U-Bahn-Hacker: Verkehrsbehörde zieht Klage zurück

Hacker In einer Auseinandersetzung zwischen drei Studenten, die das Bezahlsystem der U-Bahn von Boston geknackt haben, und der Verkehrsbehörde gibt es nun eine Einigung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Typisch Regierung! Immer Fehlentscheidungen Treffen (Siehe Schäuble als Beispiel)
 
@Vista NT: Zumindest haben sie ihre Fehler eingesehen und wollen nun das System sicherer gestalten. Das sollte eigentlich der einzige Weg sein, wenn man freundlicherweise auf Lecks aufmerksam gemacht wird.
 
EDIT: Ich habs nur einmal abgeschickt... @USA: eher in der Datenbank von WinFuture ,)
 
@Vista NT: Fehlentscheidungen liegen im Auge des Betrachters.
 
@jaja_klar: Und wo haben die drei bitte schön Fehler gemacht? Ich sehe da nichts. Der einzige Fehler, über den ich in dem ganzen Artikel etwas lese, ist der im Bezahlsystem...
 
@dest4ever: Ich meinte natürlich nicht die drei Studenten, die Fehler gemacht haben, also um deine Frage zu beantworten: keine! Der Fehler lag bei der Behörde, die die Studenten verklagen wollte, anstatt ihre angebotene Hilfe anzunehmen, wo sie diese sogar kostenlos gekriegt hätten/kriegen. Nu allet klar? ,) (Liest eh kein Mensch mehr, ist ja schon zwei Wochen her...)
 
"Diese wurden damit gezwungen einen Vortrag auf dem Hacker-Kongress Defcon abzuagen" fehler :)
 
@Stylos: Dafür gibt's neuerdings die Funktion "Hinweis einsenden", die man oberhalb der Kommentare findet. *Plus geb, damit das Minus wech ist* Ist mir nämlich auch g'rad' erst aufgefallen^^
 
@Jenutan: achso sorry das wusste ich nicht! werde ich das nächste mal beachten :)
 
@Stylos: Die wollen nur so ihr Gesicht waren .
 
ja aber letztendlich haben sie die Aufmerksamkeit auf sich gerichtet und haben jetzt einen Job.ich denke das viele die sowas machen gar nicht dumm sein können so ein Bezahlsystem auszuhebeln.Vielleicht sitzten sie ja schon auf einem guten Stuhl für die Sicherheit des Systems zu erhöhen.
 
@n.i.p.: Seh ich genau so. Im Primzip hättem die Studenten die "Sicherheitslücken" für sich "nutzen" kpnnen, haben die aber wohl nicht gemacht. Hätten die mit den Angaben über die "Sicherheitslücken" bei der MBTA vorgesprochen, hätte man dort wohl nur müde gelächelt. Aber erst der geplanten Vortrrag bei der Defcon hat diese Typen bei der MBTA aufhorchen lassen.
 
Mein Gott! Der Text is voller Fehler. Da fehlen Worte und Buchstaben. Bitte nochmals durchlesen @ Verfasser. Bsp.: "eine Klage gegen Studenten zurückgezogen," : "abzuagen". Desweiteren sind 2 Satzzeichen falsch gesetzt
 
@Nippelnuckler: siehe [o2][re:1] :)
 
(Erklärt doch bitte erst, warum euch meine Meinung nicht passt. Danke!)
Kaum zu glauben: Hier werden Leute zur Hilfe herangezogen, auch wenn sie zum eigenen Vorteil gehackt haben und dabei jemand anderen geschadet haben. Und dann gibts noch die "guten" Hacker, die bewusst Lücken suchen und diese nicht ausnutzen (ganz im Gegenteil, sie machen die Firmen drauf aufmerksam). Prompt werden sie angeklagt und verurteilt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen