Mac-Kloner erlebt vor Gericht schweren Rückschlag

Wirtschaft & Firmen Der US-Bundesrichter William Alsup hat eine Wettbewerbsklage von Psystar, einem Hersteller von Mac-Klonen, gegen Apple abgewiesen. Damit bekommt das Unternehmen zunehmend Probleme. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich gut. Wem die Praktiken von Apple nicht gefallen, soll keine Macs kaufen. Wer sich aber darauf einlässt, der muss an Computer und BS zusammen nehmen. Bekanntlich verdient Apple nicht sonderlich viel mit dem BS sondern durch die Hardware.
 
@soilwork: das problem an einer solchen aussage ist aber, dass der kunde nur begrenzte macht hat denn was der hersteller mit dir macht könnte ja abgesprochen sein. angenommen apple und ms sprechen sich ab und verkaufen dir nur noch hard- und software im paket. was tust du dann? das alte beispiel von benzin, dort gibt es absprachen bezüglich des preises, das weiss jeder und einfach zu sagen "dann fahre halt nicht mehr" ist keine lösung. somit finde ich es gut, solche dinge vor gericht immer wieder checken zu lassen. obwohl ich apple fanboy bin hätte ich psystar den erfolg gegönnt aber naja :)
 
@soilwork: Ich zweifle stark daran, das Apple an Software nicht ordentlich verdient?! ...aber zugegeben die Hardware incl. Software ist recht teuer im Vergleich zu ebenso leistungsfähigen Systemen.
 
@Matico: Du hast einen guten Punkt hier, aber ich glaube die Welten von MS und Apple sind total unterschiedlich. MS lebt von Software, Apple von Hardware, MS produziert keine Computer, Apple seit eh und je, MS produziert Software für einen sehr unterschiedlichen Markt, Apple nur für ihre eigenen Geräte usw.
 
@soilwork: apple macht nur so guten gewinn an der hw da sie 0815 standard-hw in einem schicken case "verstecken". die hw gibts auf dem mark zu kleinen preisen, apple-logo drauf und schon kann man nen dicken aufschlag verlangen. schau dir die apple hw an und schau was du dafür im handel bezahlst.... der aufschlag ist wie ich finde nicht gerechtfertigt (für zusammestecken und nen paar schrauben reindrehen). durch das verhalten von apple werden user von mac os gezwungen auf "alte" bzw Mid-Range hw zurück zu greifen anstatt sich selbst ein potentes system zu schrauben und mac os darauf zu nutzen
 
@soilwork: Sorry - aber ich denke hier geht es darum ein Konkurenzprodukt mit MacOC zu vermarkten - schon verrückt die Leut ... da will also Apple seinen Konkurenten zwingen es besser zu machen ...
 
@chris1284: Rein von der Logik her gibts gar kein Middleend, nur Mid-Range. Und wenn schon Middleend, dann mußt du dazu sagen ob das Ende oben oder unten ist ^^. Ich finde der Apple-Aufschlag ist so lange gerechtfertigt wie Apple Kunden findet, die ihn bezahlen. Rechtfertigen muß sich Apple in dem Punkt nur sich selbst und den Aktionären gegenüber. Wenn ich ne 500GB Festplatte für 299 Euro verkaufen will und jemanden finde der sie kauft, dann ist der Preis gerechtfertigt.
 
@Matico: Beim Handymarkt beschwert sich doch auch niemand, das manche Betriebssysteme an ein Gerät gebunden sind... Und wer sich in diesem Punkt in seiner "Freiheit" beraubt sieht, der sollte eben nicht zu Apple-Produkten greifen. :-)
 
@r00f: Doch, ich z.b. Wobei sich das jetzt auch alles langsam öffnet. habe mich immer drüber aufgeregt das Symbian nicht für andere Handys zugänglich war. Nun setzt sich das ja aber immer mehr auf den höherwertigen Handys durch, also von daher.
Muss aber schon sagen das Apples Handy Software für ein Touch-Handy schick und Intuitiv ist.
 
@TobiTobsen: Ja muss man denn immer und überall rumfrickeln? Du hast die Wahl: entweder dir gefällts, dann kauf es, wenn nicht, dann halt nicht und geh zum anderen Anbieter. Warum ist das so schwer?
 
Sorry ich versteh nur Bahnhof, evtl steh ich aufn Schlauch? Was ist los wer klagt wem oder was an?
 
@Mrsonei6: schau mal in den kasten "NEWS ZUM THEMA" ...da wird die story über mehrere wochen schön breitgetreten..
 
@Mrsonei6: Verstehe auch nur Bahnhof denn die Überschrift ist doch genau das Gegenteil zu dem dazugehörigen Text oder bin ich jetzt total verwirrt?!MfG
 
@Carp: ja biste :-) mit mac CLONE ist der nachbau von psystar gemeint und der erhält einen rückschlag da die psystar klage abgewiesen wurde
 
@chris1284: Recht hast Du die 2 Kanne Kaffee hat auch mich dann wach gemacht :).MfG
 
@Mrsonei6: Interessant das solche Beiträge ein Plus bekommen...
 
Hoffentlich kommt Psystar doch noch damit durch. Vielleicht werden die Macs dann endlich etwas günstiger...
 
@noneofthem: es reicht doch, wenn man mac os x auf jeden rechner installieren darf... von mir aus auch auch ohne gewährleistung von stabilität und dgarabtieansprüche...
 
@klein-m: finde auch das die erlaubnis schon reichen würde, mac os läuft ja auf normalen pcs und lässt sich auch installieren
 
@klein-m: Mit Erlaubnis hat das nichts zu tun. Die weiterhin bestehende Schwierigkeit, Mac OSX auf einem Nicht-Mac-Rechner zu installieren lässt einen eher an das Gerücht glauben, dass es eine Absprache zwischen MS und Apple gibt, welche auf der Unterstützung Apples durch MS in ferner Vergangenheit begründet ist. Nach dem Motto: "Wir helfen dir, dass du nicht pleite gehst und Du verhinderst, dass Dein OS auf beliebigen Rechnern läuft." Denn wenn MacOSX ohne Probleme auf jedem Rechner laufen könnte, könnte Windows schon mal Artenschutz beantragen.
 
@Bengurion: was redest du denn für einen mist? apple jünger? nur weil das os dann "offen" sein würde heißt das nicht das alle sofot wechseln würden.. manche mögen windows, andere linux und wieder andere mac os.. jeder wie er will.. und in der firmenwelt würde windows trotzdem so hoch vertreten sein.. allein schon mal wal alles an windows angepasst ist.. wozu umrüsten?
 
Richtig so. Immer wenn eine Firma mit ihren Produkten Erfolge einfährt, kommen die Maden aus ihren Löchern! Apple hat große Konkurrenz - den gesamten Windowsmarkt! (Aber auch Linux) Wie dem auch sei. Gut so!
 
Ich denke die Einstellung des Gerichts ändert sich, wenn Apple irgendwann einen größeren Marktanteil hat als heute. ...Dann ergeht es Apple vermutlich wie Mircosoft. Momentan denke ich allerdings das Psystar schlechte Chancen hat.
 
OMFG, Apple OS X ist NICHT einzigartig! So das Urteil des Richters. Das die Feststellung, dass Apple OS X NICHT einzigartig ist, aber eher DAS Argument ist, das man ein erworbenes Apple OS X genau wegen dieser Begründung des Richters auf jeden X-beliebigen Computer der freien Wahl installieren können sollte, ist dem Richter jedoch beim absondern seines Urteils nicht aufgefallen. Wer ist noch für die "eiserne Merkbefreiung an Band" für den Richter? *sfg* Freie Wahl für freie Bürger FTW!
 
@Fusselbär: Sehe ich genauso.
 
@Fusselbär: Das rechtfertigt meines Wissen aber nicht einen Verstoß gegen den Lizenzvertrag, wenn ich das richtig verstanden habe.
 
@Fusselbär: Das habe ich mich auch die ganze Zeit gefragt, und dachte schon, ich wäre mal wieder nicht richtig wach. Ich hab mir den vorletzten Absatz 5x durchgelesen, um dann immer noch doof "Häh?" zu machen. Ist genauso, wie mit der Kugel ins eigene Bein, und am Hnterkopf wieder raus. Wenn man feststellt, dass das OS nicht einzigartig ist, so dass man auch die Konkurrenz nutzen kann, dann ist das doch ein Argument, um auch gerade OSx zu nutzen, weil es eben nicht einzigartig ist, sondern ein stinknormales OS wie jedes andere auch. Schuss gegen Apple, würd ich sagen...
 
@Fusselbär: Gerade weil es nicht einzigartig ist, und somit durchaus Konkurrenz hat, muß es nicht auf allen Rechnern laufen. Es ist somit zulässig es auf bestimmte Hardware zu beschränken.
 
@XMenMatrix: Pah! Verkauft ist verkauft, mit erworbenem Eigentum sollten freie Bürger auch mal ihren Spaß haben dürfen, freie DOSen-Wahl für freie Bürger FTW!: http://tinyurl.com/48twrd Zeigt unterhaltsam innovativ informativ, was man mit DOSen zur Bespaßung noch so alles machen kann, z.B. friedlich in geselliger Gemeinschaft den Untergang des Abendlandes, oder je nach Sichtweise: die Bankenpleiten feiern, wie sie fallen.
 
@Fusselbär: Du erwirbst aber nicht das Eigentumsrecht an der Software, sondern nur das Nutzungsrecht. Manche nennen es auch Lizenz.
 
@DennisMoore: Wenn man in Deutschland in einen Laden geht und z.B. das Produkt Windows oder Mac OS erwirbt, erhält man üblicherweise einen Kassenzettel für sein erworbenes Eigentum. Was irgendwelche Firmen sich im Kleingedruckten alles so ausdenken, um zu versuchen, den Käufer zu übervorteilen, was dem Käufer erst im Nachhinein mitgeteilt wird, wenn er sein Eigentum nutzen will, hat keine Relevanz. Das, was wirklich zählt, ist der KAUFvertrag.
 
@Fusselbär: Ich frage mich auch immer, wer oder was ist der "EndUser". Die EULA, sollte sie überhaupt gültig sein, kennt und akzeptiert doch nur der "Installer", also derjenige, der die Software installiert hat. Und diese Person kann MS nicht benennen, es wird nicht einmal das Alter der Person geprüft. Der Käufer ist auch nicht automatisch der Benutzer, oder Installer. Beispiel: Eine Firma kauft eine Software, der Admin installiert, der Angestellte benutzt die Software.
 
Ich versteh' das Gewese nicht. Es gibt im WWW einschlägige Sites zum Thema MacOS-X auf handelsüblichen PCs.
MacOS kaufen, "Hacks" beschaffen, neu brutzeln. Entsprechende Hardware beschaffen (meist veraltet und im PC-Segment billig). Zusammenbauen und installieren.
Die Klausel, dass nämlich das Softwareprodukt NUR auf Macs installiert werden darf ist nach wie vor UNGÜLTIG! Wenn ich eine Lizenz kaufe, dann habe ich auch das Recht diese uneingeschränkt zu nutzen. Damit ist Microsoft bereits mit seinen Recovery-Versionen auf die Schnauze gefallen. Weitere Informationen wie das alles klappt gibts bei osixsechsundachtzigprojekt. PCO wm_orthy.de
 
@pco: Tja, der Richter war da wohl anderer Meinung als du (Thema: Lizenzklausel sei ungültig) ...
 
@pco: Was heißt denn "das Gewese"? Kann mir das mal jemand übersetzen? Ich find's nirgendwo.
 
@King_Rollo:

USA ist ja auch gleich EU bzw. Deutschland, ne ist klar.
 
@trollhunter: Gewese = Getöse, Lärm machen um etw. Bsp: Viel Wind um nix.. ist weit geläufiger :-)
 
@HardAttax: Dann mal vielen Dank. Man lernt ja nie aus. Wo sagt man denn sowas?
 
@trollhunter: Eigentlich überall..Naja, ich bin Hamburger, da kennt man schon so einige Begriffe, die komisch sind^^
 
@HardAttax: Also, eigentlich überall in Hamburg und drumherum. :-)
 
müsste mit "viel Lärm um nichts" gleichzusetzen sein
 
@chris1284: Ein Plus für die richtige Antwort, ein Minus fürs Ignorieren des blauen Pfeils =)
 
Klar das Apple versucht sich dagegen zu wehren, wenn eine direkte Konkurenz auf dem Markt wäre müsste man ja auch endlich das Niveau der Hardware verbessern. Bisher konnte man die "angebissenen Äpfel" nach dem Prinzip verkaufen außen hui innen pfui. Apple lebt immer noch davon nur mit dem Finger auf andere zu zeigen. Mir ist kaum eine Werbeaussage bekannt in der Apple mit Leistungsdaten auf sich Aufmerksam macht, nur immer mit kräftigen Sprüchen. Hatte letztens mal die Gelegenheit mich ausführlicher mit einem Mac zu befassen. Die Software die als sehr gut einzustufen ist war unverschämt teuer. Die restliche Software einfach absolut entäuschen. Ein Umstieg vom PC auf einen Mac würde für einen PC User einfach bedeuten sich aus vielen Bereichen der modernen IT Welt einfach zurück zu ziehen. Mir ist sehr schnell klar geworden das das beste an einem Mac wirklich nur noch die Legende ist die im laufe der Jahre aufgebaut wurde.
 
@brunner.a: (-) selten so einen Unsinn gelesen: "Ein Umstieg vom PC auf einen Mac würde für einen PC User einfach bedeuten (,) sich aus vielen Bereichen der modernen IT Welt einfach zurück zu ziehen." Der blanke Unsinn dieser Aussage lässt mich fragen, wie Deine Gelegenheit aussah, Dich "näher" mit einem Mac zu befassen. Durftest Du mal einen aus der Nähe anschauen oder was? Im Ernst, nenn mir mal ein paar Beispiele für Bereiche, die durch einen Mac nicht abgedeckt werden können. Ich warte...
 
@brunner.a: Selten so was dummes gelesen...
 
@brunner.a:
Mir ist kaum eine Werbeaussage bekannt, in der irgend eine Firma mit Leistungsdaten auf sich aufmerksam macht, nur mit kräftigen Sprüchen.
Der Grund dafür ist schlicht und ergreifend, dass diese Art der Werbung heute nicht mehr funktioniert. Das ging in den 60er-70er Jahren noch, aber heute kommt es nur noch auf die visuals an, nicht auf Fakten. Sehr viele populäre Werbungen sagen gar nichts über das Produkt aus sondern überzeugen nur durch Bilder. z.b. die sehr gelungen Sony Bravia Werbung: http://www.youtube.com/watch?v=2Bb8P7dfjVw
 
@Bengurion: Sei vorsichtig mit solchen Sprüchen. Willst Du Beispiele? Wie wärs mit einem vernünftigen MCAD oder FEM? Wie wärs mit Unterstützung für WM-Smartphones (egal, an wem es liegt?). Oder mit Navigationsgeräten oder HighEnd-Fahrradcomputern?! Nix ist, dafür scheidet der MAC definitiv aus. Auch BootCamp hilft nicht, wenn die Schnittstellen nicht nachrüstbar sind, z.B. wenn ein Dongle im Spiel ist. Für ein bißchen Unterforderung reicht so ein MAC schon, aber eben nicht für alle!
 
tja, spätestens wenn die Mainboardhersteller endlich mal von dem 100 Jahre alten BIOS auf EFI umstellen, muss Appel eh reagieren. Denn dann wird OSX auf jeder Kiste ganz normal installierbar sein. Meines wissens gibt es schon 2-3 Produkte damit. Glaube von DELL. BTX-Standard und EFI....
Außerdem sind fast alle Geräte die mit einer CPU ausgestattet sind, auch mit einem speziell angepassten Unix oder ganz eigenem OS bestückt. Warum nicht also auch der Personal Computer?! Allerdings kann ich dennoch die Geschäftspraktiken von Appel nicht teilen. Denn die Geräte sind viel zu überzogen und teuer. Wer braucht schon 2 QuadXeon, 4 PCIe16x slots und 8 RAM Bänke? Wenn die noch einen "normalen" Midi-Tower für 500 € im Angebot hätten, ist die Welt doch in Ordnung!
 
@notme: Ein Mac Pro brauchen Leute die im grafischen Berreich arbeiten, wie zbs Pixar Studios. Deren Filme werden über Macs bearbeitet. Ansosten kann man einen Mac Pro Renderaufgaben geben. Aufjedenfall nicht für den Heimgebrauch, sondern wie der Name schon sagt für PROfessionelle Anwender.
 
@tatata: Dieser Aussage kann ich mich voll und ganz anschließen, Pech nur für die User die ganz Schlau sein wollen und auf die lustig bunte Mac Werbung reinfallen. Haben Mac User eigentlich Anspruch auf Schadenersatz wenn sie merken was sie da auf dem Tisch haben? :)) Die Software aus dem Grafikbereich die ich Testen konnte war aber sehr gut muss ich dazu sagen.
 
@tatata: nur das die hw nicht wirklich pro ist wenn man sich dagegen fertige winsysteme für sowas anschaut (zb 2x4 kern intelcpu, 32gb ram, grakas im sli usw) das kostet wahrscheinlich genau so viel wie der mac pro
 
@chris1284: Weiß auch nicht warum manche den Mac PRO für den Inbegriff von Leistung halten. Die Hardware die da drin steckt krieg ich in jedem Laden. Noch ein Gehäuse dazu, OS auffe Platte und schon hab ich nen genauso leistungsfähigen PC, nur eben um 40% billiger.
 
@DennisMoore: Ist ja klar das es billiger ist wenn man selbst Hand anlegt. Es gibt eben auch Leute die Performance brauchen, aber nicht wissen was Performance im Computerbereich ist. Die Hobbyinformatiker haben da natürlich einen Vorteil, sie wissen mittels diverse Internetportale genau wie und was on the Top ist und wo man es am günstigsten holen kann. Der Normalo möchte einfach nur ein Gerät fix fertig und direkt aus der Schachtel aus arbeiten können. Normalo > Hobbyinformatiker
 
Und warum kann man auf der Homepage die Dinger noch bestellen ? http://store.psystar.com/featured/open-osx.html
 
@chipkrieger: weil es ihnen noch nicht gerichtlich verboten wurde
 
Frage: Wurde da jemand gekauft? Die Antwort ist jedenfalls sehr ungenau.
 
Das Urteil ist gut - für Apple. Hardware: Auf Apple-Rechnern laufen mehrere Betriebssysteme, das ist das eine und da besteht die Wahl des Kunden, obwohl es schon bitter austößt, den Mac mit Win/Linux laufen zu sehen. Es ist so, dass Hard- und Software dahingehend eine Einheit bilden, wie das MMI bei Audi oder die Software einer Miele-Waschmaschine, die Software meiner Canon-Cam, usw... Das ist das Produkt und wenn ich das nicht haben will, dann schaue ich eben ein anderes an. Alles andere ist Frickelei.
 
@tk69: der unetrschied ist, audi und miele haben ihre eigenen, internen hardware-designer... oder hast du mal ein mercedesmotor in einem audi gesehen?
 
@klein-m: eben. Mein Reden.
 
@tk69: da hast du was falsch verstanden... bei apple ist zwar hard- und software aufeinanderer abgestimmt, aber nicht bindend, weil die von apple benutzte hardware halt "universell" ist... hingegen kannst du einen benzmotor nicht mit audisoftware laufen lassen, weil die autokonzernen von hard- über software selber entwickeln... das ist bei apple nicht der fall...
 
@klein-m: Was ist Standard? Bei Apple die GraKa, der Prozessor, die Schnittstellen. hab ich noch was vergessen? Man kann noch mehr ins Detail gehen bis zu den alten Lötstellen. Ich denke aber, dass ein MacMini nicht die Hardware eines Standard-PC's oder eines Notebooks mitbringt. Oder kannst du Hardware in beide Richtungen problemlos ein und ausbauen? Das gleiche beim iMac. Schon mal in einen MacPro nachgeschaut? Der Anblick erklärt so einiges. :-D
 
@tk69: ist es möglich, auf einem imac, mac pro oder mac mini windows xp / windows vista zum laufen zu brigen?
 
@klein-m: Man kann es machen, aber - wie oben erwähnt - wer will das? ^^
 
@tk69: dann hast du hier wohl falsch gedacht: "Ich denke aber, dass ein MacMini nicht die Hardware eines Standard-PC's oder eines Notebooks mitbringt."
 
@klein-m: Ach, man kann nicht? Ich kann auf jeden Mac, der den Intel-Prozessor sein Eigen nennt, Win/Linux installieren. Auf den PPC-Rechner Linux. Oder wie oder was? Das was dort einen handelsüblichem PC gleicht sind die oben genannten Dinge: Prozessor Intel, GraKa, Schnittstellen. Kann ich das Board eines Mac's in einen PC einbauen?
 
@tk69: re:7 ziehlte darauf hinaus, wenn imac und mac mini keine pc konforme hardware besitzen, wie man dann windows xp insstallieren kann?... wenn die schnittstellen gleich sind, stecke ich halt mein graka rein, mein ram, einen intel-prozessor, stöpsle meine laufwerke dran und installiere windows... nun?
 
@klein-m: Ich glaube wir drehen uns im Kreis ohne zuvor abzugrenzen, was Standard ist und was nicht. Mit Schnittstellen meine ich das, was hinten als Öffnungen zu sehen sind, nicht die internen wie PCI, AGP etc. Apple verbaut meiner Meinung bis zu einem gewissen grad die gleiche Hardware (Prozessor, RAM, GraKa, HD, usw.) Aber wenn du dir die Zusammenstellung anschaust, ich sage mal das Board-"Design", dann sieht das schon ganz anders aus. Ich denke auch, dass zB HP in seinem AllInOne-PC eine eigene Entwicklung vollziehen musste. Deshalb sind die Dinger ja auch recht teuer. Die stehen einem Mac bzgl. Preis nicht nach. So und nun: Wie kann man dennoch auf Mac's Win/Linux installieren? Ich sag ganz lapidar: Win/Linux versteht die Mac's, sie sind nur anders gebaut.
 
@tk69: das mit deinen "schnittstellen" ist doch mal sowas von nebensächlich, ob das appleboard nun in einem normal-pc-gehäuse passt oder nicht... die funktionalität des system wird doch dadurch nicht beeinflusst, ob es nun im appletower steckt oder auf einem tisch liegt... definieren wir mal standard so: wo die rambänke sich auf dem mobo befinden ist uninteressant, hauptsache sie sind ddr2-kompatibel... wo der intel-konforme prozessorsockel auf dem board ist, spielt auch keine rolle... das gleiche gilt auch für die anschlüsse von ide / sata... usb, firewire und lan sind auf dem board fest integriert und zeigen wie gehabt zur rückseite und stören keine andere komponente... was noch fehlt sind die anschlüsse für steckkarten... da ich weiß, dass apple auch nur retailgrafikkarten verbaut (mac pro - gf8800gt, quadro, ato 2600xt), welche in pcie-slots gesteckt werden, müssen diese slots auch gewissen board-standards unterliegen... und zwar dürfen sie nicht weiter von der boardkante (die nach hinten zeigt) entfernt sein, als bei normal pc, da sonst die graka gar nicht komplett in den slot gesteckt werden kann... habe ich noch eine wichtige komponente vergessen, über dessen standard wir uns unterhalten müssen?
 
@klein-m: Ok. damit wäre ich der gleichen Meinung. Kann ich dann doch PC-Hardware" in einen Mac einbauen und umgekehrt? Nur zum Teil. Warum auch? Wenn ich mir zB das MacBook-Air anschaue... Ich denke mal, dass da doch ne ganze Menge Entwicklungs-KnowHow gefordert ist, damit diese Technik in so eine flache Hülle passt. Dazu müssen bestimmte Teile an Apple-Erfordernisse angepasst sein. Wenn du einen Win-Midi-Tower kaufst, dann weißt du von vornherein, dass du da bestimmte Standard-Karten, Laufwerke, etc einbauen kannst. Das war jetzt schon sein den Anfängen von Windows so. Bei Macs hat sich aber die Produktpalette sich oftmals gravierend von der Standard-Form eines PC's unterschieden, dass Apple seine Board-Hersteller zB entsprechende "Maße" geben musste. Kanns jetzt nicht besser ausdrücken.
 
@tk69: mir geht es doch nicht darum, ob die apple-hardware wo reinpasst oder nicht, mir geht es darum, dass sich von den "lebenserhaltenden" komponenten sich nichts unterscheidet... und laptops / notebooks sind eh gesondert zu behandeln... worauf ich hinaus will, ist halt, dass apple gar keine "speziellen" computer baut, sondern sie auch zu pc's geworden sind...
 
@klein-m: PC... wie das klingt. Aber nur deswegen, weil man Windows drauf laufen lassen kann. Ansonsten sehe ich da doch noch Unterschiede. Mac ist Mac, PC ist PC. :-D
 
@tk69: die wären? und komme mir jetzt nicht mit irgendwelchen os-features an, weil dann kann ich aus meinem pc auch ein mac machen, ohne apfel vorne drauf...
 
Ich will einen BMW mit Ferrari-Motor...:-)
 
Das sagt wohl einiges: http://tinyurl.com/69a3k3
 
@tk69: _________punkt 2) ist das nicht ein wenig idiotisch, wenn er sagt, dass man mit nicht so guter hardware bei vista bis zu minuten zum boot braucht, aber dann die bootzeit mit einem macPRO vergleicht?... _________punkt 3) und pc-teile gehen immer gleich kaputt, weil sie zu einem pc gehören? _________punkt 4) bei mir blink gar nicht, weder tastatur, maus, tower oder monitor... _________punkt 5) windows kann ich nicht für alles benutzen? warum andauern windows booten, wenn ich es brauch? _________punkt 6) bei einem mac gibt es fehler? _________punkt 7) schade, dass ich nur müllsaftware benutzen muss... _________punkt 8) darf das microsft überhaupt? _________punkt 9) gar nicht gewusst, dass die systemsteuerung so unübersichtlich ist... muss ich wohl übermenschlich fähigkeiten haben... _________punkt 10) toll, dass mich apple bevormunden muss _________punkt 11) gähn... _________punkt 12) gab mal ne hacker-ckonferenz, da wurde ein mac über das flash-plugin gehackt... also braucht man sich nicht so sicher fühlen, ohne security-software... _________punkt 13) lame... _________punkt 14) mit "komplexen" einstellungsmöglichkeiten nicht klarkommen, aber mit einer commandline... _________punkt 15) bei einem pc wird es einem auch so schwer gemacht...
 
@klein-m: Das kommt nicht von mir, sondern von einem bekannten PC-Magazin. Sicherlich kann man das eine oder andere immer irgendwie gegensätzlich erklären. Sehen wir es so. Der Macianer hat eine andere Sichtweise... :-) Ein Fünkchen Wahrheit ist immer dabei.
 
@tk69: habe ich behauptet, dass es von dir kommt?... das ist keine sichtweise, das ist gequirlte scheisse... grenzt ja fast an goebbels-propaganda, was du hier gepostest hast (der link)...
 
@klein-m:
Benutz doch einfach mal einen Mac. Es muss schliesslich einen Grund dafür geben warum so viele Menschen sagen dass MacOSX intuitiver und durchdachter ist als Windows. Es muss auch einen Grund dafür geben, warum viele Menschen ihren Mac lieben und anderen dazu raten, sich ebenso einen zu kaufen. Man kann davon ausgehen dass die 2,6 Millionen Menschen die jedes Quartal einen Mac kaufen nicht alle geistig zurück geblieben sind und keine Ahnung von dem haben, was sie tun, wie einige hier gerne postulieren (interessanterweise ist der Mac äußerst beliebt unter Akademikern). Man macht es sich zu leicht wenn man sagt, die fallen alle auf die Werbung rein oder das sind alles Spinner die keine Ahnung von Computern haben.
 
@GlennTemp: 98% der zeit, die ich vor dem computer sitze, arbeite ich mit programmen (grafik, schrift, surfen) oder spiele... als ob ich 95% der zeit das os bediene und da irgendwelche "intuitiven" bedienungssachen brauche, die mir 2min am tag zeit ersparen... jeder benutzt halt seinen computer anders...
 
@tk69: Etwas propagandistischeres habe ich selten gelesen, als diesen Mist. Mac hat nur einen Vorteil: die Treiber für die Hardware sind vorinstalliert. Die meisten Menschen nutzen eh nur Internet-Browsing, ein wenig Mail, ein bisschen Textverarbeitung und ab und zu mal Bildbearbeitung. Dafür muss man keine 1500&$8364: für nen Mac ausgeben, oder? Das schafft mittlerweile jedes Betriebssystem mit einer GUI. Mac OSX ist Windows und meinetwegen auch Ubuntu NICHT ebenbürtig. Warum? Es ist eine Firmware für ausgewählte Hardware. Linux und Windows kommen (wenn Treiber vorhanden sind, wofür die Hersteller zuständig sind) mit so ziemlich jeder billigen Mainstream-Hardware klar. Von daher kann man die beiden Betriebsysteme eigentlich nicht miteinander vergleichen.
 
@jim_panse:
Wenn OSX nur Firmware für Apple Rechner ist, warum kann man es dann mit etwas Nachhelfen auf so gut wie jedem X86 System installieren?
Du hast natürlich recht: die meisten Menschen benutzen die Computer nur für Office, Internet und Multimedia. Die Erkenntnis ist nicht neu. Das alles hat mein alter Athlon XP 2500 auch erfüllt, aber trotzdem entwickelt sich alles weiter. Also theoretisch muss ich auch keine 500€ für einen low end PC ausgeben wenn es einer für 80€ auch tut. Zumindest deiner Argumentation zu Folge.
 
@GlennTemp: Äääähm... ganz einfach. Ein Mac ist auch nur ein PC. Zumindest seitdem Intel seine Prozessoren auf Apple-Boards einsetzt. D.h. das Mac OSX für i86-Prozessoren-Befehle kompiliert wurde. Ich glaube kaum, dass du eine Mac OSX-Version von der Zeit VOR den Intel-Prozessoren auf deinem PC (natürlich illegal, gecrackt usw.) flüssig (!!) zum laufen bekommst. Das wäre nämlich eine Emulation von IBM PowerPC-Prozessoren. Daher kannst du eine Mac OSX Kalway Edition (eine gecrackte Version) auch auf einem Intel Core Duo laufen lassen. Diese Architektur mit der i86-Architektur von Intel zu vergleichen, ist sinnlos. Intel hat zwar prozessorintern Optimierungen vorgenommen, nach außen jedoch den Befehlssatz der i86-Architektur erhalten. Mit anderen Worten: Hätte Intel nicht seine Prozessoren im Mac verbaut, würde der Mac heute noch da stehen, vor er vor 5 oder 6 Jahren stand. Nämlich im Nirgendwo, als Außenseiter. Da, wo er meiner Meinung nach auch hingehört!
 
@tk69: Ich finde, die Bildmontage mit Bush und Obama sagt einiges über den Ersteller der Site...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles