Chiphersteller erleben ihre bisher schwerste Krise

Wirtschaft & Firmen Die Chip-Industrie steckt in ihrer bisher tiefsten Krise. Erstmals in der Geschichte wird es ein zweites Jahr in Folge einen Rückgang des weltweiten Umsatzvolumens geben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollte Moore's Law doch falsch sein? Offensichtlich ist die Welt bereits mit (noch) gut funktionierenden Komponenten ausgestattet, so dass man nicht nachkaufen muss.
 
@lumpi2k: ich schätze das verhält sich wie mit den wachstumszahlen. alles unter 3% ist schlecht, unter 2% ganz schlecht und unter 1% krise.... unter null wird die wirtschaft "rückgebaut" oder wie??
 
@Real_Bitfox: unter null wächs die Wirtschaft nicht mehr, sie stagniert. Da der Kapitalismus auf wachstum basiert, ist eine 0 gleichzusetzen mit Rückgang :)
 
aua! ich glaub "KRISE" wird unwort des jahres 2008. oder des jahres 2009?? auf jeden fall meistgenanntes wort 2008... :o/
 
@Real_Bitfox: Nachdem das Wort des Jahres 2007 ja CRYSIS war, ein nur verständlicher Schritt.
 
@Real_Bitfox: das unwort das jahres steht seit zwei wochen fest. Un es ist "Wirtschaftskrise".
 
@notme: nicht anders zu erwarten =))
 
tja, eine kriese ist da, das kann man nicht abstreiten. egal ob chip oder autoindustrie. wir in der metallbranche merken es recht heftig. nächstes jahr müssen trotz kurzarbeit stellen gestrichen werden... leider..
 
Mein Gott, das Gejammer is ja nich auszuhalten. Es liegt doch auf der Hand, das irgendwann jeder erdenkliche Markt, sei er auch noch so hart umkämpft und mit vielen Konkurrenten besetzt, einfach ausgeschöpft ist. Wenn man dann auch noch wenig bis gar keine Innovation in seine Produkte steckt, muss man sich nicht wundern das auf Verbraucherseite kein Bedarf besteht... aber das jammern ist echt nich mehr auszuhalten. Der viel zu schnelllebige Fortschritt, der dazu führt das man als Verbraucher eh und je das Gefühl hat was veraltetes zu kaufen und daraus eine Kaufzurückhaltung resultieren könnte, kommt noch erschwerend hinzu. ich weiß nich was diese ganze "uns gehts allen so schlecht" Berichterstattung soll - soll die uns zu mehr Konsum verleiten, damit wir kein schlechtes Gewissen haben? An alle Leute von diversen Branchenvertretern... wir sind größtenteils gut versorgt, der größte Teil des Geldes geht für andere elementare Grundbedürfnisse drauf... Bringt innovative bezahlbare Produkte, dann verkauft ihr euren Mist auch wieder...
 
@Rikibu: Dickes (+). Genau so ist es, man hat ja heute kaum noch das Gefühl was wirklich neues zu kaufen. Bei den PCs wird n bisschen rumoptimiert, minimal bessere Prozessoren reingebaut, aber von ner wirklichen Leistungssteigerung wie es damals zu Pentium Zeiten war, merkt man nicht wirklich viel. Ich habe das Gefühl, dass der technologische Fortschritt nach den Riesenschritten in den letzten Jahren auch langsam zum Stillstand kommt, bzw es nicht mehr möglich ist, einen dramatische Verbesserung zu einem für Kunden tragbaren Preis zu produzieren. Vielleicht wird es Zeit das veraltete Prozessordesign aus den 80er Jahren auch mal über Bord zu werfen.
 
@Rikibu: Ich sehe das Problem eher an der falschen Kuchenverteilungspolitik, als an der Inovation, die gibt es schon. In einem hast du recht, uns geht es hier in Deutschland sehr gut, aber es wird trotzdem gejämmert und geflucht, egal was kommt, es geht uns immer schlecht... mfg
 
@Rikibu: ich meinte mit dem grundsätzlichem Gejammer nicht die Deutschen, sondern die Industrie und deren Vertreter. Wer wars denn der falsche Entscheidungen getroffen hat und nun mit den Folgen klarkommen muss? ich als Verbraucher bestimmt nicht... gut, höchstens bin ich Mitschuld an einem NIcht-Konsum, den ich mir nicht aufzwinge... wenn ihr versteht was ich meine. Wieso soll ich was kaufen, damit es irgendwelchen Brnachen gut geht, obwohl ich gar keinen bedarf hab... vom finanziellen Aspekt mal abgesehen. Alles wird teurer, Strom, Gas, usw... die Löhne (zumindest meiner) ist in den letzten Jahren auch nicht gestiegen... ergo - weniger Spielraum für Wohlstand, Investitionen usw. Bei den Firmen spielt aber noch ein ganz anderer Fakt mit rein. Die kriegen ihren gierigen Hals nie voll, jedes Jahr mehr Marktanteil, höher, schneller, größer, ich hab den Längsten... jedes jahr bilanztechnisch nach noch mehr zu gieren - das ist klar das das irgendwann umkippt.
Hat man uns zumindest in Deutschland anfang des Jahres noch eingeredet, es würde bergauf gehen und die Konjunktur käme in Schwung, sind es die selben Plaudersäcke, die uns jetzt suggerieren, der Wirtschaft gehts schlecht... Kann mir aber keiner erzählen das die das anfang des Jahres nicht schon tendentiell erkennen konnte. Sowas kommt nich von heute auf morgen - und schon gar nich weltweit. Wer weiß was da alles dahintersteckt, ich traue der manipulierten Berichterstattung nicht... daher können wir uns gar kein Bild von dem Gerangel machen, das hinter den Kulissen stattfindet. Wir das Volk, die Verbraucher udn Konsumenten sind doch nur kleine Lichter - müssens aber am Ende wieder ausbaden....
 
@Rikibu: willkommen im kapitalistischen System, Friss, oder Du wirst gefressen :-) Du hast vollkommen recht, die Zäche Zahlt am Ende immer der kleine Man/Frau. Über die Berichterstattung/Medien brauchen wir uns nicht zu unterhalten, da wird zensiert was geht und der OttoNormalo bekommen nur das zu sehen/hören was er soll, nicht zu viel, nicht zu wenig, eine gute Mischung :-) Alternative konsumieren eh nur die wenigsten. mfg
 
@Rikibu: KLASSE. Deine beiden Kommentare zeigen genau die Probleme auf, die wir heute haben und zeigen auch warum wir diese Probleme jetzt haben. Die ganzen selbsternannten Experten, die Tag ein und Tag aus über die "Krise" berichten, reden eh nur um den heißen Brei herum (man muss sich dazu nur die diversen News-Seiten und die Zeitungen durchlesen) und mehr als blabla kommt dann auch nicht raus. Aber du bringst es auf den Punkt. Warscheinlich mache ich mich gleich unbeliebt und werde eine Menge Minuspunkte kassieren, aber ich bin der Meinung, dass die Wirtschaft (oder zumindest die großen in der Branche) ihren Mist selbst ausbaden sollten. Ich bin der Meinung, dass im Moment nicht allzu viel Steuergelder "verschenkt" werden sollten. Das wird sich zwar kurzfristig auf den Arbeitslosenmarkt negativ auswirken, aber langfristig werden alle davon profitieren. Die Wirtschaft muss einfach mal unsanft von ihrem hohen Ross gekickt werden.
 
wow hätte ehrlich gesagt nicht mit so viel positiver resonan gerechnet. getreu dem motto, wahre worte sind nicht schön - schöne worte sind nicht wahr, sollte doch irgendwie mal klartext gesprochen werden.
 
@Rikibu: vom mir auch ein Plus. Die Hersteller sollten doch auch selber wissen, dass für den Privaten Markt die Leistung eines neuen Prozessors / Computer Systems einige Jahre ausreicht.
Ich Spiele z.B fast garnichts und mein PC ist 4 Jahre alt Athlon 64 3200+ und ich denke noch lange nicht an einen Neukauf nach.
Vista läuft auch ohne Problem. Und Windows 7 ja dann schon 2x.

Und ein wenig sollte man ja an die Umwelt auch denken. Und die PC´s ein wenig länger nutzen, wenn die Leistung noch reicht.
Gibt ja schon genug Elektroschrott auf der Welt
 
@Shiranai: (+). Zu deinem letzten Absatz: Allein schon der Humbug mit der 8086-kompatibilität ist in meinen Augen totaler Unsinn, das verbraucht nur unmenge Resourcen und wer benutzt noch diesen Uralten Befehlscode zum abarbeiten von Programmen? Ich sage weg mit der IBM-Kompatibilität und schon gehts wieder bergauf, aber so wird das nichts.
 
Die Billig Produzierende Länder sollen sich ihre Platinen mp3 Player und sonstwas an den Weihnachtbaum hängen, die ausgewanderten kapitalisten sollen sie dazu hängen, Deutsche sollen Deutsche Produkte hergestellt in Deutschland für Deutsche Preise erwerben!_________los gibt mit minus, packt ihr mehr als 30- oder gibt ihr mir recht?
 
@Wlimaxxx: Solande Du keine rechten Parolen schwingst ...
 
@Wlimaxxx: Deutsche, kauft deutsche Bananen! *kopfschüttel*
 
@Wlimaxxx: Das würde sogar funktionieren, Deutsche produzieren für Deutsche und das Produkt müsste nichtmal teurer werden. Aber dann würden die Bosse ja weniger verdienen. Denn man kann im Ausland ja zu nem 1/3 produzieren aber zu 100% des Preises dann in DE verkaufen. Jaja, die globale Ausbeutungswirtschaft. Wird mal wieder Zeit für nen Weltkrieg (<__ Deutschland wird damit nicht viel am Hut haben, für alle deren Mauszeiger schon ganz nervös über dem Minus schwebt). Aber früher oder später wird es dazu kommen (müssen).
 
@monte: Ja nee is klar. Meinst du wirklich, es gibt in Deutschland (bei deutschen Firmen und für deutsche Verbraucher) annähernd genug Arbeit? Die deutsche Wirtschaft produziert für das Ausland. Wenn jetzt also alle anderen Länder so schönen Nationalprotektionismus betreiben würden, würde ein riesiger Berg an Kunden wegfallen, genauso viele ausländische Firmen, die deutschen Bürgern Arbeit geben. Wir hätten also auf einen Schlag mal wieder locker 40% Arbeitslosigkeit, keiner kann sich mehr was leisten, keiner zahlt Steuern, der Staat kann kein ALG mehr zahlen, leihen kann er sich auch nichts, weil sich alle anderen Staaten auch isolieren. dann kommt wieder einer und sagt die Vegetarier sind schuld und eigentlich müssten doch nur alle Völker deutsch sein, dann geht doch alles und sowieso: Im Kaukasus gibts doch genug Öl, da kann man doch mal nen Blitzurlaub machen. Oder an der Wolga. Oh wie schön ist Stalingrad. Mann muss halt nur mal kurz auf die Freiheit verzichten, dann klappt das alles schon. Globalisierung ist Fakt. Wir müssen damit leben, davor wehren kann sich niemand. Also müssen wir Lösungen für ein Leben IN dieser globalisierten Welt finden, nicht uns aus ihr isolieren.
 
@lumpi2k: Das was du schreibt kam bei den meisten, und wird es wohl auch nicht, im Hirn nicht an. An der Globalisierung kommt man nicht vorbei. Sie ist auch nicht schlimm, nur für alle eben neu. Es gibt natürlich auch Länder (siehe Nordkorea), die meinen sie können sich ausklammern. Nun, ich will dort nicht leben. Ihr etwa?
 
@ wlimaxxx

wieso minus geben? hast doch recht!
 
@acstrobe: wieso auch den blauen Pfeil benutzen?
 
Der Markt wird wohl gesättigt sein.Man kann nicht nur kaufen,man muß auch mal das ganze Zeuch nuzten ^^
 
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:P060708_22.03-02-retouched.jpg&filetimestamp=20080713160114

*kotz*
 
Es bleibt in dem Artikel aber völlig offen, wie es mit dem Gewinn aussieht. 4,4 % weniger Umsatz bricht keinem ein Bein, wenn der Gewinn gleich bleiben sollte. 10 % mehr Umsatz bringen keinem etwas, der 20 % weniger Gewinn macht. Hier steht also erst mal nur die halbe Wahrheit.
 
@satyris: Man lässt vom Gewinn natürlich soviel verschwinden, sodass man getrost jammern und jede Menge Leute entlassen lassen kann, um nächstes Jahr nochmehr vom Gewinn "verschwinden zu lassen".
 
Welche Chiphersteller erleben ihre schwerste Krise? Intel, Nvidia und Co? Nachvollziehbar, jeder aktuelle Discounter-PC ist schon schneller als es der Normaluser braucht. Auge und Ohr sind bereits bestens bedient.

Aber was ist mit brauch- und bezahlbaren SSD? Jede 2. Festplatte damit ausgetauscht und die Krise ist keine mehr. Haben hier die Jammersäcke Trends verschlafen oder hoffen auf Staatshilfe? Willkommen bei den Big Three!
 
@Feinstaub: lol, nur weil du eine SSD willst, muss noch lange nicht jeder sie wollen! Außerdem braucht es Endwiklungszeit und eine Testphase, das kann man nicht von heute auf Morden machen... mfg
 
@FlatFlow: Nur weil Du ein sparsames Auto haben möchtest, muss ich noch lange keins wollen. Außerdem sind solche Autos was ganz Neues, da brauchen wir noch viel Entwicklungszeit... Öhm!
 
AMD soll endlich seine neuen Prozessoren rausbringen, lieber früher als später. Bin sicher das sich dafür trotz WK noch jedemenge Käufer finden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles