Nur jeder 2. Rechner landet auf dem Gebrauchtmarkt

Desktop-PCs Obwohl es eigentlich eine große Nachfrage für Gebraucht-Computer gibt, werden nur weniger als die Hälfte der verfügbaren PCs auch tatsächlich erneut verwendet. Hohe Ausfuhrzölle und Transportkosten machen den Handel mit gebrauchten PCs derzeit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den Neupreisen lohnt sich doch gar kein Gebrauchtkauf mehr...
 
@KiffW: In Deutschland nicht wirklich, schau aber mal in die Entwicklungsländer, da sieht das ganze etwas anderst aus.
 
@Phoenix-MD: recht haste..
 
@KiffW: stimmt, wer sein PC 2-3 Jahre hat und er beim Neukauf "nur" Mittelklasse war wird schnell merken das seine Komponenten bereits neu weniger als die hälfte kosten.
 
@KiffW: Das sagst du! Ich habe im Feb. meinen 5 Jahre alten Rechner verkauft und schlappe 50 Euro für meinen mom. draufgelegt. Lohnen tut sich der verkauf in meinen Augen schon. Es gibt halt auch Leute denen ein älteres Modell vollkommen ausreicht. Auch wenn Sie dabei das P/L Verhältnis außer acht lassen. PS: Nein ich habe keinen High End Ultra Super PC :)
 
Warum nur jeder zweite O.o. Ist mehr als ich gedacht hätte
 
@Smoke-2-Joints: hehe genau das hab ich mir auch gedacht "nur" jeder zweite sind ja 50% das ist für eine wegwerfgesellschaft garnicht mal so schlecht :D
 
Ich habe öfters Bedarf an Altrechnern. Es ist leichter einen Gebrauchten mit höherer Qualität zu verkaufen anstatt so einen Komplettrechner ala Geiz und Blöd. Es ist teilweise schwierig einen passenden Rechner für die " Kunden " zu bekommen. Auch haben die Leute immer weniger Geld zur Verfügung, und viele sind auch nicht unbedingt Kreditwürdig in den Augen der Grabbeltischhändler. Was nützt eine 0 € Finanzierung wenn man diese nicht bekommt wegen ALGII oder schon genug vorhandener Verpflichtungen.
 
@asterx: Wer sich nen komplett rechner nach Geiz ist Geil Mentalität kauft ist doch eh selber schuld. Der brauch sich über verminderte Qualität nicht wundern.
 
Würde ich so nicht sagen, in Deutschland gibt es auch sehr viele völlig verarmte Menschen die froh sind für 50 - 100Euro oder noch weniger einen PC zu bekommen um damit mal ins Internet zu kommen und Bewerbungen schreiben können. Es gibt Soziale Einrichtungen die haben noch alte Win98 PCs. Was ich manchmal so zu sehen bekomme macht einen dann schon etwas Nachdenklich.
 
@brunner.a: Ich weine mich regelmäßig in den Schlaf wenn die Bekannten wieder anturnen und ich solchen Müll "ganzmachen" soll ...
 
Kein ITler den ich kenne trennt sich von seiner Hardware...ich habe zuhause 3 Rechner, 1 Server, unzählige Tastaturen, CRT Monitore mit vergilbten Gehäusen usw rumstehen, ich habe Arbeitskollegen bei denen bis zu 10 Rechner mit allem Kram zuhause rumgammelt und meist nicht genutzt wird. Würde man sich da angewöhnen sich von dem alten Kram auch mal zu trennen wäre der Gebrauchtmarkt auch um einiges voller. Wer hier hat noch einen alten vergilbten CRT oder auch 2 zuhause rumstehen und hat ihn immer "für den Notfall das der TFT mal kaput geht" aufbewahrt? Schätze hier meldet sich gleich die hälfte der Leser :D
 
@freach: ich hab als "backup" nen 15 zoll tft. desshalb sind meine CRTs weg...
 
@freach: Hehe, gutes Argument, muss dir da vollständig zustimmen^^. Hab irgendwo sogar noch einen Pentium der ersten Generation rumstehen und gammelt vor sich hin (wobei ich kaum glaube, dass besonders viele Leute diesen Rechner heute noch kaufen mögen^^).
 
@freach: Naja, ich hab auch noch einige alte Komponenten als Ersatz rumstehen und meinen alten PC, den ich erst vor ein paar Monaten ausgetauscht habt werd ich auch vorerst als Notfall behalten. War mitunter schon praktisch ein Netzteil oder eine Grafikkarte auf die Schnelle zu haben, weil die aktuelle den Geist aufgegeben hat. Röhrenmonitore hab ich aber alle verbannt, ich hab dafür noch 2 14''-TFTs als Ersatz rumstehen ,-D
 
@freach: mein Vater is PC Messi. Sobald einer auch nur "Ich hätte da eventuell..." sagt, greift er schon zu. Da kann ich immer vorbei und was abholen. Is shcon unglaublich, aber er verkauft auch die letzten Möhren noch für mindestens 50 Euro über Ebay. Trotzdem sammelt sich so viel Müll im Laufe der Zeit an. Der Gedanke "Kann man ja vielleicht nochmal brauchen" bestimmt doch vielerorts das Denken. Genau deswegen liegt hier immer noch ein halb ausgeschlachteter Laptop rum und die EInzelteile sind immer noch net in Ebay gelandet. Und erst vorm kurzem hab ich mich dann endlich von meinem G4 und einem IMac erster Generation getrennt. Aber Teile aus alten Rechnern kann man auch sehr gut mal gebrauchen, wenn ein anderer Alter mal ein Ersatzteil braucht. Super oft sucht man gerade nach alten RAMs, die keiner mehr rumliegen hat. Und genau das wird dann wiederum teuer... Okay, ich bewahre also doch mal alten Kram auf. Vielleicht kann man das ja mal irgendwann brauchen :D
 
