BNetzA fordert Glasfaserausbau bis in die Haushalte

Breitband Was schnelle Breitbandanschlüsse angeht, befindet sich Deutschland weltweit gesehen eher im Mittelfeld. In einer Vorreiterrolle finden sich dagegen Regionen wie Skandinavien, die Niederlande, Korea oder auch Asien wieder. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so!!!!! Obs was bringt wird man sehen..
 
Vielleicht sollten die das Bezahlen als Sprüche zu klopfen .
 
Ich fänds ganz nett...sone Glasfaserleitung hat doch was =)
 
Habe ich das richtig verstanden? Sie fordert vom Bundestag bzw. von derem Unterausschuss weitere Investionen? DAS GEHT DOCH NICHT, wir brauchen doch alles um es den armen armen Bänkern hinten reinzustecken damit die nicht verhungern :)
 
@xcsvxangelx:
Leider hast Du da recht, jetzt muss das Geld für Banken und Autoindustrie zusammengehalten werde, da mussen die Leute auf das DSL verzichten oder mit LightDSL rumgurken, das die Leute dann auch nen Nachteilhaben scheint egal zusein, wenn ich manchmal höre, haben 16Mbit Anschluß, aber raus gehen nur 6Mbits mit Glück.
 
@predator: bei mir sinds 12 von 16. das aber auch eigentlich zu jeder zeit. trotzdem isses irgendwie unverschämt
 
ja am besten bis vor die haustür! - dann darf man mit fetten ISDN speed surfen!
 
@bigbasti87: Das ist Blödsinn, Die Glasfaserleitung bis zur Dose in der Wohnung hätte viele Vorteile, denn dann bräuchte die Tcom keine Wandler Kästen mehr einbauen, die sind nämlich mordsteuer. Dies wäre vor allem im Osten Deutschlands sehr zu wünschen denn dort liegt überall Glasfaser und in den Häusern Kupfer. Ich selber habe schon Glasfaser DSL (über einen Wandler) und bin sehr zufrieden was Signalqualität, Latenzzeiten und Leitungsdämpfung angeht)
 
Ich habe zwar Glasfaser anliegen, aber dennoch nur DSL Light - womit ich in meiner Region noch zurfrieden sein darf. Da sollte ich langsam aber sicher mal was tun! Der Staat ist für Infrastrukturen zuständig. Zumal die Bedeutung von Kommunikationsnetzwerken im Zeitalter von Kommunikationsgesellschaften keinesfalls unterschätzt werden darf und hierbei nicht vordergründig nur die wirtschaftlichen Gewinne im Raum stehen sollten.
 
@Le Professional: Blöd eben, wenn alles privatisiert wird und dann noch die Konkurrenz gefördert wird. Tja, selbst eingebrockt, und wer muß es ausbaden? Genau, der Bürger. Aber natürlich hat ja die Privatisierung solcher Reingewinnunternehmen nur Vorteile für den Staat … :roll:
Wenn also die Unternehmen für die Verlegung der Leitungen zuständig sind, dann müssen wir eben auf die warten, und die entscheiden nach potentieller Gewinnaussicht, nicht nach Ansicht der Nation im Weltvergleich. Wie genannt, wäre Telekommunikation (vernünftigerweise) verstaatlicht, dann wäre es kein Problem, aber so?
 
Glasfaserkabel nur 100MBit??? Das ist dann aber gedrosselt, kann aber praktisch deutlich mehr wenn man wollte oder?
 
@bowflow: Naja sicherlich aber erstmal müssen die 100mbit überhaupt anliegen..
Ich denke nicht das die Provider überhaupt Kapazitäten dafür haben.
 
wäre schon ganz nett doch wer benötigt heute zu Tage 50Mbit(Down) im Privaten bereich
 
@muemmelmasse: Nun im Triple Play Bereich kann dies interessant sein, Fernsehen, Internet und Telefon aus der Telefondose. Alles gleichzeitig benötigt schon ordentlich Bandbreite. Auch Downloads aus dem Usenet gehen ja bekanntlich je nach Provider bis 25mbit. Also verwenden kann man es schon wenn es mal anliegt :)
 
@muemmelmasse: also ich freu mich immer wenn downlaods schnell sind und man schöön IPTV sehen kann und das alles schnell geht.... was ich mich aber frage udn was mir viel wichtiger wäre... die schnell wird der uplaodspeed sein??
 
@Natenjo: also bei VDSL hast du 2mbit upload.

Wovon ich immernoch träume ist synchrones VDSL für alle^^
 
@xcsvxangelx: 2 Mbit, aha... warum hab ich dann 50? hauptsache mal nen kommentar raushauen.
 
@FinWuture: du hast 50mbit upload? bei VDSL? Vielleicht wärs gut wenn du erstmal liest worum es geht und dann irgendetwas kommentierst. Ist echt schon interessant, Sprüche reißen und selber keine Ahnung^^

Anschluss: Entertain Comfort VDSL 50
monatl. Kosten: 64,95 €
einmalige Anschlussgebühr: 0,00 €
max. Download: 51392 kBit/s
max. Upload: 10000 kBit/s

Hatte mich mit den 2mbit auch vertan gebe ich zu, das war der upload für 20mbit bzw 16.
 
Ich finde man sollte die ganzen Breitbandangebote einstampfen und wieder 56kbit Modemverbindungen einführen. Das wird entscheidend zur Terrorabwehr beitragen. Modemverbindungen kann man wesentlich besser überwachen und es fallen nicht so viele Daten zur Untersuchung an ^^. Mal ehrlich: Im ewig gestrigen und zögerlichen Deutschland ist es doch üblich und quasi eine Tradition den neuen Entwicklungen um die 10 Jahre hinterherzuhängen.
 
Ich fordere Freibier für alle! Fordern ist immer einfach, umsetzen schon schwieriger. So schön es auch wäre, eine Umsetzung wird es denk ich in naher Zukunft nicht geben. Allgemein ist die DSL Verfügbarkeit rückständiger als die meisten denken. In Ländlichen Gebieten ist 56k noch ziemlich verbreitet. Bis vor kurzem ging es auch mir so, inzwischen bekommen wir DSL Light Light (dsl 3xx). Die meisten wären schon über dsl 1000 froh, welches wir vermutlich in 5-10 Jahren bekommen können....
 
Die Telekommunikation entwickelt sich in Deutschland leider wirklich viel zu langsam, auf lange Sicht wird die Wirtschaft drunter leiden. Die Technik/Geräte wird z.B in anderen Ländern schon verkauft und weiterentwickelt. Wir geraten ins Abseits, obwohl wir doch eigentlich eine der führenden Nationen "sein sollten" Prinzipiell wunderts mich das so wenig Leute in Deutschland verhungern wenn ich das mal als Vergleich nehmen darf...
 
@MrRossi: Wir sind führend in Sachen machoinenbau, aber nicht in Elektronik.
 
@mcbit: OK, Machoinen sind weibliche Machos. Aber das die gebaut werden, ist mir neu :)
 
@Ken Guru: LOL. Mal nen Schreibfehler mit Stil, sollte schon ein (+) wert sein, oder? Aber ganz verkehrt ist das nicht, in Folge des deutschen Emanzipationswahns, der sich schon darin ausdrückt, dass überall bei Ansprachen -innen angefügt werden muß (liebe Zuschauer und Zuschauerinnen vor dem Fernseher und Fernsehrinnen) züchten wir uns weibliche Machos heran. Aber ich meinte natürlich Machinenbau.
 
@mcbit: wahrscheinlich meintest du Maschinenbau
 
@rikscha: ...wie ich in [re3] schon erwänte.
 
@mcbit: Sitzen zwei Emanzen am Frühstückstisch. Sagt die Eine zur Anderen: "Emma, reich mir doch bitte mal die Salzstreuerin."
 
Lustig, erst privatisieren und dann wundern, dass ein privates Unternehmen nur da investiert, wo es sich auch lohnt.
 
Die Bundesnetzagentur ist doch gerade der große Bremser, der durch seine Regulierung der Telekom den Netzausbau verhindert, oder habe ich da was missverstanden?
 
@rallef: Die Agentur verbietet der Telekom, ins Netz zu investieren? Das bedarf einer Erläuterung, danke.
 
@mcbit: Verbieten ist wahrscheinlich das falsche Wort, aber sie macht es uninteressant für die Telekom ins Netz zu investieren.
 
@Sponger: Warum?
 
@mcbit: Schau mal bei Post Nr. 15 von Mistar-Gee, der hat die Antwort... ^^
 
@Sponger: Dann lies mal meine Antwort dazu.
 
Wieso gönnen wir den Niederländern denn nicht mal ausnahmsweise den Erfolg? Wenn sie schon kein Fußball spielen können... ^^
Die Idee ist ja schön und gut, aber wer soll denn das bitte alles bezahlen? Jedes einzelne Haus mit Glasfaser versorgen... Und dann auch noch die Inhouse-Verkabelungen, die in den meisten Haushalten mindestens 30 Jahre alt sind und teilweise schon mit 16MBit zu kämpfen haben, weil sie in den feuchten Kellern (oder noch besser an der Außenwand) vor sich hin oxidieren.
 
lol, hätt ich VDSL mit 50 Mbit wär ich weitaus zufrieden...
 
wenn man mal überlegt, sollten doch die glücklich sein die jetzt am opal netz hängen weil sich das ja am schnellsten ausbauen läßt.
ich kenn einige ecken da liegen die glafasern bis in die keller, es muss hat nur die entsprechende technik dazu installiert ( SCHEI**E TEUER!!) werden und es kann los gehen.
@mcbit: weil die BNA zur telekom gesagt hat: "ihr investiert fließig müsst aber die anschlüsse untervermieten." zu deutsch die telekom würde auf den kosten sitzen bleiben:
stell dir vor du baust ein haus und musst andere mit drin wohnen lassen, miete 3,50€ / monat !!!
 
@Mistar-Gee: Nun, die BNA hat lediglich Grenzen des Mietpreises festgelegt, na und? Für ein Unternehmen, was quasi vollständig von Steuerzahlern aufgebaut und an Investoren verscherbelt wurde, ist das völlig legitim. BTW, es war genau dieser Grund, warum man die telekom an die Börse brachte - Kaptital für Invesitionen. Dass man lieber auf Einkaufstour rund um den Globus geht, verschweigst Du dabei geflissentlich. Außerdem steht es der Telekom frei, sich mit Vodafone und anderen Telekomunikationsunternehmen zusammen zu setzen um in Zusammenarbeit den Ausbau des Netzes zu bewerkstelligen. Aber nein, man heult wegen der Auflagen der BNA, weil man dann nicht alleine losziehen, investieren und als Monopolist im ausgebautem gebiet abzocken kann. Ne mein Lieber, das ist mir zu billig.
 
@mcbit: ich versuchs mal anderes rum, du denkst also das diese almosen reichen um infrastruktur und mitarbeiter zu bezahlen und geld für investitionen zu erwirtschaften? sicherlich hat der steuerzahler das netz aufgebaut, aber mit den preisen die er bereit ist zu zahlen, kann man das netz nicht aufrecht erhalten, ich arbeite FÜR nicht bei der telekom, ich was ich da jeden tag erleben muss ich wahnsinn, ... die leute wollen nichts bezahlen aber den kompletten service ! HALLO ??? gehts noch ....
 
@Mistar-Gee: Die Peanuts haben aber gereicht, 60 Mrd Euro Schulden durch mehr oder weniger zweifelhafte Zukäufe in der ganzen Welt auzutürmen, oder? Hätte man ie 60 Mrd Euro ins Netz in D investiert, könnte jedes noch so kleine Haus in der Pampa ne 100 MBit-Leitung haben. desweiteren ist es Aufgabe des Managments, die Preisgestaltung des Produkts so zu gestalten, dass sie kostendeckend sind. Über Wettbewerbsverzerrungen brauchen wir nicht reden. Aber wenn die Telekom als Eigentümer der letzten Meile Miete für selbige einsackt, ist das immernoch mehr als Null. es hätte auch anders laufen können, zum Beispiel das das Netz selber in öffentliche Hand bleibt. Die Preisfestsetzung der Anschlussmiete für andere Anbieter durch die BNA liegt einer Berechnung voraus. Die Telekom hatte damals Gelegenheit, den von ihr gewünschten Mietpreis zu begründe, was sie nciht gemacht hat. Über das Warum kann man spekulieren. Was passiert, wen die Telekom ein Monopol hat, sehen wir an den ISDN-Anschlüssen in gegenden, wo kein DSL bzw kein anderer Anbieter verfügbar ist - horrende Flat-Preise. Das selbe würde passieren, wenn die Telekom in diesen gebieten ohne die Möglickeit der anderern, diese Anschlüsse zu mieten, auch passieren. Darum legt die BNA fest, dass die Telekomanschlüsse von anderen gemietet werden und dafür soundso zahlen. ich persönlich hätte besser gefunden, wenn das Netz in eine eigenständige Gesllschaft, zu 100% in staatlicher Hand, ausgegliedert würde. Dann kann man nämlich sagen, man kann auf Steuerzahlerkosten jedes Haus mit Highspeed versorgen und jedes Telekommunilationsunternehmen hat die selbe Chance, weil ALLE die Leitungen und Anschlüss bis zum Endkunden mieten müßte.
 
@mcbit: Warum bauen denn nicht andere Anbieter ein Netz auf? Warum müssen Neubaugebiete immer von der Telekom verkabelt werden? Die anderen Anbieter bauen ja noch nicht mal (oder nur sehr selten) ein Parallel-Netz auf, weil es einfach viel günstiger ist die Leitungen zu mieten und den kompletten Service der Telekom zu überlassen. Da ist es doch kein Wunder, dass man lieber im Ausland investiert, als in unserem schönen "Geiz-ist-geil-Staat"... Für 2 Euro im Monat rennen alle zu anderen Anbietern, egal ob der Service stimmt oder nicht. Und diese anderen Anbieter würden wohl kaum auf die Idee kommen ganz Deutschland mit Glasfaser zu verkabeln. Die überlassen das lieber der Telekom und mieten dann günstig die Leitungen... Deine Idee mit der staatlichen Gesellschaft finde ich gar nicht schlecht, das hätte man damals wirklich umsetzen müssen. Aber da gabs die anderen Anbieter ja noch nicht, bzw. waren nur ISPs.
 
@Sponger: Was wäre es volkswirtschaftlich für ein Blödsinn? Zumal die Telekom eh schön die Kanäle hat. Aber so ganz stimmt deine Aussage nicht, Arcor z.B. baut sein eigenes Netz auf. Aber auch für andere rentiert es sich eben nicht, klein Dörfer zu erschließen. Das ist eben in der Marktwitschaft so, da kann die BNA noch so fordern. Aber simmt, dieses Pfenniggefuhchse nagt am Binnenmarkt, aber das war ja politisch so gewollt. Ich persönlich bin zwar auch nicht mehr bi der Telekom, das hat aber keine monetären Gründe. Vom Preis her nimmt sich telekom und mein Anbieter nichts. Fakt ist jedenfalls, man kann kein Staatsunternehmen privtisieren und dann verlangen, dass es in unwirtschaftliche Gebiete investiert.
 
Zitat: "weil ALLE die Leitungen und Anschlüss bis zum Endkunden mieten müßte"@mcbit: weißt du das fremdanbieter nichtmehr genutzte leitungen weiter "mieten" und den kunden dadurch daran hindern die anbieter zu wechseln !!!! gibts ganz viele beschwerden drüber !!! google mal !! da kann diese gesellschaft dann auch nichts machen !!! hab ich schon gehabt solche fälle !!! ich bin weiter für die TELEKOM !!! PS. mit ausnahmen versteht sich :)
 
"Skandinavien, die Niederlande, Korea oder auch Asien" Seltsam geschrieben. Erst Länder, dann plötzlich ein kompletter Kontinent. Hier wären eher Beispielländer aus Asien zu nennen, oder aber so etwas wie "sämtliche/einige/viele Länder Asiens"
 
Oh, ich seh grad! News. No. 44.000. Das ist doch mal ne runde Zahl! :) Bald ist die 50k voll.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles