt der Aktualisierungspreis bei 30 Prozent des ursprünglichen Albumpreises."
 
1,29 sind dann bestimmt für die Top-Aktuellen Casting Bands Lieder! Auf jeden Fall beginnt das herunterladen von Musik >langsam< interessant zu werden. Komisch das dieser Kampf so viele Jahre dauerte...
 
@silentius: Die Casting Bands können von mir aus auch 2 Euro kosten, aber jetzt wird endlich gute Musik auch per MP3 interessant! ITunes war zwar schon immer in Sachen MP3 erste Wahl bei mir, jedoch hab ich mir lieber die CD's gekauft. Wird sich dann wohl mit dem neuen Konzept bald ändern :) Sehr grosser Schritt nach vorne in die richtige Richtung, klasse!
 
@Kosi: Bei iTunes wurden doch nie MP3s angeboten?
 
@S.I.C.: http://de.wikipedia.org/wiki/Itunes

Audioformate

iTunes unterstützt momentan folgende Audioformate: MP3 mit CBR (Konstante Bitrate) oder VBR (Variable Bitrate), AAC mit und ohne VBR, Apple Lossless, AIFF sowie WAV. iTunes spielt auch eingekaufte Musik von audible.com sowie DRM-geschütztes AAC aus dem hauseigenen iTunes Music Store.
 
@S.I.C.: Hmm na ok ich sollte mich mal davon lösen alles was im Internet an Musik angeboten wird als MP3 anzustempeln, du hast natürlich recht :) Ich habs halt alles immer möglichst in MP3 konvertiert fürs Autoradio, MP3-Player, Winamp etc.
 
"stattdessen kosten die Lieder künftig je nach Kategorie 0,69 Euro, 0,99 Euro oder 1,29 Euro" Ich dachte Dollar und net Euro?
 
@ThreeM: Der Wechselkurs wurde netterweise von Apple 1:1 gewählt.
 
@ThreeM: Ich hab in Erfahrung gebracht: Die Songs im iTunes US Store sind ohne Mehrwertsteuer. In .de ist diese aber zu entrichten... Nun ist der Preisunterschied nicht mehr ganz so groß...
 
@ThreeM: Ok, das wußte ich auch nicht. Bedeutet also, dass der Preis in Deutschland ohne Mwst 0,832€ sind. Dies mit dem aktuellen Wechselkurs umgerechnet ist man ca. bei $1,135. Dann geht es widerrum...
 
Also die Tatsache als Solches ist ja sehr löblich, wenn auch längst überfällig. Das aktualisieren pro Lied für 30cent und pro Album für 30% des Ursprungspreises ist dann das Goodie für Wen auch immer oder wie? Stößt bei der ganzen Sache leider als Einzigstes dann doch sauer auf. Irgendwo musses also doch wieder reinkommen!
 
@Hellbend: Tunebite kostet 24.- und entfernt den Kopierschutz legal. Also ist das die billigere Alternative als 30% an iTunes zu zahlen :)
 
@mreb: Deswegen verstehe ich nicht, warum man der (bereits bestehenden) Kundschaft dieses Zugeständnis nicht macht oder machen kann?
 
@Hellbend: Da hast du recht. Ich persönlich warte ja schon auf den amazon mp3 dienst. Soll billger und ohne kopierschutz sein.
 
@mreb: Ja und die schlechtere, weil das Lied durch Tunebite nochmals konvertiert wird. Und doppelte Konvertierung klingt bescheiden.
 
@Hellbend: Naja, warum Zugeständnis? Sie haben geschütze Musik früher angeboten. Nun bieten sie nicht geschütze an.... warum sollten sie denn die Stücke von "anno dazumal Kaufaktionen" *gratis* umwandeln?
Klaro Service. Aber bei iTunes kann man noch nicht mal Stücke noch mal laden, wenn der Rechner zB Datenverlust hatte.... da sollten sie mal ansetzen.
 
@tomsan: Natürlich kann man Stücke neu laden, wenn du sie auf dem Rechner aus Versehen gelöscht hast. Du kannst ein einmal gekauftes Lied beliebig oft erneut herunterladen.
 
@el3ktro: Echt!? Neulich mal interessehalber gesucht, nix gefunden. In einem Forenentrag gelesen, das Apple auf Sicherungskopie brennen drängt.... vielleicht war es auch ein alter Eintrag.

Muss noch mal genau schauen.
 
@tomsan: Klicke in iTunes auf "Store" und dann auf "Nach verfügbaren Downloads suchen ..." Er guckt dann nach, welche gekauften Titel du nicht in der Mediathek hast und lädt die neu herunter.
 
@tomsan: Alternativ kannst du auch ein einmal gekauftes Lied im Store suchen und dann erneut auf "Kaufen" klicken, dann lädt er es einfach nur herunter, ohne das du erneut zahlen musst. Dann musst du aber aufpassen, dass du auch wirklich genau den gleichen Titel erwischt wie den, den du damals gekauft hast.
 
@el3ktro: Danke für die Info. Noch kam ich nicht in die Verlegenheit. :) ...zum Glück und dank Datensicherung
 
Wird auch echt mal Zeit. Wurde wohl der Druck von Amazon zu groß. Gelten die 30 Cent eigentlich PRO Lied? Das wäre echt dreist.
 
@Okkupant: Nicht Apple hat auf DRM bestanden, sondern die Musikindustrie. Ich bin froh das die endlich gemerkt hat, dass DRM nur Kunden abschreckt.
 
@el3ktro: Und warum darf Amazon schon seit September 2007 Musik ohne DRM verkaufen?
 
@Okkupant: wohl andere Vertäge oder schon ein Tick Vordenken der Industrie. Oder Bedingung vom Amazon...
 
@Okkupant: Genau, evtl. waren die Verträge zw. Apple und Musikindustrie mit "Vertragslaufzeit". Außerdem wird über iTunes ja DEUTLICH mehr Musik verkauft als über Amazon, vielleicht wollte die Musikindustrie da bis jetzt einfach noch nicht ...
 
@el3ktro: Ja, das vermute ich auch. Ausgerechnet die grösste Plattform zum Verbreiten vom DMR freier Musik zu nutzen... wobei Vertrieb von DMR freier Musik sich zu der Zeit recht tieft in der Grauzone bewegte. Warum sollten also.
 
Hmm Evolution, sehr schön. Dann kosten die Superstars und Popstars und wie sie alle heißen 1,29€, werden weniger gekauft da bessere Musik billiger zu kriegen ist. Nach Darwin sollte es dann eine automatische Auslese geben, so dass die schlechteste Musik in der Evolution untergeht und nicht mehr produziert wird, weil sie nicht mehr verkauft wird.
Hach, was wär das schön, ist aber leider nur ein Traum.
 
@GlennTemp: Das Problem ist, dass dann die gute Musik in den Charts nach oben rutscht und so automatisch teuer wird.
 
@GlennTemp: Laut Darwin überlebt aber nicht der Beste oder Stärkste, sondern der Angepaßteste. In diesem Fall derjenige, der sich am besch...eidenen Musikgeschmack der Massen angepaßt hat.
 
naja bleibt trotzdem gerippte musik für geld. aber trotzdem schritt in die richtige richtung das entfernen des drm.
 
Die meisten denken sich doch eh "Wieso 1,29 Euro für ein Lied bezahlen, wenn ich es auch schnell umsonst bekomme?".

Zudem wollen viele nicht die Labels unterstützen, sondern die Bands.

Ich z. B. finde es nicht fair, dass die Labels bei Downloadshops so viel Geld mitverdienen. Schließlich machen die Musiker die Musik, die Shops bieten es an und was tun die Labels dafür?
 
@nabilash: Sie publizieren die Songs und Künstler durch groß angelegte Werbekampagnen etc. Sie organisieren auch die Touren und Konzerte. Alles Sachen die sich die Künstler nicht leisten können, bzw wo der Aufwand für den einzelnen zu hoch ist. (vor allem für noch unbekannte).
Ganz unnütz sind die Labels nicht. Einziger Nachteil ist, daß sie sich das vergolden lassen. Beispiel Kate Perry: Eine bis vor kurzem unbekannte Sängerin einer christlichen Rockband, wurde erst durch den Wechsel zu Capitol Records zum Sternchen. Capitol Records gehört zur EMI Group.
 
Wieso bieten sie die Lieder nicht lossless an? DAs würde mich viel mehr interessieren als MP3
 
Ja genau, gebt mir Minus weil ich bessere Musikqualität wünsche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.