Dänemark: ISP-Sperrung von Pirate Bay bestätigt

Filesharing Der dänische Provider Sonofon konnte sich in zweiter Instanz nicht gegen eine Sperrungsverfügung durchsetzen, die ihn zu einer Blockade gegen den Tracker "The Pirate Bay" verpflichtet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer braucht lausige torrent tracker :)
 
@cola3grad: Da es auf dumme Fragen immer auch dumme Antworten gibt: Nein. :-D
 
@loedl: man füge das alt für bitreactor und man siehe da, ein zie
 
Arme Piraten.
 
Bringen tuts trotzdem nichts....
 
wie sagt man so schön "Der eine geht und andere kommen"
 
Am Schluss gründen diese Pirate Bay Gruppe einfach eine eigene Telefongesellschaft und haben ihren eigenen Provider :-)
 
@andi1983: Dann musst du aber die illegale Appz kaufen damit die das bezahlen können :)
 
@~LN~: ne... die dürften genug geld haben bei all den trackern die alle irgendwo stehen, den erhaltungskosten, den gerichtsverfahren und ähnlichem...
 
@~LN~: Wieso, wie finanzieren sich denn andere Provider?
 
@andi1983: Warum nur eine Telefongesellschaft? Wimre wollte TPB doch offshore eine ausgediente Ölplattform erwerben, um auf der Plattform einen eigenen Staat zu gründen. Eine Telefongesellschaft hätten sie dann bestimmt auch, neben anderen Dingen, gegründet.
 
@Ken Guru: Wimre? Wäre es so schlimm gewesen diese paar Worte auszuschreiben?
 
Nur kurz, um sicherzustellen, dass ich das jetzt richtig verstanden habe: Pirate bay wird in Schweden gehostet. Ein dänisches Gericht erlegt jetzt einem normalen Internet Service Provider auf, diese ausländische Seite für seine Kunden zu sperren? Es wird also nicht das eigentliche Angebot (bzw. eben der Server) in Schweden angegriffen, sondern man zwingt einen nationalen ISP eine Zensur einzuführen?
Hab ich das so richtig verstanden? Wenn ja, hoffe ich, dass das dänische Rechtssystem da nochmal nachbessert. Piraterie hin, Piraterie her, aber das Internet sollte, meines Erachtens, möglichst frei von Zensur sein. Sonst fängt irgendwann jeder an, über "Copyrightverstöße" irgendwelche unliebsamen Seiten blocken zu lassen.
 
@Flash32: ich finds gut
 
@Flash32: Also ich bin ja eigentlich auch gegen solche filesharing schei......Nun die erklärung zum eigentlich.Ich habe es auch so verstanden wie du und muss sagen wenn es schon soweit kommt dann prost mahlzeit!Das saugen der vielen leute ist zwar nicht ok aber die zensur in diesem falle erachte ich als noch viel schlimmer muss ich ehrlich zugeben!!MfG
 
@Flash32: Frei von Zensur? wo gibt es das denn? Sogar in Deutschland ist es Zensiert und das seit Jahren. Selbst Google hat gewisse Begriffe uf der deutschen suche blockiert.
 
@Eistee: Was ist an dem Wort "sollte" unverständlich? Nur weil ich denke, dass etwas so sein sollte, ist es doch noch lange nicht so. Sonst wäre ich damit beschäftigt, meinen Privathelikopter durch die Gegend zu fliegen und mit meiner Yacht zu fahren und würde hier nicht posten :-)
 
@Eistee: Soweit ich mitbekommen hab wird bei uns hauptsächlich Nazi-Zeug zensiert und auf den Kram kann ich sehr gut verzichten. Das aber ein ISP gezwungen wird ne Seite zu blocken, auf der es ebenfalls ne Menge legaler Torrents gibt, find ich ne Schweinerei. Es wird also mal wieder den bösen potenziellen Terroristen-Usern unterstellt, sie würden auf jeden fall dort Raubkopien saugen.
 
@Flash32: Irgend ein anderer Internet-Anbieter, der für das gute Geld der Kunden die volle Leistung, eben Zugriff auf Internationale Webseiten als Gegenwert bietet, profitiert nun von den weg wechselnden Sonfon Kunden. Inwieweit Jubelperser, wie "deutsche Bundesverband Musikindustrie" nun den Provider Sonofon für den enormen finanziellen Schaden der zur Konkurenz wechselnden ehemaligen Kunden freiwillig entschädigen werden, dürfte noch ungewiss sein, aber seine Kunden dürfte Sonfon nun los sein und diese Provider-Geschäftschädigung bejubelte "deutsche Bundesverband Musikindustrie" äußerst verdächtig!
 
@Fusselbär: Ich habe leider nur deutsches und nicht dänisches Recht studiert, dennoch bin ich mir ziemlich sicher, dass sich auch dort eine gewisse ständige Rechtsprechung entwickeln kann und eine gewisse Selbstbindung eintreten kann. Entsprechend kann man wohl davon ausgehen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis entweder das Urteil höchstrichterlich aufgehoben wird oder sämtliche nationalen Anbieter gerichtlich dazu gezwungen wurden, das Angebot entsprechend zu beschneiden. Inwieweit der zwischenzeitlich benachteiligte Anbieter eventuelle Schäden geltend machen kann, müsste man prüfen.
Meine Sorge gilt aber weniger dem Anbieter, sondern eher den (deutschen und europäischen) Bürgern und Bürgerrechten. Das öffentliche Recht als Ganzes ist eigentlich als Abwehrrecht der Bürger gegen ein allmächtiges Staatskonstrukt konzipiert. Ich zügle jetzt aber meine Zunge bzw. Finger, da die Sätze, die ich hier eigentlich posten wollte, eher in ein Politikforum gehören und nicht als Kommentar unter diesen Artikel.
Es läuft derzeit leider vieles gegen den Bürger. Letztere erkennen dies aber leider nicht. Ob es jetzt an der BILDung liegt oder an den durch Politik und Medien geschaffenen "Phantomfeinden" wie der EU, Killerspielen, Airsoft, etc. pp, vermag ich nicht genau zu sagen. Sicher ist jedoch: Die Mittel, sich zu wehren, wären da und sind noch immer ein scharfes Schwert. Und damit meine ich noch nicht mal irgendwelche Demonstrationen.
Pardon, jetzt hab ich doch davon angefangen... Asche über mein Haupt.
 
Das Berufungsgericht bestätigte das ursprüngliche Urteil vom Februar 2008 (Verbot von Brechstangen). Demnach muss der Werkzeughersteller aktiv verhindern, dass seine Kunden auf die Güter Anderer zugreifen können. Das Angebot würde hauptsächlich dem illegalen Beschaffen diverser Gebrauchsgüter dienen, so die Begründung.
 
"Das dänische Urteil bestätigt einmal mehr die Illegalität des Angebotes von The Pirate Bay und die Auffassung der Musikindustrie, dass sich Provider bei offensichtlichen Urheberrechtsverletzungen nicht der Verantwortung entziehen dürfen" aus meiner sicht und sicht vieler anderer ist das lobbyismus
 
Nich im ernst!?!
 
Softwarepiraten ! Ihr seid böse !!
Böse, böse, böse !!!
Schämt Euch !!!
Der nächste bitte............
 
sehr schön. nur bringen tuts auch nix.
 
Wenns um echte Piraten vor Somalias Küste gibt, die sogar Öl klauen (OH NEIN...OPEC: SCHNELL PREISE ERHÖHEN!) redet man davon, dass das vielleicht noch vor Weihnachten durchkommt, weil man davor noch diskutieren muss, welches Essen es Dienstag Mittags in der Kantine geben soll -.-
 
@DasFragezeichen: Du schwaffelst hier eine scheiße, na dann.....
 
@Wlimaxxx: erm nein tut er nicht wlimax..eher du :-)
 
@DasFragezeichen: Der Artikel handelt von einem konkreten Gerichtsurteil. Es handelt sich nicht um einen Gesetzgebungsakt, welcher generell-abstrakt Lebenssachverhalte regelt. Letztere dauernd immer länger. Der Sinn ist eigentlich, dass dadurch die Qualität der erlassenen Gesetze gesichert wird. Leider funktioniert dies in letzter Zeit nur noch mäßig (siehe z.B. das neue Computer- und Internetstrafrecht oder die Waffenrechtsänderung vom 1.4.). Wie dem auch sei: Es ist "nur" ein Gerichtsurteil. Eventuell gehts auch nochmal in Revision, so dass das Urteil noch nicht mal final ist.
 
damit ist es offiziell: net neutrality is dead. und das urteil bestätigt nicht, wie illegal irgendwas ist, sondern welche boons in der justiz sitzen und sich aktiv an der willkürlichen einschränkung der uneingeschränkten meinungsbildung beteiligen.
 
Hm, eMule-Project.net sperren möchte zum Glück niemand.
 
Da wären wir, ein kleiner Schritt gegen die Menschheit, ein großer hin zu Zensur. Bravo. Im Übrigen, wie war das mit China und so?
 
Naja dann geht man eben auf "anom.mine.nu" und gibt dort die Piraten Seite ein... und schon hat man dann trotzdem Zugrifff auf die Torrents
 
Das nenne ich Zensur!!! Was ne Schande!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.