Intel & Micron: Neue Flash-Generation für SSDs

Speicher Die Kooperationspartner Intel und Micron sind in eine neue Generation der Fertigung von Flash-Chips gestartet. Die Komponenten werden nun in 34-Nanometer-Bausweise hergestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Billiger wirds trotzdem erstmal nicht werden , die wollen sich die 34nm Teile erstmal fürstlich bezahlt wissen. Die alten SSDs könnten vll. ein paar Euro billiger werden, angesichts der Ökonomiekrise steigen die Preise aber eher.
 
@~LN~: vielleicht werden sie so in 2 jahren bezahlbar.
 
@~LN~: Für 160€ bekommst du derzeit eine 64GB SSD mit MLC Chip von OCZ. Ich denke das kann man sich schon mal gönnen. Ich selber nutze eine PE64GS25SSDR die ich seine Zeit zu etwa dem gleichen Preis bekomme habe. In komplettes Vista System mit Office und allem was man so brauch findet hier Platz. Und sagar das MMORPG WOW hat noch genug Reserven. In meinem Augen sind ~160€ für eine SSD eine Investition die sich in jedem Fall lohnt. Denn Nerven, die man "verliehrt" weil das Notebook mal wieder rumrödelt und man nicht weiterarbeiten kann sind in meinen Augen nicht in Geld aufzuwiegen. Gerade unter Vista wo die HDD Belastung so wie so aufgrund der vielen Hintergrundprozesse (Hintergrunddefragmentierung, Windows Suche, Superfetch etc.) sehr hoch ist sorgt eine SSD wirklich für stressfreies arbeiten.
 
@Tarnatos: Materialwert und Fertigung einer SSD ist geringer als bei einer HDD , ich finde den Preis trotzdem zu hoch .
 
@~LN~: Es macht aber wenig Sin über Dinge zu diskutieren die man nicht ändern kann. Jede neue Technologie kostet nun mal Geld. Gerade SSDs die eben nicht am breiten Markt Absatz finden sind daher hier noch deutlich teurer. Aber schau dir z.B. mal diese Preisentwicklung der MSD6000, meiner ersten SSD an: http://tinyurl.com/5rt5yo Diese hab ich seiner Zeit für etwas unter 400Euro nur in den USA bekommen. Bereut habe ich es aber nie "so viel" dafür ausgegeben so haben. Bedenken sollte man dabei, dass sie nur 16GB Speicherplatz hat. Macht also damals 25Euro / GB. Heute sind wir bei bei deutlich gestiegener Geschwindigkeit bei 1.878 Euro / GB (bei einer TS128GSSD25S-M). Sicher eine 320GB 2.5" HDD kostet derzeit mit rund 0,17 Euro /GB nur etwa ein zehntel dessen was eine SDD kostet. Aber, der Preisverfall binnen einen Jahres von 25 auf etwa 1.8 Euro / GB ist schon beachtlich. und wie ich finde schon jetzt durchaus akzeptabel, aber das ist nur meine Meinung.
 
@~LN~: "angesichts der Ökonomiekrise steigen die Preise aber eher" das kommt ganz auf den Wechelkurs an, aber ansonsten liegst du faltsch. Momentan entwickelt es sich von einer starken Inflation (Preise steigen) zu einer Deflation (Preise bleiben gleich oder sinken). Und das sogar sehr schnell.
 
@Tarnatos: ich entsinne mich dunkel Ende 2003 für eine 80GB 2,5" IDE HDD (mit Magnetscheiben :-) ) um die 200eur bezahlt zu haben ...wohlgemerkt ohne USB-Anschluss und Rahmen rings rum.
 
@mobby83: was man nicht vergessen sollte, ist das nicht nur der produktionspreis hier mit berechnet werden muss, sondern auch die lizensen + entwicklungskosten und die sind mal nicht ohne, wer keine ssd braucht sollte halt ne normale nehmen, wem die vorteile der ssd wichtig sind, sollte dann auch den etwas hoeheren preis akzeptieren oder warten
 
Ein großes Problem an den verkleinerten Strukturen ist die Datensicherheit. Wir leben in keiner strahlungsfreien Welt, im Gegenteil. Ein dicht ionisierendes Teilchen wie beispielsweise ein Alpha zieht eine mehrere Mikrometer breite "Spur der Verwüstung" durch die Strukturen. Natürlich gibts Reparaturalgorithmen, aber irgendwann können die auch nix mehr ausrichten. Ich würde keine sensiblen Daten für längere Zeit auf solchen SSDs lagern. Miniaturisierung in allen Ehren, aber sie bringt Nachteile mit sich. Alphas kann man abschirmen, aber Myonen nicht. Photonen auch nicht wirklich. Deswegen werden in Satelliten auch ältere Chips verwendet, die modernen Teile würden bei dem Strahlungsfeld da oben Fehler am laufenden Band produzieren oder gleich zerstört.
 
@castelgandolfo: =RESPEKT!!!=
 
@castelgandolfo: plausibel, jedoch hat man auch bei hdd´s probleme, zb magneten, kein medium ist meiner meinug nach völlig sicher
 
@castelgandolfo: Du musst aber bedenken, das wir hier nicht im Weltraum sind, und hier nur ein Bruchteil der Strahlung ankommt, dank unserer Atmosphäre. Bevor ich also auf deinen Rat höre, will doch lieber Studien und Expertenmeinungen hören. Intels Forschungsteam wird sich wohl schon was dabei gedacht haben, es gibt ja schließlich auch schon CPUs, die in diesen gefilden arbeiten und Prototypen schon seit über einem Jahr.
 
@castelgandolfo: Die Speicherdichte bei Magnetscheiben wird auch immer höher und die Datenintegrität nimmt da bedauerlicher Weise da nachweislich genau so ab. (Das beste Beispiel für sinkende Datenintegrität sind allerdings: CDs -> DVDs -> BluRay)
 
@RoadRunner88: was die sich dabei denken ist klar: Kostenminimierung - Gewinnmaximierung! ...Recht hat castelgandolfo mit seiner aussage leider schon!
 
@mobby83: Ich habe schon mit der DVD die optischen Medien aufgegeben (ich habe genug gebrannte DVDs hier herumliegen mit Daten, die nurnoch halb rekonstruierbar sind. Festplatten sind nach wie vor sehr sicher (insbesondere meine 73GB SCSI-HDD :-) )
 
@RoadRunner88: Richtig, wir sind nicht im Weltraum. Trotzdem haben wir auf Meeresspiegelhöhe immer noch eine Myonenflussdichte von 170 pro Quadratmeter und Sekunde. Rechne doch mal aus, wie oft eine SSD dann täglich getroffen wird. Hier an der Dresdner Uni funktioniert der Versuch mit kosmischen Myonen noch im Keller, mit fünf Stockwerken drüber! Außerdem hatte ich die Gelegenheit, die Auswirkungen von Strahlung auf den Inhalt von Speicherarrays einige Monate lang zu untersuchen. __- Was Intels Forschungsteam angeht - die wissen um das Problem, glaub mir. Jedes große Mikroelektronik-Unternehmen weiß darum, und sie versuchen, die Sache in den Griff zu kriegen. Allerdings gibts wohl keinen Ausweg, als die empfindlichsten Strukturen nicht zu klein zu machen, also beispielsweise Dekodiereinheiten oder Orte, wo Informationen über fehlerhafte Blocks abgelegt sind. Glaubs mir ruhig: Zu kleine Strukturen sind anfällig.
 
@castelgandolfo: Die Frage ist ja, welchen tatsächlichen schaden diese Teilchen auslösen und da glaube ich, das das in der jetzigen Größenordnung noch nicht erreicht ist. Wie schon gesagt, CPUs in dieser Größenordnung leiden auch nicht direkt an fataler Zerstörung, da haben andere Umwelteinflüsse einen größeren Zerstörungspotential. Minimal ist das der Strahlung im Vergleich mit falscher Lagerung und billige Herstellung. Genauso ist es mit dem Beispiel der CDs/DVD/Bluray, hier zertört nicht die Strahlung die Daten.
 
@RoadRunner88: Okay, du musst es ja wissen :o)
 
@castelgandolfo: Nettes Gegenargument :)
 
Minusparty
 
@MarZ: seh ich auch so, wenn man die Minusklicker bannen wollte ist das Ziel verfehlt worden, meine Bewertungen werden seit geraumer Zeit dummerweise nichtmehr gezählt was heisst von mir ist keins dieser Minuse. Geht sicher nach Nase oder Symphatie hier...
 
@~LN~: Na ja, wenn ich mir 01 so betrachte, könnte ich auch schreiben, im Winter schneits und im Sommer sind die Tage länger. Ich denke, einige finden solche (wirtschaftlichen) Binsenweisheiten schlicht und einfach überflüssig. Das hat überhaupt keinen inhaltlichen Nährwert. Dazu kommt es noch, dass bei solchen Themen es auch grundsätzlich wiederholt wird. Wenn man das mal alles von der Seite sieht, dann kann man die negativen Bewertungen schon nachvollziehen. Muss ja nicht falsch sein, aber oft überflüssig und/oder deplaziert. Meine Meinung und ich will jetzt auch ein Minus. :-)
 
@trollhunter: Schreib du doch erstmal was zur News und dann sehen wir uns deinen Nährwert an.
 
@~LN~: Och, jetzt ist das Kind wohl beleidigt. :-) Du wirst sicher ein paar User finden, die dir solidarisch positive Bewertungen geben, dann hat deine arme Seele wieder ruh. :-)
 
@trollhunter: Grins, sowas darfste hier nicht schreiben. Gegen die Masse der Unterschicht haste keine Chance. :-)
 
Ich warte immer noch auf USB 3.0 und zu dem ein Mainboard ohne LAN ohne HDD.
Die SSD sich vielleicht durchsetzen.
Denn dann braucht man nicht mehr zu defragmentieren und der Stromverbrauch wäre sehr gering.
Wenn man dazu noch andere Router und DSL Modems bekommen könnte, wo man nur noch mit USB 3.0 anschließen könnte, hätte man auch da noch mehr SPEED.
 
@phoenix0870: Jupp, nen Modem per USB 3.0 anzuschließen ist bei DSL-Geschwindigkeiten von üblicherweise 2-16 MBit auch dringend nötig. Und aufgrund des extrem niedrigen Protokolloverheads und der hohen Effizienz sind USB-Geräte sowieso die Stromsparwunder schlechthin.
 
Weiß jemand wie es mit 3,5" aussieht? Im Moment lese ich ständig von 2,5" was ja auch sehr vorteilhaft für Notebooks ist. Aber in einigen Jahren will ich meine Magnetscheiben gänzlich ausmustern und auch im Desktop-PC SSD's nutzen.
 
@Shadow27374: bau doch einfach anstelle einer 3,5" HDD eine 2,5 ein... oder zur not sollten da wo eine 3,5" hin kommt, 2x 2,5" rein passen... Einen passender Halterahmen ist für wenig Geld zu bekommen.
 
@mobby83: Ich kann dir da kaum wiedersprechen da du Recht hast aber eine Desktopkonforme 3,5er Platte mit mehr Kapazität (da mehr physikalischer Platz) empfinde ich als sinnvoller.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links