Ballmer: China hat wegen 'Piraterie' kaum Bedeutung

Microsoft Microsoft-Chef Steve Ballmer ist der Meinung, dass der chinesische Markt vorerst kaum Bedeutung für das Geschäft des Softwarekonzerns hat. Die Ursache hierfür soll die weiterhin hohe Piraterierate in China sein, gegen die die Regierung ihm zufolge ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
" Erst vor kurzem hatte die Einführung der Windows Genuine Advantage Echtheitsprüfung in China unter den dortigen Nutzern für einen Sturm der Entrüstung und sogar Klagen gegen Microsoft gesorgt."

die wollen sich doch nciht wirklich darüber aufregen, dass sie ihre gecrackten windoof kopien nicht updaten können. zu geil
 
@leop99: stimm ich dir zu, allerdings sind leute die aus Windows -> Windoof oder aus MS -> M$ machen gaaanz unten im Kurs :)
 
@darkalucard:

nimm nicht alles so genau. nutze ja auch windows xp. aber nur um zu spielen.
für alles andere gibts alternativen.
nur als beispiel behaupte ich einmal, dass 90 prozent aller pc nutzer mit ubuntu/mint alle ihre bedürfnisse befriedigt bekämen.
 
@leop99: kann ich nicht zustimmen, ich habe mich mehrfach an Linux gehockt (unter anderem an Ubuntu) und bin immer wieder an den kleinsten Kleinigkeiten gescheitert. Für user die in ihrem System alles so lassen wie nach dem Systemstart und direkt alles Funktioniert mag das stimmen, aber sobald man mal eine Einstellung oder Software installieren will die man so nicht direkt über aptitude oder apt-get beziehen kann wirds schon ein krampf für jemanden der eigentlich ein Produktivsystem sucht und nicht frickeln will ^^ Versteh mich nicht falsch, Linux hat klar seine Darseinsberechtigung wie jedes System nur ich bin nicht grad ein Dau und kriegs schon kaum hin, zumindest nicht für meine Bedüfnisse mit einem komfortablen Zeit/Nutzen aufkommen und ich glaub das geht 90% der Windowsbenutzer genauso ^^
 
@leop99: Wenn ich xp eh schon zum spielen installiert habe,warum sollte ich mir noch ein 2 OS installieren?
 
@leop99: hier waren wieder Minustrolle unterwegs.. Meiner Meinung nach sind die Kommentare vollkommen korrekt, deswegen von mir +
 
@Saarlodri: Weil man mit einem PC auch arbeiten kann?
 
@darkalucard: guter beitrag :)
 
@darkalucard: Wenn du es sogar bei Ubuntu nich geschafft hast nen einfaches Programm zu installiern, liegt es daran dass du nich in der Lage bist nen Wiki zu lesen, denn im ubuntuusers wiki steht fast alles bis ins kleinste Detail beschrieben. Und jetz verpasst mir nen schönes dickes - weil ich meine Meinung geäußert hab.
 
@leop99: Wenn es soviele Alternativen gibt sollen die Chinesen nicht rummaulen sondern diese nutzen. Ich an Ballmers Stelle würde illegale XP Kopien dazu bringen Festplatten zu verschlüsseln. Fertig lustig!
 
@CruZad3r: Dito.
Die meisten User hier sind eben noch nicht reif für ein Votingsystem.
 
@TamCore: Er hat nicht gesagt, das er es nicht geschafft hat, sondern das es frickelig wird wenn es nicht nach Standard abläuft. Aber allein schon dein Hinweis, das man um irgendwas zu installieren ein Wiki braucht, sagt eigentlich schon alles.
 
@Species: WIKIs sind für anfänger. setze einen absoluten neuling an WINDOWS und der guckt genauso blöd aus der röhre und weiß anfangs nicht wo hinten und vorne ist - braucht also genauso eine "anleitung" dafür!
 
@Species: Seh ich genauso wie Du. Die Linuxer wollen immer mehr Marktanteil und jammern über Monopole etc, aber ein einfaches Setup kriegen die nicht hin, resp. wollen die nicht hin kriegen. Scheint halt einfach geil zu sein wenn man für eine einfache Installation noch diverse Manuals und Wikis lesen muss oder wie ein Irrer auf der Kommandozeile rumklimpern muss.
Jeder wie er's braucht, aber von Benutzerfreundlichkeit ist Linux noch weit entfernt.
 
@bilbao: Ja, aber die Anleitungen für Windowsprogramme liegen in der Schachtel mit den Datenträgern und funktionieren immer gleich (Doppelklick auf eine Datei oder per CD Autostart). Wenn bei Linux was nicht in den Repos ist oder nicht im richtigen Paketformat vorliegt geht das suchen und frustrierende ausprobieren los. Achtung: Ich sage nirgends das Linux schlecht ist oder Windows gut oder besser ist, ich kritisiere nur etwas was einfacher sein könnte, vergleiche das mit Windows, weil es dort eben einfach ist, mehr nicht. Bevor ich jetzt wieder als MS-Fanboy betitelt werde.
 
@Species: Dem kann ich nur zustimmen. Ich gebe Linux auch immer wieder mal eine Chance, sich auf meiner Platte zu beweisen. Ich bezeichne mich auch nicht gerade als DAU. Allerdings fehlt mir oft die Zeit und die die Lust, mich stundenlang irgendwo rein zu lesen, nur um ein Programm installiert zu bekommen. Das Angebot ist ja mittlerweile nicht klein, aber die Art, es in mein System zu integrieren ist einfach nur benutzerunfreundlich. Das Ende vom Lied ist einfach, dass Linux ungenutzt auf der Platte versauert, weil bei Windows einfach (fast) alles auf Anhieb läuft - auch Dinge, bei denen ich mich noch nicht auskenne. Und bisher ist mir noch kein DAU untergekommen, der es unter Windows nicht geschafft hätte, ein Spiel oder ein Programm zu installieren. So leid es mir tut, aber Linux hat noch einen langen Weg vor sich, wenn sie wirklich konkurrenzfähig sein wollen in Sachen Nutzerfreundlichkeit.
 
@Species: Kapiert denn keiner, daß die Linuxer das eigentlich gar nicht wollen? Der eingefleischte Linux-User und -Fan wird kaum nach mehr Marktanteil schreien . Die Schreier sind die, die sich für die großen freiheitskämpfenden Revoluzzer halten und meinen, weil sie es mit Linux aushalten, sind sie den doofen Mausklickern ("setup.exe") von Windows überlegen. Der echte Linuxer macht nicht viel Aufhebens darum, genießt seine Fähigkeiten und das perfekte Funktionieren seines Systems - unter Inkaufnahme der schwierigen Bedienung. Man kann alles mit Linux erreichen, was auch mit Windows geht, wenn man die damit verbundene Einarbeitung nicht scheut und den entsprechenden Entdeckergeist mitbringt, den unter Windows so mancher damals unter WIN 3.11 auch zum ersten Mal aufbringen mußte. Ansonsten empfehle ich mal den Artikel "Linux ist nicht Windows". Danach wird jedem klar, daß Linux es an sich gar nicht nötig hat, sich ständig mit Windows vergleichen oder gegen Windows behaupten zu müssen. Linux ist das bessere System - und bleibt vorerst weiterhin etwas für Freaks. Der Autor des vorgenannten Artikels macht im letzten Absatz aber auch klar, daß man mit Windows gut arbeiten kann wenn man die Vorsicht und Umsicht walten und den Verstand eingeschaltet lässt (also z.B. nicht jeden Mist doppelklickt, der unter den Mauszeiger kommt). Ich bin übrigens Windows-Fan und habe gleichzeitig größten Respekt vor Linux, weil ich anscheinend zu blöde dafür bin. Grüße
 
@Saarlodri:
Seh ich auch so! Hab schon oft versucht zweigleisig zu fahren, bin aber immer wieder gescheitert. Wenn alle Spiele unter Linux laufen würden, dann würde ich's mit dem Umstieg noch mal probieren.
 
@departure: Alles richtig, nur sollte man dann solche Sprüche lassen wie in re2, ich zitiere: "nur als beispiel behaupte ich einmal, dass 90 prozent aller pc nutzer mit ubuntu/mint alle ihre bedürfnisse befriedigt bekämen.", denn das geht dann regelmäßig nach hinten los!! Man kann nicht mit unhaltbaren Versprechungen Leute anlocken und wenn die dann was kritisieren auf diesen "dämlichen" (Sorry, seh ich so) Artikel Win ist nicht Lin verweisen. Ich bin auch seit Dos/Win 3.1 dabei, hatte aber unter Windows noch nie solchen Frust wie er bei Linux ab und an aufkommt, weil jeder sein eigenes Süppchen kocht und man für ein und dieselbe Aufgabe (installieren z.B.) >5 verschiedene Wege lernen muss, und wenn man denkt man weis wie Problemchen zu lösen sind, kommt ein Dist-Upgrade und plötzlich wird alles anders gemacht oder funktioniert nicht mehr wie in der Vorversion und man muss warten bis es angepasste Wikis gibt, wenn man sich nicht das Sys zerschossen hat weil man nach dem alten vorgegangen ist. Solange dieses Chaos herrscht, werden nicht mal 10% der Bedürfnisse der PC Nutzer befriedigt.
 
@departure: "Man kann alles mit Linux erreichen, was auch mit Windows geht" - SPiele auch?^^. "Linux ist das bessere System" - Du vergisst die Bedingungen um "besser" zu beurteilen. Nehme ich jetzt "Einfachheit in der Installation von Programmen" als Maßstab, dann ist Windows das bessere System. Deshalb sind solche Aussagen ohne Sinn und Inhalt...
 
@darkalucard: Ich denke das es vielen so geht wie dir, durch jahrelange Windowserfahrung weißt du nun wie du damit, deinen Bedürfnissen entsprechend, umgehst und es konfigurierst. Wenn sie dann Linux ausprobieren und innerhalb von 5 minuten das ganze nicht so funktioniert wie sie es sich vorstellen, verzweifeln sie und meinen Linux sei nicht benutzerfreundlich. Dabei braucht es, so wie damals bei Windows auch, nur etwas zeit bis man sich mit Linux genau so gut auskennt wie mit Windows, welche die meisten die mit Windows aufgewachsen sind nicht mehr investieren wollen. Software zu installieren welche nicht in den repos sind ist meistens unnötig, Firefox für Internet, Thunderbird für E-mails, amarok für musik, vlc/mplayer für videos/DVD's, damit sollte für etwa 80-90% der Homeuser alles vorhanden sein was benötigt wird.
 
@Roidal: Richtig. Windows Wissen ist für Linuxeinsteiger eher hinderlich, dass wollen die wenigsten begreifen. Wenn man Jahre lang mit Windows gearbeitet hat, will man nicht einsehen, dass man nun bei 0 anfängt. Eigentlich sogar bei -100, denn selbst grundlegende Dinge funktionieren unter Linux anders als unter Winodws. Nicht schwieriger, sondern eben anders! Und genau das ist es (zusammen mit HW Unterstützung), was die meisten als "mangelnde benutzerfreundlichkeit" sehen.
 
@RUDI-TERROR: zweigleisig fahren ist ohnehin wenig sinnvoll. Ich fahr doch nicht Linux hoch, um E-Mails zu checken, dann Windows, um eine Runde zu daddeln und dann wieder Linux, weil ich meiner Vermieterin einen Liebesbrief schreiben möchte, weil die Gutschrift der Heizkostenabrechnung noch nicht ausgezahlt wurde. Mag ja sein, dass Linux seine Vorteile hat, aber für mich gibt es keinen Grund, privat unbedingt Linux nutzen zu müssen, nur weil ich auf Arbeit Linux verwende.
 
@web189: Dein Argument ist sicher nicht verkehrt, allerdings stelle ich mir gerade einen DAU (z.B. meine Mutter) vor, der noch nie an einem PC wirklich zu tun hatte. Nun könnte ich mir vorstellen, dass meine Mutter unter Windows wohl eher ein Programm von einer CD installiert bekommt als unter Linux. Und es ist ja schön und gut, dass 80 - 90 % der Homeuser die Software vorfinden, die sie am meisten benötigen...aber macht es nicht unter anderem einen PC aus, dass ich nachträglich das installieren kann, was ich will? Selbst nicht sehr erfahrene "Homeuser" wollen doch heutzutage mehr als nur ein "Liebesbrief an den Vermieter" schreiben. :)
 
@leop99:

Nur wenn so Sachen wie Harddisk einbinden so einfach wie bei einem Windows oder Mac funktionieren, und das ist absolut noch nich der Fall. Habe ein halbes Jahr lang Ubuntu getestet auf einem meiner Rechner. Die Oberfläche ist flotter, die Sache mit der Software ab Netz zentral beziehen nett. Dann aber hört es schon auf. Viele Vorteile gegenüber Windows sehe ich zur Zeit noch nicht.
 
@Apolllon: Wenn jemand wirklich noch nie vor einem PC war ist es ziemlich egal ob Windows oder Linux. Im Windowsfall wird die Person nicht wissen das man dazu eine Exe-Datei starten muss, und im Linuxfall wird sie nicht wissen damit man dazu eine Paketverwaltung starten muss und daraus das zu installierende Programm aussucht.
@JTR: Festplatten, Externe Festplatten, USB-Sticks werden bei mir automatisch eingebunden. Will man den Ort/Laufwerksbuchstaben ändern muss man natürlich ein Hintergrundwissen mitbringen, ist aber bei Windows nicht anders.
 
Das WGA und ähnliche Lizensierungs- und Überwachungssysteme nervig und teilweise umständlich sind kann ich verstehen, auch der teils hohe Preis von Software schreckt öfters ab, allerdings das ein ganzes Land kopiert und benutzt wie es lustig ist, finde ich nicht ok.
 
die haben Microsoft ernsthaft GEKLAGT? ich mein SIE sind die mit den illegalen Lizenzen! xDD echt die Chinesen müssen den Amis alles nachmachen (bei den Amis sind ja so Klagefälle schon Volkssport zB ein Einbrecher der die "Opfer" klagt weil er sich in ihrem Haus verletzt hat und gewinnt auch noch ^^)
 
@Peter_Griffin: Weil denen die EULA vielleicht vollkommen egal ist?
 
Gleiches Recht für alle! Warum sollte China sich keiner WGA unterziehen?? Auf der einen Seite heißt es immer armes China, aber auf der anderen Seite wächst und wächst ihre Wirtschaft und wir alle schauen dabei auch noch zu.
 
Entweder brauche ich einen Monitor mit mehr Kontrast, oder jemand muss mir ein Greasemonkey Script schreiben damit ich die Kommentare ohne Anstrengung lesen kann.
 
"Offenbar sieht Ballmer zunächst kaum Chancen, durch eine attraktivere Preisgestaltung ..." ja ne is klar, da müsste man ja überall die Preise senken.____ war das nicht in Sükorea, wo die gesamte Regierungsapparat zunächst Raubkopien verwendete, nach Drohungen von MS nach Linux wechselte, und MS dann "nachgab" für 1$/Lizenz, Hauptsache ne Schlappe für Linux
?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!