WestLB: Daten versehentlich an Fremde verschickt

Datenschutz Bei der Westdeutschen Landesbank (WestLB) kam es durch die Unachtsamkeit einer Mitarbeiterin zu einer Datenpanne. Diese sandte Kundendaten aus Versehen an einen Außenstehenden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Daten versehentlich an Fremde verschickt".... irgendwie passiert mit Daten in letzter Zeit sehr viel "versehentlich"..... wohl genauso versehentlich wie ich ungebetenen Gästen die Tür vor der Nase zu schlage.... (was kann ich dafür wenn ich ausrutsche O:-) )
 
@Stefan_der_held: Ich denke nicht das dies erst in letzter Zeit passiert. Eher wird es wohl so sein das einige Menschen die damit zu tun haben sich an die Presse wenden.
 
@Stefan_der_held: nö, passiert nicht häufer als früher. Das Medieninteresse ist bloß ungleich größer und somit kommt sowas öfter ans Licht
 
@Stefan_der_held: Wie kommts, ist die GEZ wieder unterwegs?^^
 
@Stefan_der_held: Ich denke, das man regeln kann, welche Daten von welcher Person an welche eMail-Adresse gesendet werden können. Alles eine Frage des Berechtigungs-Managements. Und hier war es ja offensichtlich keine böse Absicht z.B. zwecks Datenverkaufs sondern eigentlich ein "gutgemeinter" Zweck. Vielleicht ist die Sicherheitsfrage auch eine Frage der (zu hohen) Belastung der Mitarbeiter, daß diese zu solchen Arbeitsweisen greifen bzw. hierzu schon fast gezwungen sind. Auch da sollte Sicherheitsmanagement ansetzen und nicht nur zur Verurteilung (arbeitsrechtlich wie strafrechtlich) führen. Und der / die normale Bankmitarbeiterin hat aber auch garnichts mit Managergehältern, Abfindungen, Bankenkrisen usw. zu tun. Das sind genauso arme Schw.... äh Ferkel wie Du und ich. Und an Ihnen werden Fehler des Arbeitssystems abgestraft und nicht bei jenen, die diese erlassen und zu verantworten haben. Wie immer und überall im Leben.
 
@Uechel: es ist in der Regel aus Datenschutzgründen verboten, vertrauliche Daten an eine Email-Adresse zu schicken, die nicht im Firmennetzwerk liegt. Egal, ob es die eigene, oder die eines Fremden ist. Also hat sie gegen Firmeninternas verstoßen und dabei auch noch Bockmist gebaut. Auch wenn es nicht bös gemeint war, aber da muss sie jetzt durch
 
@Stefan_der_held: Jemanden der tägl 5 Std. schläft und 18 Std. am PC zockt kann das natürlich nicht verstehen. Wie auch, ihm wird sowas nie passieren.
 
wie unproffesionell !
und sowas bei einer Bank !
Hammerhart
Denen sollte man auch mal ihre gehälter und provisionen woanders hin überweisen !
 
@Homeboy23do: Die einzelnen Mitarbeiter werden da auch net allzuviel bekommen... Schliesst nicht immer von den Managern auf Angestellte.
 
Sorry aber hier laufen wirklich nur noch bekloppte rum. Daten nach hause schicken, hallo??!! Nich dass das irgendwie ein Sicherheitsrisiko darstellt -.-
 
@schrittmacher: jo da fällt einem echt nix mehr ein :D ...
echt zu hart.. das gleiche is wohl auch damals der telekom passiert :) um nur eine "datenpanne" zu nennen ^^
 
@schrittmacher: a propos bekloppte....ich habe mich per Email an einen Dienst gewandt, bei dem ich registriert bin. Ich bekam meine gewünschte Remail gleich am nächsten Tag mit einer durchaus zufrieden stellenden Antwort. Beim weiter runterscrollen fand ich aber meinen Accountnamen und direkt darunter das Passwort in Klartext. Konnt gar nicht fassen, wie dämlich sowas ist.
 
@Forum: Richtig ! Habe ich schon mehr als einmal erlebt. Manche Unternehmen lernen nie aus.
 
@schrittmacher: Vielleicht sind die "bekloppte" auch nur überforderte MitarbeiterInnen und indirekt "Opfer" eines unzureichenden Sicherheitsmanagements ?
 
Warum lese ich nie Milliardenbatrag durch zahlendreher doch nicht an den Manager überwiesen? "Aus versehen" na klar...vielleicht glaubt meine Oma...wahnsinn...ich häng meine Daten jetzt dann ans schwarze Brett, dann muss ich mich zumindest nimmer ärgern das sie irgendwer aus der Hand gegeben hat...ich möcht nicht wissen wer von wem alles Daten bekommt die er nicht bekommen soll...aber wenn ich aus dem Grund irgendwas falsches angebe bin ich böse...is ja klaaar...
 
Vor allem: wer garantiert, dass der man sich nich irgend eine kopie gezogen hat ??? oO
 
Gibt seit Jahren eine erfolgreiche Methode um solche Pannen zu vermeiden...nennt sich "4-Augen-Prinzip.
 
@Melonenliebhaber: aso.. so auf die Art "he du da drüben.. komm mal her.. ich will von daheim arbeiten.. hab ich meine eigene Mailaddy richtig eingegeben, überprüf das mal" sry aber das ist lächerlich. Tippfehler können passieren, jedoch kann man bei solchen Daten aufpassen...(das minus ist nicht von mir^^)
 
@Melonenliebhaber: Seit wann bezahlen Arbeitgeber (und das sind Banken auch) zwei Arbeitskräfte für ein und dieselbe Tätigkeit, wenn auch nur im Teilbereich. Da wird lieber (manchmal zweifelhafte) Technik eingesetzt.
 
...und wieso öffnet der Mann überhaupt diese Datei??? Keine Angst vor Viren, Würmer und Trojaner? Mutiges Kerlchen :D
 
@deelow: Wofür auch immer das Minus war... steckt doch einiges an Wahrheit hier drin... wer öffnet noch Mails und Dateianhänge aus der eMail einer Bank? Die Phising-Welle mit allen möglichen Banken als Absender ist ja nun noch nicht soooo lange her...
 
Der Empfänger hätte ja auch "WestLB" wegem SPAM Versand verklagen können. :)
 
Die können froh sein, dass der falsche Empfänger ehrlich war.
 
@Blackspeed: der Empfänger war mit Sicherheit einer der wenigen die sich an die Bank wenden.. ein Großteil hätte das Mail gelöscht, der andere Teil vermutlich seine Spamliste erweitert =))
Gut dass Deutschland doch noch ehrliche Bürger hat. darauf kann man stolz sein
 
@Blackspeed: Ein paar aufrichtige Menschen gibt es anscheinend noch auf der Welt....
 
"wurde die Datei [...] unter Beisein eines Datenschutzbeauftragten gelöscht." -> Wir alle wissen ja, wie weg eine Datei ist, wenn man sie einfach nur löscht, oder?
 
Zitat " Die Bank prüft den Angaben zufolge, juristisch gegen die Mitarbeiterin vorzugehen. "

Vieleicht sollte die Frau juristisch gegen die Bank vorgehen, da es eigentlich nicht sein kann das eine normale Mitarbeiterin von der Computertechnik her in der Lage sein sollte solche sensiblen Daten zu verschicken und schon gar nicht per E-Mail.

Da gibts wohl eher ein Sicherheitsproblem bei der Bank, was die jetzt der Mitarbeiterin aufs Auge drücken wollen.

Kann natürlich auch sein, das sie Kohle mit den Daten machen wollte, ist aber aufgrund der fehlenden Bankdaten eher unwahrscheinlich.
 
man man man, die bank ist selber schuld. die kleinen sollen es wieder ausbügeln. mehr sicherheit bei den banken wäre besser dann passiert sowas auch nicht
 
Hachjaaaa,manchmal frag ich mich wofür da einige bezahlt werden.
Klar kann es zu einem zahlen/Buchstabend dreher kommen,alles menschlich etc.ABER wieso reagiert da niemand drauf,Emails verschlüsseln und zum öffnen wird ein key benötigt.Email hat ziffer sowieso und anhand der ziffer wird in einer seperaten datenbank der key abgefragt.
Zack kann auch mal so ein fehler passieren ohne das es evtl folgen hat :).
Aber manche werden eben fürs Denken NICHT bezahlt :>
 
Zuhause mit Streng vertraulichen Kundendaten arbeiten?
Hoch gefährdete PCs bei der WestLB mit INTERNETZUGANG? In dem Laden läuft was falsch! Firmenintern NUR Intranet nutzen, Server kontrolliert Emails, Daten dürfen nur nach 2 Facher Sicherheitskontrolle rausgehen! Download von Daten läuft immer im Sandboxie Modus und wird von 30 Scannern durchleuchtet - bei uns in der Firma ist das zwar nicht so, aber wir sind auch keine Bank (bei uns wird alles nur 3 mal gescannt von 3 Programmen. PCs sind nur im Büro Internet fähig! Und wir sind lange nicht so gefährdet wie ne Bank!)
 
Die Arme, hat ihre eigene Mailadresse nicht im Adressbuch. Man sollte sie mal aufklären...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles