Hackerangriff: Telekom schränkt Online-Service ein

Hacker Wie erst jetzt bekannt wurde, ist die Deutsche Telekom, Anfang November zum Ziel von Hackern geworden. Aus diesem Grund hat Europas größter Telekomkonzern den Online-Kundenservice nun vorerst massiv eingeschränkt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieviel Prestige kann ein Unternehmen eigentlich noch verlieren?
 
@LuitziFa: Also Chuck Norris kann 2 mal bis unendlich zählen, was kann die Telekom
 
@LuitziFa: Die Telekom garkeine mehr :) Sry aber die Telekom wirbt ja jetzt mit "unzufriedenen Fremdkunden"...mhh bald kommen die Konkurrenten: "wollen Sie Datenschutz? Dann kommen Sie zu uns".
Aber was soll man von der Telekom und Ihrer Software erwarten...ich sag nur Massive Softwarefehler in der Arbeitsagentur Software__>Telekom, Mautpleite__>Telekom

Kurzum: Man hat die Wahl zw. "Datenschutz" guten Preisen und hoher DSL Geschwindigkeit (Fremdanbieter) oder "akzeptabler Service mit stabiler Telefonie" (Telekom)
 
@LuitziFa: "Prestige" - hatte das die Telekom zu irgendeiner Zeit jemals? Wer die pinke Farbe vom Logo abkratzt, wird immer noch "Deutsche Bundespost" darunter finden...
 
@LuitziFa: Laut Text lag das Problem aber nicht bei der Telekom sonder bei den Anwendern, welche Ihre Nutzerdaten weitergegeben haben. Ich finde das die Dt. Telekom eher positiv damit umgegangen ist und jedem den Schaden ersetzt. Vielleicht sollte bei den Daten auch ein PIN/TAN verfahren eingesetzt werden.
 
@LuitziFa: Totaler Schmarrn !
 
@vsandre: Ganz deiner Meinung... Wenn Bank-Kunden auf Trickbetrüger reinfallen und ihre TANs weitergeben, dann sind es die "dummen User", die Schuld sind. Aber wenn Telekom-Kunden auf Trickbetrüger reinfallen, dann ist es die Telekom die alles Schuld ist...
 
@vsandre: Du hast den ersten sinnvollen Kommentar hier abgegeben. Alle deine Vorredner haben wahrscheinlich nur Telekom inner Headline gelesen, die Folge: Gehirn ausschalten, sinnloses Anti-Telekom Gelabber anschalten! Schade!
 
Finde ich zwar schlimm sowas, aber das die telekom so kulant reagiert finde ich sehr gut. Die hätten auch einfach alles vertuschen können und den Kunden die Zeche zahlen lassen.
 
@Bono23: "Definitiv auszuschließen" steht in dem Artikel in Anführungszeihen und lässt damit auf ein Zitat hinweisen, welches sehr wahrscheinlich aus Kreisen der Telekom stammt. Ob dem tatsächlich so ist, wird sich wohl erst noch zeigen. Kulanz ohne Selbstverschulden ist bei der Telekom (bisher) nicht soooo weit verbreitet.
 
@satyris: Das "Meine T-Home" Passwort steht nicht in den herkömmlichen Kundendaten drinn , das kann man nur über Phishing abgreifen. Über Meine T-Home lässt sich der Anschluss administrieren und die Rufnummer umleiten
 
@Bono23: im normal fall machen die das so. nur ging das an die presse und das kann man nicht mehr vetuschen. :)
 
Wenn das tatsächlich über Phishingangriffe stattfand waren die Kunden in der Regel selbst schuld wenn Sie die Daten freiwillig an Fremde geben. Wenn die Tkom den Schaden ersetzt ist das sehr kulant , das scheint der erste Poster garnicht bedacht zu haben.
 
@~LN~:
Hier bedenken einige Leute vieles nicht und schreiben einfach irgendeinen Müll drauf los...
 
@~LN~: joa ich verstehe auch net warum die telekom da so kulant reagiert.
Diese sache haben sich die kunden wegen extremer dummheit selber eingebrockt und sollten dafür "bestraft" werden.
nur dann lernt man aus seinen dummen fehlern.
ist genau das gleiche wie eim Onlinebanking.
ich verstehe net warum Banken für phishing schäden haften müssen.
 
@Dr-G: Denke mal, dass die der Telekom selbst entstandenen Kosten relativ gering sind, so dass deren Ergebnis relativ unangetatstet bleibt. Bei Banken ist das schon was anderes, wenn da ein Kunde einfach mal mehrere Tausend Euro verliert. Aber tendenziell bin ich absolut deiner Meinung, deswegen auch mal ein +, um die Miesepeter auszugleichen. Wer auf Phising Mails reinfällt kriegt von mir kein Verständnis. Und dann können jetzt auch gerne wieder diese ganzen anonymen Leute kommen, die keine sachlichen Argumente liefern und stattdessen einfach die Meinung anderer schlecht machen.
 
Ich frag mich ob das ein "hackerangriff" war denn eigtl wurde ja nix gehackt die daten waren ja von den kunden selbst ausgehändigt.

tolle überschrift ma wieder o_0
 
bin ich deshalb erst heute 5min online gekommen?:/
 
@hARTcore: ständig komm ich nicht online, schon das ganze WE kaum -.-
 
@hARTcore: Die haben den Online-Kundenservice eingeschränkt, also die Service-Optionen auf der T-Online Homepage und nicht die kompletten Internetverbindungen.
 
passt evt nicht ganz aber ich muss es loswerden,
ich schalte morgen einen alice anschluss, der hat eine ltg länge von 9800 metern, die telekom wird ihm gesagt haben, sorry kein dsl möglich, und bei alice " klar kein problem, wie haben doch unsere eigenen leitungen!" .... der kunde wird richtig kotzen, aber alice kassiert erstmal ab, obwohl es nicht geht !!! armer kunde,
Die telekom ist was das angeht wenigstens ehrlich !!!
 
Also ums genau zu sagen isses jetzt so dass du im Kundencenter von T-Home/T-Online/Telekom nicht mehr unter Anschlusseinstellungen die Festnetzinstellungen bearbeiten kannst. Also auch nicht mehr die Rufnummersperre etc. meines erachtens kann da die Telekom nix für, also auch nicht schlecht für deren Image. Kann ja keiner was für wenn die Seite gehackt oder Kunden zu doof sind und nicht merken welche E-Mails von der Telekom sind und welche nicht.
 
Telekom Seiten lassen sich seit über 4 Jahren problemlos hacken. Wurde der Telekom von den Hackern auch oft genug mitgeteilt. Interessiert hats keinen. Wer das ganze mal lesen mag....hochinteressant....http://www.ccc.de/t-hack/ -......der Spiegel meinet passend....wenn man nicht inder Lage ist das Problem zu reparieren muß man halt amputieren und die Services abschalten. Erschreckend wenn wenn so etwas die Lösung sein soll.
 
Spendet für die Telekom, die schaffen es sonst nicht und müssen mit den Preisen nach oben gehen......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!