Facebook geht gegen Konkurrenten Power.com vor

Social Media Das soziale Netzwerk Facebook hat eine Klage gegen seinen Konkurrenten Power.com eingereicht. In dem Angebot aus Brasilien sieht man eigenen Angaben zufolge eine Urheber- und Markenrechtsverletzung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann ich verstehen von Facebook, wenn sie sowas zulassen, können sie für Passwortdiebstähle, die darüber stattfinden haftbar gemacht werden, da der Nutzer davon ausging, dass es sich er sei...
 
@DasFragezeichen: So einen Muell habe ich ja lange nicht mehr gelesen :) Bankseiten werden auch fuer Phishing haftbar gemacht, weil die User dachten sie seien sicher, wenn sie PIN/TAN eingeben? Das ist reine Kulanz.
 
@nemesis1337: Mach mal das 1337 aus deinem Namen weg, scheinst dich ja super auszukennen. Kulanz? Eine Bank hat zu haften, sofern z.B. ein Viren- bzw. Phishingschutz installiert ist. Wurde im Juni durch das AG Wiesloch bestätigt :). http://tinyurl.com/7vswc2
 
@nemesis1337: Der Phishing-Vergleich is nicht wirklich gut, finde ich. Bei Power.com geb ich ja wissentlich die Zugangsdaten ein, beim Phishing "versehentlich".
 
Mich wundert ehrlich gesagt, wieso man bei Facebook sowas nicht schon technisch unterbindet. Die Datenbanken werden sicher nicht direkt angesprochen, aber Bots/Skripte kann man ja aufspüren und dann gezielt aussperren.
 
@MAPtheMOP: Vermutlich weil Facebook die Erweiterungen bracuht, die man damit programmieren kann, um attraktiv zu bleiben. Facebook fallen nun aber Werbeeinnahmen aus, wenn die Plattform ueber dritte genutzt wird. UND NUR DARUM GEHT ES. Die Sicherheit der Nutzer ist nur Vorwand.
 
FaceBook ist der letzte Dreck. Die Pseudo-Deutsche-Seite ist ja nicht mal vernünftig übersetzt und generell ist FaceBook genauso dreckig überladen wie MySpace -> siehe diese ganzen garstigen Flash-Erweiterungen, die man sich da irgendwie hinzufügen kann. Anstatt auf bewährste Standards mit sauberen Code zu setzen: Zum Beispiel Microsoft SilverLight!
 
@Steinheimer: ähm ... Silverlight gibt es doch erst gut ein Jahr. Kann man da schon von einem "bewährten Standard" sprechen?? Ich kenne bisher keine Webseite, die auf Silverlight setzt außer Microsofts eigene.
 
@FuTurO: Letztens war doch hier eine News, dass irgendeine Video-on-Demand-Website auf Silverlight setzt, weil das so viel schneller und besser wäre. Ich hab mich damit nicht beschäftigt, aber dass Silverlight mindestens so gut wäre wie Flash hör ich andauernd.
 
@Steinheimer: Genau setzen wir doch auf einen standard wo bestimmte User nichts mit anfangen können so wie z.B. linux Nutzer :).

Für mich klingt das eher nach den üblichen "microsoft ist toll, alles andere ist schlecht".
 
Wie unsozial von Facebook . Achja Sicherheitsgrund wegen Passwort ist gleich Urheber- und Markenrechtsverletzung .
 
Das ist doch einfach der Selbsterhaltungtrieb von Facebook.

Natürlich wäre es bequem, wenn man alle seine Dienste von einem Dienst aus steuern könnte.
Aber durch das ganze filtern von mehreren Diensten, geht den einzelnen Diensten nämlich eins verloren. Das Geld.
Denn die Werbung wird / würde bestimmt nicht mit durchgereicht.

Auch hängen die Nutzer dann nicht so an einem Dienst, was es leichter macht diesen zu verlassen bzw. nicht mehr zu nutzen.

Bisher wird ja nur versucht Kunden, User usw. zu sammeln mit der Hoffnung durch diesen großen Stamm an Leuten irgendwann mal Geld zu machen.
Was, wenn man StudiVZ / SchülerVZ ansieht, nicht so richtig klappt.

Wer zahlt auch schon etwas im Web 2.0, bzw. ist dazu bereit, gerade die ganzen 10 - 25 Jährigen nämlich nicht.
Die versaufen lieber Ihr Geld.

Auch guckt sich heute keiner mehr Werbung an, weil alle Werbefilter benutzen.
Winfuture ist ja auch werbefrei, wenigstens für mich.

Soziale Netzwerke werden aussterben und die gesammelten Daten, werden schlussendlich noch verkauft.
 
@wtf: Ich glaub zwar nicht dran, daß soziale Netzwerke wirklich aussterben werden, aber wir werden sehen. Und ich hab auch kaum noch Werbung vorm Bildschirm. So tolle Sachen wie die FF-Erweiterung Stylish und die meist schon existenten Stylesheets auf usterstyles.org machen die besuchten Seiten meist schon automatisch werbefrei. :-)
 
mhmm ich hoffe mal das die bald schuelervz, meinvz und studivz verklagen :)...aber das passt leider nicht ganz zur news :(
 
@Natenjo: Und wird auch nicht passieren. Dass die ganzen VZ damit durchkommen, dass sie ziemlich dreiste Klone sind, liegt ganz einfach daran, dass sie nur die Elemente von Facebook übernommen haben, die von diesen nicht geschützt waren. Selbst wenn sich Facebook die Begriffe "poke" und das Design der Seite geschützt hat... im StudiVZ heisst es nicht "poke" sondern gruscheln, und das Design hat eine andere Farbe. Das reicht aus, dass eventuelle Marken nicht verletzt sind.
Nach europäischem Markenrecht kann Facebook der StudiVZ Ltd. gar nichts. Alles was geklont wurde ist dem Gesetz nach freihaltebedürftig und darf von jedem genutzt werden.
 
@Natenjo , @Chiron84:
Facebook hat StudiVZ schon verklagt.
Das ganze Verfahren läuft gerade. http://www.heise.de/newsticker/Facebook-verklagt-StudiVZ__/meldung/113029
 
@wtf: Oh das wusste ich nicht, danke für den Hinweis, das werde ich verfolgen. Aber ich glaube nicht an einen Erfolg von Facebook vor Gericht, ich hab gerade einen Studienschwerpunkt "Recht des Markenmanagementes" fast abgeschlossen... Du wärest überrascht, wie wenig ausreicht, um eine Markenverletzung auszuschliessen... ich war es am Anfang auch.
 
@Chiron84: Dann komme aber mal in der Realität an. :-)
Ist nicht böse gemeint, aber in den Vorlesungen, egal in welchem Bereich, sieht immer alles so einfach und klar aus. Da reicht eine Mittagspause aus um das Problem abzuschließen.

Wenn man dann aber vor einem wahren Problem steht, wo es auch um Geld geht, dann wird es deutlich kniffliger.
Vor allem wenn man sieht dass der Eigentümer vom StudiVZ nicht mehr allzu glücklich erscheint und eigentlich nicht mehr sehr viel in den Laden stecken möchte, sondern ihn wohl lieber los werden will, könnte die Geschichte doch facettenreicher sein, als die Fälle in einer Vorlesung.
 
@all: Korrigiert mich bitte falls ich falsch liege, aber ist der ganze Code etc. nicht Opensource und kann somit von allen weiter benutzt werden? - Und bevor gefragt wird: Ja ich hab nicht übersehen, dass StudiVz verklagt wird :) , ist nur so ne allgemeine Frage
 
@tann: Dann zeige mir mal wo man das als OpenSource laden kann. Facebook und StudiVz haben ihren Code z.B. nicht veröffentlicht. Natürlich gibt es viele Adaptionen, die auch teilweise kostenlos sind, bzw. vertrieben werden.
Aber das heißt nicht dass in diesen Varianten kein geklauter Code drin steckt. Und wenn man das dann benutzt, macht man sich auch rechtlich angreifbar, weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt.
Also auch bei OpenSource aufpassen.
 
@tann: Nein ist er nicht. Es gibt lediglich eine dokumentierte API mit der man auf die Funktionen zugreifen kann. Das allerdings ist gewollt, da durch die Erweiterungen die Plattform attraktiver wird. Problem an der Sache ist, dass power.com diese API nutzt um den Zugriff auf die Plattform zu zentralisieren. Dadurch spielt power.com nun mit der Leistung dritter Kohle ein, die facebook natuerlich ausfaellt. Deswegen nimmt facebook die Usersicherheit als Vorwand um die Kohle zurueckzuholen.
 
@wtf: Ich enttäusche dich nur ungern, aber ich sehe das durchaus realistisch :) Mit dem Markenrecht wird Facebook vor Gericht aus mehreren Gründen nicht weit kommen:
1. StudiVZ unterscheidet sich deutlich genug von Facebook, dass niemand auf die Idee kommen könnte, dass StudiVZ von Facebook kommt. Eine Herkunftstäuschung liegt nicht vor.
2. Die grundsätzliche Struktur einer Plattform wie StudiVZ oder Facebook ist nicht schutzwürdig, weil technisch vorausgesetzt. Freundeslisten, Fotoalben, Nutzergruppen... das alles ist durchgesetzter Standard für ein Social Network. Schlimmstenfalls kann Facebook StudiVZ zwingen, einzelne Elemente zu entfernen oder zu ändern, ich wüsste aber nicht was.
3. StudiVZ ist im Verkehr durchgesetzt. Jeder im potentiellen Kundenkreis kennt StudiVZ... wieviele kennen Facebook? Sicher auch viele, aber nicht genug.
 
@Chiron84:
Man muss aber auch die Umstände dazu sehen.
1.) Gabs doch auch einen Besuch in den USA, woraus rein zufällig ein Klon entstanden ist. 2) Gibt einige Andeutungen: http://www.flickr.com/photos/16946748@N00/285541845 3.) Soll ein unauthorisierter Zugriff von StudiVZ auf die Netze von Facebook stattgefunden haben.
Das lässt doch die Zweifel wachsen, ob alles so rechtens war.
Aber was soll ich sagen, das Lehrbuch, aus dem man zitiert, hat immer recht. :-)
 
@wtf: Aber das hat mit Markenrecht nichts zu tun. Das ist ein völlig anderes Fachgebiet... dieser Fall wird sicher nicht einfach für das Gericht.
 
Die Klärung der Frage ob hier nach deutschem Recht überhaupt Marken- und/oder Urheberrecht oder sonstige rechtliche Regelungen betroffen sind, ist hinfällig, da es hier um US-amerikanisches Recht geht und damit einzig deren Rechtszuordnung und Anwendbarkeit wichtig ist. Eine Marke, die nach deutschem Recht z.B. recht "unantastbar" ist, könnte in Amerika durchaus leicht zu löschen sein. Ähnlich verhält es sich mit anderen Tatbeständen.
 
@ alles klar, danke für die Aufklärung
 
Das ist doch völliger Unsinn. Facebook hat nur Angst, daß man nicht mehr auf deren Seiten surft. Das Prinzip, daß man seine zugangsdaten auf andere Seiten eingibt und trotzdem auf einen externen Dienst zugreifen kann, gibt es woanders doch auch. Z.B. bei Flickr, Yahoo. Das Kind muss nur einen Namen haben, das ist alles. Hier geht es nur ums Geld und sonst um nichts.
 
@ox_eye: Und du nimmst denen das Übel? Die haben das Angebot ja nicht nur gemacht, weil sie so nett sind, sondern weil sie damit Geld verdienen wollen.
 
@ox_eye: Wo lebst du denn? Wenn du ein Produkt hast, willst du damit Geld verdienen. Da gibts nix zu verschenken. Ich kann Facebook gut verstehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check