USA: Kunden verklagen schnüffelnde Provider

Recht, Politik & EU Mehrere Internet-Nutzer aus den USA wollen vor Gericht dagegen vorgehen, dass ihr Nutzungsverhalten bis ins kleinste Detail analysiert wird, um Werbeeinnahmen zu steigern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und wann kommt es zu uns
 
@Sir @ndy: Wer garantiert Dir, dass es nicht schon bei uns ist? Etwa die Telekom?
 
@Sir @ndy: Mit dem BKA-Gesetz, wenn der Köhler seine Unterschrift unter das Gesetz macht!
 
@The Grinch: Dafür muss es erst mal den Bundesrat passieren und dafür stehen die Chancen schlecht! Also retour. Erst wenn es durch Bundestag + Bundesrat durch ist, ist unser Bundespräsident gefragt (und auch der kann noch NEIN sagen).
 
Bis ins kleinste Detaill wollen die mit allen Mitteln alles über das Konsumverhalten rausfinden.Ist eigentlich nichts anderes wie die ganzen Punktekarten.Damit wird genau das gleiche gemacht.
Vllt. nur mit dem Unterschied das diese ja freiwillig genommen werden und man so nicht den krassen verdacht des Überwachens bekommt.
Ich will gar nicht wissen wie vielen Usern das eben nicht auffällt.
 
Wir sind bald wie ein Nummer.
Nicht mehr Menschen, sondern regelrecht eine Nummer.
Es fängt an mit der IP Adresse.
Dann das Geburtsdatum.
Und auch noch, das die alles über uns wissen wollen?
Sind wir eine Maschine, wo alles sehr genau dokumentiert wird, was wir tun und machen?
Also irgendwo muss man auch ein Privatleben haben oder nicht?
 
@phoenix0870: Bald? Tut mir leid, das ist schon so.
 
@phoenix0870: Zwar noch zum Teil Zukunftsvisionen, aber so undenkbar ist es ja nicht.Die einzige Möglichkeit die da noch bleibt ist zurück in die Steinzeit^^.Also seine sieben Sachen packen und ab in den Dschungel um ungestört sein so können.
Zumindest bis der nächste Bagger kommt.
 
@Strudel: Wenn alles und jeder Vernetzt ist bekommt man einfach bei der Geburt eine IPV6 Adresse zugewiesen, und damit kann man überall identifiziert werden. Spätestens dann wenns den Brain2Wlan Port gibt :D
 
@phoenix0870: "Also irgendwo muss man auch ein Privatleben haben oder nicht?" Du brauchst lediglich auf Internet, Handy und PayBack verzichten und schon hast du dein Privatleben zurück.
 
Und schon wieder! Abhilfe schafft http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=145562 - Wann wehrst *Du* Dich endlich? Wir sind schon über 23.000 User, die diese Schnüffelei satt haben.
 
@Ken Guru: *Ich* weiss es noch nicht.
 
@Ken Guru: kein Opensource, warum sollte ich *dir* vertrauen?
 
@Kalimann: :)
 
@Kalimann: Du liest nicht richtig. - RoboSurf ist nicht obfuskiert. Und das aus gutem Grund. D.h., mit dem Reflector von Lutz Röder kannst Du RS problemlos lesbar machen. Wenn Du nicht weisst, was der Reflector ist, nutzt Dir eine offene Source auch nichts. Wenn Du dann immer noch Zweifel haben solltest, wirfst Du Proxomitron an, und kannst den Netzwerkverkehr beobachten. Vorweg: Dir wird nichts auffallen.
 
@Ken Guru: Leute, die das Tool benutzen, akzeptieren schon überwacht zu werden und sind nur um Schadensbegrenzung bemüht. Mit sich wehren hat das reichlich wenig zu tun. Und wenn die deutsche Regierung oder Provider/Unternehmen von 80 Millionen Einwohnern Daten sammeln ist es Ihnen reichlich egal, wenn 25'000 davon ein Verfälschungstool nutzen. Diese 25'000 sind Leute, die sich - im Gegensatz zu dem Rest der Bevölkerung - über die Problematik bewusst sind. Wenn diese 25'000 auf die Strassen gehen würden, würde das viel mehr nutzen - z.B. dass gar niemand mehr überwacht wird. Durch dieses Tool gibst Du Ihnen trotz der Missstände eine gewisse Befriedigung: einen vermeindlichen Ausweg. Und brichst damit Ihren Kampfwillen, da es ja nicht mehr "soo" schlimm ist. Deswegen werde *ich* mich erst auf deine Art anfangen zu wehren, wenn der Kampf verloren ist.
 
@Zebrahead: Leider implizierst Du, dass es entweder Weiss oder Schwarz sein muss. Jedoch ist es vielmehr so, dass Niemand Dich und mich davon abhalten kann, sowohl auf die Strasse zu gehen, als auch flankierend z.B. RoboSurf einzusetzen. Und obwohl RoboSurf bereits eine (offizielle) Nutzerbasis von über 25.000 hat, so sind es (leider) immer noch zu wenig. Und so werde ich nicht müde, darauf hinzuweisen. All dies ist allemal besser als *garnichts* zu unternehmen, da sind wir uns ja wohl einig?
 
@Ken Guru: Wie gesagt, bin ich der Meinung, dass Du die Gemüter der Leute beruhigst, indem Du Ihnen einen vermeintlichen Ausweg bietest. Und genau das kann es dann sein, das die Leute *nicht* auf die Strasse gehen, da es dafür doch ein gewisses Mass an Verzweiflung braucht -> "Ist mir egal, ich habe ein Verfälschungsprogramm, sollen die mich doch ausspionieren". Eine Reaktion ähnlich derjenigen von Tauschbörsennutzer -> "Mir egal obs da viele Viren hat, ich hab ja ein Antivirenprogramm und AdAware". Ich finde es gut dass du ein solches Programm entwickelts (wirklich), aber Du solltest es nicht als "sich wehren" oder "flankieren" betiteln weil imho durch dass Benutzen schon eine gewisse Akzeptanz vorhanden ist oder geschaffen wird. Und deinen ersten Beitrag oben wo Du dein Produkt bewirbst, empfinde ich als zu stark populistisch (Bild-Niveau).
 
@Zebrahead: Ich gebe Dir grundsätzlich Recht, dennoch sind nicht alle Menschen so gestrickt, wie Du oder Ich es gerne hätten. Auf die Art und Weise ist doch für jeden was dabei. Und allemal besser als *garnichts* ist es doch auch. Nicht jeder ist halt für Alles gleich sensibilisierbar. Und wir kämpfen doch auf der gleichen Seite, nur mit unterschiedlichen Mitteln. Und wirklich konterkarieren tun wir uns dabei doch auch nicht. Auch ein stiller Protest ist ein Protest. Also, Du so, ich so. Wichtig ist das Ziel.
 
Vor 20 Jahren hätte man das noch Spionage genannt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Heutzutage ist es nicht mehr sicher dass das wirklich im erforderlichen Rahmen verfolgt wird. Leider
 
Der "Dritte Weltkrieg" hat am 11.09.2001 begonnen...
 
@Absolon: Kriegsparteien sind: Staat vs Bürger
 
Gehört die Telekom auch mal verklagt weil sie Kundendaten auch von Flatrate Kunden extra lange speichert und bereitwillig bei einer Abmahnung herausgibt.

Wenn ich dann in einer PC Zeitschrift lese, dass die Telekom die Daten herausgeben darf , weil sie ja schon "Freiwillig" die Daten solange speichert wird mir schlecht
 
omg wir werden alle sterben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.