Intel will eigenes Netbook-Konzept überdenken

Notebook Für einen überraschend großen Erfolg haben in diesem Jahr die sogenannten Netbooks gesorgt. Der Ansturm auf die Geräte hat allem Anschein nach auch Intel überrascht - das Unternehmen überdenkt nun sein Netbook-Konzept. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht sollten sie dabei überdenken das ihr Intel ATOm eine Krücke ist, statt die Displaygröße wieder zu vergrößern und somit das ganze Netbook und das sich wieder negativ auf das Gewicht ausschlägt.
 
@Schnubbie: Man, hört doch endlich mal auf auf der Leistung von Atoms rumzuhacken. Wenn sie den Leuten zu langsam wären, würden sie ja nicht so viele kaufen.
 
@markox: Würde aber schon Sinn machen, wenn Intel einen schnellen Core2Duo für Netbooks entwickeln würde. Natürlich mit geringem Leistungsverbrauch. Es werden sich bei den Netbboks auch verschiedene Klassen bilden. Einfach mit kleinem Display (wie bisher) und schnellere mit größerem Display und für die letzte Gruppe sollte Intel mal eine passende CPU entwickeln.
 
@drhook: Ja klar, warum nicht?! Ich finde, dass Intel mal endlich nen 4-Kerner in die Netbooks reinhauen sollte. Der darf dann aber nicht mehr als 2 Watt im Idle ziehen, sonst lohnt sich das ja nicht. Ich mein, ich als Experte (der nebenbei gesagt, genau wie du in die Zukunft sehen kann), kann euch sagen, dass es wirklich überhaupt kein Problem darstellt sowas zu entwickeln. Echt ma...
 
@markox: man kauft ja nicht deshalb ob oder weil ein atom drinnen ist, sondern weil netbooks einfach wenig kosten und sich jeder somit für wenig geld einen rechner zulegen kann. aber die kritik ist am prozessor sicher berechtigt, besonders leistungsfähig ist er ja nun nicht, aber wirklich meckern sollte man andererseits auch nicht denn für um die 300 euro sollte man auch keine rechenleistung eines guten desktops erwarten.
 
Was meckert ihr denn am Atom rum, die Leistung ist ausreichend für den Verwendungszweck für den das Netbook gedacht ist. Mit den Notebooks von vor Jahren war auch nicht mehr Leistung darin gewesen und man konnte damit auch "Arbeiten".
 
hahaha.. die leistung eine Atoms liegt etwas über einem P3 mit 1 Ghz... Und was sollen die Leute denn sonst kaufen? es gibt ja nur Netbooks mit Atoms. Ich habe mir zB noch kein Netbook gekauft, weil mir der Atom zu langsam ist. Mal sehen, vielleicht gibt es ja nächstes Jahr schon was besseres.
 
@kompjuta_auskenna: ein netbook ist dazu da um unterwegs ein mobiles gerät zu haben.. wenn ich daran arbeiten will kauf ich mir ein größeres notebook welches auch 300 bis 400 euro kostet..
 
@~LN~: So sind nunmal die jungen Technikgeeks. Schon eine Leistung, die vor 3 Jahren noch nornmal war, ist heute keinesfalls akzeptabel. Dass die meisten Rechner die fast ganze Zeit nur rumideln, ist dabei egal. Es geht um haben wollen, nicht um brauchen.
 
Das was Intel da vorschlägt, sind im Grund einfach nur billige Notebooks, die vielleicht ein bisschen flacher sein sollen. Und normale Notebooks kriegt man auch schon ab 400 Euro also ich weiß nicht wo Intel da ein Problem sieht, obwohl es auch schön wäre für die Leute die zum Beispiel nur Office benutzen, wenn sie ein billiges Notebook mit einem größeren Display haben und besserer Tastatur.
 
@black_night:
Eben...das sollte Intel besser nochmals überdenken. Der große Vgorteil ist die geringe Größe der Netbooks, und viele kaufen sie eben wegen der kleinen Größe. Für mich sind 10" Ideal, alles andere wäre mir schon wieder zu groß.

Was die Tastatur betrifft gibt es bereits sehr gute. Bin mit der Größes der Tastatur des Samsung NC10 verdammt zufrieden (momentan eine der größten auf dem Netbook Markt). Nach zwei Wochen schreibe ich länger Texte lieber auf der Tastatur vom Sammy als am Desktop. Das Display reicht auch für mehrere Stunden arbeiten aus, und gerade im Office Bereich schaut man ja doch eher selten auf den Monitor wenn man ein wenig im 10 Finger schreiben geübt ist. Ein weiterer Vorteil sind die 6-7 Stunden Akkulaufzeit (mit aktivierten W-Lan). Dies ist ein Komfort den ich nicht mehr missen möchte. Der würde sich bei größeren Display sicher wieder reduzieren..zumindest bei gleichbleibender Akkutechnologie.
 
@leif1981: ist der sinn vom 10-finger-system nicht der, dass man nicht auf die tastatur schauen muss?...
 
@klein-m:
Durchaus - was aber nicht heißt das man dann unbedingt auf den Bildschirm schauen muss :)
 
Ich warte auf 11/12 Zöller mit ner besseren CPU (kein Atom), großer SSD und guter Auflösung. Und Windows 7 ^^
 
@m.schmidler: Sowas erwarte ich auch in naher Zukunft. Dazu noch 5-10h Akku und ein sehr flaches, robustes sowie schickes Gehäuse. Preisklasse 400-600 Euro.
 
"Wer bereits ein Netbook mit einem 10-Zoll-Display benutzt hat weiß, dass man damit maximal eine Stunde arbeiten kann. Netbooks sind nicht für den tagtäglichen Gebrauch konzipiert." - Mehr erwarte ich von meinem Netbook (ASUS 901) auch nicht. Ich habe es WEGEN der geringen Grösse und der fehlenden mechanischen Festplatte gekauft.
 
@emantsol: Ja genau. Genau aus diesem Grund, habe auch einige aus meinem Bekanntenkreis sich ein Netbook gekauft. Auch für die Uni ist solch ein Netbook (max. 10") sehr gut. Weswegen ich mir auch schon überlege eins zu kaufen. Immer mein Notebook (15,4") auf den Tisch zu stellen, ist auch nicht die Lösung, gerade wenn man dicht an dicht sitzt und man nur begrenzten Platz auf dem Tisch hat. Um sich die Scripte anzeigen zu lassen und gelegentlich ein bisschen zu surfen, ist ein Netbook perfekt. Aber Arbeiten (Word, Excel, Multisim, Pro Engineer usw.) möchte ich darauf nicht.
 
Genau...ein Netbook SOLL doch klein sein..das Ding ist für unterwegs und zwischendurch...typischerweise Zweitgerät und nicht zum dauerhaft arbeiten
 
@Mark.S: seh ich genau so, deswegen will ich ja auch so ein ding, die akkulaufzeit wäre im übrigen nich so hoch, wenn der cpu keine wie oben genannt "krücke" wäre :)
 
@blgblade:
Wieso ist der Atom eine Krücke. Ich habe ein NC10 und mir reicht es für das was ich mache vollkommen (AIS Daten und Seekarten). Natürlich kann ich keine Spiele machen aber dafür gibt es andere Geräte.
Gruss
Easy
 
Da ich schon immer ein großer Freund von kleinen Laptops war und aktuell 2 Thinkpad X61 besitze, ist mir das Netbook-Konzept ein wenig rätselhaft. Die jetzigen Geräte - bis auf seltene Ausnahmen - sind einfach nur kleine, billige Laptops. Leider meist ohne UMTS-Modul und ohne SSD. Aber nur wenn man damit auch wirklich überall ins Internet kann und wenn man das Ding auch mal im Auto durchgeschüttelt wird ohne Datenverlust, sind die Geräte auch wirklich für den mobilen Einsatz geeignet. Ich persönlich bin mit meinen Subnotebooks und einem Smartphone (für Mails) glücklich. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich in der Pizzeria ein Netbook starte, nur um mein Postfach zu kontrollieren. Das wäre mir zu umständlich.
 
@Alter Sack: Ich nehme das ding mit zur schule. Und du glaubst ja gar nicht wie neidisch die anderen gucken wenn sie ihre Rießen Laptops auspacken. Das ding wiegt grad mal bissel mehr wie 1kg und nicht 3-4 wie manch anderes. Und ich muss auch nicht eine große Laptoptasche und dann nochmal eine Schultasche mitschleppen. ich habe mir halt ne 14" Laptoptasche geholt und da passen all meine Schulsachen mit rein. Für ein bisschen Word Excel und Internet Recherche reicht es allemal. Und was alle über den Atom meckern versteh ich nicht mir ist er sogar noch zu schnell. Wollt ihr auf so Rechner Spiele spielen? Dafür sind sie wohl nicht gemacht wurden!
 
Das größte Problem der Intel-Netbook Plattform ist der zu hohe Energiebedarf der Komponenten. Der Atom ist zwar schön sparsam, dafür Verbraucht der Chipsatz und die Grafik zuviel. PS: Ein Netbook mit Dockingstation und/oder Synchronisationsfunktion mit einen Desktop-Rechner wäre höchst interessant.
 
@floerido: Dockingstations gibt es mittlerer weile mit USB Anschluss. und zum syncen gibt es genug Software auf dem markt. Wo also ist dein Problem?
 
@Eistee: das man nichts festes hat, also man hat noch das usb kabel rum liegen, dazu dann noch idealer weise das monitor kabel und so weiter,
an ner normalen docking station klink ich nur noch den laptop ein, das geht bei netbooks halt nicht ( aber dafuer sind es halt im gegenzug auch netbooks und nicht laptops.. )
 
@floerido:
Trotz allem sind sie den meisten anderen Geräten im Energieverbrauch überlegen. Sicher lässt sich hier und da in Zukunft noch etwas optimieren - aber 6-7 Stunden Akkulaufzeit bei aktiven WLan empfinde ich selbst schon als sehr angenehm vor allem wenn es "nur" ein recht leichter 6 Zellen Akku ist.
 
@leif1981: Schaue dir auf THG den Vergleich mit der nicht optimierten AMD-Plattform an, dort ist der Energieverbrauch bei mehr Leistung geringer. Nur im Vergleich zu den Displays ist die Entwicklung halt aufwendiger und man nicht seine "Restbestände" vergolden. Edit: Geringeren Energieverbrauch bedeutet ja auch nicht unbedingt längere Akkulaufzeit, man könnte die Geräte auch mit leichteren Akkus ausstatten ohne zeitliche Einbußen zu haben.
 
@Eistee: Vielleicht habe ich es nicht zu deutlich ausgedrückt was ich mit einem Sync-Dock vorstelle. Ich hatte es nicht so wie eine Dockingstation mit Drucker, Monitor, Tastatur gemeint sondern eher wie die von einem Smartphone. Die wenigsten Netbooks kann man leider als USB-Laufwerk nutzen (glaube bisher nur das Everun Note).
 
@floerido: also du wilst pim dienste syncen. da gibt es auch programme für. und wiso als usb-laufwerk? schon mal was von netzwerk gehört?
 
Also ich finde das die Apple MacBooks mit 13" eine gute größe haben. Die Akkulaufzeit ist auch TOP, das was nervt sind die nicht standard Tastaturen um mit Windows und Linux zuarbeiten. Aber das sollte die Größe werden, die man für Netbooks vorsieht...
 
@Christeval:

Ja was hat ein MacBook mit einem Netbook gemeinsam? nichts, ausser vielleicht die grösse.

Ein Netbook war von Anfang an so konzepiert, das es günstig, und einfache Hardware verbaut bekommt. Und Softwareseitig keien grossen Ansprpche gestellt werden. Bei einem MacBook ist es egal, was da drin steckt, weil die eh bei 1000 Euro liegen. Deshalb kann man die wohl auch technisch kaum vergleichen.
 
jaja hasst mich jetzt, aber es heißt so genannt und nicht sogenannt!
 
@Pac-Man: 3mal positiv bewertet o_O wie geil :D hier scheinen auch so ein paar rechtschreibfreaks wie ich rumzulaufen :)
 
Also ich hab seit nem Monat des Asus Eee 901 und ich arbeite täglich Stunden damit. Ist absolut kein Problem. Ich zocke nicht, auch nicht am PC. Der verstaubt seitdem in der Ecke. Gestern noch externen Brenner geholt, optimal. ich nutze auf dem Teil Sony SoundForge, Acid Pro, Office 2007 usw. Unterwegs in den Öffis schau ich mir Serien und Filme an, die es netterweise im Netz gab :) Somit brauch ich auch die Glotze weniger. Allein was ich mir schon Strom spar, zieht das teil doch nur 36W. hab ja oft Internetradio an, was ich über Bluetooth auf die Anlage streame, wofür ich sonst den Rechner anhatte oder mir den Handyakku deswegen leer gemacht hab, was man ja ohne Akku am Ladegerät allein nicht betreiben kann
 
So ein Unsinn, ein 10" Schirm + Atom N270 reicht völlig aus for die normale Büroarbeiten + Präsentationen. Ich bin mit meinem Samsung NC10 immer mehrere Tage unterwegs und habe bisher keine stärkere Brille gebraucht (noch mehr Computerleistung). Vor 7 Jahre war ja noch 13" Stand der Technik,

Ich denke eher das Intel Abgrenzungsprobleme haben wird mit Atom und Dual Core. Atom kann für Intel Kunden (Dell, etc) tatsächlich ein Kanabalisierungseffekt auf Notebookverkäufe haben mit einhergehende niedigere Margen für Intel.
 
Ich dachte immer das ASUS das NetBook erfunden hat...was hat jetzt Intel, ausser dass sie die CPU und das MB(in den meisten Fällen) liefern, damit zu tun.
 
netbooks sind doch die sinnloseste erfindung dieses jahres. zu klein ( bildschirm, tastatur), zu schach (zum arbeiten und allem anderen), zu teuer (für 350€ bekommt man schon wesentlich leistungsstärkere notebook-15"-auslaufmodell die man wesentlich besser für alles nutzen kann als ein netbook. für das was ein netbook kann (oder auch nicht kann) wäre ein handy besser geignet (noch leichter, nocht kleiner, noch mobiler, mehr funktionen)
 
@chris1284: mehr funktionen? du willst mir sagen das du auf einem handy bequemer mails schreibst als mit einer tastatur? surfen ist auch super am handy -.- nur weil du keines willst/brauchst ist es nicht schlecht
 
@chris1284: ich will aber kein grosses Laptop, sondern ein kleines, gut verstaubares, welches alles kann, was auch ein grosses Laptop kann.
Und so denken Millionen andere auch. Sonst wäre es ja nicht so ein Verkaufsschlager geworden. Nicht unbedingt der Preis spielt da nicht immer eine Rolle. Ich würde auch 200 € mehr für ein Netbook bezahlen, wenn ich dafür auch Top Qualitöt bekommen würde. Leider versucht man ein Netbook über einen billigen Preis auf den Markt zu bringen. Ist doch nicht nötig. Viele dieser Benutzer sind Geschäftsleute, die sowas benötigen. Und da kommt es nicht auf den Preis an, sondern auf die Qualität, welche offenbar bei den Netbooks im Moment noch nicht überall gegeben ist.
 
Mir geht es nicht um Sinn oder nicht Sinn der Netbooks, mir geht es primär um die Herstellungsqualität und die ist wahrlich katastrophal. Ich sehe es ja gerade bei uns, wir sind sie gerade für unsere Aussendienstmitarbeiter am testen. Bei dieser momentaner Qualität hält so ein Netbook höchstens 1/4 Jahr, wenn es täglich gebraucht wird.
 
@AlexKeller: Nein, das stimmt definitiv nicht. Der Samsung z.B. hat eine sehr hochwertige Verarbeitung und die Tastatur ist sehr gut. Nichts klappert, nichts drückt durch.

Für den Office-User und Webserver wäre ein Netbook mit XP & 2GB völlig ausreichend. Zumal über die externe VGA-Schnittstelle eine Auflösung von bis zu 1600x1050 möglich ist.

@chris1284: Diese "Auslaufmodelle" gibts, haben aber meistens extrem schwache Akkus. Die halten 2,5 Stunden und daher sind diese Geräte für den "Mobile Worker" nicht nutzbar. Ausserdem sind sie schlichtweg zu groß.
 
@dicks: zu groß ist ansichtssache. auf 10" kann und will ich nicht über längere zeit arbeiten. da sind 15" wesentlich angenehmer
 
@chris1284: das ist dann aber kein netbook mehr sondern ein normales notebook.. und wenn du eben kein kleines brauchst, kauf dir ein großes und gut ist.. nur weil du etwas nicht brauchst, ist es nicht schlecht..
 
Vll. ist das auch einer der Gründe warum Intel deshalb den alten Chipsatz zum Atom verhökert , für die Schwellenländer reichts ja.
 
Also ich kann mit dem 10,2 Zoll Display meines NC10 sehr gut arbeiten, auch laenger als 1 Stunde...
Zumal wenn die Displays groesser werden, dann sinkt wieder die akkulaufzeit. Und genau deswegen hab ich mir ein Netbook gekauft - Wegen der langen akkulaufzeit.
 
oO bildschirmgröße erhöhen? was soll denn der mist.. die sollen so klein sein damit man die bequem mitnehmen kann.. es gibt genug günstige "normale" notebooks (dell vostro zum beispiel).. wenn der bildschirm größer wird, hat das ganze keinen sinn mehr.. dann kauf ich mir gleich ein stärkeres..
die von intel haben sich ja wirklich damit auseinander gesetzt wozu so ein netbook genutzt wird..
 
Der Sinn eines Netbooks ist doch die handlichen Abmessungen.
Netbooks sind in der Regel als Werkzeug für unterwegs gedacht. Nicht jeder will mit seinem Handy seine E-Mails ablesen, kurz eine Aktennotiz abfassen oder ein Potokoll schreiben. Der User will aber auch nicht unbedingt ein ausgewachsenes Laptop mitschleppen. Mein Büro Laptop hat auf alle Fälle keinen Platz in meinem Aktenkoffer, das Netbook hingegen sehrwohl. Intel wird nächstes Jahr bekanntlich einen Dual Core Atom Cpu auf den Markt bringen. Damit ist man als Office Anwender gut bedient. Für etewas anderes sind Netbooks auch nicht gedacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles