Internet muss zukünftig mehr Sprachen unterstützen

Internet & Webdienste Auf dem aktuellen Treffen des Internet Governance Forum (IGF) im indischen Hyderabad wurde eine vielfältigere Sprachunterstützung für das Internet gefordert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Internet wird in ferner Zukunft nur noch eine Sprache unterstützen.... Englisch
 
@KarlKoch23: Oder Chinesisch :)
 
@KarlKoch23: Jepp, weil Weltsprache und es eine einfache Sprache ist.
 
@KarlKoch23: Wir sagen Google einfach, es soll alle Webseiten in allen Sprachen übersetzen.... ist doch einfacher, als jedem Seitenbetreiber 100 Sprachen aufdrücken zu müssen!1!!
 
@KarlKoch23: ich denke und hoffe das dem nciht so kommen wird.
 
@Kalimann: Wirst du wohl nicht mehr erleben. :-)))))) PS: Warum da jetzt welche auf Minus klicken, ist mir völlig schleierhaft. Er hat völlig recht.
 
@KarlKoch23: Richtig andere Sprachen braucht das internet nicht und weil der Ursprung des Internet in den USA lag soll es auch so bleiben .
 
@vollhorst: ich denke nicht das er recht hat. ich fände es ziemluch arogant von jedem zu verlangen englisch zu können. Englisch wird eine grosse rollen spielen, sicher. Sich aber nur darauf zu beschränken halte ich für einen Fehler.
 
@KarlKoch23: Oder wir erfinden eine Websprache :D Wir könnte ja auch HTML nehmen :P
 
@Kalimann: English = Weltsprache . Klick gemacht ?
 
@overdriverdh21: Nein... Das internet gibt es international, warum sollen natioanle seiten nicht auch in den nationalen sprachen sein. Anbieter wie google bieten ja schon übersetzungstechnologien an, wenn man an solchen Services weiter arbeitet, ist damit auch jedem geholfen.
 
@Kalimann: Arrogant? Alle Sprach auf der Welt verwenden immer mehr englische Begriffe. Und irgendwann hat jede andere Sprach jegliche Bedeutung verloren. Es lernen immer mehr Leute die Weltsprache, und es wird immer öfters bei Berufen verlangt fließend englisch sprechen zu können.
 
@Kalimann: Ohne Englisch kommste im Leben sowieso nicht weiter und da man in den meisten Ländern englisch lernt, ist das recht gut nachvollziehbar. Außerderm spricht KarlKoch23 nicht von heute oder morgen, sondern in ferner Zukunft. Deutsch wird früher so oder so unter den Tisch fallen. Sieht man hier bei WF heute schon, dass es keiner mehr kann.
 
@vollhorst: Richtig ^^ ich kann auch kein Deutsch mehr schreibe und wer will schon Indisch .
 
@KarlKoch23: ich will nicht daran zweifeln das du recht hast. möchte aber klar zum ausdruck bringen das ich das für falsch halte. eine sprache zu können, die die meisten können, ist in ordnung. deswegen alle anderen zu verdrängen ist falsch.
 
@Kalimann: Und was hat die Menscheit davon das 5000 Sprachen existieren umso weniger können sich verständigen .
 
@overdriverdh21: Das nennt man Kultur. Man solle Sie akzeptieren und respektieren.
 
@Kalimann: ausserdem frägt UNS sowieso keiner, die machen das was die wollen und die wollen bestimmt das das internet auf englisch ist :-)
 
@overdriverdh21: Bitte meinen Kommentar nicht als Ausrede für schlechte Rechtschreibung missbrauchen.
 
@Kalimann: Achja bei den vielen Menschen aus anderen Ländern die in anderen Ländern hinziehen ist es gar nicht möglich . Kultur gab es mal .
 
@overdriverdh21: sehr schwache einstellung.
 
@KarlKoch23: Das bezweifele ich. Englisch nimmt zwar eine große Rolle ein, aber Deutsch, Französich und Spanisch werden weiterhin vertreten sein. Ich persönlich würde es auch sehr schade finden, wenn das Englisch alles verdrängen würde. Mit englisch kann man gerade am Fantastischen bereich viel weniger detailliert schreiben und um schreiben. Aber das ist ja soweiso der Fall, wenn man Englisch nicht Muttersprachlich beherscht.
 
@overdriverdh21: Also da muss ich dem Kalimann zustimmen, es handelt sich hierbei um Kultur, und das zuziehen von Menschen zerstört keine Kulturen sondern erweitert sie. Das zeigt die Geschichte. Wenn wir uns natürlich nur noch dem Englisch ergeben werden wir sehr viel verlieren. Ich finde es sehr schade das sich der derchschnitts Deutsche nicht mehr gegen die anglisierung wehr, wie z.B. in Frankreich.
 
@TobiTobsen: Ahja wie wäre es wenn die Azteten Christliche Religion angenommen hätten wäre da nicht die Kultur weg ? Kultur ist Reinform sonst wäre es keine Kultur .
 
@TobiTobsen: Spanisch ist selbst in den USA, wegen den vielen Einwanderern aus Süd- und Mittelamerika, auf dem Vormarsch und verdrängt Englisch.
 
@overdriverdh21: Stelle dir mal vor das Internet käme aus dem Asiatischen raum (wir müssen uns da garnciht auf ein bestimmtes land festlegen) dann müsstets du diese Asiatische Sprache (des Landes) erlernen um dich im Internet zurecht zu finden. Sehr Problematisch, denn du müsstest eine komplett neue Schrift erlernen. Aber nach deiner Einstellung, das Internet müsse dann die Sprache des ursprungs haben, wäre das ja kein Problem für dich.
 
@TobiTobsen/Kalimann: Also auf unsere Generation trifft das vl. nicht bei vielen zu, aber die heutigen Eltern wollen ihr Kind immer öfters bilingual aufziehen. Und deren Kinder auch, usw. Irgendwann kann jeder fließend Englisch, bzw. der Großteil der Menschheit. Da wir zum glück ja auch so Geld-geile Politiker haben, ist ihnen die Minderheit mit keinen Englischkenntnissen egal. Sie werden dann mit günstigen Sprachkursen durchgeboxt, schon ist jedes Problem gelöst. Alle können sich prima verständigen und jegliche Kultur geht flöten. Bitte auf Ironie achten
 
@noComment: Selbst Deutsch ist eien weit verbreitete Sprache. in Europa alleine gibt es 3 Deutsch sprachige Länder. Theoretisch könnte man die Holländer mit dazu nehmen, denn die können auch Deutsch.
 
@Kalimann: Ja na und das Internet ist immerhin freiwillig und keine Grundversorgung oder sollte jetzt jede Marke übersetzt in Deutsch geben ?
 
@KarlKoch23: mhh... also ich kann das jetzt nicht bestätigen das es so viele sind die ihre Kinder in mehreren sprachen aufziehen. Zumindest nicht von Deutschen familien. Kenne da eigentlich niemanden der dies tut. Aber wie schon oben geschrieben, ich zweifel nicht daran das du recht hast. ich finde dies nicht nicht in ordnung.
 
@overdriverdh21: Es gibt Länder da gehört das Internet schon zur grundversorgung.
 
@Kalimann: Staatlich zugesichert?
 
@overdriverdh21: Jap... in irgend einem Skandinavischen Land ist das so. Und ich sage mal so. Wenn ich in DE für das Internet GEZ bezahlen muss, sehe ich, laut Staatsvertrag, auch das Internet in DE Als Grundrecht an. Genau so wie der fernsehr und das Radio.
 
@overdriverdh21: sag mir mal wo du her hast das das Inet aus den USA stammt????
Soweit ich weiß stammt es von der Firma ZERN das ist die Firma die diesen sommer das Teilchen beschleunigung projekt machen wollte da dort hochklasige Pyhsiker und Forscher unter einander kumunizieren wollten kam man auf die idee die rechner zu verbinden um schnelle daten ihre forschng aus zu tauschen.
 
@303jayson: CERN schreibt man mit C.. aber stimmt schon =)
 
@KarlKoch23: Englisch eine einfache Sprache? Das war ’nen Witz, oder? Also um ein paar Sätze für notdürftige Verständigung zu erlernen ist es genauso einfach oder schwierig wie fast jede andere Sprache auch. Bei weiterführenden Kenntnissen wirkt es leichter als andere Sprachen, da Küchenenglisch ja nicht bei hohem Niveau ansetzt. Aber sollen die Kenntnisse über ein Mittelmaß hinausgehen, insbesondere in den Bereich Wirtschaftsenglisch hinein (was als schwerste Sprache der Welt gilt), dann ist Englisch nur noch ein mühseliger Aufwand, im Gegensatz zu sonstigen Sprachen. Englisch hat zu viele Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten, um als einfache Sprache gelten zu können. Es gibt wesentlich leichtere Sprachen, die auch wesentlich praktischer wären als Englisch, aber solange die Leute ja nur Englisch aufgepfropft bekommen und sich sonst nie mit Sprachen beschäftigen wird es wohl wirklich diesen Weg nehmen und zur kulturellen Armut auf der Welt führen.
 
@KarlKoch23: Alle Sprachen der Welt? Wohl nicht richtig informiert! Isländisch ist ein sehr schönes Beispiel, daß es auch anders geht. Oder auch die Sprache der Inuit. Französisch ist immernoch ganz gut dabei, wenn hie und da auch die Sticheleien der Bevölkerung gegen die Regierung mal etwas vorpreschen. Selbst Spanisch ist relativ Anglizismenfrei. Deutsch ist leider sehr mit Anglizismen infiziert, aber das liegt an unserer verkrüppelten Volksidentität. Wäre diese wieder vernünftig, so könnten wir auch diesen Sprachimperialismus des Englischen ohne Probleme die Stirn bieten.
 
@303jayson: FALSCH! Das was du meinst ist das WWW. DAS stammt aus den Federn des CERN. Wikipedia wird in diesem Fall auch DIR helfen es endlich mal zu verstehen!
 
"Eine große Anzahl von Sprachen solle auf verschiedenen Ebenen supportet werden" ... ja vor allem die deutsche Sprache. klingt "unterstützt" jetzt schon zu uncool? ...Ich werd alt.
 
@Samin: das ist für die bullshit bingo fans :)
 
@Samin: Aber hallo! Dieses Denglisch regt mich auch immer mehr auf. So wie: "gedownloaded" oder "File Ordner". Da kriegst doch Krämpfe.
 
@Lod14: Jaaaaahhh! Jourfix ist Bullshit-Bingo-Time!!!!
 
@Bösa Bär: Geht mir auch so. Dieser Englisch-Wahnsinn ist nur noch krank und zeugt sicher nicht von überragender weltgewandtheit & Intelligenz. (Was damit aber wohl oft suggeriert werden soll.)
 
@S.I.C.: Ich sehe auch noch einen anderen Sinn dahinter. Wenn man sich z.B. im Bereich Geld/Banken umsieht, und die vielen Pseudo-Englisch klingenden Wortschöpfungen anschaut, dann ist doch ersichtlich, dass damit auch die Menschen beeindruckt oder verwirrt werden sollen.
 
Weniger Rächtschraypfähler würden mir hier schon genügen.... ,-)
 
@Bösa Bär: Mir würde ja manchmal schon reichen, dass die Knalltüten hier und da mal ein Komma und Punkt setzen, damit man mal annähernd erahnen kann, was gemeint ist. :-)
 
@Bösa Bär: Deutsch ist doch sowiso eine rechte Sprache :) .
 
@vollhorst: Schon. Aber auf der anderen Seite denke ich mir, er kann es vielleicht nicht besser. Vielleicht auch Leute mit "Migrationhintergründen" - ich will niemanden zu nahe treten, oder gar beleidigen, nur weil er eine andere Nationalität hat...schwierig. Meine Lösung sieht so aus, das ich versuche, diese Sätze richtig zu interpretieren.
 
@overdriverdh21: Rechtschrift rächt Schrift xD
 
@Bösa Bär: Das ist ja der Fehler, den man macht. Es muss umgekehrt sein, dass der Schreiber sich Mühe geben muss, damit der Leser sofort versteht. Außerdem sieht man an der Schriftweise, ob es Flüchtigkeitsfehler sind oder Ausländer. Es ist doch wirklich so, dass es die Wenigsten nicht mehr können. Ich weiß auch nicht, wie manche ihre Schule geschafft haben. Wer viel liest und schreibt, hat in der Regel damit keine Schwierigkeiten. Aber wer liest denn heute noch eine Tageszeitung? Selbst beim Zitieren von Kommentaren werden die einfachsten Fehler gemacht. Wenigstens Abschreiben sollte man können. Ich behaupte einfach, dass schlechte Rechtschreibung auf mangelnde Bildung und/oder auf charakterlose Faulheit basiert. Ich behaupte ja nicht, dass man perfekt sein muss, aber ein Grundniveau verlange ich von meinen Mitmenschen schon. Und das hat alles nicht mit Abitur oder sonstwas zu tun, sondern die Rechtschreibregeln lernt man auf jeder weiterführenden Schule in den Klassen 5 - 10.
 
@vollhorst: Darum gibt es ja Quotes :P ne aber mal ernsthaft: Ich bin zum beispiel, was die rechtschreibreform betrifft, beides gelehrt worden. Dies führt zu dem Problem das ich keines vom Beiden richtig kann. Alte habe ich von Klasse 1-6 gelernt, neue von Klasse 7-10. Ergebnis wirrwarr, man setze punkt und komma wo es einen grade in den Sinn kommt. bei Foren und Cmmunitys achte ich nur soweit auf mein geschriebenes, ob man versteht was ich meine oder nicht. ich achte da nicht ob das jetzt korrekt gross udn klein geschrieben wird. ich kann nichtmal korrekt ss von ß unterscheiden, es ist mir auch egal... man versteht was ich meine, das genügt. nichts weiter erwarte ich auch von den anderen. Bei wichtigeren Dingen gebe ich mir natürlich mehr Mühe.
 
@Kalimann & vollhorst: Dem gibt es von meiner Seite nichts mehr hinzuzufügen. Wäre somit alles gesagt.
 
@vollhorst: Du sprichst mir aus der Seele. Wobei ich in keinem Forum bisher derartige Fehler gesehen habe, wie hier auf WF. Ich meine, selbst Gründschüler (sollten) wissen, wie man einfachste Wörter, wie wäre/war ("währe"/"wahr"), ist/is' ("iss"), ehrlich ("erlich"), etc schreibt. Über dieses Grundschulwissen verfügt hier anscheinend nicht mal jeder zweite.
 
@Kalimann: Sorry, aber genau um die Einstellung, die du dazu an den Tag legst, geht's hier. Es ist schlicht und einfach Faulheit und der mangelnde Wille dazuzulernen. Um dazu Ausreden zu finden, die plausibel erscheinen, werden natürlich keine Mühen gescheut. Es zeugt einfach nur von Unreife und ist ganz einfach lächerlich.
 
Es geht hier darum, dass internationale Seitenbetreiber wie google mehrsprachig aufgebaut werden und nicht um lokale Betreiber in Bangladesch oder sonstwo!
Ich sehe das allerdings nicht als realisitisch an. Große Seiten besitzen bereits eine große Auswahl an Sprachen und die restlichen haben entweder eine sehr geringe Bevölkerung oder schlichtweg kaum flächendeckenedes Internet.
Wieso sollte man also das Internet auf die Bedürfnisse dieser extremen Minderheiten anpassen? Das Geld sollte sinnvoller investiert werden, in den Ausbau der Struktur z.B.!
 
Das Internet braucht nicht mehr Sprachen, sondern wir brauchen einfach eine 100 Prozentige maschinelle Übersetzung. Google arbeitet dran und schafft das schon.
 
@angel29.01: naja da gab und gibt es firmen die da schon weit länger und intensiver daran arbeiten ... und volltext-übersetzungssoftware die bessere ergebnisse liefert als google - allerdings braucht diese software auch viel (rechen)zeit. schade das nicht alle sprachen so einfach gestrickt sind wie bspw. das englische, sonst wär das alles vielleicht nicht so problematisch.
 
@angel29.01: Sorry, aber Übersetzen ist nicht so einfach wie du vielleicht denkst. Für Übersetzung sind ja im Grunde schon Ansätze einer KI notwendig. Ein Text von verschiedenen menschlichen Übersetzern übersetzt wird dir so viele Varianten wie Übersetzer bringen. Und inhaltlich stimmen dann sogar nicht mal alle überein. Um einen Text wirklich korrekt übersetzen zu können muss man den Sinn verstehen....
 
schon erstaunlich, dass solche ideen aus indien kommen?! aber lieber die kommunikationsmittel an die misstände des landes (fehlende bildung, einheitliche landessprache z.b.) anpassen, als die misstände des landes zu beseitigen um kommunikationsmittel nutzen zu können ... !? :) ... nichts gegen linguistische vielfalt, aber ein globales kommunikationsmittel braucht keine sprachvielfalt - ehr das gegenteil.
 
Stimmt! Das Internet versteht nämlich nur Deutsch und Englisch :D LOL geiler Titel WinFuture :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles