Psystar führt Klage gegen Apple modifiziert weiter

Recht, Politik & EU Der Hersteller von Mac-Klonen Psystar will trotz seines kürzlichen Rückschlags vor Gericht nicht aufgeben. Die Taktik im juristischen Vorgehen gegen Apple wird nun geändert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Uff also da hab ich mir die Überschrift schon mehrfach durchlesen müssen um diese zu verstehen. Nunja ich weiß nicht wo das Problem ist dass eine Firma IHRE Hardware mit IHRER Software verkaufen will. Ich bezweifle dass sie mit ihrer neuen Klage weiter kommen werden als zuvor.
 
@Gnahhh: Stimmt. Die Überschrift kommt komisch rüber. Psystar führt Klage gegen Apple und Apple modifiziert weiter? :>
 
@Xtremo: Die Klae ist irgendwie albern! Ist ja fast so, als würde man beim Autotyp A meckern, das der Motor nicht bei Typ B paßt. Apple ist nun mal keine so offene Plattform wie Wintel!
 
@Bru-ba: Baut aber immerhin auf Unix auf.
 
@Bru-ba: Moment mal: Psystar klagt nicht, dass OS X nicht kompatibel zu nicht-Apple-unterstützter-PC-Hardware sei! Deshalb ist deine Aussage Schmarrn. Psystar SCHAFFT es, dass der Motor A bei B passt. Nur das Apple dagegen klagt. Psystar will mit seiner Klage nur erreichen, dass Apple nicht verbieten darf, zu machen was möglich ist. Apple ist quasi die Autowerkstatt, die dir verbietet den Motor aus dem einen Golf in den anderen einzubauen. Einfach so. Obwohl du längst gezeigt hast, dass das Schrauben funktioniert. Ich finde vor allem so verwerflich, das bei Apple das durchgeht, was bei Microsoft zu bösen GEldbußen führt - regelmäßig. Oder kommt OS X nicht mit Medienplayer und Browser daher? Was ja auch zurecht so ist - aber MS bekommt Ärger. Oder bewirbt Apple nicht "Windows auf Ihrem Mac"? Aber OS X darf man jaaaa nicht auf einem nicht-Apple-PC installieren. Wehe. Ist zwar nichts anderes, aber trotzdem. "Darum."
 
@johannsg: Nein, es ist etwas anderes. Bei Mac kaufe ich ein Komplettpaket aus Rechner und Betriebssystem und bekomme für den Preis die Garantie, daß es problemlos funktioniert und ich mich um nichts kümmern muß. Bei Windows kaufe ich hier den Rechner, da das Betriebssystem und dieses überläßt es mir alles zum Funktionieren zu bringen (Treiber usw.). Apple hat also ein Produkt, für das Apple auch voll einsteht. Sollte jetzt irgendwo ein MacOS auf einem Rechner laufen und Probleme haben, so stünde Apple in der Pflicht es funktionstüchtig zu machen. Sollte der Rechner aber kein Mac sein, so sieht Apple nicht ein sich darum zu kümmern (verständlich). Um solchen Ansprüchen von vornerhein aus dem Wege zu gehen verbietet Apple MacOS auf Fremdrechnern zu installieren. Das hat zur Folge, das ein Mac läuft und Windows erst mit Arbeit dazu gebracht werden muß. Und die Klage gegen M$ richtet sich nicht gegen das bloße Vorhandensein von Media Player und IE, sondern von gegen diese widerliche Integration in das Betriebssystem. Eine vollständige Entfernung des IE ist erstens nur sehr schwer zu erreichen, und zweitens gibt es danach meist Probleme, weil irgendwas (aus unerfindlichen Gründen) darauf zugreifen will. Eine Alternative wie den FF zu nutzen ist für die Programme aus underfindlichen Gründen nicht möglich. Und auch die microsoftschen Internetseiten, wenn man das System aktualisieren möchte, funktionieren nur mit dem IE korrekt. Das ist der Knackpunkt, und dagegen sollte auch vorgegangen werden. Beim Media Player sieht es teilweise so ähnlich aus, auch wenn weniger drastisch. Bei Mac hingegen kann ich meines Wissens den Safari problemlos gegen den FF tauschen. Es geht bei den Streitigkeiten nur um die Integration der Programme in das System, die bei M$-Produkten echt abartig ist. Apple hat also sein gutes Recht, MacOS nur auf Apple-Rechnern zu erlauben. Und Betriebssystem gibt es viele, da gibt es keine Monopolstellung von Apple. Psystars Argumente sind Schwachsinn und werden hoffentlich weiterhin abgeschmettert. Soviel Dreistigkeit muß bestraft werden.
 
@bgmnt: Also meines Wissens nach muss Microsoft mitnichten dafür sorgen, dass das Betriebssystem auf einem X-beliebigen Rechner läuft. Der Support ist ja wohl eine Einnahmequelle für MS, man bezahlt als OEM Kunde über einen Euro pro Telefonminute und die Ladenversion von zB Windows Vista kostet dementsprechend ein gutes Stück mehr (nach meinen Erfahrungen ca 180%, bei Home Premium).
Außerdem ist es nach meinem Rechtsverständnis kein Vergehen, eine Komponente in ein Betriebssystem so zu integrieren, dass man sie nicht entfernen kann. Du widersprichst dir übrigens in deiner Argumentation: Du begründest Apples recht, sein OS X nicht für PCs zuzulassen darin, dass Apple sich dann um den Support kümmern müsste. Das würde im Rückschluss bedeuten, dass auch MS nicht verpflichtet ist, einen anderen Browser zuzulassen, da ja auch neue Probleme zu beheben wären.
 
@bgmnt: andersrum wäre es für apple doch ein leichtes, einfach zu sagen "ok ihr könnt mac osx überall installieren wie ihr wollt, support erhaltet ihr aber nur bei verwendeter apple hardware" und gut ist, dann hört das gestreite auf und alle sind glücklich, denn wer friemeln will kan dann mac osx legal auf seinen rechner friemeln und wer nicht friemeln will, der kauft halt nen mac oder nutzt nen pc mit windows - was ist denn daran so schwer, die firmen müssen doch dazu nur nett miteinander reden, dann fände sich für mac-cloner sicher sogar eine art lizensmodell ähnlich der microsoft oem lizenzierung - gruss yergling
 
@bgmnt: Wenn Du einen Dell-Rechner kaufst, steht Dell dafür ein, dass alles so funktioniert, wie es sollte - genau wie auch Asus, HP, Acer, Lenovo und all die anderen zertifizierten Partner. Microsoft ist halt kein Hardwarehersteller (ausgenommen Peripherie). Du hast das zwar nicht so direkt angesprochen, jedoch lässt deine Art der Argumentation darauf schliessen, dass man nur ein garantiert stabiles System erhält, wenn man auf Apple zurückgreift, was schlichtweg falsch ist. _ Die tiefgreifende Integration des Internet Explorers ist ebenfalls weder widerlich noch schwer nachvollziehbar. Wenn Programme (z.B. Antivirus, Steam oder Windows Update) über das Internet auf einen (Update-)Server zugreifen müssen, müssen Sie über eine entsprechende Engine gehen. Da auf jedem Windowssystem der Internet Explorer installiert ist, ist es logisch dass man nicht selber etwas frickelt, sondern auf diese vorhande Schnittstelle zurückgreift - Alles andere wäre .. dumm? Wenn man den IE also löscht, treten folglicherweise Probleme auf. Zudem unterstützt nur Microsoft die ActiveX-Technologie, weswegen Updates oder bestimmte Anwendungen nur über den IE möglich sind - ebenfalls kein "unerfindlicher Grund". Im künftigen Windows nach Seven wird übrigens einiges Modular aufgebaut sein - So kann man bei der Installation wählen, ob man den WMP, MovieMaker, Paint und Konsorten installiert haben möchte, oder nicht (IE ist - aus den obengenannten Gründen - davon ausgeschlossen). _ Ansonsten stimme ich dir zu - Apple hat das Recht zu tun, was sie tun. Ob es für den Endkunden von Vorteil ist (imho nein, da es einen gesunden Wettbewerb unter MacOS-X unterbindet), spielt hier keine Rolle. _ PS: Die Firma heisst übrigens Microsoft, ein Dollarzeichen kommt in dem Namen nicht vor. Witzig übrigens, dass du die kommerzielle Ausrichtung Microsofts mit diesem $-Zeichen hervorhebst, wo wir doch gerade von Apple und ihren Bemühungen reden, Wettbewerb zu vermeiden um ihre hohen Preise zu halten.
 
@bgmnt: was ist daran so schlimm den ATI und NVIDIA treiber zu veröffentlichen? die osx86 gemeinde hat doch auch nur den apple treiber ein wenig modifiziert... wenn einfach alle treiber beim setup nicht optional sonder einfach installiert werden dann hat man auch keine probleme...
 
@Zebrahead: Bei Dell, Lenovo oder sonstwem wird aber neben dem Betriebssystem mit passenden Treibern auch immer noch jede Menge Müll mitinstalliert, den kein Mensch braucht und niemand haben will. Und meist auch nur Testversionen, die noch weniger sinnvoll sind. Um also einen solchen Rechner, der ja auch alles andere als optimal eingestellt ist, da durch die tausenden Programme elendig langsam, ordentlich nutzen zu können ist eine Neuinstallation meist unumgänglich (oder langwieriges deinstallieren, das bei Windows ja nie gefahrlos ist). Und ein stabiles System läßt sich auch mit Windows einstellen, allerdings mit wesentlich mehr Aufwand als bei Mac. Zudem für Standardnutzer viel zu kompliziert (Treibersuche, Installationen, Einstellungen, usw.). Bei Mac einfach einlegen, installieren, läuft. Das meine ich. Und ja, M$ sorgt mitnichten dafür, daß Windows überall läuft, aber genau das ist ja das Problem. Windows soll alle Geräte abdecken, tut das aber nur halbherzig. Ein Mac läuft einfach, und verantwortlich dafür ist Apple, die dafür bezahlt werden, daß das so bleibt. Bei Windows kaufe ich die Lizenz und muß mich größtenteils selbst darum kümmern, das alles aktuell bleibt und läuft. Und wieso sollte ein alternativer Browser solche Probleme erzeugen, daß Programme nur noch fehlerhaft laufen? Ein Programm sollte von sich aus laufen, ohne tausend vorher installierte Programme (aktuell bestes Negativbeispiel: GTA4). Und wer sich sicher im Netz bewegt schaltet eh Active-X aus. Und wenn andere Programme, als die genannten, sich Aktualisierungen ziehen, klappt das auch wunderbar ohne IE. Das kann also kein Argument sein. Und Runterladen und dann installieren klappt ohne Active-X und sonstigem Schnickschnack, insofern ist diese Anbindung einfach nur dumm. Und es interessiert nicht, wie es nach Windows7 aussehen soll, sondern wie es aktuell aussieht, und bei Windows ist das Programmierung aus dem letzten Jahrhundert. Und die kommerzielle Ausrichtung bei Microsoft hebe ich deshalb hervor, weil die Produkte im Verhältnis zum Preis aus meiner Sicht keiner Rechtfertigung entsprechen. Im Vergleich zu den Alternativen, besonders im Hinblick auf Linux, steht Windows einfach nur sehr schlecht dar. Und nein, ich besitze keinen Mac, aber ich habe schon mit gearbeitet und kenne Leute, die welche haben. Und nach meiner Erfahrung ist Mac wesentlich angenehmer als Windows, wie auch, ja, ich benutze Linux, auch Linux wesentlich angenehmer zu handhaben ist als Windows. So ist einfach meine Sicht, meine Erfahrung. Im Vergleich: MacOS installieren, läuft. Linux installieren, je nach Unterstützung der Komponenten läuft oder muß nachgebessert werden. Bei Windows muß ich garantiert nachbessern, da Treiber nachinstalliert werden müssen, garantiert, immer. Und wenn ein Mac läuft, dann einfach aktualisieren und er aktualisiert. Bei Linux auch, einfach aktualisieren und er aktualisiert. Bei Windows muß ich per Hand nachschauen, ob es neue Treiber gibt, ob davon eine neue Version erschienen ist, etc. pp. Aus meiner Sicht steht M$ für das Geld was verlangt wird mit den schlechtesten Produkten dar. Und selbst bei umsonst würde ich Linux nehmen. Der einzige Grund, weshalb ich Windows (XP) habe, ist, daß leider fast alle Spiele für Windows entwickelt werden. Andernfalls gäbe es eine entsprechende Partition nicht mehr auf meinem Rechner.
Und noch ein Schlußwort: Ein Mac ist am besten für Leute, die einen Rechner einfach nur nutzen wollen, ohne sich um irgendwelchen Mist zu kümmern. Also für Anfänger und Leute, die für die Technik dahinter kein Interesse haben. Und dafür wird eben ein höherer Preis bezahlt, damit das System läuft. Bei Windows bezahlt man zwar weniger, muß sich im Gegenzug aber um wesentlich mehr kümmern (hattet ihr noch nie das Problem, daß irgendwelche DLLs nicht gefunden wurden?). Die Mehrkosten eines Macs sind also insofern gerechtfertigt, daß man sich um nichts weiter kümmern muß. Und sollte jetzt eine Firma wie Psystar rechtmäßig geklonte MacOS-Rechner vertreiben dürfen, so würde damit der Ruf von MacOS in Mitleidenschaft gezogen werden, sollte etwas auf den Psystar-Geräten nicht ordnungsgemäß laufen. Und sollte MacOS freigegeben werden für alle, so wäre es am Ende wie Windows, und das will Apple verständlicherweise nicht.
 
@bgmnt: Bei Windows muss man den Aktualisierungen nachrennen: muss überprüfen ob es Neuerungen online hat? Du kennst aber "Auto-Update" schon, welcher im Hintergrund die Updates runterlädt und beim Herunterfahren installiert (um Ressourcen zu sparen)? Und nein, ich hatte noch nie das Problem dass DLLs fehlten, ausser ich installierte ein Drittprogramm, welches auf einen nicht vorhandenen Codec zugreifen wollte - wofür letztendlich Microsoft nichts dafür kann, da viele Codecs lizenziert werden müssen oder nur für bestimmte Programme (z.B. RealPlayer) freigegeben wurden. Der Windows Seven Nachfolger soll übrigens alle gängigen Codecs von Grund auf dabei haben - ein riesen Vorteil gegenüber anderen OS. _ Ich bin fortgeschrittener Windows-User und kann die von dir aufgezeigten Missstände in keinster Weise nachvollziehen. Im Geschäft haben wir HP-Rechner gekauft - vorinstalliert war nebst den Windowsprogrammen lediglich das HP-Support-Center. Mein P4 HP mit WinXP läuft schnell und stabil - und das seit 3 Jahren. Ich muss mich auch nie um Treiber kümmern - nach der Installation läuft alles so wie es soll. Natürlich steht es jedem User zu, immer die aktuellsten Treiber zu laden, da es ja nur klug ist (u.A. Performanceschub oder zusätzliche Sicherheit). Wie kannst Du dir, als Linux und XP-User, ausserdem ein solch definitives Urteil bilden über ein Betriebssystem, welches du nur oberflächlich kennst? MacOS-X hat eine einfache Oberfläche, aber sobald du etwas tiefer gehen willst, wirst du auf Probleme stossen. Dies betrifft auch die Lücke an Programmen, welche nicht mit MacOS-X kompatibel sind. Meine Freundin besitzt einen Apple Mini mit Core2Duo. Zum Geburtstag schenkte ich ihr - fürs Studium - ein Asus EEE 701 Notebook mit einem von mir modifizierten und angepassten XP. Meine Freundin arbeitet fortan nur noch mit dem EEE, weil es ihrer Meinung nach schneller ist(!). Und wir sprechen hier von Mac mit C2D 1.6 Ghz und 2GB Ram gegen EEE mit 600 Mhz Celeron und 512MB Ram! Schlussendlich bin ich der Ansicht, dass es immer auf den User ankommt, welcher vor dem Bildschirm sitzt, ob und wie ein Betriebssystem läuft. Wer jedes gratis-Tool installieren muss, der wird schnell ein zugemülltes, lahmes System haben - nicht nur unter Windows. Ein Arbeitskollege von mir ist seit Jahren begeisterter Apple-Nutzer und argumentierte ähnlich wie Du. Letztes Jahr ist er dann, als er sich ein FSC-Notebook kaufte, auf Vista umgestiegen - und war begeistert. Er kaufte sich danach einen Desktoprechner mit Vista HomePremium, obwohl zuerst ein Mac geplant war. Besonders begeistert war er von der multimedialen Grundausstattung und der guten Übersicht und Verwaltung von Bilddateien sowie der schnellen Suche. _ Als fortgeschrittener Windows-Nutzer, welcher seit Jahren ein tadelloses und problemfreies sowie sehr schnelles System hat, kann ich unmöglich Verständniss aufbringen, wenn mir jemand erklären will, dass mein Betriebssystem schlecht sei. Dafür läuft es einfach zu gut und zu schnell.
 
@bgmnt: irgendwie kann ich nicht alles nachvollziehen, linux macht bei mir jedenfalls immer interessante fehlermeldungen wie "sorry no graphics today" und killt den xserver - super da kann man als jemand, der nen rechner gerade neu einrichten will auch super viel mit anfangen und das mit dem autoupdate geht bei linux auch nicht immer so reibungslos, wenn mal wieder irgendwer vergessen hat eine inkompatibilität in den katalog einzutragen und urplötzlich nach irgend nem update irgendwas anderes nicht mehr geht, ohne das da irgendwo ne meldung käme - und bei ms funktioniert das mit den treibern sehr wohl automatisch, also einfach update drücken und dann halt treiber usw automatisch bekommen, sogar für webcams und bluetooth usb sticks gibts da mitlerweile vernünftige treiber, ok es wird bei ati nicht das ccc und bei nvidia nicht das steuerpanel mitgeliefert, aber die hardware funktioniert erst mal mit nem treiber und gut ist - ergo die unterschiede zwischen den einzelnen anbietern sind gar nicht so groß - gruss yergling
 
"in modifizierter Form weiter", aber das passt nicht mehr in die Zeile rein, da WF etwas "Schmalbrüstig ist! Auf meinem 24" belegt WF nur gerade mal die Hälfte ... Und ich wünsche Psystar viel Glück!
 
@The Grinch: die hälfte auf nem 24"?? Da gehen die meisten Zoll wohl in die Höhe :D Auf meim 19" hier in der Arbeit verbraucht WF grad maln kleines stück mehr als die Hälfte . Egal :D Joa glück könnten se denk ich mal auch brauchen.
 
Ich finde die Argumentation von Psystar gut und berechtigt da Intel ja auch gerade hier wegen fast dem gleichen ANgeklagt wird weil sie versuchen eine Monopol stellung zu Missbrauchen das gleiche passiert aber schon seit jahren mit Apple und wurde die so Angeklagt nein also finde ich es gut das das Unternehmen es zumindest versucht dagegen vor zu gehen
 
@303jayson: Ein Punkt, ein Komma und ähnliches hätte deinem Kommentar echt gut getan. Aber vom inhaltlichen stimme ich dir zu.
 
@303jayson: Beim Marktanteil von Apple ist es imho höherer Blödsinn, von einer Monopolstellung zu reden.
 
Was spricht dagegen, dass ein Unternehmen ein OS was für ihre Systeme optimiert ist, nur auf diesem System laufen lassen möchte ? Schliesslich hat Apple den ganzen Entwicklungsaufwand Mac OS auf den von Ihnen verbauten Komponenten bestmöglich laufen zulassen,
da ist doch auch eine gewisse Exklusivität vertretbar. Ausserdem sind Macs kein Massenprodukt und die User sind bereit für dieses Exklusive-Produkt zuzahlen. Welcher Standard-User benötigt wirklich die Funktionen und Möglichkeiten eines Macs ? Ein Massenprodukt mit Mac OS verfehlt meines Erachtens die Nachfrage der Masse, da es günstigere Alternativen gibt bzw. für Gamer nicht brauchbar ist.
 
@beckpat2: ich glaube das Problem ist nicht, das Apple sich nur auf einen kleinen hardwarekreis konzentriert, sondern das Apple bewusst/beabsichtigt andere hardware aussperrt, so das andere nicht funktioniert. Ich denke dies ist nicht in Ordnung.
 
@beckpat2: Nur weil bei Apple der Snob-Effekt zieht, darf sich Apple das erlauben? Würde Microsoft eine solche Masche abziehen, würden alle auf die Barrikaden gehen. Warum MUSS das so sein? Ich als Kunde möchte die Entscheidung fällen, wo ich ein OS installiere.
Ich finde das Mac OS nicht unbedingt schlecht. Und die Argumentation "Ist ja eh nichts für Gamer" ist mal wirklich platt. Mac OS ist ein stabiles und intuitiv bedienbares OS, von dem sich manch anderes OS eine Scheibe abschneiden kann.
Aber so nicht! Nur weil Apple diese "elitäre" Stellung hat und sich die Apple-User als "was besseres" fühlen, sind sie wehement gegen Psystar. Sonst würden sie ja ihre gesellschaftliche Stellung verlieren....
 
@Chosen_One: Du führst hier viele Argumente für Mac OS an (z.B. stabil, intuitiv), welche alle darauf begründet liegen, dass Apple eine gute Entwicklungsabteilung hat, die Kosten verursacht, welche nicht nur durch den Preis des OS (€ 130) sondern auch den Verkauf der Hardware gedeckt wird bzw. werden muss. Also sollte es doch korrekt sein, dass Apple sagt, wir haben die ganze Entwicklung und Support für das OS und deswegen darf es nur auf unserer Hardware laufen. Microsoft z.B. hat mehr Aufwand, weil Windows mit einer Vielzahl von Hardwarezusammenstellungen stabil laufen muss, dafür ist der Preis aber immens höher. Abschliessend bleibt für mich die Frage, warum es platt ist, zu sagen dass Mac OS nichts für Spieler ist ? Es kommen zwar "reichlich" Spiele für Mac OS raus, aber immer noch nicht alle, die z.B. für Windows erscheinen.
 
@beckpat2: Also ich denke mal, dass du den Preis des OS nicht im Bezug auf die Absatzzahlen eines kompletten Apple-Computer setzen darfst. Denn überleg mal, wenn Apple ihr OS einer breiten Masse zur Verfügung stellt, kann es günstig angeboten werden und auch der Absatz wird steigen. Aber da Apple auf eine hohe Gewinnspanne aus ist, wird ihr OS eben an ihre Hardware gebunden und überteuert verkauft. Und Apple kann nicht sagen, ihr OS läuft nur auf ihrer Hardware, bzw. ist dort optimiert. Es sind nur Treiber für die Hardware, die Apple entwickelt hat. Oberfläche ist nicht schwierig, und das Grundgerüst von Apple ist UNiX, d. h. OpenSource und das Grundsystem passt auf jede Hardware mit entsprechender Unterstützung. Daher finde ich es endlich mal gut, dass jemand gegen Apple vorgeht.
 
@beckpat2: öhm na ja das reine Betriebssystem kostet ca. 200 da würde ich ned sagen das das Billiger ist... da gibt es von MS schon das Top System ok ohne Support aber sein wir mal ehrlich braucht man bei beiden Hersteller nicht weil er so gut wie nix bring im Privat bereich (bei Appel darauf achten das ich das Software seitig meine und nicht von der Hardware her)
 
@beckpat2: Du widersprichst dir selbst. Erst gibt es günstigere Alternativen zu OS X, dann ist Windows plötzlich doch wieder deutlich teurer. Ich weiß, Apple behauptet das gerne, aber ich habe noch nie mehr als 100 EUR für Windows bezahlt. OEM-Version ist das Stichwort. Abgesehen davon: Wenn Apple das OS nicht kostendeckend verkauft, dann haben sie eben Pech gehabt. P - E - C - H. Denn so funktioniert der Markt. Ich weiß auch damals noch, als es um andere Apple-Software ging, die die plötzlich im Preis halbierten. Und die Konkurrenz wie Steinberg etc. war hilflos: Anders als Apple verdienen die eben nicht zusätzlich durch den Verkauf der Hardware. Na und, das ist der Markt? Ja, richtig. Aber auf der einen Seite den NAchbarsjungen schlagen, und dann bei der Mutter unter dem Rockverstecken ist ben doch reichlich assozial. Metapher verstanden?
 
@johannsg: Wo widerspreche ich mir ? Linux ist eindeutig günstiger, du kriegst es sogar kostenlos. Und nenn mir einen Otto-Normal-Verbraucher, der weiss, dass es OEM/SB-Versionen gibt und diese Billiger sind ? Kenne genug Leute in meinem Bekanntenkreis, die ich über diesen Zustand aufklären musste, da sie sonst die teuren Versionen von Windows bzw. Office gekauft hätten.
 
@HardAttax: Warum läuft die HUMAX Firmware(OS) nicht auf meinem billig Receiver? UNIX/Linux/Windows sind Betriebssysteme die auf PCs eingesetzt werden. MacOS sollte man hingegen ehr als Firmware kategorisieren...
 
@nati0n: Mac OS baut auf Unix auf.

@HardAttax: Wenn man das Mac OS auf vielen Systemen installieren muss, muss Apple mehr Aufwand bei den Kompatibilitäten betreiben. Das ist nicht der Weg, den man nehmen sollte, weil dadurch die Stabilität leidet.

ABER: Warum darf eine Firma keinen PC bauen, der die gleichen Komponenten besitzt, wie ein Mac?
 
@Chosen_One: Bauen dürfen sie in ja schon, aber die Verwendung von Mac OS kann durch Apple unterbunden werden, da du in den Nutzungsbedingungen zustimmst Mac OS nur auf einem Apple Mac zu benutzen. Pystar verstößt also mit der Benutzung des OS auf ihrem System gegen die Nutzungsbedingungen.
 
wenn man sich überlegt das solche juristischen schlachten gegen riesen wie apple eine ganze stange geld kosten, frage ich mich, von woher bekommt psystar die ganze kohle eigentlich zugesteckt? oder ist der besitzer ein gelangweilter millionär?

also irgendwie kommt mir das ganze spanisch vor ... hola
 
@kompjuta_auskenna: das wurde auch schon an anderer Stelle gemunkelt. Es ist doch schon recht zweifelhaft, was da zur Zeit abläuft. Hey, Leute, Apple nimmt euch die ganze Arbeit ab, Hardware auszusuchen! Kauft einfach, ich wiederhole, "einfach" einen Computer, mit dem ihr arbeiten könnt - mehr nicht. Es wird schon langsam langweilig, hier immer wieder die Autos und Waschmaschinen zum Vergleich heranzuziehen. Und wenn man in die jüngere Computergeschichte schaut, dann hat der heutige Stand, auch was mit der gewollten Taktik eines Herrn Gates zu tun, der meinte, soll ein "modulares" System hergestellt werden. Das will Apple nicht. Also, zum Glück hat man die Wahl! Mac bleibt Mac und PC bleibt PC.
 
@kompjuta_auskenna: Google doch mal ob MS Aktien von denen hat :)
 
Lange Rede kurzer Sinn: Ihr werdet euch noch alle wundern, wenn Apple auf der Keynote mit einem "Open" OS X auftrumpft. Apple müsste dafür nur ein Problem aus der Welt schaffen, nämlich die Treiber. Im weiteren wird es keinen Einfluss auf die eigenen Hardwareverkäufe haben, weil diese mit speziellen Hardwarefeatures ausgestattet sind, siehe Patente.
 
@AlexKeller: Open OS X...joa...ich hoffe das war jetzt eine scherzhafte Bemerkung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.