China: Netbook mit landeseigener Loongson-CPU

Notebook Der chinesische Computer-Hersteller Lemote hat ein Netbook vorgestellt, das auf dem in China entwickelten Loongson-Prozessor basiert und den chinesischen Markt erobern soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit welcher P4 CPU vergleichbar 1,3Ghz oder 3,4Ghz ? -.-
 
@Lgee: wieso ein "-" ist doch eine berechtigte Frage! "+" von mir!
 
@BadMax: Weil hier ständig ein paar Kiddies nix besseres zu tun haben als mit den Minusknöpfchen rumzuspielen.
 
@Shiranai: du hast es einfach nur noch nicht verstanden, damit wollen die user WF zeigen, dass das bewertungssystem einfach nur mist ist und es wieder abgeschafft werden sollte und wohl auch hoffentlich wird wenn das so weiter geht!
 
@bigbasti87: Und ich finde es richtig.
 
@Lgee: relativ egal - kein P4 verbaucht 4 - 5 Watt! Im Standby vielleicht :D *ich weiß, es ist doch relevant aber der Spruch wars Wert*
 
Hi. Hier fehlt ein d "...damit also nicht mit en üblichen x86-CPUs von..."
 
Und wenn die CPU keinen Erfolg hat, hat die Chinesische Regierung immer noch die Möglichkeit diese per Gesetz zu erzwingen.
 
@Blackspeed: die Chinesen machen doch eh was die wollen -_-
 
@TamCore: ich habe nun rausgefunden wer hier immer Minus gibt! Die Chinasklaven denen ausser Hausinternes nichts in die Tüte kommt! Und deutsche Exportwagen!
 
Wenn die Möglichkeiten bei dem Teil stimmen, würde ich mich auch über MIPS nicht stören. Vielleicht finden sich ja sogar noch diverse interessante Anwendungsgebiete dafür, die mehr als nur Sicherheitsaspekte betreffen. :-)
 
Ich finde gut was die Chinesen machen. Beugen sich nicht den amerikanischen Firmen sondern entwickeln auch selber! Tja die Chinesen werden den Markt wenden!
 
@HatzlHotzl: Fragt sich halt, wieviel von der CPU WIRKLICH selbst entwickelt is und wieviel aus Industriespionage stammt....
 
@HatzlHotzl: Ich denke, dass die Jahrelange Entwicklung von Intel und AMD schon etwas wertvoller ist, als ein neuer Chinesenprozessor am Markt. Aber immerhin hat er den MIPS Befehlssatz. Das ist ja schon ein Zeichen und ist so leistungsfähig wie ein Intel P4 mit ? MHz.
Wird sich wohl zeigen, wer ihn haben will / einsetzen will. Und was heißt hier eigentlich "unterwerfen"? Nur weil viele auf das Produkt setzen, heißt es noch lange nicht, dass es mal Zeit ist was anderes zu nehmen, nur weil diese anderen Unternehmen erfolgreich sind.
 
@Blackspeed: Ich gebe dir Recht! Aber wenigstens machen sie was! Die Europäer brinegn nicht mal eine CPU, GPU oder ein eigens OS zustande! Lieber in die Amis investieren!
 
@HatzlHotzl: Gut, da ist was dran. Wichtiger als dieser Stolz ist doch aber, dass ein gutes Produkt zu stande kommt. Ich würde es begrüßen, wenn alle zusammen an einem Produkt arbeiten würden.
 
@HatzlHotzl: Sind wenigstens Weiße/Braune. :-)
 
@HatzlHotzl: Na ja das stimmt nur zum Teil. Die Opteron und Athlon 64 Prozessoren wurden teilweise in Deutschland entwickelt. Sogar im Osten unserer Republik. Dort wird ja im übrigen auch gefertigt. Andererseits ist es leider so dass viel Know how aus unserem Land nach Asien gegangen ist. Siehe Unterhaltungselektronik.
 
wäre halt noch interessant was der chipsatz an strom frist. war ja auch immer die schwachstelle bei atomgetriebenen netbooks.____edit: och bitte nehmt euch doch die 2min zeit ne begründung zu dem minus zu schreiben, egal wie dumm sie ist.
 
@schumischumi: 1.) Bei den Atomschrottteilen werden ja auch veraltete Chipsätze verwendet. Generell fressen Intel-Chipsätze viel mehr, als die der Konkurenz (AMD, VIA bieten mittlerweile Chipsätze an, die weniger als 10W verbrauchen, davon kann man als Intel-Kunde nur träumen und wird sich erst mit der Einführung des i7 ändern, weil der Memory Controller endlich in die CPU wandert). 2.) Die MIPS Architektur gehört zu den sparsamsten Architekturen, auch die dazugehörigen Chipsätze verbrauchen sehr wenig (teilweise im Milliwattbereich).
 
@tekstep: so dann hättest du doch einfach schreiben können dass die chipsätze auch sehr sparsam sind und noch evtl nen quellenlink angegeben. dass die cpus sparsam sind weiss ich ja aus dem artikel oben und dass atomchipsätze veraltet sind weiss ich auch deswegen meine kritik oben. thx für antwort.
 
Ein 1GHz MIPS-Prozessor mit einem angepassten Betriebssystem kann gut schneller sein als ein WinXP SP3 mit nem P4 2 GHz. Das ist jetzt nix besonderes ... aber das ist genau das, was ich mir für Nettops wünsche. Ein Prozessor der wirklich nur dafür gedacht ist. Da isses mir egal opbs en MIPS oder ein PowerPC oder so ist. Aber ein solch ineffizienter Prozessor wie der Atom für solch eine Plattform , dass ist für mich unvorstellbar. Aber da sieht man halt wie Intel und M$ Druck auf den Markt ausüben können. Der dumme Atom ist Preisleistungstechnisch wucher und dank den hohen verkaufszahlen ein Dukaten-Esel für Intel !!! Zu den Vorwürfen dass die Chinesen wieder geklaut hätten. SPARC ist mit MIPS verwandt und OpenSource diese Infos und die ganzen klugen Chinesichen köpfen ist vielleicht was zuzutrauen. Außerdem wäre es nicht das erste mal, dass ne Uni ein neuen Prozessor vorstellt. Beim MIT kommt das auch öfters vor. Ein schneller effizienter Prozessor ohne teure Lizenzkosten für Intel. Plus Linux als Betriebssystem. Das drückt den Preis weit nach unten !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.