Wirtschaftskrise: Massensterben deutscher Start-Ups

Wirtschaft & Firmen Die aktuelle Wirtschaftskrise könnte dafür sorgen, dass zahlreiche deutsche Start-Ups nicht überleben. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftswoche unter 151 Internet-Start-Ups hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm bei golem steht: "Massensterben deutscher Start-ups befürchtet" Ich finde das trifft eher den Kern der Sache. Diese ganzen Weltwirtschafts-/ Finanzkrise-Meldungen nerven langsam, jeder versucht sich da mehr runterzuziehen. Ganz ganz früher hat man den Überbringer schlechter Nachrichten, naja ich sag mal, gar nicht gemocht :-)
 
@Fallguy: die meldung nerven nicht nur - sie sind in vielen fällen reine panikmache und unwahr.
 
@McNoise: Ja genau Panikmache, sicherlich mit nachvollziehbarem Hintergrund aber nichtdestotrotz Panikmache. Ich verdiene heute nicht weniger , Weihnachtsgeschenke kosten nicht wesentlich mehr (dank der Panikmacher eher weniger) Es gab Weihnachtsgeld, die Spritpreise fallen, der Euro ist relativ stabil, Das Familienleben ist gesund. Also für mich persönlich im Moment kein Grund zur Panikmache, Und was nächstes Jahr sein wird, werden wir sehen, mit oder ohne Panikmache. Aber naja ist ja Weihnachten, da ist Depression ja normal :-)
 
@Fallguy: Hey Fallguy, ich schiebe auch keine Panik.. die Firmen aber. Die müssen schließlich irgendwie an die Bailout-Kohle kommen... =)
 
@Uunattended: aber das muss einen doch nicht wirklich überall in allen Medien ständig unter die Nase gerieben werden. Hier geht es doch nur um nicht vorhandenes Geld, wo jetzt langsam mal auffällt das es halt nicht vorhanden ist aber x Banken schon damit gehandelt haben und welches halt jetzt fehlt :-) sicher da hängen Arbeitsplätze dran aber dafür gibt das Arbeitsministerium monatlich die Zahlen raus und das reicht doch. Ich wünsche ja niemand Unbeteiligten davon betroffen zu sein. Durch diese Panikmache schadet man der Wirtschaft doch mindestens genauso sehr, jeder hat Angst um sein Geld und kauft deshalb weniger aber nahezu jeder hat doch noch sein Geld.
 
@McNoise: ahh,panikmache. Das ich nu schon den 4 freitag in folge frei hab weil unsere firma zu hat.... Das ich ab 12. dezember 5 wochen ( unfreiwillig) urlaub habe,weil unsere firma in der zeit zu macht,weil keiner mehr autos mit automatikgetriebe kauft.... auch panikmache?
 
@Saarlodri: tut mir leid für Dich aber Panikmache ist es sicherlich trotzdem nicht (Dich und Deine Familie ausgenommen), sondern eine schlechte Auftragslage. Kurzarbeit und Betriebsferien wegen schlechtem Umsatz gab es vorher schon. Aber ich denke dennoch das diese ganze schlechte Berichterstattung und die dadurch verursachte Verunsicherung der Kunden, die ihr Geld jetzt lieber zusammenhalten, einen Großteil dieser Situation ausmachen. Der amerikanischen Autoindustrie geht es schon sehr viel länger schlecht, genauso wie der amerikanischen Wirtschaft, jetzt war es einfach des "guten" zuviel. Leider ist der Weltmarkt von diesem völlig fehlgeleitetem amerikanischen Markt abhängig. Ich hoffe in Deinem Betrieb ist das nur ein kleiner Husten und nächstes Jahr läuft es dann wieder im grünen Bereich.
 
Vielleicht wird auf diese Weise der Finanzierung von allem und jedem mit Werbeeinnahnem (von Suchmaschinen bis Videoportalen) erstmal Einhalt geboten und es kommt nicht zu einem Big-Bang der Werbebranche zu einem späteren Zeitpunkte. Schade nur um die Arbeitsplätze...
 
hmm naja 151 startsup... das ist doch mal repräsentativ....
 
Tja, so ist das wenn man Geld in hoch spekulative Anlagen investiert, aber den grund soliden Mittelstand links liegen läßt! Und das was die Presse daraus macht ist vollkommen unfair gegenüber dem Mittelstand, denn der Mittelstand hat sich nicht "verspekuliert", das waren ausschließlich raffgierige Banker und und Politiker die mal Banker spielen wollten!
 
@The Grinch: Genau so ist es. Ich bin der Meinung Banken sollten prinzipiell kein Glücksspiel betreiben dürfen, sondern sich ausschließlich um die Finanzierung realwirtschaftlicher Anlagen kümmern - dazu waren sie mal gut ... Ich würde übrigens die Politiker und raffgierigen Banker sogar noch in anderer Reihenfolge erwähnen, denn abseits vom populistischen Geschwätz eines Lafontaines, der dummdreist behauptet die Bankenkrise hätte gezeigt, dass Politiker gute Banker wären und Verstaatlichungen jetzt das Mittel der Wahl wären, ist doch zu erkennen, dass ausgerechnet vorallem die Landesbanken etc. mit einem Bein im Grab stehen und folgerichtig auch fast nur diese die staatlichen Milliarden herangezogen haben ...
EDIT: "Privatisierungen" durch "Verstaatlichungen" ersetzt ... weiß der Teufel, wie das dahingekommen ist. :)
 
Ich hab dieses Jahr einen Internetvertrieb gestartet... ich muss sagen, so richtig schlecht geht es mir dabei nicht, allerdings hab ich auch keinen einzigen Cent Fremdkapital.
 
@Mihpares: ich bin sehr neidisch! also wegen dem mut, so etwas zu starten. seit 2 jahren schlage ich mich mit der idee rum, der mut fehlt immer noch. find ich GUT! ganz im ernst :o)
 
Ich würd ja mal sagen so ziemlich die meisten Start Ups würden in Deutschland auch so ohne Wirtschaftskrise pleitegehen, dieser Effekt wird natürlich verstärkt bzw. beschleunigt, wenn die Banken kein Risikokapital geben - man ist schon tot bevohr man in die Puschen kommt.
 
Bei SchenksDir.de haben wir es auch gerade erleben können. Wir sind zwar erst in der Start-Phase, aber Investoren sind aufgrund von Verlusten an der Börse abgesprungen. Ich seh es mittlerweile aber für uns eher als Vorteil und wir schlagen uns nun durch Aufträge durch. Weniger Abhängigkeit :-)
 
@mash99: Alter "Schlaichwerber"!! PS: Ich wollte auch mal so einen bekloppten Schraibfäheler machen, wie das hier üblich ist......
 
Freunde, eine solche Schlagzeile hat Bildzeitungsniveau! Zumal ja noch gar nix passiert ist - es KÖNNTE so kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen