Großbritannien plant Altersfreigaben für Webseiten

Internet & Webdienste Der Jugendschutz im Internet ist ein wichtiges und viel diskutiertes Thema. Wie der 'Daily Telegraph' melde, möchte man in Großbritannien die Jugendlichen nun mit Altersfreigaben vor nicht altersgerechten Inhalten schützen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Diese könnten demnach dazu gezwungen werden..." Warum passen die Eltern nicht einfach mal auf was ihre Kids da so machen? Aber ist ja einfacher zu sagen: Die anderen sind schuld!
 
@Keith Eyeball: Ganz ehrlich: Die Kids haben doch meistens sowiso mehr drauf als die Eltern. Außerdem wird sich die Industrie nicht zwingen lassen^^
 
@fsbkiller: Und woran liegt das? Weil viele Eltern einfach keine Lust haben sich mal damit auseinanderzusetzen was da so vor geht. Es gibt auch softwaremäßig gute Lösungen wie man den Kindern den Zugang zu diversen Seiten verbieten kann. Natürlich kann auch das alles geknackt werden, aber es wäre ein Anfang.
 
@Keith Eyeball: Ist nicht böse gemeint, aber du bist in den 90ern zur Welt gekommen, oder?
 
@omegav16: Nein.
 
@fsbkiller: wie kommen sie auf das schmale brett ? oder gehn sie von sich selber aus ? !
 
@Keith Eyeball: Ich bin zwar auch der Ansicht, das Eltern in die Pflicht zu nehmen sind, aber ständige Überwachung kann es auch nicht sein, ich wollte an den Feiertagen mal meinen Neffen beobachten(11) ich hab es keine 30 Minuten ausgehalten, hätte ich ein Buch dabei gehabt wäre es vielleicht was geworden, aber Stundenlang irgendwelche nichtssagenden Tabellen zu 4.-5. klassigen Fußballvereinen zu lesen war dann doch zu viel für mich.
 
@Keith Eyeball: Jep ich wäre dafür wenn Eltern ihren Minderjährigen Kindern Spiele z.B. ab 18 Kaufen das dies eine Straftat mit Haftbedinnung darstellt .
 
@Tjlostbob: Es reicht schon denen keinen eigenen PC zu kaufen so lange sie ihn nicht brauchen. Wenn der PC z. B. im Wohnzimmer steht dann reicht ja schon die pure Anwesenheit aus, wird er von anderen benutzt (Eltern) lassen sich viele Sachen ja auch nachvollziehen. Keiner Sprach davon permanent danebenzusitzen wenn die Kids im Internet sind.
 
@IchPrinzessindunix: natürlich gehen die von sich selber aus. das ist wie bei dieser fam. ministerin "Ursula von "der Schleym" - sie geht auch davon aus das alle eltern (wie sie selbst) geld wie heu haben und sich für jedes kind eine 24/7 betreuung leisten können. denn schau sie dir an die wunder-super-duper-mama = die lupft locker 7 kinder (mit x kindermädchen)! und das bei einem riesen-haushalt (schloss mit xx angstellten) und dann auch noch die schwerstarbeit einer ministerin (auch wieder mit xx angestellten). pö - eine kleinigkeit!
 
hier könnte ihre Werbung stehen
 
@Keith Eyeball: Du hast keine Kinder, wa? Jemand der Kinder hat, würde solchen Müll gar nicht von sich geben.
 
@overdriverdh21: Blödsinn. Hast Du Dir mal angeschaut, welche Spiele teilweise ab 18 sind? Lächerlich.
 
@mcbit: Nein aber ich bin es satt das andere immer dafür bestraft werden müssen und diese immer als böse Menschen hingestellt werden .
 
@overdriverdh21: Richtig, ich auch.
 
@mcbit: Ein aufs minimum eingeschränktes Konto + Software die nicht Seiten verbietet sondern Software die nur bestimmte Seiten erlaubt + maximal nur eine bestimmte Zeit zur bestimmten Tageszeit "Internetvolumen" einrichten und es passt. So richte ich das für meine Kunden ein. Einfach Windows in den "InternetCaffeemodus" setzen und das ist alles kein Thema mehr. Wo ist das problem dann? Wenn Eltern nicht wissen wie gibt es Leute wie mich die das für sie Übernehmen. Wenn Eltern zu Faul und zu Geizig (gibt ne Menge Leute die das auch für Nöppes können, einfach mal im Bekanntenkreis fragen) sind, dann sollte man die kleinen gar nicht am PC lassen. Selbst für Spiele gibt es bei Vista zumindest eine Jugendschutzfunktion. Mit Google kriegt das auch der letzte Depp hin.
 
@omegav16: uuui,wie unerwartet ...................es hagelt minus ! lächerlich .
 
kein Kommentar hierzu. Diese ganze Maßnahme ist total Kindisch und völlig sinnlos.
 
@jayzee: So, und was wäre den Deiner Meinung nach sinnvoll? Und jetzt komm nicht mit Kontrolle der Eltern, dass ist absolut unrealisitisch und wird nie gehen, dass klappt ja schon beim Fernsehen nicht. Eltern schaffen nunmal oft tagsüber und Kinder kommen früh von der Schule nach Hause und können dann am PC treiben was sie wollen, da hilft auch keine Software oder Passwort. Die einzigste Möglichkeit sowas einzudämmen ist nunmal, dass man 1. Eltern mehr aufklärt, weil garantiert 80 oder 90% davon keine ahnung haben, wie leicht Kinder an solche Sachen kommen und 2. muss man den Kindern/Jugendlichen den Zugang zu solchen Dingen so schwer wie möglich machen.
 
um dieses ziel zu verwirklichen werden zu jedem neu gekauften PC zwei nanny's mit ausgeliefert die im weschel 24/7neben dem rechner stehen um zu kontrollieren das nur seiten von dem jeweilig alters-berechtigten aufgerufen werden. bei zuwiderhandlung gibts dann zur starfe entweder eins mit dem rohstock auf die finger - oder sollte in derselben sitzung weiterhin versucht werden auf alters-ungeeignete materialen zuzugreifen - frühes bettgehen ohne abendessen und fernsehverbot für mind. eine woche!
 
die Inhaber der Anschlüsse sind doch sowieso alle älter als 18 Jahre. Wie wollen sie den kontrollieren ob ein 12 Jähriger vorm PC sitzt oder ein 40 Jahre junger Mann :).
Soviel "dummheit" seitens Großbritannien sollte man wirklich bestrafen. Wer denkt sich nur all den Quark immer aus. Haben die Inselbewohner keine anderen Probleme?
 
@pHo3n!x:
du denkst da schon wieder einen schritt vorwärts!
das nächste wird ein iris-scan beim starten eines i-explorers sein. und um ja keinen missbrauch zuzulassen, wird das ganze dann mit einem gprs system gekoppelt, um sofort überprüfen zu können, ob auch wirklich die angemeldete person vor der ip sitzt.
 
@pHo3n!x: Kinder und Politiker haben im Internet nichts zu suchen!
 
Ich versteh die ganze Aufregung garnicht, denn erstens kann man erst einen Internet Anschluss erwerden wenn man 18 ist, also ist das GANZE Internet ab 18 und wenn die vertragsinhaber andere leute ins internet lassen deann müssen die entweder sichergehen, dass diese Personen auhc 18 sind oder ihre tätigkeiten überwachen! Dann ist ganz einfach der Inhaber des Anschlusses dafür verantwortlich, dass die Kinder kein mist im Netz machen, ich meine er lässt sie ja auch nicht mit seinem Auto fahren wenn sie kein führerschein haben!
 
Statt Geld für soetwas sinnloses rauszuschmeissen sollten die Eltern mehr Lohn bekommen um mal öfter zuhause sein zu können..... dann würde auch mehr überprüft werden KÖNNEN!
 
Breitet sich etwa Rinderwahn bei englischen Politikern aus?
 
Leute, Leute, Leute. Eure Denkansätze sind alle für die Tonne. Ich bin selbst Vater von 4 Kids. Jedes mit eigenem Rechner und I-Net Anbindung. Weil ich noch was anders zu tun habe als 24h am Tag hinterm Rücken meiner Kids zu stehen und weil auch ein Kind nach dem Grundgesetz ein Recht auf Selbstbsetimmung hat, kann die Lösung nur heissen: Proxy, Whitlisting.
 
@widecrypt: So isses. Bei mir kommt noch erschwerend dazu, dass meine Frau ind ich Schichten arbeiten. Wir können gar nicht 24/7 den Kindern aufm Monitor glotzen. Blöd nur, dass Gymnasium Rechner vorraussetzt.
 
@mcbit: Braucht es ja auch nicht. Er gibt doch die Lösung auch gleich mit an. Wenn du ein Kind ein Rechner ohne jegliche Einschränkungen überlässt kannst diesen Kind auch gleich ein Autoschlüssel in die Hand drücken. Wehitelisting bekommt jeder hin wenn er nur will. Alles andere was man noch tun kann um es absolut Kindersicher zu machen steht bereits oben. Mache sowas mindestens einmal die Woche für meine Kunden. Ihre Sprösslinge hassen mich, aber ist ja selbstverständlich wenn man von ihren "Auto" den Motor ausbaut.
 
Windei... mit sowas kann man Bauernfängerei im Wahlkampf machen. Bei uns ist es ja auch bald wieder soweit... ich freu mich schon auf die CSU-Ideen, wie man die Welt bessermachen kann. Neben den Anti-Killerspiel-Parolen und den Hartz4-Kürzungen oder -neuregelungen, die schon lange in Kraft sind, werden die sich sicher noch beklopptere Sachen einfallen lassen, wie man den Normalbürger zu einem Kreuz neben ihre Partei bringen kann.
 
Ja klar, die Eltern sollen aufpassne. Und wie genau soll das gehen? Wir sprechen hier vom Internet. Jeder, der einen Computer hat, kann auf jede beliebige Webseite zugreifen, jederzeit. Und wenn die Eltern tagsüber schaun, dann macht man das halt nachts, so wie früher mit den Playboys unter der Bettdecke.
ich fände ein Altersfreigabesstem durchaus gut. Die Freigabe kommt in den Header der Webseite. natürlich ist das technisch überwindbar, so ein Schutz wäre also nur für die, die auch nichts sehen wollen, was nicht freigegeben ist. Aber sowas soll's ja geben. der Rest kann so oder so drumherumhacken - und wenn nur, indem sie einfach einen älteren browser benutzen.
 
Meiner Ansicht nach kann es nur eine Lösung geben die sowohl die Verantwortung der Eltern / Politik als auch über die der Provider geht.
1. Eltern müssen selbstverständlich kontrollieren was Ihre Kids i.d.R. so am PC tun und sich damit auseinander setzen.
... dazu müssten sie aber erst einmal in der Lage sein d.h. Medienkompetenz entwickeln und die nötige Zeit/Bildung dafür zur verfügung gestellt bekommen.
2. Politiker müssten dafür sorgen das Bedingungen geschaffen werden unter den ein Kind auch Sozialgerecht aufwachsen kann ... d.h. Kinder/Jugendarbeit und derartige Soziale-Einrichtungen usw. sollten Priorität genißen ebenso Zeitgerechte Bildungsförderung ... z.B. also keine Pseudo Verschönerung von Städten solange die Schulen/Kindergärten/Jugendclubs wie Baufällig wirken und kaum Geld haben ihre Tätigkeiten umfassend zu Finanzieren.
3. Provider sollten auch ein Gesellschaftliches Gewissen haben :)
... OK - OK ... Business First - ... dann sollten "freiwillig" :) oder per Gesetz die Provider dazu gezwungen werden z.B. Seiten mit Kinder/Jugend-Pornographie , usw. komplett zu Filtern , da das aus technischen bekannten Gründen äußerst schwierig ist solten die Zugänge für Kinder Extra im DSL-Paket mit enthalten sein ... dort ein starker Filter für Kids (wie weiter oben beschrieben) dann könnten die den auch nicht sooo einfach aushebeln oder bei Freunden zu umgehen. Zudem ist dann auch das Problem der Extreem Videos und Games etwas weniger present - denn ich meine schon das Eltern erst einmal die Zustimmung geben sollten bevor ein 10 Jähriger ein Index trächtiges Spiel in die Finger bekommt oder sich auf xxx.com die Vergewaltigung einer 15 Jährigen ansieht könnte der Provider dies doch einigermaßen Seriös und Aktuell gestalten , denn dann müssten Eltern über Ihren Zugang dies erst einmal bewußt konkret erlauben .
... na ja ... dennoch die generelle unkontrollierbarkeit des Internet und die damit verbundene Anarchistische-Freiheit sollte doch erhalten bleiben ... :)
 
Genau und die Anonymität geht dabei entgültig verloren....
Wenn die Eltern diese Aufgabe schon abschieben wollen, sollten Sie Programme entwickeln die ein Sicheres Surfen zulassen. Aber sicher nicht uns im Internet noch mehr einschränken. Scheiss Politik...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles