Dell installiert Microsoft-Suche auf Fertig-PCs ab Werk

Internet & Webdienste Microsoft will den Marktanteil seiner Angebote im Bereich der Websuche durch die Vorinstallation der Windows Live Toolbar auf Fertig-Computern mehrerer Hersteller steigern. Dies meldet Microsoft-Beobachterin Mary Jo Foley. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stirb Crapware. Stirb!
 
Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.
 
@Ubuntu2: XD (+)
 
@Ubuntu2: Das größte Übel bist grad wohl du mit deinen so sehr sinnvollen Kommentaren, die so keinen Bezug zum Thema haben.
 
@Ubuntu2: du bist der held meines tage :) thx... einfach nur geil freu mich schon immer auf den nächsten beitrag von wf... aber eine frage habe ich ... was fürn zeug nimmst du? wo kann ich herkriegen?
 
@Ubuntu2: - Salvador Dali
 
Naja, sollen die halt Fertig-PCs mit vorinstallierten Toolbars liefern. Ich hoffe nur, man kriegt diese Toolbars auch deinstalliert. Das ganze Toolbar-Zeug ist doch eh nur Crap!
 
@Goekhan: Am besten man setzt sein System gleich nach Lieferung neu auf.
 
@Fintsch86: Hab ich gemacht auf meinem Lenovo, Ubuntu läuft super. :-)
 
@bgmnt: du hast dir ein Notebook mit vorinstalliertem Vista gekauft (somit mit Lizenz) und dann machst Ubuntu drauf? Hast du zuviel Geld?
 
Nach dem Browserkrieg kommt jetzt der Suchmaschinenkrieg. Echt nicht zu fassen wie viel Geld man doch mit sowas wie Werbung verdienen kann, wo noch nichtmal zuverlässig gesagt werden kann, dass es überhaupt was bringt.
 
Auch wenn ich von solchen Toolbars gar nichts halte, würde ich diese (!) vorinstallierte Toolbar nicht zu sehr kritisieren. Oft genug tummeln sich AOL, Yahoo und Google-Toolbar gleichzeitig (!) auf einer Fertig-Maschine. Wenn nur noch die eine enthalten ist, kann man schon von einer positiven Entwicklung sprechen. Und mal Hand aufs Herz: Eine Toolbar im IE ist weit weniger kritisch als die 20 anderen Programme, die auf solchen PCs drauf sind. HP hatte eine ganze Zeit lang nen SQL Server auf ihren ~300 Euro Maschinen installiert. Asus bietet auch nicht zu wenig Drittanbieter-Software. Dell wird wahrscheinlich das selbe Prinzip verfolgen. - Zum Thema Standardsuchmaschine: Der IE besitzt generell die LIVE-Search-Adresse.
 
@KleinerMann: Zum einen magst du Recht haben aber dieses installieren von Software ohne Zustimmung des Eigentümers ist trotzdem unverschämt. Wenn dann sollte man dem User, wenigstens die Wahl lassen. Aber der Punkt ist ein anderer. Die PC-Hersteller bekommen Provisionen von den Softwareherstellern, wenn diese die Vorinstallierte Software auch kaufen. Es schon schwierig, beim Neukauf eines Laptops, überhaupt eines ohne vorinstalliertes Windows Vista zu finden. Der alte Deskotp-PC meiner bessere Hälfte, hatte ausgedient und es sollte ein Laptop her. Die W XP Lizenz war ja da.und warum soll ich Microsoft schon wieder Geld für ne Lizenz in den Rachen schmeißen ? Man will dieses Windows Vista garnicht aber man bekommt es aufgedrängt ob man es will oder nicht. Egal. So musste es nun unbedingt ein Acer Travelmate 7730 mit Vista sein. Nach dem ersten Start war ich ensetzt wie unverschämt der/die Hersteller sind. Crapware ohne Ende. Total lahm die Möhre. Alle möglichen Toolbars im Browser. Die Liste der vorinstallierten (30-Tage-Test)-Software war schier Endlos. Völlig zugemüllt die neue Maschine. Das Ende vom Lied....Format.C....WXP-Cd...Laptop läuft bestens.
 
...und ewig rattert die Festplatte. Ich hab bisher noch kein Suchprogramm gefunden, das nicht ständig auf die Platte zugreift und jeden Mist indiziert, wenn sich der PC im Leerlauf befindet. Sicher kann man die zu indizierenden Dateien eingrenzen, aber im Regelfall weiß ich, wo ich meine Bilder, Musik und Filme habe. Und für die paar mal, die ich doch mal eine bestimmte *.dll etc. suche, reicht mir auch die herkömmliche Suche aus.
 
@tommy1977: Das ist irgendwie das Prinzip einer Desktop Suche... Wobei ich das auch nicht brauche, habe MS Search wieder 'runtergeschmissen.
 
Und wieder ein Grund mehr dafür, dass man bei einem neuen PC grundsätzlich die Preinstall plättet und das System dann sauber neu installiert. Hinterher holt man sich dann nur die Treiber und notwendigen Tools von den Herstellern und die Kiste läuft erheblich schneller und stabiler als mit dem ganzen, vorinstallierten Müll.
 
@der_ingo: Oder man nimmt einfach einen Mac, packt ihn aus, schaltet ihn ein - und er läuft. Kein Entfernen unerwünschter Programme, keine Neuinstallation, keine Treibersuche.
 
Nervig solche Toolbars. PC kaufen und dann beginnt erst mal das Desinstallieren von Tools und Programmen, die man nicht haben möchte. Oder man macht gleich eine Neuinstallation von Windows. Aber die Zeit, die man sich dadurch ans Bein bindet.....
 
@bluefisch200: War klar, dass das von dir kommt. Für mich dennoch nervig und etwas, was nicht sein brauch.
 
@tk69: Bei nun mehr einer Laufzeit von knapp 2 Jahren von Vista glaube ich kaum, dass es mich in irgendeiner Weise gestört hat zuerst kurz bissel Zeit für die Installation zu verwenden...wenigstens ist man mit Windows nicht an die mit dem Gerät mitgelieferte OS Version gebunden sondern kann auch die von einem anderen(!) PC verwenden und muss sich bei Verlust nicht einen neue kaufen...
 
@bluefisch200: Mich stört sowas. Wenn man mehrere Rechner einrichten muss, ist das zeitraubend. Da ist es egal, ob es Vista, Xp oder sonst was ist. Andere Systeme haben anscheinend sowas nicht nötig oder, was ich mir eher denke, lassen andere Systeme es erst gar nicht zu, so ein Schmarrn ab Werk zu installieren.
 
Beim vorinstallierten IE ist die Live-Suche ja auch schon vorinstalliert. So hat man sie dann "zwei mal im Browser". Sinnvoll.
 
die können von mir aus himmel und hölle mitliefern, aber warum werden die system images nicht so erstellt, das das system frisch installiert wird wenn man das das erstema ma einschaltet UND GEFRAGT WIRD was man denn zusätzlich noch mitinstallieren will... nur weil norton, irgendwelche such tools und weiß der teufel was mit draugeprügelt wird, nutze ich es nicht und automatisch sympathischer wird mir die firma der entsprechenden software auch nicht. vielmehr erweckt es den eindruck, das man nur durch zwangs beigabe und installation irgendwie an marktanteil rankommt, weil sonst keine sau diesen müll testen , geschweige denn kaufen würde... der dort vorinstalliert wird.
 
Toolbars... oh man, der Mehrwert von den Dingern ist meistens gleich 0. Viele Leute hassen die Dinger und versuchen unbedingt zu vermeiden, dass die irgendwie in den Browser kommen. Dann gibt es noch eine ganze Menge Leute die einfach bei zu vielen Buttons (wie beim IE) die Übersicht verlieren und z.b. trotz Suchfeld manuell Google in die Adressleiste eingeben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!