MacBooks bei Netzbetrieb ohne Akku auf Sparflamme

Notebook Die meisten Notebook-Besitzer wissen, dass man den Akku im geladenen Zustand bei Netzbetrieb entfernen sollte. Dadurch wird der Akku geschont und der Verlust der Speicherkapazität gebremst. Besitzer von Apple-Notebooks müssen im Netzbetrieb ohne ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
apple is scho ein premium-hersteller..sowas soll sich mal nen normaler Notebook-Hersteller einfallen lassen...
 
@darky83: Tja, was sich Apple in den letzten Monaten und Jahren geleistet hat ist schon erstaunlich...vor allem, wenn man die deftigen Preise einbezieht. Aber die Apple-Lemminge scheint das nicht zu stören. Apfel rein - Hirn aus. Ideale Konsumenten eben. Zum Thema: Gestern der Kopierschutz, heute der Akku. Sind halt alles Features und bestimmt keine Fehler.
 
@Melonenliebhaber: Ach Leute - wenn ihr einfach mal die Original-News lesen würdet und nicht immer diesen total verbogenen Blödsinn den WF hier schreibt. Vor allem das man den Akku im Netzbetrieb ausbauen muss stimmt schon LANGE nicht mehr. Das galt früher, aber nicht für Li-Ionen-Akkus. Heutige Netzteile bzw. Akkus sind intelligent genug sich nicht ständig aufzuladen, wenn der Akku drin steckt und man am Netz hängt - es gibt also pberhaupt keinen Grund den Akku rauszunehmen wenn man am Strom hängt. Außerdem betrifft dieses "Problem" nicht nur MacBooks sondern auch Windows-Laptops - es liegt nämlich an Intel, nicht an Apple.
 
@el3ktro: Du meinst also Li-Ionen Akkus haben Memoryeffekt =0?!Na das glaubst du doch wohl nicht selber oder?Wie lange stimmt es denn deiner Meinung nach nicht mehr seit es Li-Ionen Akkus gibt?Ich würde immer noch empfehlen die Akkus bei dauerhaftem Betrieb raus zu nehmen!MfG
 
@darky83: der artikel ist nicht vollständig. Und zwar macht das JEDER Notebook hersteller so. Nur kaum einer merkts weil kaum einer den Akku rausnimmt.
 
@Carp: Li-Ionen-Akkus haben keinen Memoryeffekt! Siehe z.B. Wikipedia: "Da Li-Ion-Akkus keinen Memory-Effekt kennen und auch nicht formiert werden müssen..." Und über den Memoryeffekrt liest man: "Als Memory-Effekt wird der Kapazitätsverlust bezeichnet, der bei sehr häufiger Teilentladung eines Nickel-Cadmium-Akkus mit gesinterten Elektroden auftritt." Der Memoryeffekt tritt NUR bei NiCd-Akkus auf, ABER NICHT bei Li-Ionen-Akkus!! Und selbst bei neueren NiCd-Akkus tritt der Memoryeffekt gar nicht mehr auf. Das ist immer das Problem, dass sich "negatives Wissen" so hartnäckig hält. Irgendwann gabs mal einen Memoryeffekt und alle waren aufgeschreckt - und obwohl das Phänomen schon LÄNGST durch neue Techniken beseitigt wurde, glauben immer noch alle ihre Akkus immer schön vollständig entladen und dann wieder aufladen zu müssen - obwohl genau dieses Verhalten bei den heute eingesetzten Li-Ionen-Akkus nun zu Problemen führen kann.
 
@el3ktro: Es stimmt schon, das neuere Akkus keinen Memory-Effekt mehr haben. Dennoch täuscht du hier etwas vor, dass so nicht stimmt. Ständiges volles Laden zu 100% (Akku immer am Netzteil), oder Entdladungen unter 15% lassen den Akku viel schneller altern. Folglich ist der Tipp, den Akku am Netzteil zu entfernen nicht falsch, denn es verlängert die Lebensdauer des Akkus.
 
@el3ktro: Wenn du schon an leuten rummeckerst dann sollten deine aussagen richtig sein! Akkus bekommen auch Heute noch erhaltungsladungen, jeder Akku der nicht gebraucht wird entladen sich selber genau dies wird mit erhaltungsladungen umgangen und genau um diese geht es beim "akkuschonen"
 
@Melonenliebhaber: na der apple lemming bist wohl eher du (und viele andere) denn wenn bei jeder negativen apple meldung die gleichen argumente kommen (teuer und konsumenten dumme prollige angeber) dann ist das sehr viel lemmingähnlicher als dir lieb sein sollte :o)
 
@Melonenliebhaber: Apfel rein - Hirn aus

Das sag jemand der noch nie in seinen leben mit einen Mac gearbeitet hat.
Du veralgemeinerst hier sehr viel leute, ich besitze einen PC und einen Mac und beide haben ihre vor und nachteile du solltest auch mal nachdenken das es sehr viele leute unteranderem auch mich gibt der die einfachheit und die funktionalität eines Macs schätzt.
Das design ist gut und die qualiät ist besser als so manch anderer hersteller und man hat eine schön lange akkulaufzeit etc.

Nur weil du dir keinen leisten kannst und dir lieber irgendwelchen billig schrott marke hp pavellion kaufts solltest du nicht andere beleidigen :)
 
@Rumulus: Ein Akku wird aber wenn das Notebook am Netzteil hängt nicht "ständig" geladen. MacBooks lassen in diesem Fall den Akku regelmäßig auf etwa 90% entladen um ihn dann wieder aufzuladen - bei anderen Notebooks dürfte es sehr ähnlich sein. Ein Li-Ionen-Akku sollte regelmäßig ent- und wieder aufgeladen werden, quasi um ihn "flüssig" zu halten. Wenn er tage- oder wochenlang einfach nur rumliegt schadet das ihm mehr als wenn er regelmäßig moderat entladen und wieder aufgeladen wird.
 
@el3ktro: Warum wusste ich schon bevor ich die Kommentare abrief, dass so eine hanebüchene Ausrede dabei sein wurde? Aber für die Netzteildimensionierung wirst du wohl kaum Intel verantwortlich machen wollen? Gerade mal bei meinem ThinkPad geschaut: 72Watt. Und das hab ich vor vier Jahren gekauft, wo die Notebooks noch etwas sparsamer waren (8 Watt idle). Und guck mal bei Gelegenheit, was für ein Akku in deiner Apfelkiste verbaut ist, Li-Ionen ist das nämlich nicht wirklich. Und ob du es Memory-Effekt oder Abnutzung nennst, die Laufzeit nimmt bei jedem Akku langsam ab.
 
@fabian86: Erhaltungsladungen sind doch was völlig anderes - über dieses Thema habe ich gar keine Aussage gemacht! Es geht darum das es den Memoryeffekt bei Li-Ionen-Akkus nicht mehr gibt, so wie oben jemand behauptet hat. Du hast aber völlig recht - ein Li-Ionen-Akku braucht Erhaltungsladungen - und genau deswegen sollte man ihm ja auch im Notebook drin lassen - eben damit er diese Erhaltungsladungen bekommt! Wenn er nämlich im Schrank rumliegt vergammelt er nur.
 
@el3ktro: Wennn es offensichtlich so ist, das für die volle Leistung, Netzteil UND AKKU gebraucht werden, dann bedeutet das doch, dass der Akku permanent dazu gebraucht wird um auch Leistung wieder abzugeben...ergo wird er permanent geladen...Li-Ionen-Akkus haben zwar keinen Memory Effekt, haben dafür aber nur eine begrenzte Lebensdauer (begranzte Anzahl an Ladezyklen)...diese werden dann ja recht schnell aufgebraucht sein...und wenn man schon so viel Ahnung von Akkus hat, dann sollte man auch wissen, das Akkus Kälte ebensowenig mögen wie Hitze und zumindest Hitze bekommen sie in einem Notebook, dass auf voller Leistung läuft genug ab und das ist dann ebensowenig förderlich für die Lebensdauer...Akkus entfernen wenn sie nicht gebraucht werden macht also dennoch Sinn! ...und wenn es denn tatsächlich an Intel liegt, dann haben die Hersteller verdammt noch mal die Pflicht eben leistungsfähigere Netzteile zu verwenden...aber das schmälert ja den Gewinn... >.<
 
@VBTricks: Es stimmt, auch Li-Ionen-Akkus altern, das hat aber nichts mit einem Memoryeffekt zu tun - sie oxidieren ganz einfach. Jeder Li-Ionen.Akku ist nach 3, max 4. Jahren kaputt - egal wie man ihn behandelt hat. Li-Ionen-Akkus rosten buchstäblich vor sich hin. Was für einen Akku hat denn ein MacBook deiner Meinung nach, wenn nicht Li-Ionen? Ach ich verstehe, du meinst das LiPo-Akkus etwas anderes sind als Li-Ionen? Stimmt - vom Material her, bei beiden wird die Kapazität aber in Lithium-Ionen gespeichert, deshalb gelten für beide auch die gleichen Aussagen bezgl. Memoryeffekt, Alterung usw. Die MacBooks haben übrigens ein 60 Watt-Netzteil, die MacBook Pros 90 Watt.
 
@fieserfisch: So ist es aber nicht! Ein MacBook oder irgend ein anderes Notebook zieht unter Volllast NICHT Strom aus dem Netzteil und dem Akku gleichzeitig. Intel schreibt lediglich, dass es unter gewissen Umständen zu besonderen kurzzeitigen Spannungsspitzen kommen kann, und in diesen seltenen Fällen würde dann kurzzeitg etwas Spannung vom Akku abgezogen werden. Wenn der Akku in diesem Fall aber nicht da ist, geht das Notebook aus, weil nicht genügend Strom da ist. Und kein Hersteller baut so große Netzteile an das jede mögliche Spannungsspitze abgefangen werden kann.
 
@X@ser!s: "Nur weil du dir keinen leisten kannst...." Das ist doch irgendwo auch schon eine Beleidigung und disqualifiziert dich in meinen Augen für ein anständiges Urteil. Wenn ich sowas überhebliches und arrogantes Lese, platzt mir der Kragen. So amüsant ich diese Apple-PC-Diskussionen hin und wieder finde, bei solchen Aussagen hört es einfach auf und irgendwo belegt man dadurch nur noch die Aussagen der "Gegenseite". Ich find das leicht arm, sowas zu behaupten, wenn die Argumente ausgehen oder man sich für was besseres hält...
 
@Apolllon: Das stimmt. Ich bin zwar auch absoluter Mac-Fan, weil sie in meinen Augen einfach die erheblich bessere Wahl sind, aber solche Aussagen wie von X@ser!s sind einfach bescheuert. Aber sie sind gar nicht so teuer wie immer behauptet wird. Klar, 1500€ sind eine Menge Kohle - aber man bekommt auch viel dafür. Andere Laptops haben vielleicht mehr Schnittstellen, schön und gut, aber das Gesamtpaket zählt, und man spart sich durch Macs eine Menge Arbeit. Außerdem, wenn man nicht direkt bei Apple kauft und darüber hinaus auch noch Student ist, gibts das kleinere MacBook-Modell schon ab 700€ Euro. Leisten kann man sich ihn also wenn man nur will.
 
@el3ktro: Dann gehe mal bei Lenovo gucken, was du da fürs Geld bekommst. Qualitativ hochwertiger als MacBook (Pro)s sind die allemal und das beweist der Hersteller dir auch, indem er die bei einigen Geräten bereits 3 Jahre Garantie dazu gibt, also nix von wegen AppleCare....
 
@VBTricks: Lenovos sind definitiv nicht schlecht das stimmt ... sie haben nur ein Problem ... es ist Windows drauf. Und DARUM geht es doch den allermeisten MacBook-Käufern, für OS X zahlt man den Aufpreis eben gerne! Ich sage ja nicht das MacBook die ultimativen Über-Notebooks sind, aber sie sind definitiv sehr gute Notebooks mit einem sehr guten Betriebssystem, das mir viel Freude bereit und gegenüber Windows schon eine Menge Ärger erspart hat, und das ist mit das Geld einfach wert.
 
@el3ktro: Lass das nicht wieder in eine Diskussion ums OS ausarten. Da wissen wir beide, dass wir das jeweils andere System getestet und für schlecht empfunden haben.
 
@veox: Das waere mir echt neu das jeder Hersteller diese vorgehensweise an den Tag legt. Wenn ich meinen Akku bei meinem Samsung entferne ist die CPU trotzdem auf maximal Taktung (mit CPU-Z ausgelesen), solange ich am Netzteil haenge. Ein Bekannter macht das bei seinem Zepto Gaming Notebook auch so und hat auch keine Performanceinbrueche. Ist also wohl doch ein Apple-Netzteil Problem. Das Apple Notebooks nicht 100% perfekt sind kann niemand der bei Sinnen ist bestreiten, aber jeder der sich ein total ueberteuertes Geraet kauft wird sich kaum eingestehen wollen das es nicht perfekt ist - Apple Freaks halt.
 
@X@ser!s: Ach weisst Du...selbst wenn ich die Kohle für einen Mac über hätte, würde ich mir keinen kaufen. Dafür ist mir Apple einfach zu unsympatisch. Klar sehen die Geräte klasse aus und auch die Bedienung mag hervorragend sein...ABER: ich mag kein iTunes, mag kein HDCP, mag keine hohen Preise und lasse mich letztenendes nicht von einer hübschen Verpackung oder dem zum 100. Mal versprochenen ultimativen "Experience" blenden. Wenn Apple Premium sein will, dann sollen sie sich auch wie ein Premium-Anbieter verhalten und entsprechende FEHLERFREIE Produkte herstellen. Als Beispiel sei mal LOEWE (TV/Video-Bereich) genannt. DIE sind Premium vom Produkt bis zum Service - auch nach Ablauf der Garantie. Aber doch nicht Apple...
 
" Von den Testern des PC Magazine kommt daher der Ratschlag, den Akku immer eingebaut zu lassen. "
- und damit die Lebensdauer des Akkus massiv zu verkürzen, da er dann ja immer mit eingespannt ist. Nur wegen eines falschen Netzteils und schlechter/ungeeigneter CPUs? Ganz tolle Lösung! In der Tat, ein "Premium-Hersteller".
 
@Melonenliebhaber: Also es tut mir leid das es falsch rübergekommen ist.
Da sind wir unterschiedlicher meinungen ich mag itunes und die preise sind für die gebotene qualität ok im vergleich zu früher ^^
Probleme hat man überral ich hatte schon einige notebooks die durch meine hände gingen und bisjetzt war ich mit keine so recht zufrienden besonders gestört hat mich das touchpad und das macbook pro hat mich von anfang an positiv überrascht. Tja wenn ich mir so manch anderes notebook anschauen was da alles nicht funktionert bestes bsp. ein kollege dessen hp notebook nach 1 maliger benutzung des externen display ports defekt war....
Das zeugt bei den "billig notebooks nicht sonderlich für qualität"
dagen war ich von anderen positiv überrascht bsp Asus notebooks sind von der qualität recht gut zumindest die die ich in der hand hatte.
 
@Melonenliebhaber: Ich mag die Apple-Philosophie auch nicht, aber ich gestehe, dass ich das Design mag. Ich könnte mir vielleicht auch ein etwas teureres Notebook als mein jetztiges leisten, aber irgendwo bin ich dann doch wieder zu kostenbewusst und habs letztendlich auch nicht so unendlich dicke. Mac OS mag ich nicht unbedingt, aber das ist ja Geschmackssache. Ich verurteile Apple allerdings nicht, nur deren Philosophie. Dennoch hab ich einen iPod touch und bin begeistert davon. Für gutes Design leg ich unter Umständen auch was drauf, aber es muss halt alles stimmen. Wirklich perfekt bekommt man es bei KEINEM Anbieter, jeder hat Geräte mit Macken im Programm, jeder hat auch teurere Geräte im Programm, bei welchen die Komponenten den Preis allein nicht rechtfertigen. So lange es Käufer gibt, ist ein Preis auch immer gerechtfertigt. Wenn keiner mehr Apple kaufen würde, würden die Preise auch dort sinken. Und dass das MacBook den Prozessor drosselt trotz entnommenem Akku, halte ich nicht unbedingt für ein Qualitätsproblem, vor allem wenn es wirklich so ist, wie manche sagen, dass das bei normalen Notebooks auch der Fall ist. Ist ein AMD-System vielleicht auch betroffen? Ich hab noch nichts gemerkt und hab immer den Akku draußen.
 
@el3ktro: es ligt an intel und nicht an apple. doch es liegt an apple. die qualität damals mit ibm war hochwertiger als die von jetz mit intel. seitdem gibts nur probleme, sie hätte mal beim alten bleiben sollen und nicht nur aufs geld gucken sollen. ein laptop für 600€ ist keinesfalls minderwertig, da meistens amd drunter steckt und wenn dem so ist dann kostet der laptop nunmal 50% weniger als nen intel fabrikat, mit den gleichen leistungen.
 
@nize: Bitte informiere dich mal über aktuelle Li-Ionen/Li-Polymer-Akkus. Das man die beim Betrieb mit Netzteil ausbauen soll stimmt SCHON LANGE nicht mehr! Überhaupt sind viele der Tipps&Tricks die man so kennt um Akkus länger halten zu lassen bei Li-Ionen/LiPo-Akkus völlig überholt und bewirken teilweise sogar das Gegenteil. Beispiel: NiCd-Akkus sollte man immer erst vollständig entladen, dann wieder vollständig aufladen - wegen des Memoryeffekts. Wie gesagt: Bei NiCd-Akkus. Macht man das mit einem Li-Ionen-Akkus, kann er dabei sogar irreparabel beschädigt werden. Li-Ionen-Akkus sollten wenn möglich nie vollständig entladen werden!
 
@el3ktro: Na, ich entlade meinen iPod nano 2G aber immer komplett und auch immer komplett auf. Und das seit zwei Jahren. Und der läuft immer noch solange wie am Anfang (~18-20h realistische Nutzung).
 
@el3ktro: Wie du es auch schon weiter oben einfach ignoriert hast...selbst wenn das alles zutrifft, dann hast du immernoch das Problem der sehr hohen Temperaturen in Laptops...die ist nun mal nicht wegzudiskutieren und selbige schadet den Akkus nun mal...also bevor du andere belehrst sie sollten sich vorher informieren, tu dies doch erst einmal selbst! -.- Akku aus dem Notebook nehmen, wenn es am Strom hängt ist nach wie vor sinnvoll.
 
@fieserfisch: Mal davon abgesehen: Wenn ich mein Notebook an Vorlesungen mitnehme, dann meistens ohne Akku, da ich es vor Ort einstecken kann. Wieso sollte ich es rumschleppen, wenn ich den Akku sowieso nicht benötige? Aber wenn ich dann mein (teures/premium) Notebook an den Strom hänge, will ich auch volle Leistung. Alles andere ist doch irgendwie... Schwachsinn. Klar kann man es akzeptieren, aber bei teureren Produkten bin ich einfach weniger bereit sowas hinzunehmen. Und dass viele Leute nicht Lenovo sondern Apple kaufen wegen MacOS, dem kann ich auch nicht zustimmen. An der Uni haben ein Haufen Leute Mac-Books mit Vista oder XP... halt einfach weil Ihnen die Mac's gefallen.
 
@Zebrahead: Ohne jetzt irgendwie etwas bewerten zu wollen: Schwachsinn ist es auch wieder nicht. Denn um die eventuell auftretenden Spannungsspitzen abzufangen wäre ein leistungsstärkeres Netzteil nötig. Und das wäre weniger effizient (mehr Watt = grössere Verluste)...
 
@X@ser!s: "preise sind für die gebotene qualität ok im vergleich zu früher"....du kannst noch nie einen Mac gehabt haben der vor 2005 gebau wurde...gibs zu...
 
@VBTricks: Das liegt einfach daran, dass dein IPod den Akku nie ganz leer werden läßt. Nennt sich Tiefentladungsschutz und wird von so ziemlich allen Geräten beherrscht, die solche Akkus verwenden. Der Trick ist auch denkbar einfach: Beim Unterschreiten einer gewissen Spannung, die noch über der vollständigen Entladung des Akkus liegt, schaltet das Gerät einfach ab. Beim IPod ist das besonders notwendig, weil man hier den Akku nicht einfach tauschen kann....
 
@X@ser!s: Ist ja klar wer einen Mac hat braucht auch noch was richtiges zum Arbeiten denn dazu reicht ein Mac wohl nicht aus.
 
Wenn man denn den Akku überhaupt heraus nehmen kann :).Oder wie war das noch mit den Air Books und den Akkus.MfG
 
Also wenn ich das richtig interpretiere zieht das Macbook (pro) unter Volllast sowohl vom Netzteil als auch vom Akku. Dass hieße ja, selbst im Netzbetrieb würde der Akku leergesaugt (wir gehen mal von Dauerbelastung aus) und das Notebook würde, wenn der Akku leer ist, auch im Netzbetrieb dann irgendwann langsamer. Müsste man mal ausprobieren, dann weiß man ja ob die Appleaner Jones Geschichte stimmt...
 
@michael_dugan: Nein das hast du falsch interpretiert. Es kann lediglich zu kurzen "Spannungsspitzen" kommen, bei denen ein Laptop (nicht nur ein Macbook) AUCH vom Akku zieht, selbst wenns am Netzteil hängt. Das kann bei JEDEM Laptop passieren.
 
@el3ktro: Naja, bei einem Laptop mit richtigem dimensioniertem Netzteil treten solche Zugriffe auf den Akku aber seltener auf. Und ab einem bestimmten Prozentsatz wird der Akku wieder aufgeladen. Aber wie wir oben gelesen haben, stresst das den Akku überhaupt nicht...
 
@michael_dugan: bei mir änderet sich die akkustatusanzeige nicht schwankt zwischen 99 und 100%
ich glaube das liegt an was anderem
 
Schon wieder bestätigt sich das ganze! Top-Qualität zu Top-Preisen. Ist doch geschenkt 2000 Euro für ein Macbook das schlechter als ein 500 Euro Dell, Lenovo, HP, Acer, MSI, Asus etc Lapi ist. Das wieviele Problem ist das jetzt bei den neuen Macbooks? 10? 15?
 
@root_tux_linux: Auch an dich: WF schreibt mal wieder nur Blödsinn. Dieses "Problem" betrifft erstens nicht nur das neue MacBook (Pro), sondern die Vorgängermodelle auch schon UND - das hat WF natürlich "vergessen" - das "Problem" betrifft AUCH WINDOWS-LAPTOPS!!! Das liegt nämlich nicht an Apple, sondern an der Intel-Architektur.
 
@root_tux_linux: wie kann man dir Plus geben bei dem Bockmist?
Macbook gibt es ab 1200 Euro und die schnellere Macbook Variante gibt es für 1500 Euro. Bitte zuerst mal informieren bevor du solche unwahre Dinge schreibst. Welche Probleme soll das neue Macbook denn noch haben? Das Problem mit dem Trackpad wurde mit einem Firmware Update letzte Woche schon gelöst.
 
@el3ktro: Zu geil an Schwachen Netzteilen ist die Intel Architektur schuld zu geil diese aussage!
 
@tatata: Bockmist? 13" Macbook kostet schon 1200 Euro die Ausstattung ist schlechter als die eines 500 Euro Notebook abgesehen vom Alugehäuse und Touchpad. Die Macbook Pro kosten bis zu 2500 Euro! Schau doch im Apple Store nach! Toll das Touchpad wurde behoben was ist mit den beschwerden über HDCP? Das man angeschissen ist wenn der externe Moni dies nicht unterstüzt weil die neuen Macbooks nur die neuen Anschlüsse verbaut haben? Was ist mit Speicher von Dritten der massig inkompatibel ist? etc. :)
 
@el3ktro: Soso Intel ist schuld. Erklär mal wieso sich dann noch nie jemand beschwert hatte oder es News dies bezüglich gab?
 
@root_tux_linux: wo siehst du da ein problem ????
Das beeinträchtigt genau garnix und das dumme geschwätz is lächerlich

ja super hp notebooks das ist wohl der billigste schrott den ich je in meinen leben gesehen hab sowas nehm ich nichtmal geschenkt. Das Macbook oder pro ist auch nicht zum spielen geeignet und das viele hersteller ihre komponenten nicht aufeinander abstimmen hab ich auch schon desöfteren gemerkt
Es gibt noch einen anderen wichtigen grud es läuft MAC OS X und kein VISTA :D
 
@root_tux_linux: Ach, du weißt doch, alle wollen Apple schlecht machen (da wir uns die Geräte nicht leisten können, sonst hätten wir ja alle Apple). Die Menschen suchen nur nach Fehlern bei Apple-Notebooks und bei anderen Notebooks wird das kaschiert. Das hat überhaupt nichts mit der Qualität von Apple-Notebooks zu tun. Wirklich.
 
@root_tux_linux: Du bist auch bei jedem Windows-Notebook mit DisplayPort oder HDMI angeschissen wegen HDCP ...
 
@el3ktro: betrifft auch Windows-Laptops? Falls es tatsächlich an Intel liegt gibts es für windows user aber einen Ausweg. In meinem Notebook schnurrt zum Beispiel ein AMD Prozi. Also sind bei windows (falls du dann tatsächlich recht haben solltest) schonmal nicht alle user betroffen - im gegensatz zum mac. btw. welche quelle sagt dir, dass auch windows user betroffen sind?
 
@X@ser!s: Wer redet von Spielen? Beispiel: Macbook 13", Dualcore 2Ghz, 2GB Ram, 160GB HDD, Superdrive, Wlan, Webcam und die üblichen Anschlüsse wie RJ45, Audio, DisplayPort, USB usw usf. kostet 1200€! Für 500€ bekommt man jedoch schon 15", Dualcore 2Ghz, 4GB Ram, 250GB HDD, DVD Brenner, Wlan, Webcam, Bluetooth, Expresscard, 5 in 1 Cardreader, v90 (Modem) und die üblichen Anschlüsse wie Firewire, USB, Audio, S-VHS, D-Sub, RJ45 usw usf. Da erwart ich als normaler Mensch für die 700 Euro unterschied zumindest super Qualität wenn schon die Ausstattung schwächer ist. Jetzt soll mir blos keiner kommen mit Alugehäuse und Touchpad die sind sicher keine 700€ wert und solche Preisunterschied gabs schon früher! Edit: Wenn ich dann in 1 Woche 5 Meldungen sehe das dies und jenen bei den nagelneuen Macbooks (inkl. Pro) nicht funzt oder bemängelt wird frag ich mich echt obs hakt.
 
@root_tux_linux: Du klaubst gar nicht, wieviel der Apfel auf dem Gerät kostet, sowas ist aufwändig einzuarbeiten...
 
@root_tux_linux: Du willst doch nicht ernsthaft ein 1200-Euro-Macbook mit einem 500-Euro-Macbook vergleichen? Es gibt hochwertige Komponenten und es gibt billige Komponenten. Glaubst du ernsthaft das in einem 500-Euro-Laptop hochwertige 4 GB RAM drinstecken? Oder eine hochwertige Festplatte? Oder ein gutes Display? Oder ein professioneller, flüssiggelagerter Lüfter? Oder eine so stabile Tastatur wie im MacBook? Oder genau so stabile Displayscharniere? Bitte .. es geht nicht nur immer um eine reine Aufzählung von Leistungsdaten wie GHz, GB RAM oder GB an Festplattenkapazität. Es gibt solche und solche Komponenten. Bei PC-Laptops ist es doch nicht anders! Du kannst doch ein hochwertiges Sony oder IBM ThinkPad nicht mit irgendeinem 500€-Medion-Laptop vergleichen, auch wenn beide vielleicht 2 GHZ und 2 GB RAM und 250 GB Festplatte haben.
 
@el3ktro: Ach, so hochwertig dass das Gehäuse der alten Macbooks rosteten? So hochwertig dass das Display anstelle von Millionen von Farben nur hundertausende hatten? So hochweitig das Akkus explodierten? So hochwertig das die CPU runtergetaktet wird weil das Netzteil zu schwach ist?
Schon mal dein Macbook zerlegt und dann ein normales Notebook? Nicht? Dann kannst du auch mal im Internet gucken da gibts tolle Seiten mit Artikeln über die Qualität der verbauten Teilen und bei Gott die von Apple sind genau so gut/schlecht wie in einem normalen Notebook! Edit: Apple hat ein gutes Image, gute Designes und ein recht gutes und vorallem freundliche OS aber das wars.
 
@el3ktro: @RAM: Ja, ja, deshalb darf man in die neuen MacBooks auch nur hochpreisigen, äh, sorry, hochwertigen RAM von Apple einbauen. @Display: Beim MacBook? Sry, aber das im Oktober 2007 MacBook von meiner Schwester ist das schlechteste im Haus. Da darfst du nicht mal atmen, ohne dass sich die Farben wegen der Blickwinkeländerung ändern. @Tastatur: Auch wieder MacBook, größter Witz das Teil, verschluckt Buchstaben, aber vielleicht bin ich da ja auch mit ThinkPad-Tastaturen verwöhnt. @Leise: Ist es, geb ich zu. @Display-Scharniere: Schau dir die bei der Thinkpad T-Serie an, dann weißt du, was stabil ist. Und dann habe ich noch eine Anekdote: Die Lautsprecher des MacBooks knistern bei bestimmten CPU-Auslastungen (lässt sich reproduzieren: Schach im Auto-Modus laufen lassen). Seit dem steckt immer ein Ohrhörer drin...
 
@VBTricks: @RAM: Stimmt doch gar nicht. Du kannst auch anderen RAM einbauen. @Display: Die vom MacBook sind nicht sooo toll, das stimmt, die vom MBP sind aber erste Sahne. Zu deinen restlichen Problemen: Es kommt mir ehrlich gesagt so vor als hättest du schnell alle Probleme die MacBooks so vereinzelt hatten zusammengezählt hast und nun behauptest bei deiner Schwester wären die alle auf einmal aufgetreten, obwohl die Probleme die du aufzählst völlig verschiedene Baureihen betreffen. Ja, auch bei MacBook kann es in verschiedenen Modellreihen zu Problemen kommen. Das ist bei ALLEN Produkten so. Wir bestellen in der Arbeit immer Dell-Laptops (D630 und jetzt E6400). Seit 2 Wochen fallen bei denen reihenweise die CD-Laufwerke aus. So was kann immer passieren, bei jedem Hersteller.
 
@el3ktro: MacBook: Probleme mit Arbeitsspeicher von Fremdanbietern
Kunden berichten von Fehlleistungen durch DDR3-Module, die nicht direkt von Apple bezogen wurden - Empfehlung: Vorerst abwarten

Wie heise-online berichtet, melden zahlreiche Käufer des neuen MacBooks (Aluminium) Probleme mit Arbeitsspeichermodulen von Fremdanbietern. Demnach führen diverse DDR3-Module, die nicht direkt von Apple bezogen wurden, zu Fehlleistungen des neuen Notebooks. Als erste Vorsichtsmaßnahme sollten bis auf Weiteres keine Speichererweiterungen von Fremdanbietern bezogen werden.
 
@el3ktro: @RAM hab ich "neue" dazugeschrieben, das betrifft nicht das meiner Schwester (ok, probiert hab ich es noch nicht, aber ich glaub dir das einfach) @Display, @Tastatur, @Leise, @Knistern ist bei meiner Schwester alles so aufgetreten wie beschrieben. Wobei ich vom Knistern nicht von einem Serienfehler ausgehe.
 
@el3ktro: Traurigerweise glaubt ers wirklich....Aber manche Leute glauben ja auch, dass sie bei Aldi tollen Kaffee kaufen können.
 
@root_tux_linux:
ja aber es fehlen features die mir wichtig sind

wo bitte ist das LED display ?, ausserdem hat das neue macbook ebenfalls bluetooth und wlan nach dem n standart. Natürlich auch ein sehr viel besseres touchpad und 7 stunden akkulaufzeit
zeig mir ein 500 € notebook mit vergleich barer ausstattung und 45mwh akku der 7 stunden durchält?
 
@X@ser!s: Wo hast du die 7h Akkulaufzeit her? Apple selbst weist auf der Website maximal 5h für beide Books aus. Und da ist dann schon WLAN und alles andere aus. Da sich da eine größere Zahl besser liest, darfst du davon ausgehen, dass Apple schon rausgeholt hat, was geht. Deine Angabe erscheint in diesem Zusammenhang als völlig unrealistisch...
 
@VBTricks: mmh ich dachte ich hab auf der homepage von apple 7 h gelesen
ok doch nicht mein fehler
 
@X@ser!s: Laber doch keinen Scheiss! 1. Kostet weder die LED Hintergrundbeleuchtung, noch das Touchpad noch ein Draft Wlan zusammen 700 Euro und der Akku hält 5 Stunden. http://www.apple.com/de/macbook/specs.html
 
@el3ktro: Kannst du dich Entscheiden? Erst soll Intel schuld sein dann sind Spannungsspitzen (die bei jedem PC existieren, nicht nur Intel) schuld... Als nächstes ist der Osterhase schuld.
 
"...weil er mehr Leistung benötigt, als das Netzteil liefern kann." ____ Na herzlichen Glückwunsch. Apple lässt sich seine Hardware ja nun nicht schlecht bezahlen, dass dann an einer recht günstigen Komponente gespart wird, ist schon arm. Zumal das ja vll gewisse Sicherheitsrisiken birgt (Laptop verlangt mehr Saft, als Netzteil liefern kann __-> Netzteil wird zu heiß, schmorrt vor sich hin!?)
 
@Held213: Glaube nicht jeden Blödsinn den WF schreibt. WF hat (mal wieder) freudestrahlend eine angebliche Negativ-Nachricht über Apple aufgeschnappt, die erstens gar keine Negativ-Nachricht ist und zweitens nicht nur Apple-Laptops, sondern so ziemlich alle Intel-Laptops betrifft.
 
@el3ktro: http://www.hartware.de/news_45934.html _____ hier ist die News auch zu finden, aber die haben dass auch vom PC Magazine. _____ Wenn du recht hast, müsste man ja weitere Laptops mit Netzteilen des besagten Herstellers prüfen, ob das PRoblem dort dasselbe ist. Oder, ob die Netzteile für die anderen Laptops ausreichend sind, aber für die von Apple unterdimensioniert...
 
es wurde ein absatz nicht mit angefügt, der vielleicht auch wichtig gewesen wäre:

"Das Dokument ist auf den 1. August 2008 (Englisch) datiert, aber vielleicht nicht jedem Notebook-Benutzer bekannt. Tatsächlich hat sich das MacBook (Pro) schon immer so verhalten, ebenso wie andere Notebooks mit Intel-Prozessor. Es ist also keine Apple-spezifische "Funktion", sondern eher gängige Praxis, die von den meisten Anwendern nicht bemerkt wird, da sie den Akku ohnehin nie entfernen." (Mac Life)
 
@dahuhn: Und... das machts nun... besser?
 
@Slurp: nein, aber es ist nicht nur bei apple so, darauf wollte ich doch nur hinaus
 
@dahuhn: Naja... Also ich merke bei meinem Notebook nicht, dass da die Leistung irgendeines Teiles gebremst wird, wenn ich den Akku entferne... Aber was weiss ich schon mit meinem Samsung...
 
@Slurp: es steht ja nicht da, dass es alle hersteller so machen, aber scheinbar einige...
 
Ja und? Seit wann kaufen sich die Äppl-Jünger ihre Hardware aus Leistungsgründen? Für'n bisschen eiTunes und Internetz reichen doch die 53% Leistung eines Alu-Tischrechners allemal aus, oder nicht? Wer Äppl kauft, macht das, weil er nicht weiss, was er mit seinem Geld anfangen soll, nicht weil er Leistung benötigt. :-)
 
@charly1310: Ein Professioneller Musik, Video und Fotobearbeiter kauft einen MAC schon aus Leistungsgründen, da solch eine Bearbeitungssoftware auf MACs besser läuft als auf Windows-PCs
 
@charly1310: Hm, ich glaube, dass es einige glückliche Apple-Kunden da draußen gibt, die sich das Gerät mühsam zusammengespart haben. Aber für Image tun ja einige Menschen bekanntlich alles...
 
@JasonLA: Hallo, aufwachen...in meinem Kommentar war eine Portion Sarkasmus eingebaut :-) In der Tat kaufen sich "Profis" aus diesem Bereich durchaus Macs, aber dass sie besser laufen als PCs ist der grösste Schwachsinn, den nur Äppl-Jünger glauben. Ich wiederhole mich gerne für die, die es noch nicht wissen: berufsbedingt (Grafikbranche) arbeite ich seit Jahren 8 Stunden täglich auf Macs. Zu Hause besitzen wir selbst 2 Macs (meine Frau), aber auch dort mache ich semi-professionell Musik auf'm PC. Ich kann Dir also aus jahrelanger Erfahrung mit beiden Plattformen versicherm, dass Macs nicht im geringsten "besser laufen" als PCs. Im Gegenteil: ich kann heute quasi jeden PC leistungstechnisch an das aktuell machbare aufbohren, wenn ich das möchte. Mit einem Mac kauf ich, was gerade aktuell ist und das war's. Gelle :-)
 
@VBTricks: Wenn doch Apple deiner Meinung nach so unglaublich schlecht ist, wieso sollte sich dann jemand "aus Imagegründen" einen Apple "zusammensparen"? Komische Logik hast du ...
 
@el3ktro: Jeder? 10% Marktanteil!
 
@el3ktro: Ganz einfach, weil Qualität alleine noch kein gutes Image schafft. Warum gibt es denn sonst Werbung? Apple weiß die Kunden mit Image zu begeistern, die Hardware ist qualitätsmäßig obere Mittelklasse, aber auch nicht mehr.
 
@VBTricks: Wobei Apple ja sogar relativ wenig Werbung macht. Ich sehe definitiv mehr Werbung von HP oder Dell im Fernsehen als von Apple. Genau genommen hab ich im dt. Fernsehen _noch nie_ eine Apple-MacBook-Werbung gesehen.
 
@el3ktro: Inzwischen braucht Apple das ja auch immer weniger. Wenn schon in den Nachrichten über Produktneuheiten bei Apple größer als bei anderen Herstellern berichtet wird. Wie die Lemminge...
 
@JasonLA: Ich habe gehoert das bei den Mac Adobe Produkten die Bits besser fliessen als bei Windows Adobe Produkten, dadurch klingt die Musik dann fluessiger...Ich glaube dein Argument war vor ein paar Jahren vielleicht noch aktuell, aber heute sicher nicht mehr.
 
@Falcon: Richtig. Abgesehen davon, dass Adobe eher die Grafik- und Videobranche bedient, hast Du vollkommen recht. Dieser vermeintliche Technikvorsprung war früher mal so, aber gilt schon seit Jahren nicht mehr. Das einzige, was die Grafikindustrie noch bei den Macs bleiben lässt, ist die Historie, die Plattformabhängigkeit untereinander (Stichwort Kompatibilität) und ganz sicher das Unwissen um Windows und PCs, was mit einer gehörigen Portion Image und vor allem Arroganz zu tun hat.
 
@JasonLA: Wie passt dazu das Adobe von Photoshop CS4 keine 64-Bit Version für Macs anbietet?
 
was sind denn das für netzteile, wenn die weniger power bringen, als der akku?... muss man das verstehen? (egal ob nun win oder app oder einer alleine)
 
@klein-m: Das hat niemand behauptet.
 
@el3ktro: dann erkläre mir folgenden satz von der supportseite: "Das verhindert ein Ausschalten, wenn mehr Strom erforderlich ist, als das Netzteil alleine bereitstellen kann."...
 
@klein-m: Netzteil und Akku arbeiten zusammen. Und wenn beim Netzteil gespart wird, dann reicht das halt nicht. Aber eine gewisse Gewinnmarge muss ja schon gewährleistet sein...
 
@klein-m: Es geht um SPANNUNGSSPITZEN und nicht darum das der Laptop permanent von Netzteil und Akku gleichzeitig Strom zieht ...
 
@el3ktro: dafür gibt es kein überspannungsschutz?
 
@klein-m: Es geht doch nicht um ÜBERspannungen, sondern um Spannungsspitzen, das ist etwas anderes. Beispiel: Ein Laptop braucht zum Beispiel 99% der Zeit genau 50 Watt, also gebe ich ihm ein 60-Watt-Netzteil, was völlig ausreicht. Es kann ja nun aber sein, das unter ganz unglücklichen Umständen (volle CPU-Last, alle USB-Ports belegt, volle WLAN- und Bluetooth-Leistung, voller Netzwerkzugriff, Festplatte rattert auf vollen Touren und der User macht die CD-Schublade auf - das genau dann für den Bruchteil einer Sekunde vielleicht 61 Watt gebraucht werden. Das kommt vielleicht 2x im Jahr vor - und nur deswegen wird kein Hersteller gleich ein größeres Netzteil mitliefern. Diese 1 Watt kann sich das Notebook dann eben aus dem Akku ziehen. Fehlt der Akku aber ist nicht genügend Saft da und das Notebook stürzt ab.
 
@el3ktro: rein vom namen her schließe ich bei spannungsspitzen auf zeitweise erhöhung der spannung... watt hat aber nur zum teil was mit spannung zu tun... :-)... warum kann man als applekunde nicht mal ein netzteil verlangen, was auch beim ausfall des akkus die gewünschte leistung (watt) bringt?... ist das nicht teil des lifestyles?...
 
Was ist DAS denn für eine Praxis? So'n Mumpitz höre ich zum ersten Mal...
Warum entfernt man während des Betriebs über Stromkabel? Bei einigen Dosen ist sogar ein Fuß am Akku, das heißt sie würden dann kippeln. Dass die Prozessorleistung heruntergeschraubt wird, ist doch völlig normal und wird in "Energie Sparen" festgelegt.
Wenn man den Akku rausnimmt, ist man selbst Schuld. Gerade bei einem Hersteller wie Apple sollte man doch annehmen dürfen, dass der Akku nicht irgendwie "überladen" wird oder so'n Stuss.
 
@cmaus: stelle dir mal vor, dass der akku kaputt geht und du das teil über das netz betreiben musst... es leuchtet mir aber einfach nicht ein, warum das netzteil weniger saft bringt, als ein akku...
 
@cmaus: Beim Standfuß kommt es halt drauf an, ob der Hersteller sich beim Design war gedacht hat, oder einfach ein Gerät beim OEM gekauft und umgelabelt hat. Und wenn der Prozessor die ganze Zeit noch am Akku nuckelt, weil das Netzteil unterdimensioniert ist, dann erreicht der Akku schneller den Schwellwert, ab dem er wieder aufgeladen wird. Aber wie el3ktro oben schon angemerkt hat, stresst das den Akku überhaupt nicht, sodass du jahrelang die volle Kapazität des Akkus nutzen kannst.
 
@VBTricks: Erstens: Kein Notebook zieht permanent am Netzteil UND Akku. Das hat nie jemand behauptet. Es geht lediglich um kurzzeitig auftretende Spannungsspitzen. Und der Grund warum Li-Ionen-Akkus irgendwann den Geist auftreten liegt daran, das sie einfach altern. Selbst wenn du einen Li-Ionen-Akku fast nie benutzt wird er nach 3-4 Jahren kaputt sein, weil er einfach altert. Das Material oxidiert langsam, und daran ändert dein Aufladeverhalten gar nichts. Es stimmt das Li-Ionen-Akkus nur begrenzte Ldezyklen haben, diese Grenze liegt aber bei modernen Akkus so hoch, das man sie in den 3-4 Jahren nur in den seltensten Fällen erreicht.
 
Habe das bis heute nicht verstanden, wo das Problem ist, auf dem Motherboard nen Chip einzubauen, der das Laden des Akkus beendet, sobald der voll geladen ist. Dann kann man sich das rausnehmen des Akkus doch sparen. Mir echt schleierhaft
 
@deDigge: Das tun aktuelle Notebooks alle, keine Sorge. Dieser Mythos das man den Akku im Netzbetrieb entfernen sollte, stammt noch aus frühen Tagen. Selbst mein Compaq Evo N800v schaltet den Ladevorgang bei vollem Akku ab wenn das Notebook im Netzbetrieb ist.
 
@deDigge: Bei Li Akkus wird es grundsätzlich so gemacht, dass der geladene Akku durch die Ladeelektronik abgehängt wird. Deswegen ist der Vorschlag, bei Netzbetrieb den Akku raus zu nehmen, schlichtweg Unfug.
 
@deDigge: Genau so wird es doch gemacht!
 
@chronos42 & ThreeM: Endlich mal zwei die's verstanden haben!
 
Gut, dass ich kein Macook hab. Mal im Ernst: Sind die zu dumm, ordentliche Netzteile zu liefern?
 
@Kirill: nein, zu geldgeil. Kleineres Netzteil mehr Gewinnmarge.
 
@Kirill: Zum Thema wer zu dumm ist will ich jetzt mal gar nichts sagen.....Bild-Niveau hier
 
Immer wieder geil die von WF inzenierten AppleHassorgien zu verfolgen. Die News hier sind teilw. schlechter als von der Bildzeitung. Leute, werdet endlich erwachsen.
 
"Die meisten Notebook-Besitzer wissen, dass man den Akku im geladenen Zustand bei Netzbetrieb entfernen sollte. Dadurch wird der Akku geschont" ...und das ist und bleibt hanebüchener Unfug. Der Akku wird nicht dadurch geschont, dass er nicht benutzt wird. Er hat seine Anzahl Ladezyklen, die er hält und die Ladeelektronik der heutigen Notebooks ist schon intelligent genug, nicht einen vollen Akku mit Gewalt nachladen zu wollen. Bei guten Notebooks kann man sogar einstellen, dass z.B. erst bei unter 90% Kapazität überhaupt nachgeladen wird, um den Akku zu schonen. Ansonsten ist ein Akku ein Verschleißteil und ist nach drei Jahren mit dem Thema durch. Bei wem er länger hält, der hat Glück gehabt. Mit "schonen" hat DAS zumindest nichts zu tun.
 
@der_ingo: Jetzt sinds immerhin schon 3 Leute die es verstanden haben....Man fängt an sich zu fragen, was die Leute mit ihren Akkus so anstellen.....
 
@der_ingo: In der Tat, hanebüchener Unfug, aber man kann hinschaun wo man will, diesen Quatsch kriegt man nicht aus der Welt. Und der erste Satz dieser WF-Meldung hier ist ein besonders schönes Beispiel für die beliebte Methode, Glauben als Wissen zu verkaufen...
 
@der_ingo: Naja, es geht um die Ladezyklen, das ist richtig. Aber nicht alle Notebooks sind schlau genug, wirklich erst zu laden, wenn es nötig ist. Es gibt noch genug Modelle, insbesondere jene, die >1 Jahr alt sind, die so verfahren, dass sie einen Testladestrom aktivieren, der dann auch als verbrauchter Ladezyklus zählt, da die chemische Reaktion ja kurz angeregt wurde, und somit auch etwas zum Verschleiß beiträgt. Wenn ganz aktuelle Geräte dies wirklich nicht mehr machen, dann wäre es aber natürlich in der Tat belanglos, ob das Ding drin bleibt oder nicht.
Und nunja, ein Akku kann durchaus mehr als 3 Jahre halten wenn er denn gut behandelt wird, verliert zwar einen Teil seiner Kapazität, ist jedoch auch nach längerer Zeit durchaus noch brauchbar.
 
@nize: Ist ja scheißegal, MacBooks sind es schon seit vielen Jahren.
 
@nize: Mein Notebook ist knapp 4 Jahre alt und quetscht kein Strom in den Akku wenn dieser zu 90% Geladen ist.
 
@nize: Korrigieren wir rasch noch eine Fehlinformation: Ein Ladezyklus ist eben NICHT verbraucht, wenn der Akku mal eben zwischendrin ein wenig Ladestrom kriegt. Ein Ladezyklus ist ein kompletter Zyklus von ganz voll bis ganz leer und zurück. Verbrauchst du die Akkuladung zwei mal bis zu Hälfte und lädst dann wieder voll, so wird das als EIN Ladezyklus gezählt, und es ist die Anzahl dieser (vollständigen) Zyklen, in denen die Haltbarkeit eines Akkus angegeben wird.
 
Keiner all dieser Kommentare stimmt, weil wir A) Nicht bei Apple als Techniker arbeiten B) Weil wir keine Experten in Sachen Akkus sind (die oberen Comments beweisen es!). Fazit: Wer halbschlau ist, kann auf Wikipedia es nachlesen, wer aber ganz schlau ist, ruft bei dem Support an.
 
" Von den Testern des PC Magazine kommt daher der Ratschlag, den Akku immer eingebaut zu lassen. " - und damit die Lebensdauer des Akkus massiv zu verkürzen, da er dann ja immer mit eingespannt ist. Nur wegen eines falschen Netzteils und schlechter/ungeeigneter CPUs? Ganz tolle Lösung! In der Tat, ein "Premium-Hersteller".
 
Unterdimensionierte Netzteile bei Apple ? klasse , Apple verlangt sowieso schon viel zuviel Kohle . Weil Sie den Preis nicht noch mehr auf das unanständige Niveau treiben können sparen sie einfach am NT.
 
warum wird da jetzt so ein geschiss gemacht, dass war bei den macbooks schon immer so, von daher ist das nichts neues!!!!!!
 
Da habt ihrs Ihr blöden Appelfans :D
Mein HP Pavillion kann beim zocken den Akku innerhalb von kurzer Zeit laden :D Harhar! Mehr Leistung für weniger Geld hab ich auf für bezahlt!
 
Mein neues Notebook mit Intel CPU / Chipset ... und Geforce 9600 GT betreibe ich schon über ein Monat meistens mit ausgebautem Akku - und bei mir hats noch keine Probleme gegeben.
 
Typisch Apple ... Ein haufen Geld für den Mist verlangen und am Netzteil sparen.

Oder sie betreiben einfach mal wieder Kundenabzocke, damit man den Akku drinlassen muss und der dadurch eher einen Defekt erleidet.
 
Jaja, ganz schlimm das alles. Im Westen... äh - Winfutureforum nichts neues - wiedermal.
Aber das ich hier zum Beispiel mal lese dass Apple gerade einigen wartenden Kunden die ein MacBook Air bestellt haben ein kostenloses SSD-Upgrade anbietet, weil Toshiba seine 120GB-HDDs nich liefern kann - nein - sowas werd ich hier auf Winfuture nicht lesen.
Titel und Kommentaranzahl ergänzen sich wie immer prächtig. Viele schöne clicks... ( ...logo, ich hab mich natürlich auch nicht zurückhalten können =P)
 
@flops27: Hallo? Das ist Win! Future...da wird doch nichts nettes über Apple erzählt...wobei ich sie verstehe...ist in Foren der anderen "Seite" nicht anderst ,-)
 
Lenovo T61 8895WFJ gleiches Problem, nur ein 65 W Netzteil bei, Akku braucht ewig bis Voll und wenn im Netzbetrieb Akku weg, dann wird Leistung stark reduziert.
Traurig aber wahr.
 
wer ist bei einem DDos angriff auf winfuture dabei? um die "Propaganda" ala teile der news weglassen mal ne weile zu blocken ?

[nicht ernstgemeint, auch wenn ichs gerne machen würde -.-]
 
Ach... muss ich mich auch noch auf das "kleine" Niveau herunterlassen..... alsooooooooo es geht looooos: Die Display Panels der Macbooks sind der MVA (Multi Domain Vertical Alignment) Klasse zuzuweisen. Die Panels der Macbook Pros der S/IPS Panels (Super In Plane Switching Panels). Leider verbaut ausser Apple und Lenovo in den Laptops keiner so teure und qualitativ hochwertige Panels "grins". Und dass der Prozessor bei gewissen Situationen automatisch runtertaktet, ist bei Apple seit der PPC Zeit normal. Apple Feteranen wissen das :) (nicht ich, aber ein Vater). Und ihr schimpf wieder auf Apple ein, statt auf Sony, wo die ganze Zeit defekte und katastrophale Akkus liefert. Auf der anderen Seite, war vor all nicht so langer Zeit hier einen kleinen Bericht über Akku/Apple. Dort wurde geschrieben, dass mit dem Strommanagementsystem von Apple die Akkulaufzeit fast 1/3 länger hält als unter Win XP...... Wegen Leistungsreserven, also kommt wegen vielleicht 400 MHz weniger mache ich keinen Aufstand, ich bin aber wirklich froh, dass ich von 2 auf 4 GB Ram aufgerüstet habe. Die 4 GB Ram Grenze habe ich mit meiner Arbeit mehrmals schon erreicht.
 
Hier die News aus dem Jahre 2006 (vom DesignerGay "Apfeltalk"):http://www.macwelt.de/forum/archive/index.php/t-673546.html
 
Ach und schon wieder Beweise (nach 3 Minuten im Apfelland):
I know the Mac guys might not be well versed on this having only 3 years of Intel machines, but ALL Intel machines are affected by this, not just Macs. Even my 12" P3/1Ghz from 2002 has this "feature". The problems in the new Macbook/Pros is more than likely compounded by the high power requirements of the video card. As Vandil said below, Intel CPU's and boards will step down based on heat and power abnomalities."
 
Also Entschuldigung, aber ich musste "nur" 3 Minuten auf Google suchen, um diese Meldung als "Bild-Bericht" abzustempeln. Googelt ihr eigentlich nie???????? Ist doch so einfach "kopfschüttel" . Es tut mir aber leid, für diese Mehrfachposts, aber die Redaktoren sollten das nächste Mal sorgfältiger rechechieren, bevor man den Artikel veröffentlicht.
 
@AlexKeller: du triffst den nagel mit allen post auf den kopf (+),
naja, was willst du "hier" auch erwarten? webung für den "feind"?
das teil hier heißt auch "Win(dows)future"....
 
Apple ist für mich überteuerter Schwachsinn! und dieses gelaber von wegen ich mag Apple lieber als Windows oder sonst was, kommt meisten von Leuten die selbst nichts anderes hatten/haben oder die das Design einfach schöner finden oder irgendwo gehört haben das Apple ja ne ganz gute Qualität haben soll.
Und deswegen finde ich es auch gut das es solche News mehr gibt als welche über Notebooks die man an jeder Strassenecke kaufen kann! Man sollte so einige mal aus ihrem angebissen Apfeltraum wecken.....
 
Und tschüß Winfuture. Mit diesem lächerlichen Hetzartikel, der zum einen Fehlinformationen beinhaltet und andere verschweigt, um auf einem "Problem" rumzureiten und Apple als den Bösen hinzustellen, nur damit sich eure Windows-Troll-Kollonne dran aufgeilen kann...das schießt den Vogel ab. Das Niveau war zwar nie der Bringer, aber so ein paar nette Newsartikel warn immer mal dabei. Aber mittlerweile sind auch die unterste Schublade,..gepaart mit den Kommentarbewertungen,..trautig mit anzusehen wie eine damals tolle Seite so dermaßen den Bach runtergeht. Byebye! (ja, hagelt mich mit Minusvotings voll, würd mich freuen, bestätig nur was ich grad geschrieben hab).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles