USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

Recht, Politik & EU Die US-Musikindustrie sieht sich im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen offenbar zu einem Strategiewechsel gezwungen. Massenklagen gegen tausende Internetnutzer soll es zukünftig nicht mehr geben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Antiheld: Ich wüsste nicht was daran so erfreulich ist?! Eine grundsätzliche Entscheidung, ob Massenabmahnungen (teilweise sogar rein Gewinnorientiert) durch Abmahn-"Rechts"anwälte, ist ja nie getroffen worden (weder hier noch wo anders. Die werden, auf Grund ihrer Lobbyarbeit, sicherlich neue Wege finden Raubmordkopierer an den Pranger zu stellen.
 
@The Grinch: finde diesen Weg in Ordnung, wer nach Ermahnung nicht lernt, gehört bestraft, sei es das kopieren von Software, Filmen oder Musik. Das sollte immer so gehandhabt werden. Wenn die das wirklich so durchziehen (das sehe ich noch nicht) ist es ein Anfang. Im Volksbewusstsein sollte sich langsam mal einhämmern das das illegale Herunterladen oder Kopieren von fremdem Eigentum nichtsdestotrotz ein Straftatbestand ist, egal wie leicht es durchzuführen ist und egal wie falsch man bei der Verfolgung dessen bisher vorgegangen ist. lg helly
 
@xcsvxangelx: Also ich habe die AGB meines Providers durchgelesen, und finde da nichts davon das Fileshareing verboten ist und zur Kündigung führt.
 
@IT-Maus: filesharing an sich ist doch auch nicht verboten. Gegen den Datenaustausch über Tauschbörsen ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden, aber wer Software illegal herunterläd sollte mit den Folgen rechnen. Wenn du beim "filesharen" nachweislich gegen geltendes Recht verstößt kann dich dein Provider kündigen oder täusche ich mich da?

EDIT: Habe mal in den AGB von t-online nachgeschaut:
Folgendes ist hier zu finden:
Es sind die nationalen und internationalen Urheber- und Marken-, Patent-, Namens- und Kennzeichenrechte sowie so die sonstigen gewerblichen Schutzrechte und Persönlichkeitsreche Dritter zu beachten.

So damit sollte sich deine Frage beantwortet haben. Verstößt du also nachweilich gegen die AGB deines Providers, kannst du gekündigt werden.
lg helly
 
@Antiheld: Strike? Das ist alles nur Tarnung, damit man nächsten Monat noch mehr Leute verklagen kann (die ja dachten, sie sind jetzt safe).
 
@xcsvxangelx: ich glaube dir sollte man mal was ein hämmern weil gib den leuten dein geld dann können sie es sich auch leisten hunderte euros für ne software zu bezahlen die 10000000000x im netz gibt ohne das man dafür bezahlen muss oder in den laden rennen muss
 
@xcsvxangelx: weisst du viewiel Filesharer es auf dieser Erde gibt. In USA leben ca. 300 Mio Leute. Der Provider hat also ordentlich Arbeit.
 
@303jayson: Was ist das denn für eine Argumentation? Ich hab nicht genug Geld mir die Adobe CS4 zu kaufen, also lad ich mir die illegal aus dem Netz runter... Ich hab auch nicht genug Geld mir einen Porsche zu leisten, gibt mir das dass Recht den nächste, den ich auf der Straße sehe zu knacken und damit durch die Gegend zu fahren? Ich glaube nicht.
Denk nochmal drüber nach, was Du hier für einen Unfug von Dir gegeben hast.
Ich finde diese Entscheidung, so sie denn wirklich so umgesetzt werden sollte, sehr gut. Wer nach zwei bis drei Ermahnung immer noch nicht kapiert hat, dass er da was verbotenes macht, der gehört allein schon wegen seiner Dummheit oder Ignoranz bestraft
 
@303jayson: klasse Argumentation, weil du dir etwas nicht leisten kannst, begehst du also eine Straftat um dir selbiges zu besorgen. Da fasst man sich doch echt an den Kopf.... Sowas wie Unrechtsbewusstsein kennst du nicht oder?
 
@bennjöm: porsche ist nicht Adobe CS4......
 
@tigerblade: Und gesetzliche Vorgabe ist gesetzliche Vorgabe. Ey hammerhart, schule grade aus?
 
@tigerblade: und wo setzt du die Grenze wo stehlen in Ordnung ist und wo nicht mehr? Bzw. wo ist bei der Unterschied zwischen Eigentum des Programmierers/der Firma und dem Eigentümer des porsche?
 
@xcsvxangelx: Haste mal die AGB deines Betriebsystem durchgelesen da steht was drin was du dir ja gar nicht zu denkem traust. Wenn du dir es mal richtig durchliest kannste gegen Microsoft eine Anklage erheben. Es liest keiner die AGB seines Betriebsystem durch. Das andere ist alles wie du denkst voll in Ordnung
 
@chiffre: Du fasst das Problem gerade an der Wurzel. Der Unterschied zwischen dem Eigentum eines Programmierers und dem Eigentum eines Porsche ist die Form des Eigentums. Hier steht geistiges dem materiellem Eigentum gegenüber. Das Bewusstsein für geistiges Eigentum ist in der Bevölkerung einfach wenig bis gar nicht vorhanden. Wenn man geistiges Eigentum stielt, heult eben keine blinkende Alarmanlage auf, sondern das passiert still und heimlich in einem Kämmerchen und DAS ist das Hauptproblem. Auch wenn man verklagt wird, weiß meistens selbst der Nachbar nichts davon und die ganze Aktion hat dadurch auch keine abschreckende Wirkung. Ich verdiene mein Geld auch mit meinem geistigen Eigentum, wenn es also nichts wert wäre, hätte ich keinen Job.
 
@dandjo: Der Unterschied zwischen Porsche und Software: Klaue ich einen Porshe macht der Hersteller in jedem Fall Verlust. Kopiere ich Software macht der Hersteller keinen Verlust, sondern "nur" keinen Gewinn. Aber auch nur in dem Fall, dass ich die Software sonst gekauft hätte. DAS ist der prinzipielle Unterschied. Nebenbei finde ich es eine Frechheit wie heutzutage der ehrliche Käufer (auch ich) in seinen Rechten durch Zwangregistrierung, Aktivierungszwang, Rootkit-Kopierschutztreiber, kriminelle Machenschaften gegenüber dem Käufer und Generalverdacht vorgegangen wird. Das muss ein Ende haben und man muss der Softwareindustrie ganz klar zeigen, was man von solchen Maßnahmen hält. Nämlich nicht kaufen! Genauso wie es schon bei DRM-Müll-Musik begonnen hat. Auch über die teils überzogenen Preise von unfertigen auf den Markt geschmissenen Betaversionen um dem Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen, sollte einmal nachgedacht werden. Viele der Probleme hat sich die Software-Industrie selbst zuzuschreiben!
 
@Tuon: Was macht der Hersteller für einen Verlust, wenn ich Herrn Max Mustermann aus Siebenhausen Nr 1 den Porsche klaue? Und wer klaut Porsches aus dem Werk oder Auslagen der Händler?? In den seltensten Fällen macht hier der Hersteller den Verlust, viel mehr die Käufer und Versicherungen, sowie manchmal die Händler. Der Vergleich hinkt einfach an allen Enden. Das Problem, das du beschreibst ist eine Folgeerscheinung des Umstandes, dass man ganz explizit zwischen geistigem und materiellem Eigentum unterscheiden muss. Wenn du eine Software kaufst, kaufst du nicht die Software sondern ein Benutzungsrecht. Der Vergleich mit Schwarzfahren im öffentlichen Verkehr ist hier wahrscheinlich passender. Das tun auch viele, trotzdem ist es nicht erlaubt. DAS Problem ist und bleibt das fehlende Unrechtsbewusstsein der Bevölkerung. Solange das illegale Downloaden nicht im großen Ausmaß bestraft wird, wird das auch so bleiben. Dass das praktisch unmöglich ist, steht außer Frage, hier hätte man einfach viel viel früher ansetzen müssen. Heute gleicht das fast einer informellen Anarchie. Die Industrie muss einfach andere Mittel in Betracht ziehen, um die Absatzzahlen noch höher zu treiben. Für den Kunden sieht dies auf den ersten Blick so aus, als würde Besserung eintreten, aber ob sie das aus reiner Solidarität und Einsicht tun, möchte ich mal stark bezweifeln. Ansonsten bin ich absolut deiner Meinung. Der ehrliche Käufer wird verarscht, während die "Raubkopierer" diese ganzen Gängeleien oft gar nicht mitbekommen und so im Endeffekt mehr Spaß an der Freude haben.
 
@dandjo: "Was macht der Hersteller für einen Verlust, wenn ich Herrn Max Mustermann aus Siebenhausen Nr 1 den Porsche klaue?" __- Es geht doch nur um das Prinzip. Klaue ich eine materielle Ware, dann hat der Bestohlene (egal wer) einen Verlust. Kopiere ich ein Stück Software hat er das nicht.
 
@dandjo: "Solange das illegale Downloaden nicht im großen Ausmaß bestraft wird, wird das auch so bleiben." __- Es gab schon Kopierer bevor es überhaupt Internet gab. (C64 / Amiga). Ich finde da wird eh viel zu viel Tamtam drum gemacht. Kopieren ist kein Schwerverbrechen.
 
@Tuon: Im Prinzip ist das down-/uploaden von urheberrechtlich geschütztem Material ohne Ermächtigung des Eigentümers auch Diebstahl. Nehmen wir das Beispiel Musikdownload. Lädst du dir illegal ein Musikstück eines Künstlers herunter und benutzt es (in dem du es dir anhörst), bezahlst du den Interpreten für seine Dienstleistung nicht. Das ist sehr wohl ein Verlust, wenn auch nicht materieller Art. Du beziehst eine Dienstleistung von einer Person, die du nicht bezahlst. Du gehst ja auch nicht zum Frisör um die Ecke, lässt dir die Haare schneiden und spazierst ohne zu zahlen bei der Tür raus. Von wegen kein Verlust und "nur" Gewinn. Der Interpret "opfert" seine Zeit um das Musikstück herzustellen. Kaufst du es nicht und beziehst trotzdem seine Dienstleistung, ist das schlicht und einfach Diebstahl oder Zechprellerei. Ein Grundstückseigentümer hat, solange du das Grundstück nicht zerstörst, auch keinen Verlust, wenn du es benutzt, trotzdem ist es selbstverständlich, dass du für die Benutzung zahlen musst, wenn auch nur kurz, nicht professionell oder sonstige Anomalien. ___ Gegen eine Kopie unter Freunden ist nichts einzuwenden, und in einem größeren Ausmaß passierte die Kopie zu früheren Zeiten nicht. Erst das Internet und vor allem die P2P Netze ermöglichten den Datenaustausch in erheblichen Mengen. Es ist doch heute ein Kinderspiel im Netz illegal erworbenes geistiges Eigentum zu beziehen. Sobald eine kleine strafbare Tat diese Ausmaße erreicht, ist es aufzusummieren und so wird aus einem scheinbar kleinen Verbrechen ein schwerwiegenderes Verbrechen (das Wort Schwerverbrechen ist in der Tat zu hoch gegriffen). Auch der Diebstahl eines Müsliriegels aus dem Supermarkt ist Diebstahl und soll/muss bestraft werden. Da gibt es nichts zu diskutieren. Das ist europäisches Recht seit, ich weiß nicht seit wann, jedenfalls schon sehr lange. Wo kommen wir da hin, wenn sich jeder nimmt, was er möchte? Kann ich es mir nicht leisten, muss ich billigere Alternativen suchen oder darauf verzicheten. Ich würde auch gerne in einer Dachgeschoßwohnung in einem ruhigen Innenbezirk der Stadt wohnen, vielleicht auch noch mit Gemüsegarten am Flachdach. Wenn ich es mir nicht leisten kann ist eben Sendepause. Was hier im Internet passiert ist schlicht Anarchie und führt langfristig zum Abstumpfen von gesellschaftlichen Werten.
 
ich hab dazu mal irgendwo ein tolles bsp gelesen: "wenn aldi verlangen würde, an jeder kasse 2 polizisten aufzustellen, damit nichts mehr geklaut wird, gilt der laden als bekloppt, aber es gibt sammelklagen gegen leute, die nicht genug geld haben um sich ein album mit 25 liedern zu kaufen, von denen sie nur eines mögen, dass es nicht einzeln gibt..."
 
"Ich esse gerne Dominosteine und muss nach Weihnachten dringend wieder abnehmen, aber wenn Til Schweiger in 1 1/2 Ritter Bodybuilding betreibt dann ist das Zuschauerfördernd". Sorry namronia, doch dein "Beispiel" ist irgendwie so Sinnreich wie mein Spruch.
 
@namronia: entschuldige mal aber sonst tickt es bei dir noch ganz richtig, ja? Nur weil ich mir etwas nicht leisten kann, heisst es noch lange nicht das ich es mit klauen kann auch wenn es wie in dem Fall der Musikindustrie relativ einfach geht! Was ich persönlich für sehr benklich halte sind eher die Abmahnawälte die sich damit berreichern nur weil sie nichts ordentliches gelernt haben! Das ist der verkehrte Weg der Musikindustrie! Somit ist der obeb genannte Weg doch schon einsichtiger!
 
@Mudder: *lach* ich habe selten so gelacht!!! *lach immer noch*
 
@bigprice: hat er nie gesagt, dass er es sich nicht leisten kann. Eigentlich geht es darum, ob sein beduerfnis befriedigt ein ganzes Album zu kaufen, wenn er doch nur eins der Lieder darauf haben will.. Finde ich auch verständlich.
Ich glaube namronia hat auch einfach nur vergessen, seine 2 Gedankengänge in eigene Sätze zu packen:)
 
@namronia: Wenn dich die beiden Polizisten beim Betreten des Ladens daraufhinweisen würden das Ladendiebe Verbrecher sind die im Knast von bösen Mördern unter der Dusche gef....... werden, und Du auch ein Potenzieller Dieb bist, würdest Du den Laden dann nochmal betreten??? Aber ins Kino gehst Du trotz der "Aufklärungsspots" vor Filmbeginn?
 
@IT-Maus: oho der war gut, muss ich mir merken! Gruß
 
@namronia: kennst du Youtube? Dort kannst du dich dumm und dämlich hören. einfach mal danach goooglen. Klappt auch bei dir!
 
@namronia: Wie jetzt, im Aldi wird geklaut?
 
@Tuggi: ..manche klauen nur bei Aldi, weil's dort BILLIGER ist... :_)
 
Einerseits finde ich diese ganze three strikes Sache ganz okay, weil so ein wirklich ahnungsloser Bürger nicht sofort u.U. seine halbe Existenz verliert, andererseits ist es tatsächlich eine harte Strafe, bei drei Mal einem Urheberrechtsverstoß mit 99cent Artikeln gleich die ungefähr wichtigste Form der Informationsbeschaffung gesperrt zu bekommen. Da ist der Ansatz der Kulturflatrates mir lieber. Einfach GEMA und GEZ zusammenlegen. :D
 
Asolut lächerlich!Da behauptet die Musikindustrie was und schon soll der Provider sperren,Frechheit.Die Lobby von denen muss gestürzt werden.Naja ansonsten wer macht noch was in Tauschbörsen.
 
@meteorman: Ich stimme dir zu!
 
Immer noch keine richtige Alternative bieten sie den Usern an...
 
@Crashtaker: jupp, ist meine Rede. Pro Musiktitel 0,99eur im iTunes-Shop oder 1,29eur bei Versatel ist nicht akteptabel.
 
@rudi02: Wieviel wär denn akzeptabel? Für Britney Spears würde ich auch nicht so viel Geld ausgeben, aber zum Beispiel das Lied, das beim ersten Kuss etc. lief wärs mir wert.
 
@lumpi2k: Akzeptabel wäre für z.B. Jazz, Klassik, Country usw. 20-50C/Titel, je nach Länge und Interpret. Momentan gebe ich noch weniger für meine Musik aus, da ich die CD´s auf Trödelmärkten kaufe (1-5eur) und dann u.a. für den iPod rippe. Mit Pop lockt man mich nicht hinter dem Ofen vor, will ich nicht geschenkt.
 
@Crashtaker: Immerhinhaben sie - wieder einmal - nach ein paar Jahren etwas kapiert, was jedem normalen Menschen mit Hausverstand sofort klar ist. Jetzt noch weitere 5 Jahre warten und vielleicht begreifen die dann auch, wie sie ihre neuesten Erkenntnisse richtig umsetzen sollen und machen den Usern ein vernünftiges Angebot - wenn sie nicht bis dahin ausgestorben sind.
 
lächerlich...das soll das ansehen nach oben bringen? Die haben es immer noch nicht kapiert... ich frag mich immer häufiger, wie man so blöd sein kann?!
 
Hat Frankreich nicht etwas ähliches durchgesetzt?

Realistisch gesehen wird das allerdings nur dazu führen, dass Provider mit der Zeit große einbußen in ihren Kassen verzeichnen. Wer gekündigt wird bezahlt auch nicht und die Klagen werden wohl auch nicht gewinnbringender Ausfallen, als sie es ohnehin schon tun (Sarkumus) - dazu wage ich zu bezweifeln das die ISP's einen Teil der Summe abkriegen, die man eventuel aus einer erfolgreichen Klage einbringen konnte.
 
Sieg! Glaube kaum das die Provider in dem gewünschten Umfang "mitarbeiten" werden. Bzw. ich hoffe es...
 
@ThreeM: Sehe ich genau so. Nur weil gerade "eine Wirtschaftkrise" herrscht, wird der Provider ablehnen. Willkommen in der Politik. Worte wie "Wahrscheinlich, anscheinend, plant oder wird voraussichtlich" sind meistens erlogene Sachen.
 
ich frage mich was das soll? keine beweise (ip ist kein beweismittel, da fälschbar, bzw kann man zB über proxies,vpn usw ein ganz andere haben). ich frage mich auch was der ausschluss durch den isp soll, das wäre zensur, da der kunde ja seinen vertrag (als bezahlt) einhält. der isp hat sich neutral zu verhalten, da er für den datenverkehr nicht verantwortlich ist, anders wäre es wenn man die isp grudsätslich haftbar macht.
also aus sicht der netzneutralität und der allgemeinen humanistischen moral ehr ein klarer rechtsbruch des isp wenn er den kunden sperrt. nur ein gericht hat das recht auf seiner seite verbote zu erlassen. alles andere ist arnachie!
 
@MxH: Wurde weiter oben schon mal genannt: Der Nutzer hat mit seinem Provider einen Vertrag geschlossen. Der Vertrag hat Bedingungen, Rechte u. Pflichten. Wenn eine Seite dagegen verstößt, hat die andere Seite z.B. ein Kündigungsrecht. Das ist simples Vertragsrecht, wie es bei jedem Kaufvertrag, Werkvertrag u.v.m. täglich zur Anwendung kommt. Gerichte kommen frühestens dann ins Spiel, wenn ein Vertragspartner mit den Bedingungen des Vertrages oder dem Verhalten des Vertragspartners im Rahmen des Vertrages nachträglich nicht (mehr) einverstanden ist und aufgrund dessen Klage erhebt. Das hat auch nichts mit Neutralität zu tun. Wenn der Provider es zur Nutzungsbedingung macht, nicht gegen Urheberrecht zu verstoßen, dann kann ich mich damit einverstanden erklären, oder aber den Vertrag nicht schließen! Vielleicht finde ich einen anderen Provider, der sowas nicht in seinen Geschäftsbedingungen stehen hat.
 
@departure: Na denn fang mal an zu suchen *gg* Solch einen Provider wirst du nicht finden. Aber recht hast du mit dem was du schreibst. (+)

@MxH: Stell dir vor der Provider kann einfach seine AGB ändern solange das nicht zu deinem Nachteil ist. Wenn du dir die Verträge, die unterschreibst nicht durchliest würde ich mal sagen persönliches Pech. :)
 
Wegen P2P Bagatellen so ein Aufstand zu machen, während Mörder (Rasser zum Beispiel) immer noch frei herumlaufen, habe ich noch nie verstanden. Es geht nur um Geld und im Einzelfall nicht mal viel. Also wozu so ein Aufstand? Als Privatperson bekommt man keine Klage mit Hausdurchsung durch wenn es um ein paar hundert bis tausend Dollar geht, aber bei Firmen ist das natürlich anders.
 
ManOMan. Seitdem iTunes und Musicload DRM-freie Musik verkaufen, kaufe ich auch wieder wesentlich mehr Musik. Es gibt aber leider auch noch genug Titel und Alben, die leider nur mit DRM zur Verfügung stehen. Wenn diese DRM-Free wären, würde ich sofort zuschlagen! Aber mit DRM? Neeeee! Dann besorge ich sie mir lieber anderweitig. Mir ist natürlich klar, dass man das DRM Zeug innerhalb von wenigen Sekunden (mit einem der 1000enden Programmen die es gibt) entfernen kann, aber mir geht es dabei ums Prinzip. Ich kaufe nur DRM-Free!______Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, der so handelt und denkt. Solange die Musikindustrie ihr DRM-Konzept nicht überdenkt, werden sie die Raubkopiererei nicht auf ein erträgliche Maß eindämmen können.
 
@seaman: *meld* Gerade gestern war ich drauf und dran, mir "Aufstehn" von seeed bei iTunes zu laden, weil ichs mir auf das Handy als Weckton ziehen wollte. Pustekuchen, DRM, Dann muss ich halt weiter mit gebimmel geweckt werden. Das sind zwar nur 99ct, aber ich denk mir auch, dass sich sowas hundertfach am Tag abspielt.
 
@lumpi2k: Audio-CD davon brennen und neu rippen u. umwandlen ins gewünschte Format. z.B. mp3. Fertig, kein DRM mehr. Sind zwar ein paar kleine Schritte mehr als der DRM-freie, sofortige Download, aber das kriegst Du schon hin.
 
@departure: Ich denke genau dieser Weg wäre ein Hindernis auf der Straße zur DRM freien Musik. Solange immernoch Leute Musik mit DRM kaufen, werden die Produzenten nicht einsehen etwas zu ändern. Ich muss mich lumpi und seaman anschließen. DRM free ONLY!
 
@seaman: Ich kaufe nur DRM-Free! << also kein Vista User?! :)
 
@nati0n: kubuntu und vista x64 ^^
 
@departure: Vielzu kompliziert!!! Es gibt viel einfachere und schnellere Methoden bzw. Programme. Aber wie oben schon geschrieben geht es mir, genauso wie wahrscheinlich "lumpi2k", ums Prinzip. Ich kaufe nur DRM-Freie MUSIK (nati0n :) )
 
... der Internetzugang gekündigt. Aha, bekommen die Raser dann auch die Autos abgenommen? Gott, bitte lass Hirn regnen!
 
@Islander: ja das wird solange gut gehn bis der erste geschädigte nutzer klagt, dann werden es sich die werten provider stark überlegen, dass nochmal zu tun
 
@Islander: autos bekommens nciht abgenommen aba den führerschein. du bekommst ja auch nicht die tel-leitung aus der wand gerissen sondern einfach die erlaubnis des inet zu nutzten vom provider fehlt dir.^^
 
@Islander: Der korrekte vergleich zur News wäre gewesen, bekommen Raser ihre Führerscheine abgenommen und JA das ist der Fall, teilweise auch erst nach mehreren Ermahnungen. Wenn du richtig nachdenkst wirst du das Auto das der Raser benutzt eher mit dem PC vergleichen mit der User herunterläd.
 
Nein, der korrekte Vergleich ist das Mittel, also das Auto. Wenn ich die Internetverbindung gekappt bekomme suche ich mir einen neuen Provider und weiter geht's. Wenn ich das Auto abgenommen bekomme kaufe ich ein neues und weiter geht's. Der Führerschein wäre die Möglichkeit, legal ein Auto zu fahren, also die Erlaubnis, überhaupt irgend eine Internetverbindung zu haben.
 
@Islander: Der PC ist das Mittel, dein Internetzugang gewissermaßen deine Erlaubs das WWW zu betreten.
 
Die verehrten Provider werden noch dumm aus der Wäsche schauen, wird nicht lange dauern und ein Wechselwelle zu Providern die nicht mit der RIAA zu tun haben wollen, wird beginnen ...
 
@BEnBArka: Das denke ich auch. Sobald jemand eine EMail von seinem Provider bekommt, wird diese "News" rasend schnell durchs I-net huschen und dieser Provider wird noch mehr Kundenschwund als der Rosa Riese haben. Nichts desto trotz wird wieder einmal die beste Lösung nicht erkannt : Die Preise senken.
 
Doof nur, dass die meisten ISPs keinen blassen Schimmer haben dürften, über welche eMail-Adresse ihre Kunden aktuell erreichbar sind :) - Der Teufel steckt im Detail :)
 
@Basarab: Naja, viele Anbieter stellen ihren Kunden ja von Haus aus E-Mail Adressen zur Verfügung, ob die dann auch von einem Kunden verwendet werden steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht lassen sie sich ja dazu hinreißen ab der zweiten "Er"mahnung einen Brief an ihre Kunden zu schicken.
 
Zitat "Die Internet-Anbieter sollen dem fraglichen Nutzer dann eine E-Mail schreiben, in der er aufgefordert wird, die Rechtsverstöße zu unterlassen. Fällt der Betroffene weitere Male auf, folgen zwei bis drei weitere Ermahnungen. Anschließend kann ihnen je nach Kooperationsvereinbarung zwischen Provider und RIAA der Internetzugang gekündigt oder eine Klage angehängt werden."

Das finde ich wesentlich besser als sinnlose Abmahnungen, die sofort Geld kosten und nur den Abmahnanwälten was nützen.
Ich hätte den Anwälten schon lange verboten ihre Abmahntätigkeit hauptberuflich auszuüben und überhaupt ohne einen Auftrag "Ermittlungsarbeit" zu leisten. Dies ist der Polizei vorbehalten und das sollte auch so bleiben.
 
@X2-3800: genau Deiner Meinung! Besser kann man es nicht sagen!
 
wie, die wollen einem ohne Rechtsgrundlage (Urteil) den Zugang sperren? Na ob das nicht Gegenklagen geben wird.
 
@Desperados: man wird davon ausgehen können das die Provider, die sich daran beteiligen, ihre AGB's dementsprechend anpassen werden, womit die Kündigung rechtens wäre. Wie dem auch sei, die Nebeneffekt wurden hier definitiv nicht durchdacht, genau wie in Frankreich.
 
Die Überschrift ist TOP, Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf, soll heißen, MI verfolgt keine CD-Käufer mehr?
 
Da kaufe ich mir mehrere Tüten Popcorn und freue mich dann auf die News, wenn einige Provider ihren Kunden den Zugang kündigen. Ob sie im Recht sind oder nicht, völlig Banane. Wenn sie es wirklich machen, haben die betroffenen Provider ein ziemliches Problem. Ihnen laufen andere Kunden weg, es gibt "Kündigungswellen" der Kunden, bevor etwas passiert und Provider die keinen Vertrag mit der RIAA haben, machen daraus eine Werbekampagne. Kommen Sie zu uns! Bei uns sind Sie sicher. Garantiert keine RIAA-Kooperation. Also ich glaube mal, dass das auf jeden Fall nicht in Deutschland passieren wird, wenn die Provider nicht ganz bekloppt sind :) Und ich bin mir ziemlich sicher, dass diese News und News darüber nicht genau die Fakten enthalten, die wirklich im Vertrag stehen. Ich vermute, da werden RIAA-Träume verstreut und mögliche Absichten erörtert. Falls es doch stimmt, die AMis sind eh... naja Ihr wisst schon. In Deutschland wird das nicht gehen. Da bin ich mir sicher. In der Geiz ist Geil- Hochburg Germany, ist sowas undenkbar. Eine Sachliche Diskusion wäre mir willkommen, da wir ja ein gemeinsames Feindbild in diesem Falle haben *g* und es ist WE. Ich werde auch brav sein.
 
@Pegasushunter: Nun ob die Kunden weglaufen, sei mal dahingestellt. Tatsache ist allerdings das in Fällen des illegalen Herunterladens von Daten, wie weiter oben schon erwähnt, zum einen gegen geltendes Recht verstoßen wird und zum Anderen gegen die AGB des jeweiligen Providers. Lässt dies der Provider nachweislich zu wäre dies ebenfalls ein Rechtsverstoß. Die werden also einen Teufel tun ihre Kunden zu schützen (meine Meinung). Das dazu. Das nicht alle Vertragspunkte veröffentlich sind ist ohne weiteres richtig und genau das macht mir ebenfalls Sorgen. Hab ja ganz oben schonmal erwähnt das ich noch nicht sehe, dass dies so "lasch" gehandhabt wird in Zukunft. Reden können die viel!
 
@xcsvxangelx: Wenn ein Kunde gegen die AGB des Providers verstößt und der Provider darum dem Kunden kündigt, ist der Provider natürlich im Recht. Das ist Fakt. Aber spinnen wir mal weiter, was passiert dann ? Gehen die illegalen Downloads zurück? Was passiert wenn solche Meldungen public werden und in den Medien verbreitet werden?
 
@Pegasushunter: Genau das ist das Problem. Es geht nicht in das Bewusstsein der Leute, daß hier eine Straftat begangen wird. Traurig aber wahr. Man muss den Leuten anscheinend erst selber etwas stehlen bis sie begreifen was Recht ist und was nicht. Ich denke die illegalen Downloads werden nicht zurückgehen und mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein wirds auch nicht sein. Aber es ist ein Anfang :) Was passiert wenn sowas publik wird? Kann ich dir nicht sagen Hellseher bin ich noch nicht *g* aber ich würde mal vermuten das die Leute zu einem anderen Provider wechseln wollen würden. Schlau wäre es da mit ALLEN Providern Verträge zu schließen. Problem gelöst :)
 
@xcsvxangelx: Nehmen wir mal an mit allen Providern werden solche Verträge gemacht.... Ich denke, dann gehen die Vertragsabschlüsse für DSL-FLAT/Breitband extrem zurück, das vorher illegal herunter geladene Material wird trotzdem oder dann erst Recht nicht gekauft. Dann gehen nicht nur bei der Kontent-Industrie Arbeitsplätze flöten sondern auch extrem bei den Providern, die Internetzugänge in Privathaushalten gehen extrem zurück. Also sind dann zwar kaum noch illegale Downloads zu bemängeln aber es hat mehr geschadet als genützt. Die Leute kaufen aus Trotz keine CDs oder ähnliches mehr. Alles etwas übertrieben aber, wie ich finde, logisch, oder?
 
@Pegasushunter: Klingt soweit erstmal logisch. Aber ist es denn rechtens vor einem Gesetzesbruch zu kapitulieren, weil es Geld kostet? Das ist wie ich finde erst recht nicht der richtige Weg.
 
@xcsvxangelx: Nein, nicht kapitulieren, nur konsequent sein. Keine illegalen Downloads, kostenlose Alternativen werden genutzt, die Softwarehersteller sind im 7. Himmel. Oder doch nicht? Aber hier sind Menschen am Ball. Die braven sagen dann ok, eine Breitband-Flat brauche ich nicht, OpenOffice gibts auf vielen Heft-CDs, dann reicht ein Volumentarif für 5 Euro im Monat, spart man 20 Euro, Prima. Die unbelehrbaren, von denen es garantiert mehr geben wird, sagen, ok Internet brauch ich nicht mehr als Flat und kaufen du isch von denne scho ma gar nix mehr :-) . Nehmen wir mal an ab 1. Januar lädt niemand mehr etwas illegales herunter, und die meisten holen sich einen Volumentarif, na dann wird das Gejammer der Industrie aber los gehen, Keine Router, Inethardware, Zeitungen mit super Tipps, wie man sich was besorgt ohne erwischt zu werden, werden nicht mehr gekauft, wozu auch. Und was passiert, es wird wieder die Beschränkung zurück gefahren. Wollen wir wetten?
 
@Pegasushunter: Weder das eine noch das andere Extrem ist gesund für die Wirtschaft. Und das die Zahl der Breitbandzugänge so stark zurückgehen würde, wie von dir prophezeit wage ich doch mal zu bezweifeln, denn es gibt genug legalen Content, der massig traffic brauch. Ich denke da mal an youtube, diverse Streaming Seiten, Downloadseiten usw. Ich bleibe nichtsdestotrotz bei meiner Meinung: Man kann keine Straftat mit Appeacement beantworten. Genausowenig wie man Filesharer wie in einem Polizeistaat jagen sollte. Subtilere Möglichkeiten müssen her :)
 
@xcsvxangelx: Dann wären wir hiermit bei den Monatlichen 5 Euro Pauschalabgabe. Dann wären die Probleme, wie ich glaube, gelöst. EDIT: aber ich glaube die ganze Geschichte könnte man als "mit den Säbeln Rasseln" bezeichnen.
 
@Pegasushunter: 5 Euro Pauschalabgabe für was? Wenn es heißen würde, ich zahle 5 Euro im Monat und kann dafür über ein legales Downloadportal Musik zu einem realistischen Gegenwert oder halt unbegrenzt saugen wäre das für mich persönlich etwas das ich machen würde. Dafür müsste diese Musik allerdings DRM frei sein. Oder hattest du etwas anderes gemeint? EDIT: Nun ich halte es erstmal auch nur für "Image Pflege" bis sich wirklich zeigt, dass dort etwas passiert.
 
@xcsvxangelx: Das hatte ich gemeint. Aber es geht ja nicht nur um Musik, was machen wir mit dem anderen Kram? Was macht Karl Hülsensack, wenn er sein neustes Office oder Photoshop, FarCryX nicht mehr bekommt ? Open Office und Gimp benutzen? Es sich kaufen ?
 
@Pegasushunter: Wenn man sich etwas nicht leisten kann, kann man es nicht benutzen, bzw. muss man sich günstigere Alternativen suchen, in diesem Fall Gimp (sehr gutes Prog).

Ich kann auch nicht sagen, ich klau mir jetzt ein Auto, weil zum kaufen habe ich nicht genug Geld.

Das Spiele und Software teilweise überzogen teuer sind, ist ein völlig anderes Thema und sollte nicht durch einen Rechtsbruch des Kunden beantwortet werden. Ist ganz einfach meine Meinung dazu, Vorstellen könnte ich mir z.B. eine Art Spieleflat. Kaufen für meinetwegen 5 Euro pro Spiel, downloaden, spielen, deinstallieren, fertig. (Bei den meisten Singleplayerspielen durchaus sinnvoll, die eh nur 1 oder 2x gespielt werden.)
 
@xcsvxangelx: Du hast ja Recht, einige werden da zustimmen, aber der größte Teil eben nicht. Ich würde behaupten, die WareZ Szene rüstet auf, alles komplett verschlüsselt und der Provider sagt, konnte nicht sehen was der da saugt. Spieleflat, Musikflat, Softwareflat, das wären gute Ideen. Da gibt es allerdings ein kleines Problem, da wird die Kontentindustrie nicht mitspielen :) (nebenbei,habe mir die CT Spezial gekauft, Digitale Fotografie mit 7 Stunden Gimpworkshop, unglaublich, was dieses Programm alles kann.)
 
@Pegasushunter: Völlig richtig und teilweise hat sie das auch schon, siehe diverse Usenet Provider, die ihre Downloads hochgradig verschlüsseln. Zu den Flats. Es müssen ja nicht unbedingt flatrates sein, es gibt ja auch genug andere Möglichkeiten, günstig und fair die Produkte anzubieten. Aber die Medienindustrie hat zum Großteil das Internetzeitalter verschlafen wie es ausschaut.
 
lol, die habens noch immer nicht gelernt, bis zur mitte des artikels kam hoffnung auf! :D
 
für mich gibt es da noch eine ganz andere frage, wie sieht es z.b. per filesharing mit tv mitschnitten anderer länder aus ??? - ist man nun auf der legalen oder auf der illegalen seite, wenn man über p2p z.b. folgen, die gerade im amerikanischen oder japanischen fernsehen gelaufen sind, die im deutschen fernsehen nicht laufen werden und vor ort von freaks aufgezeichnet und in xvid konvertiert wurden herunterläd ??? - gibt das da eigentlich eine genaue trennung, was legal und was illegal ist und werden z.b. solche tv mitschnitte illegal, wenn z.b. nach jahren in deutschland jemand die tv lizenz erwirbt, jedoch nicht ausstrahlt aber dvds in den handel bringt ??? - bei software ist das natürlich klar, bei den meisten mp3s und natürlich bei filmen auch, aber zur fernsehsituation (kein pay-tv natürlich) habe ich, den das sogar betreffen würde, da ich vieles aus dem japanischen fernsehen sehe und sehen will keine genaueren informationen über die rechtliche lage gefunden - dann stellt sich mir natürlich noch die frage, wie der provider die datenpakete von z.b. bittorrent analysieren und sogar feststellen kann ob es sich um legale oder illegalen content in den paketen handelt ??? - kennt sich damit jemand genauer aus ??? - gruss yergling
 
@yergling: Das einzige was ich dazu gefunden habe stand auf gulli:

Zitat: Grundsätzlich gilt auch an dieser Stelle: Zum privaten Gebrauch kann man digital ausgestrahlte, in- und ausländische Fernseh- und Radioprogramme aufzeichnen und Kopien an Freunde und Bekannte weitergeben. Auf sehr dünnes Eis begibt sich, wer die Aufzeichnungen in großer Zahl unbekannten Personen zur Verfügung stellt, sie öffentlich ausstrahlt, Pay-TV-Angebote hackt oder gar gewerblich handelt und mit dieser Praxis Gewinne erzielen will. Wer dagegen lediglich ab und zu mal etwa eine TV-Sendung aus dem Internet lädt und sie nicht weiterverbreitet, hat grundsätzlich wenig zu befürchten.

Hoffe ich konnte dir helfen :)
 
@yergling: Das Problem würde sich gar nicht stellen, wenn die entsprechenden Industrien endlich mal ihre Hausaufgaben machen würden. Zum Beispiel können Amis längst via Hulu und Pendants aktuelle Serien und teils sogar Filme im Internet legal streamen. Wieso gibts so Angebote aber im relativ großen Umfang nur in den USA und auch nur für das dortige Publikum? Es fukntioniert doch. Nein, Ausländer müssen sich über VPN Netze Zugang zu dem Angebot verschaffen. Einfach Lachhaft, wie diese Schnarchnasen von Bossen der Film- und Fernsehindustrie einfach nur nichts tun um ihre Produkte an den Mann zu bringen. Wenn der Markt die Richtung vor gibt, kann ich doch nicht ernsthaft in die andere Richtung rudern?!?!?
 
@kinley: naja in japöan gibt es dafür nikonikodouga und das ist ungefähr das gleiche, nur hilft das wenig weiter weil kein schwein die kommentare lesen kann und die webseitenbedienung auch ne sache für sich ist, hab zwei tage gebraucht um das ordentlich zu raffen, wenigstens muss man dafür nicht über vpn kommen, aber das problem hab ich in japan momentan eh nicht - gruss yergling
 
Wow. Die Industrie hat erkannt, dass der Nutzen der Abmahnungen und der Klagen eher bei den Aasgeiern der Anwälten lag? Leider mal wieder mindestens 5 Jahre zu spät, wie alle Entwicklungen am Markt der letzten Jahre. Ich sag nur legale Musikdownloads Jahre nachdem Napster gekillt wurde. Tatsache ist einfach, dass eine (unentgeltliche) Abmahnung (durch den Provider oder wen auch immer) das erste Mal wirklich realistisch in Relation zum entstandenen Schaden steht. Unten durch ist die Branche trotzdem noch. Zu guter Letzt bleibt nur zu Hoffen, dass dieser Trend möglichst schnell auch nach Deutschland kommt.
 
Super Freifahrtsschein zum loaden! Nichts mehr mit "ich habe Geschlafwandelt" :D Mir doch egal ob die Seiten, das UseNet oder sonst was sperren: Irgendwas geht immer! Nur das BKA kann mir jetzt durch OnlineWahnKontrolle zu langen *arsch*!
 
Ich finde, wenn man "filesharing" betreibt, kann man nicht von diebstahl oder raubkopien reden, da man doch auch nicht die leute anklagt, die sich beim Radio hören die Musik aufs band kopieren! Etwas anderes was unter "filesharing" läuft ist, dass wenn man sich unter freunden und bekannten die musikstücke weitergibt. Da muss man dann also auch diese anklagen! Aber gott seit dank sind wir Menschen ja erfinderisch und helle. Wer noch das internet für sein "filesharing" benutzt ist doch selbst schuld... geht doch viel besser und kann nicht verfolgt werden kann..... Da lann man nur noch sagen: Frohe Weihnacht und fröhliches Bluetoothen :)
 
Es wird immer mittel und wege geben kopierte sachen zu vertreiben!!!
Ich finde den weg zwar gut den sie da einschreiten aber dadurch verschiebt sich die szene in den untergrund sprich da werden ftp und co wieder ein auf schwung erleben und es wird wieder jahre dauern um da durch zu blicken.
Und jetzt los mit den Minus wahn
 
sind die letzten beiden sätze jetzt rechtsverbindlich (auch in deutschland)? *lol*
 
Naja, ist besser als gleich verklagen, aber die Ursache (die überhöhten Preise und das peinliche Geschäftsmodell) wird nichts daran ändern! Warum sollte sich jemand was illegal runter laden, wenn das Preis/Leistungsverähltnis stimmt?? Aber die werden es nie kapieren und deswegen sehr viel Umsatz nicht machen....
 
Alsob die Provider da mitmachen. Meint ihr, die kündigen ihre Kunden wegen der RIAA??? Niemals!
 
@skulltor: Wenn sie eine Absprache treffen sollten, dann wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben.
 
Also wenn man hier einige Kommentare so liest, so wird es einem doch ganz übel.
Ganz abgesehen davon, das ich die meiste Musik die heute produziert wird nicht ein mal umsonst haben will, ist klauen doch absolut nicht hinnehmbar. Aber diese ungebildete Masse, die glaubt sich alles nehmen zu können was leicht zu beschaffen ist ohne zu bezahlen, macht schon Angst. Wenn man einige Jugendliche fragt was, sie zum beispiel nachmittag machen, ist die Antwort sehr oft, ach filme saugen.
Das wird also den menschlichen Bedürfnissen gleich gestellt, ist also etwas völlig natürliches. Diese Gesellschaft ist krank, und da braucht man sich über so etwas nicht wundern.
 
@Laika: Willkommen im wahren Leben.
 
@Laika: Du sprichst mir aus der Seele.
 
Wir haben nichts gelernt, aber da wir im Moment ein Imageproblem haben schieben wir die ISPs vor dann ham die das Problem und wir können die grauen Überbleibsel aus der Urzeit bleiben. :rolleyes:
 
[Ironie]
Die Herren der Musikindustrie sind solche Weicheier. Überzogene Geldstrafen sind einfach nicht abschreckend genug. Mindestens Todesstrafe für Raudmordkopierer! Die Todesstrafe ist die pure Abschreckung. Je brutaler die Hinrichtung, desto abschreckender. Siehe USA. Keine - oder na gut - fast keine Kapitalverbrechen mehr.
[/Ironie]
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles