Kayak PC: Leichter Breitbandzugang für arme Länder

Desktop-PCs Der Chiphersteller Qualcomm hat das Referenz-Design für eine Alternative zum Internetzugang per PC vorgestellt, die vor allem in Entwicklungsländern für eine breitbandige Anbindung sorgen soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, wenn die Tarife dort so sein werden wie hier, is das mit der Finanzierung nich so leicht...
 
wieder so ein zwischen ding, was soll das eigentlich ?
 
bald surfen die menschen aus den LDC der dritten welt schneller als die deutschen dorfbewohner... peinlich.
 
@nabilash: Dem muss ich zustimmen. ganze 40% in den neuen Bundesländern haben keinen Breitbandanschluss, dass ist sehr peinlich.
 
oh je.... kein brot auffen tisch, jeden tag versuchen mit ach und krach zu überstehen und dann natürlich Internet.... manchmal frage ich mich wirklich wie man auf solch geistreiche geistliche irrwege kommen kann....
 
@Stefan_der_held: hey dann können sie wenigstens was zu essen bestellen :P (geht ja auch schon alles online ^^)
 
@Stefan_der_held: das Problem ist, fürs brotausteilen bekommt man kein Geld, deswegen reist sich keiner in der Wirtschaft drum. Ich denke mal nicht das die soziale Politik die sich darum kümmert sagt, baut das Internet aus. Das ist allein das Ergebnis einer Geldgierigen Wirtschaft, auch wenn es viell. im ersten Moment nicht als Rentabel erscheint
 
@snowhill: Wenn dadurch wenigstens auf Dauer sichere/feste Arbeitsplätze entstehen könnte ich das ja noch nen Millimeter weit nachvollziehen da sich dann sekundär die Leute wenigstens was zu futtern holen können.
 
@Stefan_der_held: Also mit "gratis Brot" alleine ist es auch nicht getan. Die müssen aktiv etwas dagegen tun! Andauernder Schuldenerlass etc. sind keine Lösung. Korruption usw. muss ausgemerzt werden, damit das Geld auch da verwendet wird wo es wirklich benötigt wird.
 
@egon223: dein letzter Satz ist super... nur da kommt das althergebrachte Problem zum Tragen: Wer kontrolliert die Kontrolleure? Korruption ist so alt wie die Menscheit selbst. Denke nicht, dass man dieses überhaupt ausmerzen kann.
 
schön dann haben sie am schluß internet zugang aber keiner hat nen pc ein handy oder ein laptop super dann kann mant in der nase bohren online 2.0 odfer wie?
 
OMFG ich glaub die leute in armen Ländern haben andere Sorgen als Breitbandanschluss/zugang oO
 
@slave.of.pain: Ich würde Bildung mittlerweile schon faßt als ein Grundbedürfnis der Menscheit ansehn und wenn die Leutte Essen, Trinken, saubere Kleidung, saubere Behausung haben warum dann kein Internet ?
 
@Vorredner: Ihr tut ja gerade so, als ob keiner außerhalb EU / Nordamerika genug zu essen hätte... Es gibt Industrieländer, Schwellenländer, Entwicklungsländer und, ich sage mal, die absoluten Hungerleider. Nachden der gröbste Hunger gestillt ist, ist der Aufbau von Infrastruktur und Bildung (beim Internetzugang geht es da weniger um Youtube etc) die wichtigste Maßnahme zur Entwicklung. Zusätzlich gibt der Zugriff auf Kommunikationsnetze vielfältige Möglichkeiten zum Absatz der heimischen Produkte. Es ist eine Tatsache, dass kabelgebundene Netze erheblich langsamer aufgebaut werden als Funknetze (deshalb gibt es in Entwicklungsländern oft mehr Handys als Festnetztelefone), und es ist nur folgerichtig, dass man diese vorhandenen Netze dann auch für Internet etc nutzt.
 
wie wäre es wenn in den sogenannten industrieländern die ja angeblich so fortschrittlich sind mal dsl in einer vernünftigen geschwindigkeit kommt und das flächenddeckend so dass ich nicht mit isdn hier rumsurfen muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!