Azure: Ballmer fordert schnellen Breitband-Ausbau

Internet & Webdienste MIcrosoft-Chef Steve Ballmer hat bei seinem Aufenthalt in Australien Wirtschaft und Politik dazu aufgerufen, den Ausbau von Breitbandnetzen zügig voranzutreiben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schneller Breitbandausbau = Gut, Cloud Computing = Bah
 
@darkalucard: Bin ebenfalls gegen Cloud Computing, Programme gehören auf die lokale HDD
 
@darkalucard: jah die microsoft programme gehören auch nicht auf die hdd
aber die google dienste sind sehr praktisch
 
@darkalucard: Cloud Computing = Gut! Oder bist du der Meinung es ist böse Stahl zu produzieren, weil damit potentiell jemanden weh getan werden kann, aber die Tatsache völlig außer acht lässt, dass man damit größtenteils sinnvolles tut. Cloud Computing ist vor allem verteilte Rechenlast und bei performancefressenden Anwendungen sinnvoll. Ist im Prinzip wie Grid Computing, nur dass die Last nicht auf viele Clients sondern auf viele Server ausgelagert wird.
Das man damit auch komplette Anwendungen online lagern und nutzen kannst ist ein netter Nebeneffekt.
 
@w00x: Sorry, aber ich schätze google weitaus schlimmer und Datensammlungswütiger ein als MS...
 
@Fireblade310: Kann nicht erklären warum, aber ich stufe Google um einige Stufen vertrauenswürdiger ein als MS. Wenn ich nun entscheiden müsste wem ich meine Daten überlassen muss, würde ich sie Google geben.
 
@RegularReader: Ich würde sie ungern einem von beiden geben...aber MS sagt zumindest meistens wofür sie daten (angeblich) verwenden...Google sammelt einfach...bei Chrome wird das komplette Nutzverhalten an Google gesandt, und naja...die Datenkralle kennt jeder...Ich weiß nicht, im allgemeinen denke ich weiß google aufgrund der Menge an daten zu viel über einen einzelnen herauszufinden...MS wird gelyncht weil sie die PC komponenten bei der Aktivierung mit einbeziehen...aber nur so kann ich eine Aktivierung gewährleisten die nicht auf 10 pcs stattfindet...(wenn es auch trotzdem geht...)
 
@Samin: hast du (oder andere begeisterte) überhaupt schon mal daran gedacht das wenn sich eine mehrheit der user für ebendieses "cloudcomputing" entschieden - wie sehr sie sich dadurch erpressbar machen würden? quasi als absolut und total abhänige von relativ wenigen firmen/konzernen - und das auf gedeih und verderb! ganz zu schweigen von den begehrlichkeiten welche geweckt werden würden bei so manchen politikern, geheimdiensten und staaten!
 
@Samin: Das mag für Firmen intressant sein , um ein paar Admins loszuwerden, aber der Private User braucht sowas nicht, n i e m a l s !
 
@Samin: Kein Mensch und auch kein Konzern braucht Cloud Computing. Das ist Fakt. Es dient nur dazu Menschen vom Netz Abhängig zu machen. Und bei Bedarf werden unangenehme Bürger einfach gelöscht. Das ist die logische Konsequenz die Staaten und Regierungen daraus ziehen werden. Denn sie sind immer darauf bedacht die Kontrolle zu haben und auszubauen. Cloud spielt denen nur in die Hände.
 
@Fireblade310: Wieso glauben eigentlich alle, ihre Person würde irgendjemanden interessieren? Ja, vielleicht ist es möglich mit den Daten Individuen zu filtern, aber wozu? Produkte sollen an viele Leute verkauft werden, also an die Spitze der Statistik. Und damit diese Statistik nicht Werte enthält, die sich vervielfachen (zumindest geringfügig wie möglich), werden Zuordnungen geschaffen. Die einzelne Person ist unwichtig und interessiert keinen Konzern! Wir sind alles nur noch Nummern! Keine Personen, keine Persönlichkeiten, nicht einmal Menschen. Wir sind nur noch Ziffernfolgen. An sich ist dies das größere Übel, aber alle interessiert nur ihre Nummer.
 
@darkalucard: ich nutze "cloud computing" auf meinem alten laptop um rechenintensive programme aus der ferne ausfuehren zu koennen.
<ironie> natuerlich kann sich jeder nen quad-xeon laptop leisten und den fuer mehrere stunden mit dem akku betreiben. nein ich wohne nicht in deutschland. <ironie/>
 
@bgmnt: Ich habe ja nicht gesagt das sie es explizit interessiert, ich abe nur gesagt google kann zu viel herausfinden...ob die das bei mir machen oder nicht ist völlig banane...es gaht drum das sie können wenn sie wollen und wenn sie brauchen es auch tun :-)
 
Die können auch ruhig mal in Deutschland weiter ausbauen. Ich bin mein DSL Light nämlich langsam leid -.-
 
@Bergilein: und die Schweiz dazu
 
@Jon02: Und in Bayern erst...ach ne des gehört ja zu Deutschland...egal...ich will schnelleres DSL :-(
 
Das wird sowieso nix. Internetprovider investieren 99,9% Ihres Budgets in den Ausbau von Netzen in Grossstädten, und der Rest des Landes schaut in die Röhre und ist froh wenn er überhaupt 1MBit erreicht. Also hier in Spanien zumindest.
 
@Islander: is hier in DE nich viel anders....
 
Ich wohn auf dem Land Dorf(3000 Einwohner). Wir haben jetzt 2Jahre! für DSL gekämpft und es hat geklappt. Ich hab jetzt ne Leitung mit 17,7Mbit Downstream. Wir haben nicht nachgelassen und iwann haben die gesagt ok wir machen den Ausbau. 1,2 Millionen für 230 Neukunden... Ist klar dass die das nicht machen wollen.
 
Ein schelm wer sich was böses denkt, ich glaube dieser Balmer stellt noch Bill Gates in den Schatten, irgendwie ein richtiges arschloch
 
Das mit dem schnelleren DSL-Ausbau geht doch ganz einfach: Die Regulirungsbehörde muss die Telekom dazu zwingen, eine Modem/ISDN-Faltrate für 1 Euro anzubieten, Vorraussetzung für diese Flatrate ist dann aber das DSL an diesem Anschluss nicht verfügbar ist.

Was denkt ihr wie schnell die Telekom dann ausbauen wird
Kommentar abgeben Netiquette beachten!