Mozilla/Firefox: Geld kommt großteils von Google

Browser Der aktuelle Finanzbericht der Mozilla Foundation zeigt eine starke Abhängigkeit von Google. Ein wesentlicher Teil der Einnahmen stammt aus Zahlungen des Suchmaschinenbetreibers. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das wirklich neu? War doch schon immer deren Finanzierungskonzept.
 
@zivilist: Das ist schon seit Jahren bekannt. Aber ja, bei winfuture ist es halt trotzdem ne news =)
 
Tja das ist halt der Nachteil bei Firefox. Man kann indirekt einfluss nehmen,indem man halt ein "bissl" Spendet.
Man sollte halt sich nicht immer den bekanntesten Browser widmen :-)
Nur weil den alle haben und zig Addons dafür gibt. Es gibt bessere alternativen z.B.Opera :-)

Sammeln die Leute von Firefox vllcht auch genauso Daten über nutzerverhalten wie google?
 
@dank1985: es GIBT Alternativen, allerdings ob diese BESSER sind muss wohl jeder selbst entscheiden, ich will und kann Firefox mit seinen Addons nicht mehr meiden (ehemaliger Opera User)
 
@dank1985: Firefox selber sammelt sicher keine Daten, aber sobald du bei Google rauskommst haben die dich dann natürlich.
 
@Lost_Echo:
Was habt ihr immer für ein problem mit "Daten" ?
Du hinterlässt keinen Namen und überhaupt nichts über deine Person selbst.
Kein Mensch erfährt, wer Du wirklich bist...also was soll der Quatsch ?
Von mir aus kann Google mein komplettes Surfverhalten kennen. Na und ?
Wen interessiert das ?
 
@ticktackBoOoM: Du hinterlässt aber eine IP-Adresse und die sagt (manchen) Leuten bzw. Unternehmen mehr als dein Name :-)
 
@ticktackBoOoM: Na, dann surf mal nen Tag lang hiermit und mach danach mal eine Auswertung: http://www.open-trace.net/
 
@ticktackBoOoM: da lebt noch wer im träumeland *g* solang man nicht mit irgendwelchen anonymisierungstools unterwegs ist, wäre es für leut die sich auskennen mit der materie ein leichtes an weitere daten zu kommen und so ein profil zu erstellen. nein ich sehe nicht zuviel csi *g* und für behörden stellt es überhaupt kein problem dar an daten zu kommen und so nicht nur das surfverhalten von personen zu überwachen. also so ohne ist das mit der datankrake google nicht. und auch anonymisierungstools sind nicht zu 100% sicher. ich hab jetzt aber keine angst davor, denn alles hat einen vor- und nachteil. es ist auch sicher das man daten kaufen kann. dafür gibts eben einen markt, also auch in der folge immer firmen die etwas anbieten. also ich würd nicht drauf wetten das google die daten nicht weitergibt *g*
 
Dann frag ich mich was passiert wenn Google eine baldidge Finalversion von Chrome pushen will. Ob die Mozilla dann den Geldhahn zudrehen? Natürlich nicht komplett, aber eben merklich.
 
@DennisMoore: also vor 2011 auf keinen fall^^
 
@DennisMoore: Hab ich mich auch gefragt. Viel Sinn macht es ja nicht einen eigenen Browser zu haben und gleichzeitig einen anderen zu fördern.
 
@DennisMoore: Naja sie zahlen ja nur "Werbung" die Firefox macht weil eben Google voreingestellt ist, denke da wird sich wenig ändern zudem Chrome momentan noch nichtmal ansatzweise eine Konkurrenz darstellt und die Mozilla Foundation ja auch nicht schläft
 
@DennisMoore: Da besteht kein Interessenkonflikt. Siehe [04]
 
@darkalucard: wenn der marktanteil von chrome weiterhin so gering bleibt, und firefox weiterhin der dominante browser neben dem internet explorer bleibt, wird sich das suchmaschinensponsoring nicht ändern. und wenn google nicht bezahlt, dann haben bestimmt andere suchmaschinen ihr interesse als partner zu dienen. wieviel geld hinter dem suchmaschinensponsoring steht, sieht man doch auch an den ganzen toolbar-partnerschaften. divx hat z.b. sein umsatzwarnung um 3-7 millionen dollar gesenkt nachdem klar wurde, dass yahoo vorzeitig nicht mehr im divx-paket mit sein toolbar werben will. opera kann z.b. erst durch dieses sponsoring seinen desktop-browser komplett kostenlos freigeben.
 
Ist doch schon lange bekannt. Und auch "Chrome" sollte keine echte Gefahr darstellen. Firefox-Nutzer sind ja bereits "Kunden" von Google, an deren Daten kommt man über die Suchvorschläge und den Phishingschutz auch jetzt schon. Abzielen wird man daher vor allem auf IE-Nutzer. Sagt Google ja auch offiziell.
 
Häh? Open-Source-Software (weiter)entwickeln kostet Geld? *lol* Und ich dachte, die gibt's immer kostenlos und die arbeiten alle aus Spaß an der Freude ... :-)
 
@King_Rollo: joa genau so wirds sein :D
 
Naja ... Die Mitarbeiter haben auch mal Hunger :/
 
@King_Rollo: Opensource != Kostenlos... Schon schade wenn man das Konzept von Open Source nicht so recht verstehen will
 
@ThreeM: So siehts aus!!! Nur google hat das potential, der MAssen erkannt, die FF nutzen :-) FF als Datensammler der Nation :P
Und von wegen "Open Source" die wollen auch nur Geld damit verdienen.
 
@dank1985: OS bedeutet einfach nur das der Quellcode für jedemann einsehbar ist, mehr nicht. Und ein Unternehmen wie Mozilla arbeit auch gewinnorientert wie jedes andere Unternehmen auch. Schließlich arbeiten da auch Menschen als Vollzeitkraft und von irgentwas müssen die ja leben oder?
 
@r1u: Die Mozilla Coorparation ist aber ein 1000%iges Tochterunternehmen von der Foundamentation, deren Ziele genau festgelegt wurden: http://tinyurl.com/562jcv
King_Rollo: Novell ist doch auch ein Unternehmen nur das es nicht von einer Stiftung kontrolliert wird.
 
Sagt mal hat noch jemand so massive Probleme mit dem Fx wie ich? Ich hab schon alles deaktiviert (Addons,PLugins) aber dennoch friert der Browser ständig ein und ich muss ihn neustarten. Selbst hier auf der WF Seite hat der Browser Probleme. An Flash kann es nicht liegen, da ich, wie bereits erwähnt, alles deaktiviert habe. Opera hingegen läuft einwandfrei mit allen Plugins die man so braucht. Echt sehr frustrierend.
 
@r1u: Problemlos unter Mac OS X und Windows Vista Business 32bit mit Flash 10 und keine anderen Plugins.
 
@r1u: Schleppst du ein altes Profil mit dir rum? Solltest mal ein neues machen. Gerade bei Versionssprüngen z.B. von 2 auf 3.
 
@wolftarkin: Daran hab ich schon gedacht und habe nur meine Passwörter und Lesezeichen importiert, alles andere wurde mit der 3.x Version neu erstellt. Aber ich werde es nochmal probieren und alles neumachen *stöhn* Danke für den Tip.
 
Ist doch teils Blödsinn, was hier geschrieben wird. Zwar ist Google der Hauptgeldgeber, Seitens Mozilla hat man aber bereits mehrfach gesagt, dass man von Google nicht abhängig sei bzw. falls sich Google in die Entwicklung einmischen würde, man keine Probleme hätte sich zu trennen. Abgesehen davon sind die Spionageverdächtigungen gegenüber Firefox auch Schwachsinn, da der offene Quellcode dazu führen würde, dass angebliche Datensammlereien schnell auffliegen würden. Auch ist niemand gezwungen die Google-Suche zu benutzen. Da hätte ich eher Skepsis beim proprietären Opera.
 
@Recon_g4: Da kannst du fluchen soviel du willst: Wenn man neben dem Google Suchplugin nicht auch noch die Suchvorschläge und den Phishingschutz deaktiviert, bekommt Google von Fx Nutzern genauso Daten wie vom hauseigenen Chrome. Solange man es bei beiden deaktivieren kann, und das wird immer der Fall bleiben, ist das aber gar kein Problem.
 
@BessenOlli: Seitens Mozilla arbeitet man aber daran die Privatsphäre zu schützen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!