TroopTube: Pentagon bringt Videoportal für Soldaten

Musik- / Videoportale Das US-Verteidigungsministerium hat ein eigenes Videoportal gestartet, das ausschließlich von Soldaten genutzt werden kann. TroopTube.tv ermöglicht es, Videobotschaften zu verbreiten, beispielsweise aus dem Ausland. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja klar, so zensiert man die Bilder, die nicht erwünscht sind. Verletzte und tote Soldaten werden nichtmehr gezeigt. Eine der letzten Handlungen von Bush oder wie?
 
@DARK-THREAT: nja, aber es ist schon berechtigt das die Videos vor dem hochladen überprüft werden. So koster der fehler eines einzelnen nicht das leben von dutzenden.
Denn soldaten sind auch nur menschen, und können unbeabsichtigt informationen freigeben. Natürlich ist soetwas zensur, aber eig. ist es ja für angehörige gedacht, die so botschaften von einem sohn oder tochter empfangen können
 
@rony-x2: Sozusagen ist es zum Schluss US Kriegspropaganda. Denn es wird 100% nur freigegeben, was US Patriotistisch etc ist und das die Soldaten jede Menge Fun in der Irakischen Wüste hätten...
 
@DARK-THREAT: Für Soldaten gelten einige Grundrechte nur eingeschränkt, das ist auch in Deutschland so. Solche Bilder sind ja potentiell auch Wehrkraftzersetzend, das erfüllt in jeder Armee der Welt den Tatbestand einer Wehrstraftat.
 
@Chiron84: Ich bin ja jemand, der komplett gegen Kriege ist, also würd ich zB zeigen, dass ein Kammerad schwer verletzt wurde, um zu zeigen, dass Krieg nichts schönes ist, wie es dargestellt wird. Es ist doch einfach zu sagen "nein, ich werde keine Menschen umbringen..." oder?
 
War ja klar dass da gleich die Linksfaschisten wieder kommen und (-) verteilen... es zwingt euch doch keiner Soldat zu werden, seitdem die Weichei-Tour so leicht geworden ist...
 
@DARK-THREAT: Ich bin auch nicht für Krieg. Aber ich weiss dank meiner Offiziersausbildung, warum Wehrkraftzersetzung schädlich ist.
 
@Chiron84: Zur Info, ich bin auch eine linke Socke und Wehrpflicht-Hasser (ich wurde zum Ziviantrag 3 mal abgelent). Ich werde von unserem Staat zuerst in Arbeitslosigkeit gezwungen, bekomme kaum Geld und nun werd ich zum Soldaten gezwungen? Nein, sowas geht mir echt zuweit. Ich bin für die Abschaffung der allg Wehrpflicht (wie auch Linke, Grüne und FDP). Und der, der Soldat werden möchte, der soll in seine Berufsarmee. (Minusklicken für anderen Meinungen ist nicht schön, zudem es ein wichtiges Thema ist - ich schau auch gerade Phoenix, wo es um den Bundeswehreinsatz in Südafrika geht...hoffentlich wirds nicht verlängert.)
 
@Chiron84: das geschwafel is nicht dein ernst oder? :)
 
@DARK-THREAT: Bundeswehr - Südafrika? Hä?
 
@John-C: Ja, wir haben da Einsätze. Es wurde entschieden, dass weiterhin wir da präsent sein sollen, genau wie in Afganistan, Irak etc.... Wir sind eine Militärnation für die NATO.
 
@DARK-THREAT: also ich versteh die problematik gerade nicht.
Ich bin auch gegen Krieg. Jedoch muss man auch vor dne leuten respekt haben die die ausbildung zum soldaten oder grade höher machen. Sei es nun aus finaziellen gründen oder aus moralischen. Wenn jedoch einer den fehler macht und infos in seinem video veröffentlicht, dass zu dem tod von mehreren menschen führt, dann ist das doch eine zensur der ich auf jedenfall zustimme.
Wenn ein kumpel von dir im krieg gefangen wird, willst du das vid. online stellen? aus respekt vor dem toten würd ich soetwas niemals machen. Denn soetwas hast du nicht mit den angehörigen abgesprochen, und mit dem toten geht es ja schlecht. Denn eine familie sollten ihren sohn/tochter nicht mit einem zerstümmelten gesicht in erinnerung haben. wenn die soldaten fun vids hochladen wollen, können sie ja bestimmt eine eig. oberfläche machen. Aber jeder soldat hat einen vertrag unterschrieben, und jedem sollte klar sein welche verantwortung er trägt.
 
@rony-x2: Aber die Menschen müssen doch auch wissen, dass es nicht so wie in Ego-Shooter abgeht, sondern ihr Leben daran hängt. Und die US Armee verkauft die Armee als wäre es ein Spiel ohne Grenzen, eine Art Urlaub, freudiges ZUsammensein. Es ist es aber nicht und das sollten alle wissen. Es gab in Deutschland auch jemanden, der meinte wir müssen uns sowas anschließen und wir haben gejubelt....
 
@DARK-THREAT: Schön, das immer der Staat an deinem Unglück schuld ist, sonst hättest du ja auch keinen andere zu beschuldigen als dich. Ich kenne niemanden, der Zivildienst machen wollte und dann doch zur Bundeswehr gehen musste. Da schreibst du einen vernünftigen Brief zur Bundeswehr, das Wehrdienst nicht mit deinem gewissen konform geht und du bist raus.
Arbeitslosigkeit allein auf das System abzuwälzen ist genauso blöde oder kennst du ein Land in dem es keine Arbeitslosigkeit gibt, also in deiner Logik zu bleiben, das System nicht scheiße ist? Nein?! Dann muss es wohl noch ein paar andere Faktoren geben, ohne , das ich sie in deinem Fall kenne.
Ich bin auch für eine reine Berufsarmee, da es in Zeiten wie unseren einfach keine akkute bedrohung des Krieges gibt und Berufssoldaten besser ausgebildet sind. Aber diese gesamte "der Staat ist an allem Schuld-" mentalität geht mir gehörig auf den piss.
Naja wie dem auch sei, Kriege beginnen, wie zB. in Afhganistan und später weiter das Land unterstützen sind zwei Grundverschiedene Handlungen, das verwchseln viele. Den Eroberung Afhganistans halte ich für Falsch, jetzt, da wir aber schon drinn sind haben wir Verantwortung, deren wir uns nicht so einfach entziehen können, denn die Konsequenzen wären schrecklicher als die Invasion selber.
UND gäb es keine NATO wäre wir alle schon Kommis und dürften wahrscheinlich gar nicht frei im Internet austauschen.
 
@RoadRunner88: Ich rede so schlecht auf unsere Regierung, da ich meinen Beitrag leiste. Ich versuche überall, auch in fremnden Berufen eine Arbeit zu bekommen, ein Zeitarbeiterfirmen bin ich in einer Warteschliefe, weil ich erst eine Zeit lang arbeitslos sein MUSS, damit ich vom Arbeitsamt einen Vermittlungsschein für den Vermittler bekomme. Denn dadurch bekommen diese Geld. Also sehe ich als Grund dieses System der Arbeitsagentur, die mir die Chance auslässt in die Arbeitswelt weiterhin zu verbleiben. Zu dem Antrag bei dem Kriegsdienstersatzamt (das heißt wirklich so) in Köln. Ich habe durch eine beratende Seite eine Art Vorlage genommen, in der ich eigene Stadtpunkte mit eingebracht habe, warum ich nicht den Wehrdienst leisten möchte. Das ist völlig legitim, was ich getan habe. Nur meinte der Herr am Telefon, dass ich es nicht selbst geschrieben hätte und punkt aus. Zudem bin ich hier in Halle/Saale gemustert worden, wo noch die selben Sekretäre und Ärzte der NVA arbeiten, das heißt, dass sie egal was ist die meißten nicht ausmusstern (habe T4 bedingt tauglich). Ich bin aber psychisch und physisch nicht bereit, diese Wehrpflicht für dieses Land zu leißten. Und nach meiner Meinung und viele die ich gesprochen habe geben mir recht, bin ich ein frei entscheidender Mensch, der mit seinem Leben etwas wichtigeres tuen möchte. Ich versuche eine Arbeitsstelle zu bekommen, damit ich nach diesem Dienst garkeine Chance mehr habe. Denn ich habe schon bei 2 küftigen Arbeitgebern sagen müssen, dass ich keine Wehrpflich abgeleißtet hatte, denn diese Arbeitgeben halten keinen Job dnn für einen frei. Hier in meiner Region zählt nur eines, wenn du einen Job hast mit 7 Euro Brutto, dann hast du Glück. Denn hier in Ostdeutschland gibt es keinen Mindestlohn, wie manche Politiker so gerne verschweigen und (jetzt gerade live auf Phoenix) schlicht weg lügen.
 
@kolacell: Das ist nicht nur mein Ernst, das ist geltendes Recht.
 
@DARK-THREAT: Erstens heisst es Kreiswehrersatzamt. Zweitens kannst du die Arbeitgeber, die dich wegen noch nicht geleistetem Wehrdienst nicht einstellen verklagen, weil sie erstens gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und zweitens gegen das Wehrpflichtgesetz verstossen haben, nachdem ein Wehrpflichtiger dadurch keinen Nachteil haben darf.
Diese Rechte hat aber nicht der Staat für dich durchzusetzen.

Des weiteren bin ich der Meinung, dass der, dem es in Deutschland nicht gefällt, doch bitte das Land verlassen soll. Du jammerst hier auf einem Niveau, auf dem sich die große Mehrheit der nicht-westeuropäischen Weltbevölkerung glücklich schätzen würde.
 
@Chiron84: Wie kann ich klagen, ohne finanzielle Mittel, die mir zur Verfügung stehen, um zB einen Rechtsanwalt zu bezahlen, den wird mit keiner schenken. Ich habe keinen Rechtsschutz abgeschlossen, weil er zuviel Geld kostet. Ich weiß nicht, in wecher Region du aufgewachsen bist oder wohnst, aber es ist nicht so, wie es immer geheuchelt wird. Jetzt ebend wird im Bundestag von Grundsicherung geredet, was die Linke unterstützt, aber die CDU/SPD aber nicht. In welchen Land leben wir im Moment, wo die Ärmeren immer ärmer werden und die Reichen immer reicher? Die Grundsicherung ist in Deutschland bei 345 Euro, ich habe genau 3,64 Euro am Tag zur Verfügung, um zu essen, tanken, Wasser/Abwasser und um Bewerbungen zu schreiben. Damit soll man anscheind in diesem Land leben und ich sage es ehrlich, wenn ich die finanziellen Mittel hätte, würde ich durchaus aus diesem Land wegziehen. Was habe ich davon, mich zu unterwerfen und nur mit einem Dumpinglohn mich über Wasser zu halten. Da reiße ich lieber meinen Mund auf und sage wie es nunmal leider ist.
 
@DARK-THREAT: Ist T4 nicht Wehrdienst untauglich, also nur Zivildienst tauglich nicht aber für die Bundeswehr (nur T1 und T2 dürfen zu Bundeswehr)? So hab ich das zumindest in Erinnerung (ich war T5). Wenn dem nicht so ist, vielleicht hilft ja noch ein selbstformulierter Brief (man hat fast immer einen entferneten Verwanten, der in WII umgekommen ist).
Auf das Arbeitsamt solltest du dich echt nicht vollständig verlassen und auch in Zeitungen oder Internet nach freien Stellen suchen, was natürlich auch nicht immer der Fall ist, jedoch kann die Regierung nichts für die schlechte Weltwirtschaftssituation und den Jobarmen Osten auf Vordermann zu bringen geht wohl auch nicht so leicht, darum meine ich, das es auch andere Faktoren gibt. Ich wünsche dir zumindest, das du schnell einen Job findest.
Ein Mindestlohn ist natürlich unerlässlich und Sozialismus, den manche damit in Verbindung bringen, wäre für mich eher den Freien Markt zu unterbinden, indem Gehälter von der Bundesregierung gezahlt werden. Damit werden Arbeitsplätze gesponsort, die sich nicht wirtschaftlich Rechtfertigen und gleichzeitig nicht das Überleben des Arbeitnehmers ermöglichen. War sowas nicht eher in der DDR vertreten?
 
@RoadRunner88: Meine Musterung war ein Jahr vor dir (du bist Jahrgang '88 nehm ich jetzt mal an), und da war T1-4 tauglich für den Wehrdienst. Ich dürfte max. 5kg Gepäck bei mir haben (wegen meinem leichtem Rückenleiden durch meine Lehre). Ich werde demnächst nochmal meinen Hausarzt fragen, ob es eine Möglichkeit gibt, mich T5 zu verpassen. Unser Arbeitsamt Bitterfeld ist eh inkompetent (beweisen auch Stimmen, die 50km weg sind), daher kümmere ich mich auch selber + die Vorschläge vom Arbeitsamt, die man annehmen muss. Ich habe damals 2003 50 Bewerbungen geschrieben um eine Lehre zu bekommen und bekam keine. 2004 waren es 60 Bewerbungen und dennoch hat der Staat mich dann eine Lehre gegeben mit einem Lohn von 160-225 Euro. Diese Stuation hier in Sachsen-Anhalt ist die Schlimmste, seid der Westen da ist. Vorher hatten fast alle Arbeit, das Sozialeswen war ideal und die Schulbildung war auch sehr gut (System nun in Finnland sehr erfolgreich). Nur es störte die Mauer und die Stast und das drummherum, sonst ging es die DDR Bürger einigermaßen gut. Heute geht es in unserer Region den Leuten viel schlechter. Es gibt eine Arbeitslosenquote von über 20% und Städte sterben aus und werden abgerissen (Wolfen-Nord und Dessau-Süd). Wie soll diese Zukunft hier aussehen? Die Amerikaner haben hier eine Solarinsustrie aufgebaut, weche sie nun an deutsche Manager weitergegeben haben. Viele Jobs sind schon in diesen Firmen (ich versuch auch mit allen Mitteln dahin zu kommen). Denn der Lohn ist dort akzeptabel mit 1300-1400 Euro Brutto. Obwohl der selbe Job in den westlichen Bundesländern genau 1000 Euro mehr verdient. Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht bewerbe, wo ich weniger Geld bekommen würde. Ich kenne persönlich auch Menschen, die arbeiten 40h/Woche für einen Lohn von 900 Euro/Monat.
 
@DARK-THREAT: Ach ja, was ich noch sagen wollte, wenn du bei einem Vorstellungsgespräch gefragt wirst, kannst du auch ohne schlechtes gewissen behaupten, das du keinen Wehrdienst machen müsstes, da diese Frage ja eigentlich auch illegal ist.
Das Wirtschaftssystem der DDR wäre über lang eh zusammen gebrochen, auch wenn es kurzzeitig vielleicht angenehmer gewesen war, also sei mal lieber nicht so Nostalgisch. Ohne die Billionen, die aus dem Westen in den Osten geflossen sind, wäre bei euch wahrscheinlich gar nichts mehr los und der Sozialismus hätte sich, wie gesagt auf Lange sich nicht tragen können.
Man muss zu den niedrigen Löhenen im Osten aber sagen, das die Lebenserhaltungskosten sehr viel geringer sind, aber ob es nun ganze 1000€ sind, wage ich zu bezweifeln.
Ich habe vorhin in Foren nochmal gelesen, das selbst Leute mit T3 nichtmehr eingezogen werden und wenn du noch nicht eingezogen wurdest, wirst du es wahrscheinlich auch nicht mehr.
 
@RoadRunner88: Welche Lebenserhaltungskosten sind geringer? Benzin kostetn gleich viel, Essen kostet auch viel und das Strom- und Wasser/Abwassernetz ist errecht in Sachsen und Sachsen-Anhalt teurer als zb in Niedersachsen, Grund dafür ist zB die Ökostromförderung mit den massig Windparks hier, die nicht nur die Umwelt verschandeln, sondern an Wartungskosten viel zu teuer sind (aber das ist ein anderes Thema). Zu den Billionen die in den Osten geflossen sind. Meinst du das vor oder nach 1990? Denn vor der Auflösung der DDR haben hier die Industrien für den Westen und für Russland produziert. Kennst du Milka oder Lätta? Beides kam ehm. aus meiner Region. Oder kennst du den Namen Agfa (wurde den Nazis dann als Name enteignet), hier in Wolfen war dann das Orwo Film Werk, das wurde mit der Wende für symbolisch 1DM verkauft und ist nun nichtmehr erfolgreich unter dem Namen Pixel.NET AG. Ja, in Bitterfeld steht das größte Bayerwerk in Europa seit den frühen 90'ern. Aber auch nur, weil hier Niedriglohn angesagt ist. Gelder sind in des Osten geflossen, soweit richtig. Es wurden in den 90'er moderne Glasfaser Telefonnetze gelegt (wo nichtmal DSL möglich ist) und es wurden die Autobahnen und Bundesstraßen erneuert oder neu gebaut. Nur ist kaum eine Investition für Firmen geflossen, die eine Arbeit länger anbieten können. Und das ist ein großer Fehler, der von der Kohl-Regierung eingeführt und der Schröder-Regierung weitergeführt wurde. Das ich ab T3 nichtmehr eingezogen werde, warum hab ich gestern diesen Brief bekommen? http://tinyurl.com/5v2fq4
 
@DARK-THREAT: Die Lebensmittelkosten sind im Osten niedriger, als im Westen, bei dem Rest magst du recht haben. Aber glaubst du wirklich, das der Sozialismus, wenn er im Osten weiter gefürhrt worden wäre erfolgreicher gewesen?! Warum ist wohl sonst der Kommunismus zusammen gebrochen, wenn alle Ostmarken so erfolgreich waren? Wenn du wirklich noch zur Bundeswehr gehen müsstest, wäre das natürlich ein Unding und absolut unfair. Ich hoffe, das es sich noch auflösen wird.
 
@RoadRunner88: Naja, ich war Ende 2006 mal in Hamburg bei meinem Bruder und auch in den letzten Jahren öfter in Berlin. Ich kenne die Preise aus unseren EDEKA's und Aldi's. Es ist nahezu gleich und wurde auch bewiesen (daher wurde Hartz4 angeglichen, die Ossis hatten zuerst nämlich 44 Euro weniger). Das Problem ist, das der Osten keinen realen Sozialismuss hatten, er wurde zwar propagiert und angestrebt aber er war nicht real. Denn ich bin ein Vertreter des Realsozialismuss, denn der ist mir am gerechtesten zu jedem Menschen. Ostmarken waren sehr erfolgreich, kennst du Hallorenkugen? Mitkonkurrent von Mozartkugeln (und leckerer). Wenn ich zur Bundeswehr muss oder ähnlich, werdet ihr es mit sicherheit im Forum erfahren. Denn dann ziehe ich größere Geschütze auf und werde via Internet und anderen Medien auf mich aufmerksam machen, denn aufgegeben habe ich noch nie.
 
@DARK-THREAT: Du meinst also, das die DDR wirtschaftlich erfolgreich war? Es gab sicherlich eineige Vorzeige Marken, breitflächig gesehen hat die DDR aber große Schulden gemacht und konnte sich nicht mehr selber tragen. Die Planwirtschaft kann es halt nich mit einem gesunden Markt aufnehmen, was uns der Zusammenbruch des Sozialismus zeigt. Ich wüsste nicht was an einem Realsozialismus anderes wäre als an der Planwirtschaft, noch was Realsozialismus überhaupt ist.
 
@DARK-THREAT: Der Realsozialismus ist gescheitert, und überall wo er wieder eingeführt wird, wird er wieder scheitern. Er ist von der Idee her eigentlich gut, aber nicht zum Menschen kompatibel. Und RoadRunner88 hat Recht: Mit T4 bist du faktisch ausgemustert. T3 wurde extra abgeschafft, damit sie die Leute alle T4 schreiben können, um einen Grund zu haben, diese nicht mehr einziehen zu müssen. Mit deinem Musterungsergebnis KDV zu stellen ist eine dumme Idee... da hat dir das Amt nen Gefallen getan. Weil mit T4 wirst du nicht zum Dienst gezogen... es sei denn du stellst den KDV-Antrag, dann musst du auf jeden Fall, unabhängig vom Musterungsergebnis, Ersatzdienst leisten.
 
@Chiron84: Es wurde am ersten Tag gefragt, ob ich verweigern würde, und natürlich habe ich das bejat. Danach wurde ich gemustert. Keiner hatte mich 2007 darauf hingewieden, dass unser Staat in der Sicht so unsozial ist und mich so in mein Gesicht schlägt. Nein, ich werde Arbeiten gehen und nicht unseren Staat dienen. Vlt ließt man von mir in der Zeitung mit großen Buchstaben...
 
@DARK-THREAT: Was ist daran unsozial? Unsozial ist es, alles, was der Staat anbietet, einfach zu so nehmen und nicht bereit zu sein, dafür auch was zu tun. Leute wie du, die nicht wissen, was sie für ein Glück haben dass sie in Deutschland leben dürfen, sind mir zuwieder. Leute, die für ihr eigenes Versagen das "System" verantwortlich machen. Meine Eltern sind auch nicht reich, aber ich hab Abitur, ich hab Wehrdienst geleistet und diesen sogar freiwillig verlängert... und mit der Ausbildung zum Reserveoffizier finanziere ich mir mein Studium.
Die Offizierschule der Luftwaffe hat ein sehr schönes Motto, das ich mir zu eigen gemacht hab: "ICH WILL!" (Böse Zungen behaupten, das Motto der Offizierschule des Heeres sei "ICH KANN!" XD )
Nebenbei zeigen deine Aussagen dann doch eine bemerkenswerte uninformiertheit: Natürlich gibt es den gelegentlichen geistigen Tiefflieger in der Bundeswehr, der Krieg geil findet (lässt sich bei 250.000 Leuten gar nicht verhindern). Aber gerade beim Bund lernt man, warum Krieg eben nicht geil ist. Warum es gut ist, den Frieden zu erhalten. Nebenbei lernt man noch ein bisschen Disziplin, was auch noch keinem geschadet hat. Und man verdient, gerade als FWDL, ganz gut.
 
@DARK-THREAT: Omg ich krieg Kopfschmerzen bei dem was du da redest. Ich kenne absolut niemanden der nach deinem einfachen "ich hab keinen bock auf die bundeswehr" brief trotzdem gezogen wurde. Wenn du da natürlich so einen dünnpfiff schreibst wie dus hier tust wird mir klar das sie dachten dem tut ein bisschen drill ganz gut. Ich bin T2 gemustert und wurd nicht mal gezogen.
 
@Conos: Wenn du freie Meinungsäußerung in Deutschland als "Dünnpfiff" bezeichnest, dann tuts mir leid. Ich habe in dem KDV-Antrag damals geschrieben, dass ich aus seelisch und moralischen Gründen ich es nicht akzeptabel finde (dann noch auf Jesus berufen etc pp, war ein A4 Blatt voll). Drill tut ganz gut? Ich bin sehr gut erzogen, habe im Leben und mein Umfeld mehrere Probleme erlebt, wie Leute von Drogen abhängig wurde, oder Andere kriminell. Ich brauch keinen Drill um so nicht zu werden, ich hatte "gute" Vorbilder dafür im Leben. Es deckt sich nunmal mit meiner politschen Einstellung und ich glaube kaum, dass das jemand ändern kann. Ich bin so im Leben geprägt worden, dass man gerecht, freundlich und zuvorkommend sein soll. Und wenn eine solche Lebensform in Deutschland nicht erwünscht ist, dass verlier ich komplett dem Glauben an den Versand der Menschen...
 
@DARK-THREAT: Einiges was du erzählst ist ja auch dünnpfiff, nur weil man seine Meinung frei äußern darf, heißt das noch lang nicht, das sie nicht dünnpfiff seien kann. Und diese Nostalgie für die DDR ist eben dünnpfiff, weil sie nicht auf vernünftigen Grundlagen basiert. Du schreibst z.B. das die Planwirtschaft erfolgreich war, was ja wohl jeder Grundlage entbehrt.
Jedoch finde ich nicht, wie Chiron84 geschrieben hat, das alle Sozialhilfeempfänger schmarotzer sind. Wer wirklich einen Job sucht, wie du, nur keinen findet ist natürlich nicht unsozial, das kann jedem passieren, da ist aber nicht immer das System schuld, da es kein perfektes geben kann. Vielleicht erwartest du ja auch zu viel vom Staat, in Ostdeutschland ist dies oft der Fall, da es eine Gewöhnung daran gab, das der Staat alles für einen Regelt, bei deinem Ausmusterungsversuch hast du dich vielleich nicht gut genug informiert, sondern dich auf den Staat verlassen.
Erlebt hab ich das zwar auch noch nicht, das jemand trotz so eines Einschreibens in die Bundeswehr musst, aber wenn du uns das so schilders, wird das wohl stimmen. Also einfach noch mal einen KDV- Antrag schreiben, der selbst formuliert ist und nicht die Bundesregierung für alles verantwortlich machen. Es gibt eben auch Selbstverantwortung.
 
@RoadRunner88: Ich hab in keinem Satz erwähnt, dass ich die Planwirtschaft des Ostblocks gut fand. Denn diese war halt nicht idealgewesen, da zb die DDR produziert hat, aber die Produkte nicht selbst nutzte. War auch ein Fehler. Fakt ist aber, da sind alle fast Ostdeutschen einer Meinung, die Zeit damals war gerechter (im persönlichen Sinne), ruhiger und sozialer (Bildung etc). Es gibt 7-8 Mio Arbeitslose, davon sind möglicherweise 1-1,5 Mio selbst Schuld. 3 Mio sagt die Statistik uhnd der Rest wurde nach den 2 Jahren ALG2 aus der Statistik herrausgestrichen, bekam einen 1Euro Job oder einen Praktikumsplatz auf 165 Euro basis. So schaut es bei uns aus. Ich weiß, dass es kein perfektes System gibt, jede von Menschenhand geschaffende Regierungsform ist gescheitert und wir erleben gerade in der Rezession das Ende der kapitalistischen Demokratie die mit allen Mitteln versucht wird zu retten.... Ich werde mich mit meinem Hausarzt mal kurzschließen, ob er mir T5 geben kann, oder ein Psychologe etc. Ich gebe nicht auf, wäre ja eine Niederlage und die gibt es nicht.
 
@DARK-THREAT: Gerechter heißt aber nicht funktionierend und darauf sollte doch wohl der Fokus liegen, denn sonst könnte Gerechtigkeit nicht lange aufrecht erhalten werden. Das du die Planwirtschaft/Realsozialismus als funktioniernd ansiehst konnte ich aus einigen Kommentaren, meine ich herauslesen.
Die kapitalistische Demokratie ist sicherlich nicht am ende, die hat auch schon schlimmere Weltwirtschaftskrisen überlebt, wie z.B. 1929 und solange es kein funktionierendes Nachfolgesystem gibt, sehe ich wirklich keinen Umschwung, wohin denn auch?, außer vielleicht dem, das der Kapitalismus ein bisschen sozialer wird und die Politik ihr eher auf die Finger schaut. Ach ja und ein gutes gelingen mit Projekt T5.
 
@ Roadrunner: Das hab ich nicht geschrieben. Ich bin nur der Meinung, dass man für eigenes versagen nicht unser System verantwortlich machen sollte. Dass es Leute gibt, die mit ihren Qualifikationen keine Lücke finden, die sie ausfüllen können, ist mir bewusst.

@DARK-THREAT: Die DDR war ein Überwachungsstaat vom allerfeinsten. Wie du hier unser Land schlecht machst und gleichzeitig einen Staat, in dem das, was du hier kritisierst, zur Perfektion gebracht war über den Klee lobst, ist pervers. Und klar, in der DDR war alles kuschelig und jeder hatte Arbeit... ob die wirklich sinnvoll war, steht auf einem anderen Blatt. Die Arbeitsplätze sind nach der Wende weggefallen, weil sie unwirtschaftlich waren. An der Marktwirtschaft gehen Betriebe, die Leute beschäftigen, weil der Staat es will und nicht, weil sie sie brauchen, pleite. Wenn Westdeutschland nicht jahrelang riesige Mengen an Geld nach Osten gepumpt hätte, wär die DDR noch viel früher zusammengebrochen.
Überleg mal, was Ostdeutschland mittlerweile für eine Mondlandschaft wäre, wenn nach der Wende nicht hunderte von Milliarden da rübergeflossen wären. Kapitalistisches Geld, wohlgemerkt!
 
@Chiron84: Schonmal in meiner ehm DDR Chemiehochburg Bitterfeld gewesen? Ja, jetzt ist viel ausgestorben, damals war es nicht so. Zwar dreckig aber Arbeit. Und, ich weiß, dass es die Stasi mit der SED gab, Erich Milke ein Begriff? Ich kretisiere die DDR an diese Seiten ja auch, dass man nicht frei war und die Meinung eingeschrängt war. Aber wir sind in dieser Demonkratie auf den Weg dorthin, wenn nicht nich schlimmer. Du weißt, dass der BND den Irak ausspioniert hatte, um das Land 2003 zu unrecht anzugreifen?
 
@DARK-THREAT: Dass in Bitterfeld keiner mehr wohnt liegt daran, dass die Gegend von der DDR total verseucht wurde. Woanders neu aufbauen war billiger als renovieren und entseuchen. Wenn du schon Geschichten über den BND erzählst, dann bitte auch vollständig. Der BND hat blödsinniges Material gehabt, das aber selbst für unglaubwürdig gehalten. Das hat die Amerikaner nicht davon abgehalten, damit zu arbeiten. Dass unser Auslandsgeheimdienst seine Arbeit macht kannst du ihm wohl kaum vorwerfen, denn immerhin arbeitet er nicht mit den gleichen Mitteln wie die entsprechung deiner geliebten DDR.
 
@Chiron84: Genau, die Gegend um Bitterfeld wurde verseucht. Was glaubst du an Märchengeschichten? Es gab Luftverschutzung, dass ich richtig, aber die Gegend ist mittlerweile ein Erholungsgebiet, ich sag nur der ehm. Kohletagebau Goitsche und die Seelandschaft. Übrigens sind wir hier bei Dessau-Süd ein Wasserschztgebiet. Ich wohne hier schon immer, da kenn ich mich ein wenig besser aus, glaub ich. Es wurde sehr viel Geld investiert, was keine langfrisstigen Arbeitsplätze geschaffen hat, dass waren jetzt die Amerikaner in Thalheim (größtes Solarwerk Europas).
 
@DARK-THREAT: Du beharrst hier (zu recht natürlich) das du hier deine Meinung frei äußern darfst. Denk aber mal darüber nach das du das in der von dir hier viel zitierten DDR _nicht_ durftest, sondern für ne falsche Meinung auch mal erschossen wurdest.
 
@John-C: Du wurdest eingesperrt, aber nicht erschossen. Du verwechselst die DDR mit Russland und China. Ja, es gab Selbstschussanlagen an der grünen Grenze seit Honecker und Milke an der Macht waren. Und sagen wir mal so, tue ich jetzt etwas Fassungsfeidliches, werde ich webenfalls eigesperrt und das BKA-Gesetz von gestern ist ein guter Schritt zum Überwachungsstaat.
 
@DARK-THREAT: Ok, Aber es war NICHT die DDR, die das gemacht hat. Die DDR hätte schön weiter die Umwelt verpestet. Es war Geld aus WEST-Deutschland, womit das gemacht wurde. So holt dich jedes deiner Argumente ein... Übrigens hat John-C Recht. Die Bundesrepublik garantiert dir deine eigene Meinung, selbst wenn diese unhaltbarer Blödsinn ist. In der DDR gab's genau eine Meinung, und wer das anders sah, der is einfach mal weggesperrt oder "auf der Flucht" erschossen worden. Wenn dir also was fehlt.... dann geh am besten nach Nordkorea oder so... das ist eines der Länder die übrig geblieben sind die noch relativ nah am Original-DDR-Feeling dran sind.
Übrigens... die DDR war ein militaristisches Land... Die Bundesrepublik ist das nie gewesen...
 
@DARK-THREAT: Dein Geschichtsrevisionismus wird langsam abstrus und ist eine Beleidigung für die Opfer. In der DDR gab es die Todesstrafe und sie wurde auch hvollstreckt. In den Anfangsjahren sind Leute für das drucken von Flyern nach Moskau gebracht worden und erschossen worden. Das ist eine gewisse Parallele zu den Geschwistern Scholl, möchtest du deren Tod als nächstes relativieren?
 
<ironie>Ja Mensch! Da erfüllt das Portal ja voll und ganz seinen Sinn und Zweck als freier Raum für Kreativität und Meinungsäußerung. Find ich gut.</ironie>
 
Jo, voll doof, dass man die Leute vor sich selbst schützt. Wäre doch viel lustiger, wenn jeder postet was er will und wenn was brisantes über Missionen dabei war, geht es halt vor's Kriegsgericht. Tzz...
 
Hrhr, da haben die Soldaten endlich 'ne Möglichkeit 'Fun-Videos' aus Abu Ghraib zu tauschen.
 
@Anson: Hihihi, der war gut
 
Wenn man die Videos rückwärts abspielt hört man die Schreie der Gefangenen :D
 
So kann man rascher und besser zensieren. Was unter die Geheimhaltung fällt oder wenig opportun erscheint, wird sofort vom Netz genommen. Und unliebsame Kritiker aus den eigenen Reihen kann man auch problemlos ausfindig machen und zur Verantwortung ziehen. Aus all diesen Gründen frage ich mich, ob dieses Portal eine große Zukunft hat. Wäre ich US-Soldat würde ich dort sicher nichts hochladen. ____ PS: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Bewertungssystem abgeschafft gehört.
 
Prinzipiell schon sinnvoll. Und das dort zensiert wird ist doch verständlich. Es sollte hier kein Nutzer so naiv sein, dass man auf Seiten Interessenverbänden (oder der Armee) unabhängige Informationen findet. Dafür gibt es ja noch die richtigen Medien.
 
@John-C: "Dafür gibt es ja noch die richtigen Medien." Sry, aber da muss ich dich entäuschen. Keine offiziellen Medien zB in Deutschland sind neutral. Das hat man in Heiligendamm 2007 (immer ein super Beispiel für mich) gesehen. In den TAgesthemen am Abend kamen die Bilder, wo die Einsatzkräfte auf Frauen und Kinder einschlugen und Tränengas eingesetzt wurde. Einen Tag später gab es nirgendwo mehr Videos oder Bilder. Einzig im Internet in privaten Blogs gibt es wahre Bilder und Berichte. Man muss aber danach suchen.
 
@DARK-THREAT: <ironie>Es ist natürlich völlig legitim, wenn Frauen und Kinder mit Steinen und Brandsätzen nach Einsatzkräften werfen. </ironie>
 
@Chiron84: Sorry, aber lustig finde ich das nicht. Ich erlebe es doch, wie man in diesem Staat unterdrückt wird und meinungen Beschnitten werden. Langsam aber sicher ist der Überwachungsstaat da (News gestern Abend) und wer möchte sowas in einer "freien Welt"?
 
@DARK-THREAT: Naja, da siehst du mal, das es doch neutrale Medien gibt, wie in deinem Beispiel die Tagesthemen.
 
@DARK-THREAT: Das ist doch völliger Blödsinn! Nicht alles glauben, was die SED-Nachfolgepartei erzählt.
Wir leben in einem Rechtsstaat, und das BVerfG hat gerade erst massiv eingeschränkt, was überwacht werden darf. Es ist die AUFGABE von Minister Schäuble, diese Grenzen auszuloten, und die Aufgabe des BVerfG, ihm diese aufzuzeigen.
 
@Chiron84: Welcher der ehm SED Politiker hat bei Der Linken etwas zu sagen? Niemand! Zudem sind Honecker und Milke, die wahren Verbrecher, schon längst weg.
 
@DARK-THREAT: Ich bin kein Insider was das angeht, weil ich's eigentlich schon lang aufgeben wollte, mit verbohrten linken Betonköpfen zu diskutieren, bringt eh nix. Aber als prominentes Beispiel fällt mir Gregor Gysi ein. Ich könnt jetzt auch kurz googeln, dann würd ich ganz schnell noch ganz viele finden. Die SED-Nachfolgepartei besteht aus den Resten der SED, vom System frustrierten und weltfremden Träumern. Ein paar, die einfach nur die SPD zerstören wollen, sind auch dabei (Oskar Lafontaine).
Die politischen Forderungen der SED-Nachfolgepartei (man kann gar nicht oft genug sagen, welchen Wolf im Schafspelz wir in denen haben) sind nicht weniger populistisch und weltfremd als die der NPD.
 
@Chiron84: Ich hätte mir gewünscht, dass du die Rede von Herrn Gysi heute Nachmittag im Bundestag gehört hättest. Er forderte, dass für Hartz4 und Sozialempfänger das mehr Kindergeld, was demnächst zusteht nicht auf dem Hartz4 Satz angerechnet wird. Soll heißen, die Regierung gibt diesen Menschen 10 bzw 16 Euro mehr und nimmt sie im Moment wieder weg. Aber Menschen, die nicht Arbeitslos sind, bekommen das Mehrgeld. Auch wenn es die Teurungsrate nicht ausgleicht, um ein Kind zu finazieren, es ist wirklich nicht schön. Die Partein außer die Grünen fanden es nicht gut, dieses soziale in diesem Land und es wurde festgehalten, dass die Regierung dagegen ist, Arbeitslose mehr Geld zu geben, aber Kinder vom arbeitendem Volk schon. Das war nur ein Beispiel, von vielen, die ich vollkommen Richtig finde, dass die Linke es anspricht und durchsetzen möchte. Um auf die SED zurückzokommen, Gysi war in der SED ein kleiner Wurm und war mit daran beitiligt, dass die Wende sauber über die Bühne ging, als die Altherren verschwunden waren (Südamerika). Leider wird in den westlichen Ländern von Deutschland noch als Stasi-Partei angesehen, das ist aber falsch und so steht das auch im Internet. Ich kann empfehlen: ließt die Parteiprogramme aller 5 größeren Parteien und entscheidet, welche ihr besser findet. Aber eine bitte, lasst den braunen Müll draußen.
 
@DARK-THREAT: Definition von "Populismus" laut Wikipedia: Populismus (v. lat.: populus = Volk) bezeichnet eine um „Volksnähe“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ängste und aktuelle Konflikte für ihre Zwecke instrumentalisiert, an Instinkte appelliert und einfache Lösungen propagiert, wobei verantwortungsethische Gesichtspunkte und Aspekte der praktischen Realisierbarkeit weitgehend außer Acht gelassen werden.

Das ist genau das, was die SED-Nachfolgepartei macht. Genauso wie die NPD. Sowohl der linke als auch der rechte Rand haben wenig Interesse daran, konstruktiv mitzuarbeiten, nutzen vielmehr lieber die Ängste der leicht zu beeinflussenden aus und suggerieren ihnen mit hochtrabenden, gut klingenden Forderungen, dass sie viel besser sind. Wenn du sie aber fragst, wie sie das letztendlich realisieren wollen, kriegt man ganz schnell nur noch wolkige Phrasen zu hören, aber nichts konkretes oder gar realistisches.
 
@DARK-THREAT: Ich habe die Debatte heute verfolgt und auch Gysis Frage mitbekommen. Natürlich kann man immer viel fordern, was die Linken aber generell vergessen ist wo das Geld herkommen soll. Die Linken machen dafür Schulden (Der gesamte Ostblock inklu DDR war Bankrott!). In der richtigen Welt muss Geld das verteilt werden soll erstmal erwirtschaftet werden.
 
@John-C: hurra ein vernünftiger Mensch, ich dacht schon ich wär hier alleine
 
@John-C: Wo das Geld herkommen soll? Banken bekommen einen 480 Milliarden Euro Kredit....ich find das bedenklich und zur WAhl 2009 bekommt die Regierung die Antwort (meine Prognose steht in der BKA-Gesetz News weiter unten). @Chiron84: In dem Falle, lasst sie mal versuchen etwas zu machen, wenn es erst scheitert darf man etwas dagegen sagen. Aber Vorurteile finde ich nicht gut in der Sache.
 
@DARK-THREAT: Die Antwort auf die Finanzierungsfrage sind die SED-Nachfolger schon immer schuldig geblieben. Viel Versprechen kann jeder... wenn die erstmal gewählt werden, kannst du gesichert davon ausgehen, dass sie sich als allererstes mal heillos zerstreiten werden und dann Deutschland so richtig vor die Wand fahren. Und dann gibt's kein anderes Deutschland noch weiter westlich, das dann Billionen in uns reinpumpt um uns wieder aufzupäppeln. Der Wiederaufbau der von der SED ruinierten DDR ist mit ein Grund für unsere Probleme!
Bitte bitte informiere dich also, bevor du solchen Kram erzählst. Sicher, die Banken sind an der Scheisse in der sie stecken selbst schuld. Aber das schlimmste was jetzt passieren könnte ist, dass sie da drin bleiben und zusammenbrechen. Dann hätten wir ihn nämlich, den Untergang des Abendlandes. Die Banken haben versagt, das stimmt. Aber aus blankem Neid, dass du für dein Versagen nichts bekommst jetzt die Versuche, unsere Volkswirtschaft zu retten, abstrafen zu wollen... hältst du das für intelligent?
 
@Chiron84: Ja, weche Stimmen sagen immer, dass di DDR alleine Schuld an der Miesere war, richtig West-Medien und West-Politiker. Ich habe hier doch Zeugen von der Wahrheit, die hier abging, seit den 60'ern. Die Schuld lag an beide Seiten von Deutschland. Die DDR war finanziell nicht die stärkste Nation, weil das Leben auch gerecht war. Es gab extrem gerninge Mieten, dass diese Wohnblocks nicht refinanziert werden konnten, das waren mit die großen Fehler, wie auch die Aufteilung von Menschengruppen, die gegen jedliche realsozialistische Denkweise spricht. (es wurde die Menschen bevorteilt, die für die Stasi gearbeitet hatten, sollte bekannt sein) Wir sollten uns alle mal an die Nase fassen und nicht immer die da drüben die Schuld geben, weil das geht von beiden Seiten sehr gut. Hieß es nicht in der Nationalhymne: " Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland. Alte Not gilt es zu zwingen, und wir zwingen sie vereint, denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schön wie nie...Über Deutschland scheint." - Das gilt verdammtnochmal für ganz Deutschland und nicht nur die DDR. Achso, wie fandet ihr die Amnestie für die NAZI-Politiker in Westdeutschland? Sowas gab es im Osten nicht, die hatten dort ihre Strafe bekommen, sofern sie nicht nach Südamerika abgehauen sind.
 
@DARK-THREAT: Ich find deine Antwort ziemlich wirr. Erstmal find ich die Behauptung, dass Westdeutschland daran schuld sein soll, dass die DDR ein nicht lebensfähiges System hatte, zum totlachen. Die Mieten in der DDR waren niedrig, weil der Staat das mit Geld, dass er nicht hatte (bzw von Westdeutschland geschenkt bekommen hat), subventioniert hat. Ausserdem waren die Plattenbauten ja auch soooo schön.
In Westdeutschland gab's ästethisch ansprechende Wohnungen, die irgendwie (Angebot und Nachfrage) auch bezahlbar waren.

Fakt ist: Ohne die Bundesrepublik Deutschland, die ein funktionierendes System hatte, in dem jeder was werden konnte, wäre der Unrechtsstaat DDR schon Jahre früher kollabiert.

Dass die Bürger der DDR die Fehler ihres Systems erkannt haben und den Anschluß an den Westen gesucht haben, spricht meiner Meinung nach erstens Bände über die DDR und zweitens sehr für diese Leute.

Es ist ein natürlicher Reflex des Menschen, das Schlechte zu vergessen, und du bist auch offensichtlich noch zu jung, um dich überhaupt zu erinnern. Ich wünschte, es wäre möglich, dich nochmal eine Weile in der DDR wohnen zu lassen, mit der Erinnerung an alles, was du jetzt hast. Du würdest deine Meinung im Handumdrehen ändern.
 
@DARK-THREAT: Hör bitte auf Tatsachen zu verfälschen, du disqualifizierst dich dadurch als Diskussionspartner. Bei weniger Gebildeten mag deine Polemik ja ankommen, aber wer die Nachrichten verfolgt weiß, dass die Banken _keinen Kredit_, sondern eine Bürgschaft erhalten haben. Das Geld wird demnach _nicht_ ausgegeben. Weiterhin, wenn die Banken nicht gerettet werden sind bald sehr viele Leute arbeitslos, und die bekommen dann auch kein Geld mehr da es keine Wirtschaft mehr gibt.
 
@DARK-THREAT: Unglaublich wieviele inhaltliche Fehler du in einem Posting unterbringen kannst. "einig Vaterland", der Text wurde gestrichen! DDR war gerecht? Waren die Nazis vielleicht auch gerecht (wurden ja viele Autobahnen gebaut,gell)? Das kann doch nicht dein Ernst sein! Amnestie für Nazis? Nürnberger Prozesse, klingelt da was?
Du machst dich echt lächerlich!
 
@John-C: Es gab in 1960 eine Generalamnestie für Nazipolitiker. Schau mal in die Geschichtsbücher.
 
Ich finde die Idee richtig super. Das hat in meinen Augen überhaupt nichts mit Propaganda zu tun. Ich war selbst lange genug Soldat und weiß was die amerikanische Armee für die Familien zuhause und die Soldaten im Ausland tut um so nah wie möglich bei Ihren Angehörigen zu sein. Welche Motivation für Soldaten ist besser als der Kontakt zu Freunden und Familie in einer über halb jährigen Abwesenheit im Kriegseinsatz. Die Bundeswehr hat auch sog. Familienbetreueungzentren an div Standorten. Wir haben auch an Weihnachtsfeier mit Angehörigen von im Einsatz befindlichen Soldaten "Live-Schaltungen" nach Kunduz gemacht. Also warum nicht das Ganze auch Online... Und dass das ganze vor dem Onlinegehen noch kontrolliert wird, ist ja wohl auch nur logisch. Man kann sich sicher sein, dass da der ein oder andere Gefühlsausbruch auftaucht. Und damit kann man die Moral einer Truppe und auch die der Angehörigen zuhause richtig kaputt machen. Horrido
 
@mb080574: Geht es immer nur darum, die Menschen für den Krieg zu moralisieren? Warum sollte nicht die Wahrheit über Kriege gezeigt werden? Es sterben Menschen, oft jeden Tag dort, auch unschuldige. Das Portal in ordnung, nichts dagegen. Aber eine Zensur der freien Meinung geht eben nicht. Auch wenn es moralisch für die Familien bedenklich ist, wenn sie ihren schwer verletzten Sohn sehen, aber genau so ist der Krieg. Ich kann es einfach nicht verstehen, warum es Menschen gibt, die Kriege befürworten. Denn genau der Krieg ist unmoralisch, unmenschlich und unattraktiv.
 
@DARK-THREAT: Ich sehe hier keinen, der Krieg befürwortet. Ich sehe hier nur dich, der es den Soldaten nicht gönnt, wenn sie übers Internet mit ihrer Familie Kontakt halten wollen. Warum für Soldaten Grundrechte eingeschränkt sind hab ich ja schonmal versucht dir zu erklären.
 
@Chiron84: Ich habe nichts gegen das Portal, habe ich schon gesagt. Ich habe aber bedenken, das ehrliche Meinung der Jungs dort zensiert wird, wenn sie es erzählen wollen. Und ich finde, mann sollte die Menschen demoralisieren, wass es mit Kriege zu tun hat. Mehr Bilder der Wahrheit ist ein Erfolg der freien Meinung, denn somit haben mehr Menschen bedenken Soldat zu werden. Denn es gibt in den USA die Propaganda, dass die Army nichts schlimm wäre (dennoch gibt es Tote Soldaten aus Irak).
 
@DARK-THREAT, Chiron84: Ich finde das mit dem Portal eig ganz ok, nur wenn die eigene Meinung herausgeschnitten wird, da hörts bei mir auf. Ich war schon immer für die eigene Meinung, und wo bzw. bei wem ich nicht meine eigene meinung erzählen darf, der hat bei mir verschissen. So einfach ist das. Meine eigene Meinung vertrete ich auch, nur wer mir durch Zensur den Mund verbieten will................
 
@DARK-THREAT, wiepro: Wer Wert auf seine eigene Meinung legt, braucht ja nicht Soldat zu werden. Mit den Einschränkungen, die mir in meinen Grundrechten durch meinen eigenen Soldatenstatus entstehen, kann ich persönlich leben... ich darf meine Kameraden nicht gefährden und keine Geheimnissen verraten. In der freien Wirtschaft wäre das gleiche Verhalten was ihr einfordert übrigens auch nicht erlaubt.... "Verrat von Geschäftsgeheimnissen" ist mindestens ein Kündigungsgrund.
Soldaten dürfen auch ihre eigene Meinung, entgegen eurer Darstellung, durchaus von sich geben... aber man kann doch nicht im Ernst verlangen, dass irgendein Arbeitgeber seine Angestellten dabei unterstützt, schlecht über sich zu reden...
 
@Chiron84: naja vielleicht nicht so über seinen arbeitgeber zu reden is ja ok, man kanns sich ja denken... aber man kann doch über sein land reden ohne dafür von der BW ausgeschlossen zu werden?! PS: die bundeswehr ist keine normale firma :)
 
@weipro: Natürlich darf man das. Ein gutes Beispiel ist Oberstleutnant Rose, der die Bundeswehr offen kritisiert und sich direkten Befehlen widersetzt hat. Ich persönlich stehe dem kritisch gegenüber, wer sich nicht unterordnen kann, hat IMO in einer Armee nichts verloren. Die Bundeswehr leidet unter solchen Menschen, da zu einer Armee nunmal Befehl und Gehorsam gehören. In einer gut geführten Armee, für die ich die Bundeswehr halte, hat das ja auch keinen unnötigen Verlust der Individualität zur Folge. Für die Meinungsfreiheit war das Urteil, das dem Herrn Rose seine Befehlsverweigerung erlaubt, sicherlich ein Gewinn.
Dass die Bw keine normale Firma ist, weiss ich, aber ich glaube, wenn ich versuche, mit vielleicht für einige hier einfacher verständlichen, ungefähr vergleichbaren zivilen Beispielen zu erklären was ich meine, werde ich evtl. besser verstanden. Die Bw versucht ja auch, sich teilweise nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen neu zu organisieren.
 
@DARK-THREAT: Es geht hier nicht darum für den Krieg zu moralisieren. Es geht darum Angehörige sowie Soldaten Mut und Hoffnung zu geben wieder nach Hause zu kommen. Ich weiß nicht ob du schonmal in der Situarion standes einen dir nahestehende Person für ein Jahr zu verabschieden und sei es nur als Au-Pair o.ä. Hier sind die Angehörigen im KRIEG und keiner weiß, ob sie jemals wieder nachhause kommen. Ein Soldat ist ein Soldat. Kommt er mit dem Krieg nicht klar, hat er seinen Beruf glatt verfehlt. Aber was ist mit den Angehörigen!? Außerdem hat ein Soldat einen Auftrag und dieser Auftrag ist gefälligst zu erledigen. Polizisten könne sich verpissen, wenn es gefährlich wird, Soldaten nicht. Wie "weipro" weiter unten schrieb "die bundeswehr (aber auch jede andere Armee) ist keine normale firma" Und dahinter gehört kein Smliey sondern ein Ausrufezeichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles