TSMC arbeitet aggressiv an kleineren Chip-Designs

Wirtschaft & Firmen Der taiwanische Auftrags-Chiphersteller TSMC will die Migration zu kleineren Architekturen aggressiv vorantreiben. Bereits 2011 will man in die 22-Nanometer-Produktion einsteigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Joa feine Sache. Ich frage mich ja wie 15nm dann technisch realisiert wird. Aber ansonsten sind die Sprünge ja klar. Intel will nächstes Jahr anfangen 32nm auszuliefern, das dann 2 Jahre drauf der nächste shrink kommt und wieder 2 Jahre später der übernächste ist ja jetzt nichts wirklich neues. War ja in der Vergangenheit auch schon so.
 
@Law90: Röntgen (beta- Strahlen) haben eine Wellenlänge von 10nm und fetzen alles weg! In unserer EOS (Fnkenspektroskopy) Anlage von SPECTRO werden UV Strahlen frei welche die Spiegel auflösen! Man glaub gar nicht welch eine Kraft dahinter sitzt. Kurz Erklärung was EOS ist: Wolframnadel schießt Strom auf Metallische oberfläche, schmielßt diese auf 6000 - 7000 °C im Plasma und dann wird das Licht an CCD Chips (damals Photoröhrer) geschickt, und diese mißt die einzelnen Wellenlängen. Das ganze dient dazu herauszufinden welche Elemente in einer Legierung enthalten sind - Einsatz in Labors und in Industrie Betrieben die mit Metall zu tun haben. z.B. 0,2% C, 95% Fe, 3% Cr (Beispiel).
 
@DUNnet: respekt!
 
Wenn die immer kleiner werden, wird da die Fehlerwahrscheinlichkeit nicht größer ? Ich hab da irgendwie ein ungutes Gefühl...
 
Hier mal was Wikipedia dazu sagt. Sehr interessant und das Ende der Fahnenstange scheint noch lange nicht erreicht zu sein. http://en.wikipedia.org/wiki/22_nanometer
 
@Law90:

Vor ein paar Jahren hatten die noch gesagt, das sich bei so kleinen Strukturen, Tunneleffekte ausbilden, daher das Elektronen von einem Leiterzug zum anderen überspringen und somit Kurzschlüsse oder Übersprechen produzieren.
Außerdem wurde behauptet, das mit der Miniaturiserung immer mehr Einflüsse aus der Quantenphysik zum tragen kommen
http://en.wikipedia.org/wiki/16_nanometer
Einmal wurde sogar gesagt , dass die Leiterzüge immer mehr Verlustleistung produzieren, je dünner sie werden, und damit eine weitere Miniaturisierung unmöglich ist, da die Chips eher mehr Verlustleistung produzieren als in größerer Bauweise.
Bin gespannt aus welchen Material die Leiterzüge bei der 15nm Bauweise bestehen. Normalerweise sollten dann nur noch Kohlenstoff Nanoröhrchen anwendbar sein, da die bei gleichen Durchmesser bis zu 1000mal höhere Ströme transportieren können als Leitungen aus Kupfer.
 
@X2-3800: Neue Legierung macht einiges möglich. Intel hat in Richtung Silizium geforscht. Allerdings ist irgendwann schon schluss. Zumindest mit herkömmlichen chips.
 
Wer will ständig (Konsument) in neuer Hardware investieren, und was ist mit den alten beständen?
 
@wlimaxxxx: Schon mal was von "Wegwerfgesellschaft" gehört ? Überleg doch mal was ihr täglich alles so wegwerfen, was man noch verwenden könnte. Bestes Beispiel sind doch Zeitungen, die jeden Tag gedruckt werden, damit man dann mal ein kurzen Blick im Zug oder auf dem Klo reinwirft und sie danach wegschmeißt. Was eine Verschwendung
 
@dj_holgie: hm gibs da nicht ein Dualles system? (Grüner Punkt?)
 
@wlimaxxxx: Die Richtung ist doch schon lange klar, das machen die großen Chiphersteller schon lange vor: je kleiner die Fertigungsstrukturen umso mehr Chips können aus einem Waver geschnitten werden. Umso größer die Waver sind, umso weniger Verschnitt hat man. Das ist Basiswissen. :-) Wenn TMSC das wirklich schafft, werden vielleicht einige die damit so nicht nachgekommen sind bei TSMC produzieren und dann teilt man sich den Gewinn. Das ist kaufmännisches Basiswissen. :-) Im Endeffekt schmeißt man damit weniger weg, da man schneller am Ziel ist.
 
@wlimaxxxx: Wer will seine Arbeit schon schneller verrichtet haben? Natürlich könnten wir dem Handwerker für die Anfahrt das dreifache bezahlen, weil er mit dem Fahrrad länger braucht als mit dem Auto. Aber er könnte ja auch gleich zu Fuß gehen, dann zahlen wir eben sieben mal mehr als würde er mit dem Auto kommen. Und wenn er jetzt noch alles weglässt, das mehr ist als einfache handgeschnitzte Werkzeuge, dann muß er im Idealfall nur drei Tage hintereinander kommen. Blos nicht dafür sorgen, daß er erst ein Fahrrad kauft, daß dann überflüssig wird, weil er ein Auto hat. Und dann fallen ihm irgendwann die Beine ab, da er die auch nicht lange mehr oft benutzt. Und wen kümmert es schon, ob er da stundenlang rumfrickelt oder ein Gerät an die Wand setzt, drei Einstellungen vornimmt und nach einer Viertelstunde wieder aus dem Haus ist. So ist er wenigstens beschäftigt, und da er weniger Haushalte pro Tag schafft (oder pro alle drei Tage?) und immer jemand was hat brauchen wir mehr Handwerker, was die Arbeitslosenquote senken würde. Hast Recht, Fortschritt sollte aufgehalten werden!
 
Zwei Mitarbeiter bei TSMC: He Paul! kommste mit zur Pause ? hat grad zur Pause geklingelt. Paul: Halt die Klappe Du A*sch! ich will das eben noch fertig machen!! geh doch selber in Deine Weicheier-Pause!! Ich will arbeiten!!!! Ganz schön aggressiv was ? Ach ja, steht ja auch so in der News :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen