Microsoft: Entlassungs-Gerüchte erfreuen Aktionäre

Wirtschaft & Firmen Die Gerüchte überbevorstehende Entlassungen bei Microsoft wurden von den Analysten an der Börse sehr positiv aufgenommen. Sie rechnen dadurch mit deutlichen Vorteilen für die Aktionäre. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was soll man dazu noch sagen? Das ist doch krank!
 
@bcalino: also das man 9.100 Kündigungen als Gesund bezeichen kann, ist wohl definitiv Krank. Das einzig positive daran ist nur das die sich Weltweit verteilen denn wäre es nur 2-3 Länder wäre das extrem.
 
@bcalino: Aktien wurden eigentlich erfunden, um Firmen Kapital zukommen zu lassen, sie zu unterstützten. Dabei konnte man auch Geld verdienen. Heute sind die Firmen (inkl. Mitarbeiter, Kunden, etc.) sch... egal, nur noch der Wert der Aktie zählt. Ja, das ist krank.
 
@bcalino: Dazu fällt mir nur dieser (angebliche) Indianerspruch ein:
Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen, daß man Geld nicht (fr)essen kann!
 
@bcalino: ja, das ist krank und sehr kurzsichtiges Denken, denn mit jeder Entlassung werden nicht nur Menschen, sondern auch Know How wegrationalisiert. Wenn die Wirtschaft wieder anzieht, dann fehlen dem Unternehmen diese qualifizierten Arbeitnehmer und es kann am Aufschwung nicht sofort wieder teilnehmen.
 
@bcalino: DAS = ANALysten?! Ja, dann stimm ich Dir zu!
 
@bcalino: Das ganz System der "sozialen" Marktwirtschaft ist krank, besonders die Auswüchse der letzten Jahre. Moderner Sklavenhandel ist das und nichts anderes mehr.
 
@Absolon: Bis dahin kann man Essen alles mit Chemie herstellen. :)
 
@big bidi: Schon mal in ner Bude mit eine Grösse von 50'000 Mitarbeitern und mehr gearbeitet? Ich schon, und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, es hat weit mehr als 10% Vollpfosten in einer solchen Bude, die einfach ihren Lohn kassieren für praktisch nichts tun.
Wenn man jetzt diese Leute entlassen würde, wäre das vermutlich wirklich gesund für die Unternehmung. Leider ist es oft so, dass zuerst die guten Mitarbeiter gehen / gegangen werden, da diese a) oft mehr kosten, b) sofort wieder einen neuen Job finden (+ev. freiwillig gehen in Krisen).

Also ich lese solche Meldungen immer mit gemischten Gefühlen, klar ist es auf eine Art auch "krank" 9100 Jobs zu streichen. Aber hey, unsere Wirtschaft ist ein ewiges auf und ab.... ansonsten wird mal kurz mit Krieg nachgeholfen :(
 
@big bidi: So ein Schwachsinn, als würden die jetzt tausende Supergenies feuern, und selbst dann: Denkst du ernsthaft die finden alle direkt etwas Gleichwertiges, Neues? Denk doch mal nach, MS ist nicht alleine mit den Entlassungen, als würd da direkt Apple (beispielsweise) vor der Tür stehen und sagen KOMMT HER... lach... oh man...
 
@bcalino: Die Gier des Menschen. Sobald du in Aktien, Aktienfonds (Hedgefonds) oder Derivate investierst wirst du auch froh sein, wenn der Kurs sich für dich positiv entwickelt. Es hat auch Jahre lang niemanden interessiert wie Banken ihre Gewinne machen, Hauptsache Dividende und Kursentwicklung der Aktie stimmten. Und das wird auch weiterhin so sein. Letzendlich ist sich doch jeder nur am nächsten, auch die, die hier immer gegen Wirtschaftsbosse oder Politiker hetzen. Die Geiz ist geil Mentalität regiert nunmal die Welt. Und wirklich keiner ist dabei unschuldig.
 
@bcalino: so machen es doch alle. Alle sind krank? Ja. Und die Analysten sind die Verbrecher .... (das ist aber bei Vielen schon lange bekannt)
 
Omg ich blick bei Aktien echt nicht durch. In einigen Fällen bedeutet das Entlassen von Arbeitnehmern den Abstieg der Aktion und in diesem Fall nun steigen sie dann?? Nunja hier kann ichs glauben, da sich wohl jede Menge Leute nun noch schnell Microsoft Aktien kaufen werden. Denn so viel weiß ich dann doch...Wenn viel gekauft wird, steigt die Aktie :D
 
@Gnahhh: also prinzipell tut es einer aktie gut, wenn ein unternehmen gut da steht und personalabbaut, da bei gleichen umsatz in einem jahr der gewinn trotzdem um steigen würde, da kosten gespart wurden... und die spart man am einfachsten und effizentesten beim personal, denn ob wir es war haben wollen oder nicht, wir sind der größte kostenfaktor in meist allen unternehmen ...
 
Tja, schön, dass die Aktie dann profitabler als ohnehin schon wird. Schade nur, dass dann 9.100 potenzielle Kunden durch die Wirtschaft wandern. Zeigt mal wieder, dass Aktionäre überwiegend doch nur geldgeile Idioten sind und keine geistreichen Unternehmer. Gewinn ist immer gut, aber nicht auf den Schultern der sozialen Gesichtspunkte.
 
@thefab: //Sarkasmus an// Deswegen nennt man das auch KAPITALISMUS! //Sarkasmus aus //. Die interessiert nix weiter als das KAPITAL. Jeder der was Anderes denkt hat sich vom rumgelaber der Politik blenden lassen..

Gruß DarkKnight80
 
"überbevorstehende" find ich in meinem Duden net oO
 
@TamCore: "Space(-taste)" in meinem auch nicht
 
Die Belegschaft sollte streiken, bis dadurch der Kurs purzelt, DAS wäre gesund, um den Aktionären und Brokern mal zu zeigen, wer eigentlich für den Wert hinter der Aktie verantwortlich ist!
 
@ReBaStard: Schöne Idee.
 
Aktionäre sollten auch mal arbeiten müssen !
 
@Dario: Haha ... Was meinst du, mit was sie sich das Geld zum Investieren verdient haben. Durch Arbeit, was sonst?
 
@Steinheimer: Also wenn Dir nichts anderes einfällt hast Du nicht viel Fantasie. Außerdem, haben sie das Geld zum Größten Teil dann wohl in Zeiten verdient, wo soziale Verantwortung noch was zählte !
 
na dann wünsch ich mir nur noch das unter den sich freuenden shareholdern das eine oder kleine massaker mit ein paar XXX toten veranstaltet wird. GIER soll endlich mal mit dem belohnt werden was es verdient! (ABER LEIDER - wenn es aber dazu kommen sollte das der eine oder andere ex-mitarbeiter ausflippt (weil er zB. plötzlich nicht mehr weiß wie er demnächst seine familie durchbringen soll) dann wird es wie immer nur die treffen die am wenigsten bis gar nichts dafür können. zB. die kleinen bis mittleren angestellten, weit unterhalb des grinsenden managements, welche immer die köpfe für diese ganzen geier hinhalten müssen)!
 
Jeder Aktienbesitzer ist für mich ein Potenzieller Wirtschaftsverbrecher! Rendite um jeden Preis, auf kosten der Arbeiter...
 
@karlo73: jeder Mann ist auch ein potenzieller Vergewaltiger. Klasse Argumentation. Keiner hindert den Arbeiter, von seinem Geld Aktien zu kaufen. Es müssen nicht einmal Aktien des eigenen Arbeitgebers sein.
 
@karlo73: wuhu bin wirtschaftsverbrecher, weil ich einen ansparplan auf einen aktiendachfond habe xD man sperre mich bitte ein!!!!
 
@der_ingo: hey, wenn schon dann Gleichberechtigung! Frauen können das auch.
 
@BEnBArka: Auf alle Fälle:) Diese naiven Argumentationsketten vieler hier, die einfach keine Ahnung haben, ist einfach nur lachhaft. Wobei dies Ansicht von karlo73 kaum zu toppen ist. Auch ich bin somit Verbrecher. Genau wie wahrscheinlich die Hälfte der Bevölkerung der Industrienationen.
 
"Das würde rund 9.100 Entlassungen bedeuten. Ein solcher Schritt wäre für das Unternehmen sehr "gesund" ____> "direkt mit einer 10-prozentigen Steigerung des Gewinns pro Aktie" - was wohl die Leute denken, die sich einen neuen Job suchen müssen...
 
10% weniger Belegschaft = 10% mehr Gewinn? Analysten sollten endlich mal lernen, was eine Bilanz ist, was eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung ist und generell, was für Auswirkungen sich ändernder Geldfluss auf die Rendite haben. Man könnte meinen, die Analysten haben von Tuten und Blasen keine Ahnung. Aber so ist es wahrscheinlich auch: Wenn ich mir die aktuellen Analysten-Bewertungen meiner Aktien ansehe, schreit der eine: Kursziel 100€ und der andere Kursziel 10€. Grund? Irgendeine Linie im Chart-Verlauf soll unterschritten worden sein. *An Kopf hau*
 
Die Erfolgslosigkeit von Vista muss wie immer bei solchen großen Firmen der kleine Mann ausbaden!
 
@mr.wichtig: Genau das wird der Grund sein.
 
@mr.wichtig: 1111einseinself111!!!!!
 
@mr.wichtig: Wegen Vista müssen jetzt auch noch Leute entlassen werden!
 
seid dankbar. DAS ist unser kapitalismus. wir lieben ihn doch... oder nicht? und wenns unseren aktionären schlecht geht... na klar, dann zahlt das volk doch gerne.
 
Wenn ich von einem Unternehmen lese, das Massenentlassungen plant oder Mitarbeiter bereits massenhaft entlässt, ist das für mich eine ernstzunehmende Warnung, mich möglichst nicht mehr langfristig auf die Produkte solcher Unternehmen zu verlassen, die mit Massentlassungen die eigene Grundlage demontieren.
 
@Fusselbär: jetzt erst? Die überzeugendste Tatsache für Linux ist...es kann nicht pleite gehen!
 
ich habe ms aktien. steinigt mich ^^
 
@mclaren2: Da muss man schon zwischen Kleinaktionären und Großaktionären differenzieren. Mit nur ein paar tausend oder zehntausend Euro in Aktien einer Aktiengesellschaft würde ich einen Menschen allenfalls als Kleinaktionär einordnen, der dem bösen Spiel, ohne es beeinflussen zu können, ausgesetzt ist. Das Aktien-Zockerspiel wird von Großaktionären und von Investmentgesellschaften sowie Banken gespielt, Kleinaktionäre haben dabei nichts zu sagen, aber das wenige, was sie haben, zu verlieren und dürfen mit ihren Verlusten die Gewinne von Großaktionären, Investmentgesellschaften und Banken mehren.
 
Das Kapital ist eben unersättlich.
 
wie armseelig, wie primitiv und billig... ja wow, dass ist das amerikanische finanzsystem, was uns immer so als vorbild hingehalten wurde... der arme billyboy und konsorten müssen eben tausende mitarbeiter in die armut entlassen und deren familien... weil man ja ein armer milliardär ist...
was bleibt? nur kotzen und die vorahnung, dass dieses system nicht ewig hält.
 
Also wenn ich sowas lese wird mir schlecht. 9000 Entlassungen sind gesund. Nur damit Die Auktionäre ein paar Euro mehr Ausschüttung bekommen ?

Also vielleicht denke ich altmodisch, aber lieber komme ich mit einer Firma auf 0 Stand, damit jeder seinen Gehalt bekommt und kanne so wenigstens sagen dass ich viele Mitarbeiter halten kann.
 
@andi1983: Schon klar. Du investierst und riskierst Dein Geld in einem Unternehmen und möchtest lieber 0 Rendite (womit jedes Sparbuch sinnvoller wäre), aber dafür möglichst viele Mitarbeiter...
 
Vor jahren, schossen die Aktienkurse noch in die Höhe, wenn man Leute eingstellt hat.
Heute ist das nur der Fall, wenn man jede Menge Leute entlässt.
Was für eine kranke Gesellschaft, wir doch sind.
Oder??
 
Das ist mit abstand wohl die "krankeste" meldung seit langem... Wer solche meldungen noch gut heissen kann ist entweder selbst so ein krankes aktionärsmonster - oder einfach nur genauso "krank" wie dieses ganze system. Ich selbst kann mich da nur einmal mehr angewidert abwenden, von dieser ganzen geldgeilen gesellschaft...
Guten rutsch@all
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte