Neue Bluetooth-Spezifikation kommt Mitte 2009

Netzwerk & Internet Wie unsere US-Kollegen von CNet berichten, arbeitet die Bluetooth Special Interest Group (SIG) derzeit an einer neuen Spezifikation des Bluetooth-Standards. Diese soll anscheinend Mitte 2009 veröffentlicht werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird dieses Teil die WLAN stören, bzw. ob es überhaupt eine Verbindung hergestellt werden kann wenn in der Umgebung alle Frequenzen bereits durch Access-Points belegt sind ?
 
@LostGhost: Ähm ob es durch WLAN Netzwerke gestört wird sagt mir meine Glaskugel leider nicht... aber was ich dir auch so beantworten kann ist die Frage mit den Frequenzen... es werden niemals "alle" Frequenzen belegt sein... oder wird dein WLAN Netzwerk von Nachbarn auch gestört? nein, dann rate mal wie es bei dem hier sein wird... ebenfalls bezweifel ich, dass die so doof sind und nicht daran denken werden :)
 
@Magguz: Hast recht, ich habe damit noch keine Probleme. Ich kenne aber einen persönlich der in einem Hochhaus lebt und mit seinem WLAN nicht mehr ins Internet kommt, weil sein Access-Point keine freie Frequenz mehr findet...
 
@LostGhost: soll er mal n kanal nehmen den es zwar gibt den er aber von anderen am schwächsten empfängt... das muss gehen.... die ganzen daus in meiner liste wenn ich hier scanne heissen auch fritzbox7xxx kanal 6 .... das muss doch gehen vom ding her!?
 
@LostGhost: Ja kenne ich auch jemanden... da sage ich einfach, die wissen es einfach nicht besser! Muss man sich nen anständigen Router kaufen und den dann ordentlich einstellen :)
 
@Magguz: Also teils wird mein WLAN wirklich gestört musste erst einen Kanal suchen der nicht gestört wird :P @LostGhost: Bluetooth und WLAN sind jetzt schon auf den selben Frequenzen nurnicht genau(im mhz bereich) die selben...
 
@Magguz & @Billy Gee: Das kenne ich alles auch :-). Bloß 90% des Benutzers dieser Technologie sich damit nicht auskennen...
 
@LostGhost: hehe ja das stimmt ich sag nur fritzbox7xxx überall scannste die 1&1/freenet boxen im default da kann man sich selber sicher n netten ap einrichten hehe.... aber die leute kommen auf jeden fall ins netz wie ich an dem minus oben sehe :D
 
@LostGhost: Nein wird es nicht....WLAN, Bluetooth, DECT, Home RF und auch deine Mikrowelle und und und....benutzen alle das 2,4 GHz Band(ISM2,402 - 2,48)..(gut bei der Mikrowelle ist das wohl eher ein Nebeneffekt :-) ).theoretisch stören sie sich dabei auch...praktisch wird aber FHSS verwendet...heisst das Signal wird über 79 Kanäle gespreizt..die 1600 mal in der Sekunde gewechselt werden...
 
@tingeltangel999: Endlich mal jemand der Ahnung hat und nicht irgendwelchen Schmarn "von mein wlan wird gestört blabla" redet (+)
So wie ich das jetzt bisher "gelernt" habe, werden die Frequenzen mittels einer modulation und spreizung getrennt so das sich da nichts stört.
 
hmm das greift auf wlan zurück? und BT is so unsicher das ich von mein handy schon in der ubahn andere handys ausgelesen habe o0 dann hoffe ich mal das sie nich n bug finden in den sie die künstlich deine geschwindigkeit erhöhen so das dein bt auf dein wlan ap zurück greift und dann mit seiner unsicherheit mein wlan netz gefärdet -.-
 
@Billy Gee: Na, na ,na, das darf man(n) doch nicht Handys von anderen Leuten auslesen. Ich würde an deiner Stelle das Wlan schützen, da gibt es super produkte von AVM :-)
 
@ecki_76: mein wlan is super geschützt ich meine ja auch sagen wir ich kaufe in BT produkt mit bt10x und das greift ja auf mein ap zu wenns hohe datenkapazitäten schickt.... da frage ich mich ob das nich unsicher is wenn die mein bt10x wegen bt üblicher bugs hacken und somit auf mein ap zugreigen können.... ...an mein wlan als standalone zweifel ich nich per wlan könn sie nur bruteforce machen und das bis sie schwarz werden :D
 
@Billy Gee: Das ist schon lange vorbei bei den Heutige Handys musst du egal was du mit Bluetooth machst immer bestätigen wen es das erstemal ist(danach kannst du ihn Freilassen aber dass musst du auch einstellen)
 
nachtrag@ecki_76: das mit in der uban war ein treffer von 100 versuchen wollte nur mal wissen ob das auch ohne linux lappi unterwegs geht... von nem handy zu nam handy ... ging nur zu nem alten model aber dafür auch alles telefonbuch blabla.... schon heftig darum zweifel ich seit dem tag auch an bt... auch die fake sicherheit von nokia/MS mit der anfrage lol mit linux greifste einfach aufs bt zu ohne zustimmung.... alles hier getestet hab niemanden geschadet! :)
 
@fabian86: ne siehe mein nachtrag.... linux, bestätigung? fehlanzeige^^ edit: is schon paar tage her glaube das war sogar von ner live cd und n normalen belkin stick ... und zack war ich auf mein n73 drauf.... war immer unsichtbar seit dem tag ists immer ganz aus :)
 
@Billy Gee: Danke für den Tip :-) Ne, sowas versuche ich höchstens auch nur mit meinem Handy. ist aber schon krass was alles geht wenn man das richtige Programm für hat.
 
@ecki_76: auf jeden fall das es von nem lappi und pda geht is klar aber ey von nem s60 telefon war schon heftig^^
 
WLAN ist eh der letzte Dreck. WEP = geknackt, WPA-TKIP = mitlesen geknackt momentan nur noch CCMP wirklich sicher davon abgesehen ist Wlan einfach nur scheisse lahm. :)
 
@root_tux_linux: hmm also ich halte mein wlan für sicher im netz stehen zwar andere sachen (die theoretisch möglich sind) aber in der realität muss mir das erst mal eienr an meinem ap zeigen bis dahin (wird wohl erst mal nich so sein) is das eigentlich n "sicherer" standard.... geschwindigkeit im netzwerk is echt nich so schnell darumm ging wlan lappi zu wlan ps3 mediaserver glaub ich auch nich, seit die ps3 seit gestern kabel hat gehts o0 naja auf jedenfall hab ich am lappi genau so ein ping/geschwindigkeit wie am pc mit kabel also beim surfen/spielen stört es mich nich :) was mich stört is das sie in meine geliebte wlan technik die crapy bt technik reinbasteln -.-
 
@Billy Gee: Der deutsche Sicherheitsforscher Eric Tews will auf der am 12. November in Tokio beginnenden Konferenz PacSec 2008 eine Methode vorstellen, mit der sich die für WLAN-Verbindungen verwendete Verschlüsselung WPA teilweise knacken lässt. Sicher ist momentan nur noch WPA mit AES. Also ich setz nur auf WPA + AES (CCMP) und 63 stelliges Zufallspasswort. :)
 
@root_tux_linux: WPA wurde nicht geknackt ... du kannst zwar den handshake aufnehmen und versuchen dann mit ner wordlist zu bruten aber sobald das passwort komplex ist , kannste es vergessen.
die leute sind eh selbst schuld wenn die irgend ein wort als PW nutzen.
kirsche banane oder sowas.
 
Sicherheitsforschern aus Deutschland ist es offenbar gelungen, das WLAN-Verschlüsselungsverfahren WPA zu knacken. Die Aufregung über eine entsprechende Ankündigung ist umso größer, da das Verfahren bislang als sicher gegolten hatte. Einzelheiten will Erik Tews von der TU Darmstadt in der kommenden Woche während der Security-Konferenz 'PacSec2008' in Japan präsentieren.

Laut Erik Tews reichen 15 Minuten Lauschen an einem WLAN mit WPA-TKIP, um dann pro Minute 1 Byte im Klartext entschlüsseln zu können. Gelingt es ihm, 30 weitere Minuten mitzuhören, hat er nach eigenen Angaben Material für 15 neue Pakete. Aus diesen einzelnen Paketen kann er wiederum ein Zeichen pro Minute lesbar machen. Unter Umständen ist es sogar möglich, in das fremde Netz Daten zu senden.

Bei den gegenwärtigen Angriffen ist es aber noch nicht möglich, die Chiffrierschlüssel zu knacken. Dennoch kann man nun in per WPA-TKIP verschlüsselten WLANs kleine Teile des Datenverkehrs im Klartext mitlesen.

Bei der Methode handelt es sich laut Tews um einen "aktiven Protokollangriff", das herausfinden des Schlüssels sei nie sein Ziel gewesen. Die geringe Ausbeute seines Angriffs liege an der standardmäßigen Schlüssellebensdauer von 60 Sekunden – gegen seine Methode könne man sich also auch schützen, wenn der Access Point erlaubt, diese Lebensdauer herabzusetzen.

"Vor zwei Jahren dachten wir uns: TKIP sieht nicht toll aus, aber es ist noch nicht auseinandergefallen", so Tews. Nun sei zumindest der Nachweis erbracht, dass das Verfahren im Prinzip angreifbar sei. Wie die Methode genau funktioniert, will der Crypto-Forscher während seines Vortrags enthüllen.

Das in Wireless-Netzen weit verbreitete Verschlüsselungsverfahren WPA gilt als wesentlich sicherer als der in den späten 90er Jahren entwickelte WEP-Standard (Wired Equivalent Privacy). Das schon bald nach seiner Entwicklung geknackte WEP-Verfahren wird heute den meisten Experten als unsicher eingestuft.

MITLESEN UND MANIPULATION VON PAKETEN = UNSICHER!!! Btw. Können die Winfuture Genies mal News lesen den es gibt nen weiteren Artikel in dem die Methode verfeinert wurde und somit effizienter ist.

@cell85: Die Verschlüsselung soll verhindern das jemand die Pakete im Klartext lesen kann, dies funktioniert aber bei TKIP nicht mehr vollständig somit wurde TKIP zum Teil geknackt. Was du da laberst ist einfaches Brute Force und als Tipp wenn du john __incremental:alpha __stdout | aircrack-ng -w - *.cap benutzt brauchste nicht mal mehr ne Wordlist :)
 
Hm, das ist eine gute Frage. In dem Punkt bin ich ein "DAU" !
 
@ecki_76: Sorry, falschen Button erwischt.
 
Der Krieg ist in wachsendem Umfang kein Kampf mehr, sondern ein Ausrotten durch Technik.
 
@Ubuntu2: Du hast es irgendwie mit Zitaten in letzter Zeit oder?
 
Die sollen lieber mal den Energieverbrauch von Bluetooth senken.
 
@kubatsch007: Schalt BT aus? oO
 
Na klassen, dann kann man ja entlich HDTV via Handy austauschen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte