Drei Londoner Krankenhäuser von Virus lahmgelegt

Viren & Trojaner Die Bekämpfung von Viren gehört in einem Krankenhaus eigentlich zum Alltag. Drei Kliniken in London sahen sich kürzlich einem ungewöhnlichen Schädling ausgesetzt. Der Windows-Wurm Mytob infizierte die Rechner der Einrichtungen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
füße hoch, der (überschriften)witz kommt flach.
 
@LoD14: Wir sind hier auf Winfuture.de, also ist wohl klar, dass es sich um einen Computer-Virus handelt. Wie hätte die Überschrift denn lauten sollen?
 
@Proton: Eine gewisse Ironie, die der Überschrift innewohnt, kann ja wohl nicht geleugnet werden.
 
@LoD14: Wasn Tag hier. Erst haut Symantec aufs Blech und jetzt sowas. Ich kann nicht mehr...
 
@LoD14: LAHMGELEGT ? DA STEHT DOCH ES GING WEITER ?!
 
@Tito_2000: drück mal die Taste mit dem Pfeil nach unten am linken Rand der Tastatur :P
 
Das ist unmenschlich wenn sogar solch Lebensrettenden Einrichtungen damit verseucht werden und deshalb möglicherweise Leute hätten sterben können...
 
@Chrisber: Schon. Ich nehme aber nicht an, dass er aufs Krankenhaus jetzt spezifisch gerichtet wurde, hat halt nur einer (vermutlich einer mit Adminrechten) reingeschleppt. Zum anderen muss beim Krankenhaus immer ein Notbetrieb machbar sein. Eben wegen der Gefahr.
 
@Chrisber: QUARK! Wer soll den da Steren? Denkste die Atemgeräte, Überwachungsgeräte und der OP Saal hängen im Netzwerk und haben Windows :D OMG man kanns auch übertreiben! Nur weils Telefon und die Server zur Verwaltung nicht gehen.
Trotzdem wiederlich - ja!
 
Was den WF-News sonst fehlt (Infos), gibts diesmal sogar Doppelt: "Der Windows-Wurm Mytob infizierte die Rechner der Einrichtungen."... " Laut dem britischen AntiVirus-Hersteller Sophos handelte es sich um den Windows-Wurm Mytob."
Noch mal kurz drüber lesen scheint doch zu viel verlangt zu sein.
 
Ich hätte da auch noch nen flachen Witz beizusteuern: "Dieser späht Daten aus und öffnet eine Backdoor auf infizierten Systemen. Jedoch kommt es zu keinen Datenverlusten." Im Gegenteil: denn die Daten sind dann ja sogar redundant im Internet verfügbar. Haha,haha.
 
@satyris: bei den briten liegen doch eh mindestens 3 kopien der daten auf USB sticks auf den parkbänken der näheren umgebung rum.
 
@LoD14: Der war echt super! *gagagagagnag*
 
@LoD14: Ja der war gut der witz respekt
 
RIP Windows-Wurm.
 
Sofort unter Quarantäne stellen, das Krankenhaus!
 
@kaffeekanne: Windows Nomenklatur bitte: "In Quarantäne verschieben".
 
Hatten wohl einen verdamt guten Admin,Kurz Jung Dynamisch ...versagt.
 
krankenhaus und windows ? zum glück setzen die meisten doch unix-system ein.
 
@OSLin: Wenn die nicht in der Lage sind Windows abzusichern, sollten sie lieber Linux o.ä. benutzen, was nicht so anfällig ist. Da sind schließlich Menschenleben in Gefahr.
 
@John-C: redundanten Systeme Sind IMMER Mindestens UNIX(Sun Solaris) Linux Logo(E-mail und Sandbox pc)weill wie du Richtig sagst Menschenleben. Nur das diese Systeme(Intesivstaion) NIEMALS am Netz hängen und Garantiert NICHT von Microsoft sind. Ansonsten kann ich nur sagen holt den Pfarrer/in. Ich Kann nicht verstehen das Die Tommis so naiv sind und NIX machen..ich sag nur Admin sucht Arbeit.
 
@OSLin: Och, es gibt auch welche die in der Neuzeit angekommen sind und mittlerweile für Krankenakten Microsoft Office InfoPath verwenden.
 
@DennisMoore: MS Office kann man auch unter Linux nutzen....
 
@TobiTobsen: Ja, Hintenrum und ohne Support. Versuch das mal in einem Krankenhaus anzubieten. Privat mag das vielleicht was anderes sein. Außerdem steckt hinter Infopath auch noch mehr als die bloße Desktopanwendung. Aber um das zu wissen muß man Infopath natürlich erstmal kennen.
 
waren wohl auch bei der allianz versichert und haben einen usb-stick bekommen?... :-)
 
in so einem Moment wünsche ich dass dann die Hacker in die Klinik müssen und krepieren weil nichts mehr richtig funktioniert. Nur ein toter Hacker ist ein guter Hacker!!!
 
@Nordwind943: jain. mit verlaub, deine aussage is vollkommen ueberzogen - zum einen sind/waren "nur" verwaltungssysteme betroffen, zum anderen selbst in diesem fall: gerade ein krankenhaus sollte nur mit systemen im netz sein, wo dies _absolut_ notwendig ist! alle anderen haben sowohl (sofern als moeglich) gegen saemtliche angriffsvariationen abgesichert zu sein als auch schon mal gar nicht am netz zu haengen. wenn dennoch etwas passiert hat entweder der zustaende admin. die volle verantwortung zu tragen bzw. die jeweilige administrationsstelle _ueber_ jenem admin. logischerweise gibt es keine 100%ige sicherheit im IT sektor, aber dann muss man zumindest entsprechende vorsorgen treffen, dass man solche situationen in moeglichst kurzer zeit mittels image/backups/weiß_der_teufel in den normalzustand zurueckversetzen kann. vorallem waere es sinnvoll laptops/etc. vor dem netzwerkzugriff eingehenst zu pruefen bzw. VPN's dahingehenst abzusichern, dass sich wuermer/viren nicht im internen netzwerk verbreiten koennen.
__cannon
 
Die US Army ist momentan auch von einem Wurm infiziert! Mehr Infos auf derstandard.at :)
 
Irgendwann sterben Menschen wegen Windows. In sensiblen Bereichen würd ich alles einsetzen, nur kein Windows.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte