Vista: Project Red-Edition wird nun auch frei verkauft

Windows Vista Der Software-Konzern Microsoft verkauft seine Windows Vista Ultimate-Edition im Rahmen des "Product Red"-Projektes nun nicht mehr exklusiv über den Computer-Hersteller Dell. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist nicht der Unternehmer, der die Löhne zahlt - er übergibt nur das Geld. Es ist das Produkt, das die Löhne zahlt.
 
@Ubuntu2: "Buch der Wirtschaft, Kapitel 4, Vers 1-3 ^^
 
@DennisMoore: fast ... Henry Ford ;)
 
@Ubuntu2: Alter du tickst doch nemme richtig! (-)
 
@Drnk3n: Nein, es spinnt schon das ganze wochenende...bei eigentlich jeder News...sowas bescheuertes hab ich lange nimmer gesehen...
 
@Ubuntu2: schonmal mit "sudo apt-get install hobbys" in der Konsole versucht?
 
@Anti Vista: Ober der jetzt passend war oder nich, ich fands gut :D (+)
 
@Ubuntu2: seelig sind die geistig armen, na bin noch gespannt was deine lyrik so her gibt, einfacher waere natuerlich der link zu deinen possen lyriks, weil das wuerde uns deine ewigen wiederholungen ersparen :)
 
Lieber gleich selber Spenden, und damit sicher sein das kein Geld versickert.
 
@Geisterfahrer: So einfach würde ich das nicht sagen. Ich denke Microsoft kann sich einen Imageschaden bei diesem sensiblen Thema nicht leisten und wird deshalb auch tatsächlich spenden. Anders als die Altkleidersammlung, worauf immernoch viel zu viele Leute reinfallen :((
 
@Geisterfahrer: nö, jeder Spendenverein hat Verwaltungskosten und so kann dir niemand Garantieren das 100% an den von dir vorgesehenen Zweck geht... die können bis zu 60% für sich behalten.
 
@Geisterfahrer: Es versickert immer Geld. Kein Baum wurde wegen Krombacher gerettet. Mehrere UNICEF-Klone gingen Pleite... usw. Ich gebe lieber einen armen Menschen persönlich eine Hähnchenkeule oder ähnlich, dann weiß ich dass es angekommen ist. Zudem wurde in einer Doku mal gezeigt, dass die südafrikanischen Bauern keine Hilfe wollen (Hilfe: Inport = eigenen Bauern verkaufen nichts mehr). Und AIDS kann man nicht bekämpfen, man muss Mittel dagegen entwickeln und die Jugend (nicht nur in Afrika!) auch aufklären und auch mit Condomen versorgen. Könnte Durex aus der Portokasse zahlen.....
 
@DARK-THREAT: hier mal nen dickes plus denn das stimmt vorallem wenn man an das arme Afrika denkt wo tatsächlich Lebensmittel und Kleidung importiert wird und billiger unter die Leute gebracht wird als sie es selbst herstellen könnten also geben wir keine Hilfe sondern verschlimmern nur und machen sie auf dauer abhängig vom "großzügigen, reichen" westen.
 
@DARK-THREAT: Das Problem ist, auch wenn Hilfsgüter dort ankommen, z. B. Pumpanlagen für Grundwasser, etc. Die werden von den Einwohnern weiterverscherbelt. Ich kanns nicht nachvollziehen. Die bumsn sich durch die Weltgeschichte, werfen ein Kind nach dem anderen, die Bevölkerungsdichte in Afrika steigt, Grundbedarf auch, aber es kann nicht gedeckt werden. Jede Mutter denkt da nicht anders. Was mach ich wenn ich jetzt noch ein Kind bekomme, etc. - aber keiner tut was...Aufklärung ist genug da. Die Krankheit AiDS ist auch da, keiner tut was. Kleiderspenden, werden dort verkauft, nicht verschenkt, keiner tut was. Geld wird gespendet, 40% verschwinden auf nimmer wiedersehen, oder das Geld kommt nicht dort an, wo es soll, keiner tut was. Ist es denn nicht verwunderlich, dass Afrika vor die Hunde geht?....Lümmeltüten, die werden sie wohl auch nicht nutzen. Die wollen nur bare Münze, und davon sinkt die Zahl der Überbevölkerung auch nicht, Hungersnot, Armut auch nicht. Übringens, man muss auch mal vor der eigenen Haustür kehren, in Deutschland gibt es auch - man glaubt es kaum - Kinder die Hunger leiden müssen....
 
@Geisterfahrer:

Lohnt nicht, denn uahc Spendenorganisationen behalten bis zu 70% der Spenden als Verwaltungskosten etc. ein!

Ich wages zu behaupten, dass Microsoft keine 70% des geplanten Spendenerlöses !! (damit meine ich nicht den Gesamtpreis) einbehält!
 
@HardAttax: Es tut keiner was, weil die meißten Menschen nur an eines denken wollen, nämlich wie gut es ihnen selbst geht. Ihnen ist egal, wenn zig Tausend hungern müssen, denn sie haben ihre Milliarden von den kapitalistischen Wertzeichen als Blatt, Münze oder elektronisch auf der Karte. Die Welt muss endlich mal solidarisch, ökonomisch denken und weder auf Hautfarbe noch Geschlecht oder Religion achten, denn nur so kann die Menschheit weitere 1000 Jahre (über-)leben. Nur kann man als einzelne Person wenig machen, daher müssen sich Tausende mal ihre Meinungen bekunden, und auch den Mund auf machen, was hier und da nicht passt. Leider wird man dann zB in den USA oder hier in Deutschland als Staatsfeind eingestuft und wird mit der Staatsgewallt gehindert seine Meinung kund zu tun. Aber das ist hier nicht das Thema, sorry.
 
@DARK-THREAT: Du hast in einigen Punkten recht, aber Entwicklungshilfe ist sinnvoll - wenn sie sinnvoll eingesetzt wird. Einfach einen Brunnen zu bauen bringt gar nichts, denn dann sinkt der Grundwasserspiegel, die Böden versalzen und die Bauern können auch die Pumpe irgendwann nicht mehr warten und das Ergebnis ist schlimmerer Hunger als vorher. Hähnchenflügel werden von der EU nach Afrika verscherbelt, weil hier nur Filet gewollt ist. Das macht dort durch Dumpingpreise die lokale Wirtschaft kaputt. Aber es gibt auch vernünftige Entwicklungshilfe, z.B. indem man Schulen baut verbessert man langfristig die Bildung, damit die Wirtschaft und bekämft so langfristig den Hunger. Aids kann wie Du gesagt hast bekämpft werden durch Aufklärung und das Verteilen von kostenlosen Kondomen. Das kostet auch sehr viel Geld, wird auch nicht überall angenommen und ist auch keine entgültige Lösung, hat sich aber als guter Tropen auf dem heißen Stein erwiesen. Ein Heilmittel für Aids und Malaria ist leider so schnell nicht in Sicht. Der größte Geldgeber für die Entwicklung ist die Gates Foundation, die in solche Forschung viel investiert und das aus nicht-komerziellen Gründen. Firmen forschen leider eher gewinnorientiert, d.h. es wird lieber das 100. Grippemittel erforscht als ein Mittel gegen Malaria, denn damit lässt sich mehr Geld verdienen (arme Afrikaner zahlen schlecht).
 
@Timurlenk: Hier, dings, da war doch mal was gegen Malaria. Ich hatte da mal was im Leistungskurs Biologie, bloß, ist schon ein bisschn länger her: vergessen.^^ War etwas mit Sichelzellenanämie gegen Malaria.^^ Aber deinen ersten Absatz kann ich dir mit 100% zustimmen. Leider ist es so. Zieht man links, bewegt sich rechts - und umgekehrt. Das heißt, entweder ... oder!
 
@DARK-THREAT: "Ich gebe lieber einen armen Menschen persönlich eine Hähnchenkeule oder ähnlich, dann weiß ich dass es angekommen ist"

Genau, geh' zum nächsten HähnchenGriller deines Vertrauens, kauf dir nen halbes Hähnchen, fahr zum nächsten Flughafen kauf dir nen Ticket nach Afrika, (Das halbe Hähnchen im Handgepäck wird wohl nix:) dann suchst dir, am Ziel angekommen, das nächste hungernde Kind und machst es mit deinem mittlerweile kalten halben Hähnchen glücklich. Selbst wenn du nun im schönen Afrika bleibst, erzähl mir das mehr als 50% deiner Gesamtkosten bei dem Hungernden Kind angekommen sind!

Also denkt mal drüber nach wohin die X-% Verwaltungskosten hinfließen könnten.
Sicher geht der ein oder andere Euro auch für afrikanische N*tten über die Ladentheke, aber hey erzählt mir nicht, das ihr jeden einzelnen Euro sinnvoll investiert :)

Und wer die Ironie nicht erkennt, dem sei ein Kommentar unter Strafe verboten :) Verdammt schon wieder Ironie:)
 
@bambam84: Wie schon in den Komentaren dieses Posts gesagt wurde, es gibt auch hier in Ö/D/CH (und auch in den sonstigen industrieländern) genug hungernde Kinder... Und so nebenbei, DT ist selber momentan knapp bei kasse, da er ausgelernt ist aber keinen job hat und solche Menschn, also die, denen es sowieso beschissen geht und die die selber nicht umbedingt in luxus leben und dann trotzdem noch was hergeben, die bewundere ich...
 
"Wie viel Microsoft davon spendet, ist nicht genau angegeben" ... Dann sollten sie nicht erwarten das es sich ordentlich verkauft. Ich würds so nicht kaufen.
 
Warum nicht? Wenn man grad eh eine Vista-Kopie braucht kann MS ruhig etwas davon spenden, oder ist die viel teurer als eine normale Version?
Sollte es in der Überschrift nicht Product Red-Edition heißen?
 
Wo finde ich das bei Amazon? Ich glaub ich bin zu Blind :-)
 
@Fireblade310: http://tinyurl.com/5u7y2a
 
@DARK-THREAT: Achso ich dachte eventuell auch in D und die Studentenversion auch über Amazon :-) aber Danke trotzdem!
 
http://www.microsoft.com/windows/products/windowsvista/joinred/
 
@werosey: War doch schon verlinkt?
 
http://www.microsoft.com/windows/products/windowsvista/joinred/
 
Ich finde ja die Product Red Idee ziemlich nett, aber in Verbindung mit dem eh schon viel zu langen Namen Vista ultimate red edition schon etwas seltsam. Bei so einem komplexen Namensschema muss sich auch bei Microsoft niemand wundern, dass Leute fake "blue editions" von Office kaufen?
http://winfuture.de/news,43988.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte