ASUS: Fokus beim Eee PC liegt künftig auf Windows

Notebook ASUS' Eee PCs waren die Vorreiter in der noch jungen Geräteklasse der so genannten "Netbooks". Die sehr kompakten und im Normalfall auch sehr günstigen Mini-Laptops waren Anfangs nur mit dem freien Betriebssystem Linux erhältlich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und das ist gut so :-)
 
@Bioforge: warum ist das gut so?
 
@Bioforge: Hast du überhaupt schonmal mit dem Eee gearbeitet? WinXP ist eine Krankheit mit kleinem Display und wenig SSD. Selbst auf dem 1000er Eee ist die Partition sofort voll wenn man alle Windows Updates installiert hat.

Abgesehen davon bootet der Eee mit Linux wesentlich schneller, ganz zu schweigen von dem uni0nfs mit dem man jederzeit den Originalzustand in 1s wiederherstellen kann.

P.S.: WARUM ZUR HÖLLE IST UNI0N (mit O) EIN GESPERRTES WORT???
 
@AndreHH also XP auf dem 1000H ist ein Traum, ich verstehe nicht wie Du 160GB mit XP u Updates belegen willst, selbst wenn Du die Partitionierung so lässt .......
 
@Bioforge: Ich rede nicht vom 1000H, wenn ich eine HDD will kann ich auch zu was anderem greifen. Deshalb steht oben auch SSD :) Die aktuellen Eee's sind leider nur noch der Name, aber nicht mehr die innovative Idee die hinter den 700ern steckte. Große Displays und HDD hatten wir schon.
 
@Bioforge: Ich benutze gerne Linux aber ich muss sagen das es einfach noch nicht massentauglich ist. Klar im easymode wenn man mit dem eee wirklich nur surfen will und emails abrufen und evtl bischen textbearbeitung ist es für den durchschnittskonsumer kein problem. Schwer wirds aber wenn man bestimmte Programme braucht die z.B. über synaptics nicht verfügbar sind. Da beisst sich ein unerfahrener pc nutzer die Zähne aus weils einfach sehr zeitintesiv ist zu verstehen wie man quelltexte compiliert oder wine richtig einstellt. Viele haben einfach nicht die Zeit oder gedult da dann ewig FAQs oder foren durchzulesen wie etwas funktioniert
 
@Ripdeluxe: Also ich benutze den Eee immer dann wenn ich online was machen will und keine Lust habe zu warten bis explorer.exe nach 5 Minuten fertig ist meine Festplatte zu missbrauchen :) (und dabei hab ich schon alle Dienste deaktiviert, nichts im Autostart und alle Shell Extensions entfernt, Windows vermüllt einfach mit der Zeit)

Habe ihn allerdings auch in den C++ Vorlesungen zum compilieren und während Präsentationen benutzt. Projektor an den externen VGA Anschluss und mit OpenOffice die PP-Präsentationen angezeigt, funktioniert wunderbar.
 
@AndreHH: weißt du das am 1000er ne 160gb festplatte verbaut ist? ich komm mit der mit winxp, linux und ner datenpartition gut zurecht
 
Fand das Konzept das die Linux Versionen besser ausgestattet sind und dabei preiswerter eig. ganz gut.
 
Schade, ASUS könnte trotzdem wenigstens einen vollständig kompatiblen ACPI Treiber für Vista entwickeln, da Vista bei der richtigen konfiguration auf einem Netbook sogar gut laufen kann. Wenn Windows 7 tatsächlich auf aktuellen Netbooks gut laufen soll, wäre es umso wünschenswerter.
 
2 zellen naja könnt knapp werden aber läd man ihn halt öfter.
 
1. anfangs wird klein geschrieben, 2. "Inzwischen gibt es die Geräte meist auch mit Linux" -> der Satz widerspricht dem vorherigen. Ich kanns nur wiederholen: Vor dem Absenden noch einmal durchlesen.
 
@glowhand: Interressant ist, dass es vorher noch keinem aufgefallen ist ... [edit] und das ich in einem kleinen Satz schon einen Tippfehler habe... :)
 
@glowhand: Warum bekommt glowhand hier ein bzw. zwei Minus? Er hat vollkommen recht... Der zweite Absatz fängt Abstrakt an und macht keinen Sinn.
 
