HP: Einsatzbeschränkungen für Atom-CPU sollen weg

Notebook Der Computer-Hersteller Hewlett Packard fordert von Intel die Aufhebung der derzeit noch bestehenden Nutzungsbeschränkungen für die preiswerten Atom-Prozessoren, berichtet die 'DigiTimes'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so, dagegen sollte man etwas tun. Intel sicherte sich bis jetzt die monopolstellung und andere hersteller wie via kommen gar nicht zum zuge.
 
@Frontsidebus: Weil Intel sagt, dass ihre Produkte nur in Modellen kleiner als 10,2" verbaut werden kann/darf, behindern die damit VIA ? Ich verstehe deine Logik iwi nicht...
 
@Frontsidebus: Was kann denn Intel dafür, dass VIA nicht mit der Entwicklung hinterherkommt? Außerdem geht es in diesem Artikel nicht um Intels Monopol sondern um die Tatsache, dass HP noch mehr Atom-CPUs verbauen will als das bisher von Intel zugelassen wird.
 
@DaveA: Der VIA Nano ist aber technisch weit fortschrittlicher als der müllige Krücken-Atom. Du solltest daher deine Aussage auf "Was kann Intel dafür das VIA mit der _Produktion_ nicht nachkommt dafür" ändern. Dann stimmt es wieder.
 
@tekstep: Der Nano wird es ja erst ab Mitte 2009 geben. Bis dann ist Intel mit einem Dual Core Atom mit verbssserter Rechnerleistung auf dem Markt. Ich bezweifle, ob der Nano Via wirklich leistungsfähiger ist als der Atom.
 
@Der ist ja dumm wie brot. hahaha aber hey wer will den nen 13,2 dann sind die ja wieder so gross wie normale.. also ich hab ja auch so ein Asus 1000 H und merke immer wieder wie schön klein, 3mal kleiner wie von bekannten und wenn mann mal Spielen will kann Diablo2 oder gleich alternde spiele Spielen. :=) die laufen mit 80 FPS wie auch baldurs gate 1 und 2.. etc
 
@Corefice: Ja eben ein ganz normales Notebook mit einem schön sparsamen Prozessor (Akku hält also lange) und immer noch ausreichender Leistung (Atom-Klasse halt, zum Surfen, Office etc). Intel will bislang für größere Notebooks seine fetten, teuren Dinger verkaufen.
 
Dann sollte HP aber auch den Mut haben und bei MS das gleiche für XP-Home fordern, MS erlaubt max. 1GB Ram und 160GB HDD, beides ist pure Schikane der Kunden. Logisch kann man selber aufrüsten, aber wo liegt der Sinn dabei? dann liegen kleine HDD und Ram nutzlos in der Ecke.
 
@IT-Maus: Natürlich, da sollte man auf jeden Fall noch groß investieren, jetzt, wo doch die ÜBERnächste Windows-Version "bald" ins Haus flattert... *lach* Was is nur los in den letzten Tagen, alle Gehirnvereisung wegen der Kälte draußen oder was? Was ein Schwachsinn...
 
@Narf!: Liegt vielleicht daran, dass Vista Muell ist?
 
@Narf!: Alternativ könnte der Hersteller auch für 10€ mehr eine XP Prof anbieten ... braucht doch sowieso jeder die Features :)
 
@Narf!: also ich möchte kein Vista auf meinem netbook haben... denn 1GB (gut inzwischen 2 gb) sind für Vista nicht so wirklich das wahre. Nicht jeder der sich ein fertigsystem kauft traut sich auch das ding aufzumachen und da was zu tauschen oder hat jemals vor daran was zu ändern. greets
 
@voodoopuppe: XP Prof kann er aber nicht mehr anbieten, weil er das nicht mehr von MS beziehen kann.
 
@wieselding: Das gebootete Vista Business auf meinem 1 GB Wind braucht inkl. Antivirensuite, Treibern und notwendigen Tools im laufenden Betrieb etwa 500 MB Ram. Da bleibt noch genug Platz für ein paar Anwendungen, bevor die 1 GB knapp werden.
 
@Narf!: Kennst Du Dieter Nuhr? Wenn man keine Ahnung hat...
 
@voodoopuppe: Das Einzige XP das ein hersteller noch bekommt ist aber leider XP-UMPC und da gibt es von MS die Einschränkung auf 1GB Ram und 160GB HDD
 
jo.. schon blöd wenn man auf XP angewiesen ist...
 
@Flanders: Vor allem wenn man sowieso nur surft und mails schreibt. Ja, da benötigt man auf alle Fälle ein Windows dazu. Auch die x86 Architektur ist dabei unumgänglich. ^^
 
@der_ingo: das wird aber knapp. Ich habe 2GB RAM und mein PC ebenfalls mit Vista Business braucht ca 850MB RAM. Da bin ich früh, dass ich 2 GB RAM habe. Damit bin ich auf der sicheren Seite.
 
Dann soll HP halt nen anderen Prozessor verbauen. Es wird schon andere Entwicklungen geben, wie den VIA Nano (obwohl ich da keinerlei Leistungsdaten kenne)... Leider verkauft sich aber der Name VIA nicht so gut wie Intel.
 
@gonzohuerth: sehe ich genauso gibt schließlich auch noch amd.

Intel nimmt sich einfach zuviel heraus mit den ganzen Beschränkungen und die Hersteller lassen sich das auch noch gefallen.

Wäre genauso wenn ein Autohersteller einen Kleinwagen verkauft und dann vorschreiben würde das man mit dem nur innerhalb der Stadt fahren darf.

Wenn man etwas kauft darf man damit auch wohl machen was man möchte. Und so doch auch HP es kauft Intel Prozessoren ab und darf die dann wohl auch einbauen wo es möchte.
 
Wenn diese Beschränkung existiert, frage ich mich, wie Dell das Inspiron Mini 12 anbieten kann. 12" Display und ein Atom Z530.
 
@pool: Die ANtwort gibst du Dir gerade fast selber. Z530 anstatt N270... ist zwar fast das gleiche aber eben doch nicht. Auf diesem Gerät ist ja auch Vista Basic anstatt XP. greets
 
Dann sollte in der Nachricht das auch stehen und nicht allgemein von "Intel Atom" die Sprache sein. Denn unter "Intel Atom" fällt der N270 genauso wie die der Z-Reihe. Aber na ja... Winfuture eben: Oberflächlich.
 
Als Jemand der kaum Ahnung von wirtschaftlichen Interna hat, wundert es mich immer wieder, dass Firmen solche Restriktionen überhaupt durchsetzen können.........
 
Ein Netbook mit Atom 330 und GeForce 9400mGT, bitte!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links