@freach: Hab 2 TFTs im Betrieb, unwahrscheinlich, dass die beide gleichzeitig kaputt gehen :) -.-.- Tatsächlich hab ich aber auch noch 2 ältere PCs dastehen... wird mal Zeit die zu verkaufen *g*
 
@freach: Mache ich auch immer so. Habe vllt 10 - 15 Mainboards für verschiedene Prozessortypen und -generationen, 20 Grafikkarten (AGP & PCI & ISA & VLB), etwas zu wenig RAM, ein Dutzend Prozessoren, etwas wenige Netzteile, zwei CRTs und zwei 15" TFTs (wobei... die könnte ich durchaus brauchen... vielleicht stelle ich die bei mir im Zimmer auf :-) ), etc. Das Meiste hiervon stammt vom lokalen Schrottplatz (sogar ein Dual-Pentium 3 Mainboard mit 933 + 1000MHz :-) ) Ich finde allgemein, dass das ewige Verschrotten von voll funktionstüchtigen und ausreichenden PCs keinen Sinn macht. Wozu muss jemand, der E-Mails schreibt und im Internet surft einen PC verschrotten, der die Leistung eines Pentium 4 mit 2GHz hat? Macht einfach keinen Sinn.
 
@freach: jaaaaaaaaaaa, so eine PCI GammelGraka im Schrank ist auch zu Zeiten der PCI-E Steckplätze immer noch der rettende Anker. :-)
 
@freach:

ich kenne dieses phänomen, von mir.... ich habe lange zeit immer wieder teile, die beim neubau des "hauptsystems" anfielen weiterverwendet. aber dieses weiterverwenden kannst du meines erachtens maximal bis zur pentium III generation durchziehen. alles was älter ist bereitet einfach nur noch ärger oder verbraucht im vergleich zur leistung viel zu viel strom. hinzukommt, dass grade heutige router oder nas systeme viele aufgaben weitaus sparsamer und günstiger erledigen wozu du vor ein paar jahren noch nen alten pc eingesetzthättest.

ich habe daraufhin irgendwann eine gewisse grenze gezogen und mich von den platzraubenden crts und altsystemen getrennt. das problem bei mir ist irgendwie immer, dass du das zeug nicht richtig loswirst. willst du es im bekanntenkreis verkaufen bist du auch indirekt immer so ein gewisser support-ansprechpartner. darauf habe ich kein bock mehr. willst du es woanders verkaufen stößt du insbesondere dann...wenn es so ein "selbstbau-bastel-stück" ist vor ziemliche probleme. welcher händler nimmt sowas schon ? ich kenne nur händler die riesgige chargen von firmen palettenweise abkaufen, aber von privat?..... und zuletzt der onlienhandel. so ein gehäusetransport ist unwahrscheinlich teuer. insbesondere dann, wenn er u.U. ein zehntel des gesamten warenwerts ausmacht. hinzu kommt die gefahr dass dabei was kaputtgeht und man später den stress am hals hat. ich tue mich da immer sehr schwer und bewundere leute die sowas für kleckerbeträge bei ebay verkaufen und sich riesigen transport, verpack und bring-zur-post-stress antun. gehe dazu über nur noch board-cpu-ram kombinationen zu verkaufen oder zu verschenken, der rest wandert auf den wertstoffhof.
 
Die Quote sieht beim Mac sicherlich anders aus. Nicht umsonst sind die Gebrauchtpreise höher als vergleichbare PC's.
 
Teilweise kann ich den Notebook-Vergleich bestätigen, habe mir vor einigen Monaten ein gebrauchtes Thinkpad (damals noch von IBM) für 200€ gekauft, und fühle mich mit ihm (von 3D-Spielen und Virtualisierung abgesehen, aber für den Arbeitsplatz irrelevant) in keinster Weise eingeschränkt. Bei Netbooks hingegen habe ich das Gefühl, dass ich für 200€ eine Art "Notebook Lite" bekomme, bei dem Tastatur und sogar Bildschirm zu klein sind für dauerhaftes Kommentar-Schreiben in Newsseiten *g* . Bei PCs hingegen kann ich das ehrlichgesagt nicht verstehen, da für viele Leute, die keine aufwändigen Tätigkeiten durchführen (Videoschnitt, aktuelle Spiele) ein Gebraucht-PC problemlos genügen würde...
 
Zumal man mit dem Verkauf der Einzelteile mehr verdienen kann...
 
Jaja, "der Wettbewerbsdruck und die starke Fragmentierung"... Defragmentieren ist viel zu umständlich :)
 
Tja bei Ebay lassen sich auch immer öfters keine Schnäppchen mehr machen...da zahlen die Leute teilweise mehr als das gerät original vom Hersteller kosten würde...siehe Dell Xps M1530... da pack ich mir doch an den Kopf. Naja da kommt dann sicher noch dieser Bietfaktor mit ins Spiel, dass man sich zu Geboten hinreißen lässt, die man eigtl. unter rationalen Bedingungen nicht abgegeben hätte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.