Das besonders Ärgerliche daran dürfte sein, dass die Hersteller wieder nun Windows auch auf der Netbook Plattform zementieren wollen. Das wird sich dann wohl so äußern, das z.B. BIOS Updates mit Windows zwanghaft verdongelt werden. Windows macht BIOS Updates besonders gefährlich, bietet den Herstellern aber die große Chance, dank fehlgeschlagener BIOS Updates unter Windows gleich wieder ein Ersatzgerät für das zerstörte Gerät zu verkaufen. BIOS Updates sind immer auf eigene Gefahr. Darum werden sich Hersteller mit Sicherheit um jegliche Garantie drücken. Meist werden Geräte mit noch unausgereiften und fehlerbehafteten BIOS auf den Markt geworfen, reifen darf die Bananenware dann beim Kunden. Netbooks dürften besonders betroffen sein, den diese Geräteklasse ist ja schnell und billig zusammengeschossen worden, so das man sich wohl auf so einige BIOS Updates einstellen sollte, bis es wirklich halbwegs ausgereift ist.
 
@Fusselbär: Das ist aber jetzt schon sehr weit hergeholt. Wie oft hört man bitte heute noch von "kaputtgeflashten" Boards?
 
@tobias.reichert: Nein, kaputtflashen? UNVORSTELLBAR 1!elf SOWAS passiert heutzutage doch gar nicht mehr, oder etwa doch? http://tinyurl.com/6dm5uf
 
@Fusselbär: Ich glaub, gegen Paranoia gibts jetzt auch was von Ratiopharm...
 
Ich habe auf meinem 1000er EEE PC Ubuntu (Ubuntu-EEE) gegen das vorinstallierte XP getestet...ihr könnt ja sagen was ihr wollt, aber ich bin sowohl von der Performance als auch der Fehlerfreiheit her wieder bei XP gelandet. Endlich wieder Youtube Videos flüssig sehen und auch mal WLAN an und ausschalten,aah Luxus :)
Und ja, ich hab bestimmt seit 95 immer eine Linuxdistribution aufm Rechner. Allein schon weil ein Gegengewicht gegen MS wichtig ist, damit die Jungs da nicht ganz durchdrehen.
 
Das ist ein Fehler wen Asus auf Windows setzt anstatt an Linux. Linux ist einfach besser.
 
@Windows Hasser!: Bildung, Wissen, Know How, Hintergrundkenntnisse... Alles wäre für Dich besser. Aber warum solltest Du auch Mercedes fahren, wenns der alte Golf noch tut. Geh einfach bisserl Konsole spielen...
 
@MaloFFM: es sollte wohl jeder selber für sich wissen was besser für einen selbst ist. Ich persönlich finde linux auch besser aber eben für meine zwecke. und damit sage ich nicht wie es bei euch sein sollte. Dass die meisten HIER auf windows nicht verzichtkönnen liegt wohl zu 80% an directX. Bei mir ist es jedenfalls so, sonst hätte ich gar keine windows installation mehr. nun zum thema: ich persönlich finde dass windows xp für diese kleine rechner einfach überdimensioniert ist. für die paar dinge, die man auf einem eee pc überhaupt erledigen kann, reicht ein kleines linux doch vollkommen. für asus definitiv ein schritt in die falsche richtung.
 
Ich hab Windows seit 3 Jahren nicht mehr auf meinem Desktop Computern. Da hat Windows auch auf meinem Netbook nichts verloren. Hab gerade meinen 1000H bekommen und nächstes Wochenende, wenn ich etwas Zeit habe, wird XP durch Ubuntu ersetzt. Ist einfach viel komfortabler für mich als Windows. Windows XP empfinde ich zudem auch optisch als Beleidigung für meine Augen.
 
@noneofthem: Das Problem ist nur, dass du durch den Kauf von Windows ASUS noch bestaetigst. Ja, ich weiss, die Windows-Variante ist besser ausgestattet, leider.
 
@bolg: und wir muessen uns nichts vor machen, fuer den normal user ist linux eben das was asus gerade fest stellt, umstaendlich. obwohl sich linux immer weiter entwickelt, schaffen es meiner ansicht nach ( bitte schlagt mich nicht ) nichtmal die aktuellen versionen gegen windows xp im bezug auf einfache funktion und instalation. aber das thema ist ja schon von vorne bis hinten durch gekaut...
 
@Loc-Deu: Das ist aber nur so, weil man Linux auch garnicht anders haben möchte. Die Entwickler von Linux möchten ebend kein Wnidows Pendant. Linux ist das was es ist und das wird es auch bleiben. Es liegt also in den Händen der Entwickler von Grafischen Oberflächen und Distrubutoren ein Linux zusammen zu stellen welches so anwenderfreundlich wie nur möglich ist. So lange aber die Linuxentwickler selbst dieses Intresse nicht verfolgen, wird Linux auch noch in weiter Zukunft auf dem Desktopmarkt ein Nieschenprodukt bleiben.
 
@Loc-Deu: Einfache Funktion und Installation? Was soll das denn bedeuten?! @Kalimann: So ein Nonsens. Die Linuxentwickler haben ueberhaupt nichts mit Benutzerfreundlichkeit zu tun und Entwickler von grafischen Oberflaechen sind schon lange darauf bedacht (siehe bspw. die GNOME HIG). Fuer den Eee wurde eine neue Oberflaeche entwickelt, die 1a funktioniert und benutzerfreundlich ist. Das Ding verkauft sich auch gut, steht sogar im Artikel. Linux bleibt deshalb ein Nischenprodukt, weil MS eine enorme Marktmacht hat und dadurch alle moeglichen Konditionen in Vertraege reindruecken kann, weil kein Unternehmen fuer Linux auf dem Desktop wirbt und weil Software prinzipbedingt nicht kompatibel ist. Dazu gehoeren auch Huerden wie Office oder Outlook. Erstmal muessen diese Segmente verbessert werden. Apple hat aehnliche Probleme. Argumente wie "funktioniert nicht mit doc", "da laeuft mein Spiel nicht drauf", "kann nicht mit Outlook oder meinem Windows-PDA syncen" hoere ich andauernd. Bei den Netbooks kommt noch dazu, dass die Windows-Varianten besser ausgestattet sind (Hardware, bspw. groesserer Akku). Das sind viel groessere Probleme als irgendwelche angeblich nicht vorhandene Benutzerfreundlichkeit. Schon der Umstieg von MS Office auf OpenOffice oder vom IE zu Fx ist kaum durchzusetzen: wie das dann bei einem kompletten Betriebssystemwechsel aussehen soll, kann man sich ja ueberlegen. Oder eben auch nicht.
 
@noneofthem: Zitat: "Windows XP empfinde ich zudem auch optisch als Beleidigung für meine Augen." - Deswegen gibt es ja seit ca. 2 Jahren Windows Vista! :-)
 
@Loc-Deu: Linux ist nicht schlechter als XP es ist einfach nur anders. Die meisten Windowsuser glauben zu wissen wie man einen PC bedient, das ist aber falsch! Sie wissen wie man Windows bedient. Jetzt sitzen sie vor einem Linux-PC und haben keine Ahnung wie man das Netzwerk konfiguriert, Software installiert, oder welches Programm man zum Abspielen von mp3's verwendet. Und jetzt kommt es zu solchen Aussagen wie deinen weil du (Windowsuser) ja "weißt" wie man einen PC bedient, es dir unter Linux aber nicht möglich ist. Aber bevor man nun zugibt dass man es doch nicht weiß, macht man Linux einfach nieder und erklärt es als Benutzerunfreundlich damit man weiter in dem glauben leben kann zu wissen wie man Computer bedient.
 
@King_Rollo: Windows Vista ist aber dafür DRM verseucht, läuft auf keinem meiner Rechner anständig und es wird erst jetzt nach 2 Jahren langsam stabiler. Da hatte ich mit jeder Beta von Ubuntu bisher weniger Probleme als mit Windows Vista in der Final. Außerdem gebe ich mein Synaptic nicht mehr her und mein Rhythmbox und meine ganzen anderen Linux Programme. Die laufen unter Vista nunmal leider nicht.
 
@noneofthem: hab linux auf dem laptop zum websurfen. auf dem desktop bin ich jedoch froh um windows. kompletter switch ist bei mir nicht möglich, hab oft probiert aber bin damit nie wirklich glücklich geworden ... aber als surfmaschine mit firefox ist linux spitze.
 
Asus wir mir immer unsympatischer.............. "Ironie"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich