OpenOffice soll neue Benutzeroberfläche erhalten

Büroprogramme Seit Jahren präsentiert sich die freie Office-Software OpenOffice mit der gleichen Benutzeroberfläche. Zwar gab es bereits neue Icons und andere Detailverbesserungen, doch der Grundaufbau blieb unverändert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich nicht "OpenRibbon" ... das wäre echt nicht von Vorteil für das Image
 
@Chief Asoyo: Im gegenteil - mit ner Ribbonoberfläche würd ich mir OOo mal anschaun ansonsten bleibt es für mich nutzlos.
 
@KiffW: Für mich würde dies nur innovationsfreies und offensichtliches Abkupfern wiederspiegeln. Eine weitere Alternative ist wohl eher gefragt.
 
@KiffW: jup... diese überladenen Menüs haben mich schon immer generft... aber ist halt geschmackssache :-)
 
@Chief Asoyo: ribbon unter mac sieht sehr sehr bescheiden aus :( da gelobe ich mir OOo
 
@Chief Asoyo: Die sollen das einfach so machen wie bei der aktuellen Pages-Version:

Nur das wirklich wichtigste in die Symbolleiste des Fensters, die sich je nach Cursorposition/Auswahl anpasst.
 
@Chief Asoyo: Ich schließe mich KiffW an. Gerade die Oberfläche in MS Office 2007 ist DER Grund, warum ich nicht auf OOo wechseln möchte.
 
@Chief Asoyo: Naja, Ribbon finde ich schon klasse, aber ich lasse mich auch von einem anderen durchdachten System überzeugen. Allerdings sollten sich die entsprechenden Entwickler auch mal länger damit beschäftigen und z.B. der Community Mockups zeigen, sodass sich jeder dazu äußern kann.
 
@davidsung: ganz meine meinung, es ist zwar gewöhnungsbedürftig aber nach einer gewissen zeit hat mans dann raus! (+)
 
@KiffW: Echt merkwürdig, dass es dir nicht um die Funktionen, Stabilität, etc geht, sondern nur um die Oberfläche. Also scheint OO damit wohl in die richtige Richtung zu gehen. Meiner Meinung nach ist die GUI so, wie sie jetzt ist, perfekt. Ribbon ist der größte Mist, naja Klickibuntikinder werden es lieben...
 
@Chief Asoyo: Ribbons haben, forallem zwei Vorteile: Es sieht hünsch aus und, vorallem unerfahrerene User, können erheblich schneller arbeiten. Ich muss sagen, das ich zwar sehr lange darüber geschimpft habe, da ich die Untermenüs defakto auswendig weiße, allerdings jetzt die Ribbons bevorzuge! Auch wenn alle über M$ schimpfen: Ribbons sind cool^^. Ich denke, dass es am sinvollsten wäre, die User selbst wählen zu lassen, welches Interface sie nützen möchten. Ich könnte mir da gut ein modulares System vorstellen. Dadurch wären alle Happy, weil jeder das bekommt das er will.
 
@~hello~: Genau wegen den besser erreichbaren Funktionen finde ich die Ribbon-Oberfläche von MSO2007 absolut gelungen und klasse. Solange OOo kein bessere Oberfläche bekommt (mit der man auch produktiv arbeiten kann), ist es für mich keine Alternative. Bis MSO2003 war OOo ein sehr gute alternative, aber das hat sich (seit erscheinen von MSO2007) für mich geändert. Die Entwickler von OOo machen mit dieser Ankündigung auf alle Fälle wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Hoffe nur das es kein Ribbon-Kopie wird und sie sich etwas neues ausdenken.____Und was an der Ribbon-Oberfläche "KlickiBunti" sein soll verstehe ich auch nicht. Hast du schonmal länger als 2 Minuten damit gearbeitet?????
 
@KiffW: ooh der ribbon ist unumgänglich, bremst er doch die useability um mindestens 20%
 
Eines gleich vorweg, das Ribbon-System wird nicht übernommen werden.
 
@Hannes Rannes: woher wilst du das wissen ? Kennst du die Entwickler persönlich ?
 
@m.schmidler: Weil es stimmt: http://tinyurl.com/3948gb
 
@ayin: Naja, Microsoft wäre ja schön blöd, wenn die das einfach kopieren ließen. Microsoft will Geld mit seinen Produkten verdienen und sichert sich daher seine Pfründe. Daran ist nichts auszusetzen.
 
@VBTricks: Die Ribbon Oberfläche ist doch frei verfügbar, oder verwechsel ich da gerade was?
 
@John Dorian: Der Link von ayin erklärt sehr schön warum es OpenOffice.org nicht verwenden darf.
 
@bash: Ich glaube da gehts nicht darum Officekonkurrenten auszubremsen, sondern um die Tatsache dass OpenOffice ein Open Source Projekt ist. Wenn sie Ribbon benutzen dürften, könnte MS bald keine Lizenzen mehr dafür verkaufen, weil jeder die Technologie lizenzfrei nutzen würde (GPL)
 
@DennisMoore: Die Ribbons sind frei verfügbar - jeder darf sie in seine Anwendungen implementieren. Allerdings stellt Microsoft eine Lizenz aus, welche an einen kleinen aber niedlichen Leitfaden gebunden ist, welcher jedes Ribbon-System erfüllen muss bevor es die Freigabe von Microsoft bekommt. http://www.codeproject.com/KB/WPF/ribboncontrol.aspx
 
@cH40z-Lord: Das ist aber ein .NET Control, welches die nötigen Plattformaufrufe in Managed Code kapselt. IMHO nicht verwendbar für ein Multi-Plattform Projekt, auch wenn Mono schon recht weit fortgeschritten ist.
 
@DennisMoore: "Wenn sie Ribbon benutzen dürften, könnte MS bald keine Lizenzen mehr dafür verkaufen, weil jeder die Technologie lizenzfrei nutzen würde (GPL)". Du hast - mal wieder - keine Ahnung von dem was du schreibst (wie viele MS-Jünger)! Die GPL ist alles andere als lizenzfrei und heißt ausgeschrieben _GNU General Public License_. Wer gegen die GPL verstößt kann natürlich auch verklagt werden, siehe http://gpl-violations.org/
 
@MurdocNicalls: Das war auch mein erster Gedanke, als ich die Überschrift gelesen habe.
 
Ich find das aktuelle Aussehen eig ganz gut. Der look vom 1er war grausam, aber das aktuelle ist doch völlig in Ordnung. Mal sehen was die da fabrizieren :)
 
@Heimchen: Finde ich auch o.k. Wichtiger wäre es, endlich mal die API besser zu dokumentieren bzw. zu gewährleisten, daß dort alles funktioniert. OO-Programmierung ist noch ein etwas undankbarer Sport und das stört mich viel mehr als irgendwelche Bilder oder die Menü- und Oberflächengestaltung!
 
@Heimchen: Mir gefällt das aktuelle Aussehen auch gut. Hoffentlich wird es nicht verschlimmbessert.
 
@chrisrohde: Yep - die Gefahr der Verschlimmbesserung ist groß - aber ich glaube das meiste ist nur gehwohnheitssache und bei Büroprogrammen muß man nicht jede Saison mitnehmen - schließlich ändert sich im Schriftverkehr nicht wirklich viel ...
 
Oh wow. OpenOffice wird an MS Office 2007 angepasst. :>
 
@plexeen: war auch mein erster Gedanke. Schön wäre es, wenn man dann die Wahl hätte und nicht wie bei MS, friss oder stirb!
 
@plexeen: Hoffentlich nicht. Bei Office 2007 findet man kaum etwas an der gewohnten Stelle. Ich finde der Umstieg von einer älteren Office Version auf Openoffice ist leichter als der Umstieg auf Office 2007.
 
@plexeen: Prinzipiell aber nicht schlecht das sich OO an die aktuellen Office Versionen anpassen. Ist ja nicht so das teilweise sogar gute Änderungen in der neuen Version wären :) Besser gut kopiert als schlecht neu erfunden.
 
@plexeen: bitte nicht, office07 find ich zum kotzen.
 
@monte: Man wird bestimmt wählen können welche Oberfläche man verwenden möchte. Teile von office07 finde ich sogar teilweise besser als die von OO. Mir gefällt z. B. bei office07 recht gut, dass man eine Textstelle markieren kann und dann direkt die Optionen wie z. B. Schriftart, farbe, größe einstellen kann. Gruß smite
 
@monte: Und warum? Schonmal damit gearbeitet?
 
um was wollen wir wetten das es der Oberfläche von Office 2007 ziemlich nahe kommen wird das gute OpenOffice :)
 
@kgulti: Ich lass mich da mal überraschen...es soll ja in der Open Source-Szene einige kreative Köpfe geben...sagt man zumindest.
 
@tommy1977: Hoffe ich für die... denn wenn ich mir die Linux Themes anschau fängt bei mir der brechreiz an... -.-
 
@tommy1977: Oberflächendesigner mußte da aber anscheinend mit der Lupe suchen.
 
Gestern habe ich ein Dokument zum ersten mal mit Office 2007 geschrieben und selbst nach zehn Minuten nicht den Button zum drucken gefunden. Hab es dann ins WordPad kopiert und dort gedruckt.
 
@angel29.01: STRG-P?
 
@angel29.01: oder oben links auf das office zeichen und dann drucken. wenn man sich reinfitzt ist ribbon sehr logisch aufgebaut, hatte aber auch meine startschwierigkeiten
 
@angel29.01: Schon mal auf das runde Office-Icon in der linken oberen Ecke geklickt?
 
@kirc: in word und excel mag es ja noch gehen, aber in Access find ich es noch viel anstrengender sich umzugewöhnen.
 
@angel29.01: Gib Deinen Computer zurück und steig auf die gute alte Schreibmaschine um. Da ist auch nach 100Jahren noch alles so wie es mal war.
Sorry, aber die F1-Taste ist auch unter Office 2007 noch an der selben Stelle und unter dem Suchbegriff "Drucken" ist schnell was zu finden... Wenn Du jetzt 10 Minuten gebraucht hättest um die Anführungszeichen von typografisch auf gerade zu ändern hätt ich ja Verständnis, aber so... sorry ne!
 
@angel29.01: Selbst wenn das ernst gemeint war. Unter der sehr nützlichen Hilfe gäbe es eine extra Schritt für Schritt-Anleitung (mit Bildern!) für dich.
 
@kugman: Nö, es gibt ja noch das alte Office und wenn ich mal genügend Zeit habe, kann ich mich auch ins neue einarbeiten. Bis dahin bleibe ich allerdings dabei, dass es auf den ersten Blick sehr kompliziert ist.
 
@angel29.01: lol, auf den ersten blick ist das sogar sehr einfach zu bedienen. Wenn man denn mal wirklich was längeres damit schreibt, dann fallen einem Kleinigkeiten auf, die man doch vermisst und eben NICHT auf Anhieb findet.
 
@angel29.01: Druck-Befehle, kopieren, einfügen, speichern sind so in ziemlich jeder Windows-Software gleich. Schon schwer als Mausschubser in der Windows-Welt, was ?
 
@angel29.01: einigen wir uns darauf das es sehr viele, sehr dumme menschen gibt. und du bist definitiv einer davon. denn wenn einer 10 min. braucht und dann immer noch nicht - oder besser - trotzdem nicht auf den logischsten aller schritte kommt, nämlich STRG+P (engl. CTRL+P) (quasi der königsweg mit der sich aus fast gänzlich jedweder anwendung drucken lässt (ja - u.a. auch aus WordPad und sogar NotePad heraus) - dann bist du mit einem PC und seinen vielfältigen möglichkeiten einfach überfordert! und nein - ich bin kein MS office (x - 2007(kenne sie aber allesamt) user, sondern ein, seit jahren schon, sehr zufriedener OpenOffice anwender!
 
@bilbao: Wieso müssen deine Beiträge immer nen persönlichen Seitenhieb beinhalten? Bei manchen Kommentaren sind Minusse wirklich angebracht und deine gehören fast immer mit dazu. @angel29.01: Anstatt 10 Minuten durchs Ribbon zu klicken (welches man übrigens nach 30 Sekunden schon komplett durchforstet haben sollte) könntest du auch einfach die Hilfe befragen. Die ist seit 2003 auch nochmal nen Schlag besser geworden und die Erklärung wo die Druckfunktion ist, findet man in Null,ommanix.
 
wer mit ms works und später ms office aufgewachsen ist (wie ich) den stört die benutzeroberfläche eigentlich nicht. ich finde bisher alles was ich brauche bei OOo und das schon seit vielen vielen jahren
 
endlich wird openoffice auch nutzbar sein
 
@christi1992: Vergiß es. Der Briefumschlagdruck ist noch immer eine Katastrophe. Das Schriftbild sieht - zumindest unter Linux - wie hingeschi**en aus. Grammatikprüfung fehlt und "alte Rechtschreibung" funktioniert immer noch nicht. Nur mal, um ein paar Beispiele zu nennen. Für Leute, die nix Knete haben, sicher eine Alternative. Will man etwas Vernünftiges haben, sind die Sachen von MS einfach besser. Auch von der Optik her.
 
@Michael41a: Du hast Dir das aktuelle Rechtschreibung/Grammatik-Plugin installiert oder ? Und du weißt nicht, wie man das einstellt ?
 
@Pegasushunter.: Plugins - toll. Nach der Installation von OOo muß ich dann erstmal googeln.
 
@Michael41a: Soweit ich weiß gibts einen Menüpunkt womit man auf ne Seite zum Plugin runterladen kommt. Suchen muß man da zwar immer noch, aber wenigstens nicht im ganzen Internet sondern "nur" auf der Pluginseite.
 
@Michael41a: Du bemängelst, dass die Rechtschreibung nicht funktioniert und hast keinen Plan von der Software ? Darf ich mal lachen? Dennis hat Recht. Und das Symbol für das Teil ist so groß, das findest auch Du. Das Plugin kann man sich auch abspeichern und man kann es dann immer wieder nach einer Neuinstallation aktualisieren oder neu runterladen. Das Plugin heißt, DicOOo.sxw Hier der Link den man nach 5 Sekunden findet. http://live.prooo-box.org/de/dicooofull/index.html Also OO ist nicht Schlecht, Du hast nur keine Ahnung und bist zu faul zum lesen. :) Dafür können die OO-Entwickler aber nichts.
 
@Pegasushunter.: Ich habe aber auch auf Fehler hingewiesen. Unter Linux mußte ich mir Vorlagen bauen (vertikaler Text), um vernünftig Briefumschläge drucken zu können. Klar, die alte Rechtschreibung habe ich auch mittels Plugin hingekriegt. Aber dann frage ich Dich, warum gibt es in den Optionen überhaut die Einstellung dafür, wenn sie eh nicht funktioniert?
 
Ich persönlich finde es gut das an der Benutzeroberfläche etwas gemacht werden soll, aber was ich nicht verstehe... wieso sagen sie nicht gleich, dass sie gemerkt haben, das es von MS ein richtiger Schritt war die althergebrachten Oberflächen zu ändern? Ist doch nicht verwerflich eine vernünftige Entwicklung mitzugehen und auch etwas neues zu entwickeln. Mir kann nämlich keiner erzählen, dass die Herren Programmierer bei ner Tasse Kaffee zusammen saßen und ihnen ganz plötzlich die Idee kam man könne doch mal was an der Oberfläche ändern...
 
Yo! Endlich! Das Zeug passt optisch einfach immer noch nicht so recht auf'n Mac...
Aber bekanntlich sind Mac-Anwender auch die, die sich über jeden noch so kleinen Pixel aufregen, der nicht zum Design passt...
 
@cmaus: Ein Mac ist auch so hässlich
 
@cmaus: richtig, aber Design ist halt nicht alles...
 
@SOS.Boy: Dann bleib bei deinem Medion-Rechner!
 
@SOS.Boy: Finde ich auch. Die sollten auch mal das design ändern. Das ist auch schon alt.
 
@tk69: Immer diese Vorurteile. Nicht alle kaufen Medion-Rechner, sondern einige auch PCs, die mehr kosten als ein MacBook Pro. D.h. sie hätten das Geld, tun es aber trotzdem nicht. Ich muss zugeben, das (alte) MacBook Pro finde ich schicker als mein ThinkPad T42 und andere ThinkPads, danach kommt aber erst mal eine Weile nichts, dann das Dell M1330 und dann ganz abgeschlagen die neuen MacBook (Pro)s (sry, aber die sehen ja nur noch prollig aus und Schminkspiegel sind eh ein Killer-Kriterium) und dann noch mal eine ganze Weile bis zum weißen MacBook.
 
@cmaus: NeoOffice ist da das Sprichwort :) Eine für OS X angepasste Version, zwar nicht immer auf dem Stand der aktuellsten OO Version, aber perfekt ins System eingebunden.
 
Zitat - "Seit Jahren präsentiert sich die freie Office-Software OpenOffice mit der gleichen Benutzeroberfläche." Und fast ebenso lange sage ich, dass man damit keine Bäume ausreißen wird, was die Vermehrung des Marktanteils betrifft. Und immer wieder wurde ich mit dem selben Argument niedergebügelt: "Es muss doch nicht hübsch sein, Hauptsache es funktioniert." Schön zu sehen, dass man nun aber auch bei OO eingesehen hat, dass ein gut durchdachtes, optisch ansprechendes Layout, in einer modernen Software unumgänglich ist. Ich hoffe, es dauert nicht mehr zu lange, denn Designvorschläge für die neue Oberfläche, hohlt man von den Nutzern schon recht lange ein.
 
Wenn die jetzt auch so eine eklige eigene Lösung wie Microsoft die Ribbons entwickeln, die unter /keinem/ unterstützten Betriebssystem halbwegs nativ arbeitet, such ich mir was neues. (Was frühe OOo-Versionen übrigens im Angebot hatten, war eine Möglichkeit, das Menü an Office 2003 anzupassen...)
 
Was machen eigentlich die ganzen OO Nutzer dann? Ich mein die meisten schreien ja aktuell, dass Ribbons hässlich sind und sie die aktuelle OO Oberfläche toll fänden. Was passiert nun, wenn man bei OO die Oberfläche tauscht? Verteufelt man dann OOauch? :D
 
@voodoopuppe: Naja, zum Teil ist es auch die Haltung, dass man Office sowieso verteufelt oder neuem gegenüber nicht aufgeschlossen ist. Ich habe die Ribbons selbst auch noch nie eingesetzt, nehme aber eine positivere Grundhaltung dagegenüber ein :)
 
@voodoopuppe: Ich finde die Oberfläche von beiden Programmen nicht 100% ideal. Kann aber beide benutzen. Daher lasse ich mich mal überraschen, vielleicht gelingt denen bei Sun ja der grosse Wurf.
 
@voodoopuppe: Wenn die Leute unzufrieden mit dem neuen Openoffice-Design sind gibt es bestimmt ein klassischen Design oder einen neuen Openoffice-Fork. Es gibt ja auch schon IBM Lotus Symphony das Teile vom Openoffice-Quellcode benutzt.
 
Eine neue Oberfläche war ursprünglich mal für OOo 3 angekündigt, welches ja bereits 2006 oder 2007 erscheinen sollte. Hoffe daher, das es nicht bis Version 4 braucht bis Ergebnisse des Projekts in des eigentlich Programm einfliessen. Verstehe auch nicht, warum immernoch nicht konsequent zwischen Backend und einem GUI-Frontend getrennt wird. Dann könnte deutlich einfacher an das jeweilige Betriebssystem angepasste GUIs entwerfen. Denn schlussendlich möchte der Mac OS X Nutzer ein Interface in Aqua, der KDE Nutzer in Qt, der GNOME Nutzer in GTK+ und selbst der XP und der Vista Nutzer wollen leicht unterschiedliche Oberflächen.
 
@bash: Interessanter Gedanke, so ähnlich also wie bei Firefox 3.
 
@bash: Richtig, jeder soll sich das Design auswählen das ihm am besten gefällt bzw. das das sich am besten in das jeweilige Betriebssystem einfügt.
 
huh, das hört sich ja mal interessant an. Was die Entwickler einbauen könnten, wäre eine Art "Vorauswahl" wenn OOo startet. Sozusagen: Moderne Ansicht, oder klassisch. Denn nicht jedes Unternehmen hat Zeit ihre Leute einzuarbeiten. Dann kann so wenigstens nicht der Absprung garantiert werden. :)
 
"Dazu will man zuerst untersuchen, was die Anwender an den aktuellen Menüs stört" ... Kein Problem: Grob gesagt sieht nichts am Design (sämtliche Steuerelemente) wie nativ für Windows gemacht aus, sondern Java-like (kleinster gemeinsamer Nenner). Dazu kommen noch veraltete, zu kleine Icons die obendrein nicht sonderlich schön designt sind. Also: Oberfläche nativ machen. Icons überarbeiten, verschönern und vergrößern. Außerdem ganz wichtig: Beschriftungen in einer anderen Schriftart darstellen. Ein paar nette Farbverläufe und dezente Grafiken dürften auch nicht schaden.
 
@DennisMoore: *rofl* Hast du mal ein Beispiel für einen nicht-nativ ausschauenden Button (oder andere Controls) oder willst du nur trollen?
 
@DennisMoore: OpenOffice 3 schonmal probiert? Ich finde die Icons, Oberfläche und Beschriftungen sind inzwischen seht nett. Deine Beschreibung klingt eher nach OOo 1 :).
 
@DennisMoore: Entweder verstehe ich nicht, was du meinst, oder du hast noch nie in die Optionen geschaut. Symbole "klein oder groß", sechs verschiedene Symbolstile, dazu "Systemschriftart" verwenden: ja oder nein.
 
@TiKu: Mußte nur mal den Explorer und OO nebeneinander aufmachen. Dann kannste das selber vergleichen. Egal ob Vista oder XP, die Unterschiede müßte auch ein Blinder erkennen können. Comboboxen und Textboxen erinnern auch mehr an Java als an Windows-Controls. @Stefan1200: Ich rede von OpenOffice 3. @wolftarkin: Die Symbolsets sind zwar nett gedacht, aber keins ist besonders toll gemacht.
 
@DennisMoore: LOL? Also unter Vista den Explorer als Vergleich heranziehen zu wollen, ist schon sehr abenteuerlich, denn dieser ist es, der kein natives Design hat, sondern ein eigenes Theme namens "Explorer". Die Design-Unterschiede zwischen dem XP-Explorer und OOo müsstest du bitte mal nennen. Ebenfalls würde mich mal interessieren wo die Text- und Comboboxen vom nativen Design abweichen. Ich finds ohnehin lustig, dass ein Nutzer von MSO etwas von nativem Design labert.
 
@TiKu: Wenn du's nicht kapierst, dann lass es halt. Wer ein bißchen auf Windows programmiert und den Begriff "Standardsteuerelemente" kennt, wirds jedenfalls verstehen.
 
Mit einer sexy Oberfläche käme OO für mich sogar in betracht. Momentan gibt es für mich, was Usability angeht, keinen Konkurrenten zu MS Office 2007.
 
iWork und OO kreuzen??? = Killer Office..... iWork hat Sachen die OO nicht hat, OO hat Sachen die iWork nicht hat.
 
@AlexKeller: Und Office 2007 sieht geil aus :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles