YouTube angeblich schon bald mit Kinofilmen

Musik- / Videoportale Das bekannte Videoportal könnte schon bald ganze Kinofilme in sein Angebot aufnehmen. Das berichtet der US-Branchendienst Cnet. Demnach steht der Mutterkonzern Google in Verhandlungen mit mindestens einem großen Hollywood-Studio. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja, die US-Bürger und all ihre Vorteile, aber von der Idee her nicht schlecht...
 
Ist nicht ihre schuld dass wir nichts eigenes zustande bringen und nur Schrott ala Cobra 11 produzieren und US-Sendungen ala Letterman klonen (Schmidt) im Land der Dichter und Denker. Nur bei nackten Frauenoberkörpern haben wir den Amis was voraus.*g* (Letzteres auch nur im Vergleich zu Amis ohne Cable bzw. Pay-TV) Okay, ich gebe zu, "Die Welle" und "Das Experiment" sind gut. Das war es aber auch.
 
@BessenOlli: du vergisst "werner", "praxis dr. hasenbein" und "kleines arschloch"... :-)
 
@klein-m: Und die Otto-Filme ^^
 
@klein-m: Hmmm. Stimmt, Helge gibt es nur hier. *g* "Werner" und "Kleines A." ist mir aber ehrlich gesagt zu... wenig anspruchsvoll. Ich mag hauptsächlich Sachen die eine Botschaft transportieren. Und dafür, dass man den Amis oft Dummheit nachsagt, machen die da einen exzellenten Job. Egal ob alte Billigproduktionen wie Knight Rider und A-Team, "Gewaltorgien" wie "Rambo", Action wie "Die Hard" oder "Vulgäres" wie "South Park": Alles enthält (zugegeben meist ur-amerikanische) Botschaften. "One man can make a difference", Teamplay, Engagement für das Recht ggf. gegen die Interessen der Regierung, oder im Fall von South Park besonders libertäre Botschaften. Mir gibt das was.
 
Zurück in die Zukunft ist auch nicht zuletzt so genial, weil es ebenfalls eine solche Botschaft hat. Eigentlich die Gleiche wie Terminator, obwohl es grundverschiedenen Filme sind: "Kein Schicksal" bzw. "Jeder ist seines Glückes Schmied". Eigentlich seltsam, dass ich Tarantino-Filme mag, denn die haben eigentlich keine Botschaft. Und bei den beiden deutschen Filmen die ich mag ist noch zu ergänzen, dass die keine positive Botschaft haben, sondern eher vor Unheil (Machtmissbrauch, Faschismus bzw. gefährlicher Gruppendynamik) warnen. Wir sind eine Gesellschaft ohne positive Ideale, wie es scheint.
 
@BessenOlli: Ja. Weil man sie uns genommen hat diese Ideale. Denn die sind gegen Lobbyismus und dunkle Machenschaften der Machthaber. Sowas kann man doch in Deutschland nicht auf die Leinwand bringen. Da gibt man lieber Themen wie verwirrte Mörder oder Perverse Sexverbrecher (blödes Wort) zum besten. Stell dir mal einen Film vor der den Überwachungsstaat Deutschland zum Thema hat. Die Machthaber würden diesen Film sofort mit Klagen überhäufen bis der Zensiert oder ganz gestrichen werden würde.
 
@Traumklang: Wir hatten vor den beiden Weltkriegen Ideale gegen "Lobbyismus und dunkle Machenschaften der Machthaber"? Na, ich weiß nicht so recht. Ich glaube wir hatten sowas nie. Die USA sind das einzige Land, welches komplett und vom ersten Tag auf idealen basiert (weshalb ich es so mag). In Europa dürfte da doch höchstens Frankreich in Frage kommen, was Ideale angeht. "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Die haben dafür gekämpft. Wir haben nie etwas derartiges getan. Wir waren bei zwei Weltkriegen ganz vorn mit dabei, aber für edle Motive haben wir nie gekämpft. Darum verstehen wir auch heute nicht, was die Amerikaner antreibt, wenn sie "Weltpolizei" spielen. Ich finde das bitter. Vor allem wenn ich nun sehe, wie "die Linke" vermehrt Zulauf findet und Sozialismus zum Ideal avanciert.
 
@BessenOlli: welches ideal sollen die amerikaner denn noch haben? verfressenheit, faulheit und idiotische klagen?... ich weiss nicht so recht... was in deutschen kabaretts gespielt wird, ist doch vollkommen in ordnung... doch das problem ist, dass das fernsehen immer mehr scheisse sendet und weniger kritisierendes... die schrottsendung brauche ich nun nicht aufzählen, die kennt jeder selber... ich bin froh und stolz, ohne fernsehen auszukommen... da kaufe ich mir lieber das auf dvd, was ich brauche... switch, bud spencer & terence hill, u.a...
 
@klein-m: Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass wir weniger "verfressen" und "faul" sind. Ich bin übrigens ebenso froh, seit Jahren keinen Fernseher mehr zu haben. DVDs kaufe ich auch nicht. Ich setze darauf, dass sich der Trend fortsetzt, und ich noch mehr Sachen online sehen kann. Wie auf southparkstudios.com beispielsweise. Achja, mir ist da nochwas eingefallen: Manta Manta. Vielleicht bin ich ja asi, aber den Film finde ich auch nach wie vor gut. Auch wenn er keine Botschaft vermittelt. *g*
 
@BessenOlli: yo... und "voll normaaal" und "schule"... das waren noch zeiten.... :-)... wegen dem"verfressen" und "faul": ich kenne zumindest keine familie, wo man sich fast jeden abend irgendwas nach hause bestellt...
 
@BessenOlli: Da gibt es aber mehr schrottige US-Serien im Vergleich zu Cobra11. Bei den Talkshows gebe ich dir ja recht. Zum Rest vermag ich nichts sagen.
 
@klein-m: Glaube nicht, dass es in den USA der Normalfall ist, sich täglich Essen kommen zu lassen. Dass sowas dort verbreiteter ist glaube ich dir aber gerne. Bei uns gibt es solche Services nämlich ganz einfach (noch) nicht in dem Umfang. Aber die Verkaufzahlen von Tiefkühlpizza etc. sprechen auch bei uns eine eindeutige Sprache, Tendenz steigend, da wette ich drauf.
 
@merlin1999: Klar gibt es in den USA noch mehr Schrott im TV. Logisch, da es dort noch viel mehr Sender gibt als bei uns. Aber etwas dümmeres als 9Live etc. haben die auch nicht, wohl aber so einiges, was besser ist als unser Zeug. Seit ein paar Jahren fällt mir auch immer öfter auf, dass die Texte von Sprechern in Serien intelligenter werden. Mein persönliches Highlight findet man auf YouTube: v=XWT4veGZ2Mo (aus "The Sarah Connor Chronicles"). Die Szene hat die Art von Klasse, die sich hier in Europa viele nur zu haben anmaßen, wenn sie behaupten, die Amis würden nur Stumpfsinn und Gewalt produzieren.
 
@BessenOlli: in beiden Weltkriegen wurden beide Seiten von den selben Bankiers finanziert, das war doch alles Show. Der Großvater von G.W. Bush war doch Geschäftspartner der Nazis - http://de.wikipedia.org/wiki/Prescott_Bush und http://tinyurl.com/5v2npd. Die Ideale der USA (constitution und bill of rights) sind durch G.W. Bush mit den Ermächtigungsgesetzen (Patriot Act I + II) ad absurdum geführt worden.
 
@Druidialkonsulvenz: Dass Opa Bush da etwas moralisch sehr fragwürdiges gemacht hat spielt doch keine Rolle mehr. Mit solchen Argumenten könnte man auch behaupten, dass VW und Mercedes "böse" sind, weil die Wurzeln ihres heutigen Erfolgs sicher nicht weniger im Dritten Reich liegen als die Wurzeln der wirtschaftlichen Macht der Familie Bush. Ich bin froh, dass die Amerikaner nicht denken wie du. Denn die glauben daran, dass sich Menschen über Nacht neu erfinden können. Darum waren sie auch die ersten, die nach dem Krieg daran glaubten, dass aus Deutschland etwas gutes werden kann. Und wir hätten das ohne sie nicht geschafft - denn Länder wie England und Frankreich denken eher wie du. Die haben noch bis in die 90er erhebliche Zweifel gehabt, was uns angeht. Der Patriot Act ist zwar nicht schön, aber auch nur ein Kind unserer Zeit. Und er läuft aus, wenn er nicht mehr von gewählten Vertretern des Volkes bestätigt wird.
 
Ich glaube die Leute die sagen, die Iraker wären religiös zu verblendet und würden sich nie mit der Demokratie abfinden, denken ganz ähnlich wie die Engländer, Franzosen etc. die damals glaubten, wir wären ein vom Faschismus zu verblendetes Volk, was sich niemals mit der Demokratie abfinden könne. Irgendwie fühle ich mich gut dabei, anders zu denken als der europäische Mainstream. Ich glaube man kann Freiheit und Wohlstand auch dem irrsten Fanatiker erfolgreich vermitteln. Der einzige Haken ist, dass man dafür ein Stück weit selbst fanatisch sein muss, dabei aber die eigenen Maßstäbe (Menschenrechte z.B.) nicht ignorieren darf. Das ist das Einzige, wo hier und da mal die Kritik an den USA berechtigt ist. Geht nur leider oft im Schwall der unberechtigten Kritik unter.
 
@BessenOlli: Klar haben die Amis uns nach dem Krieg geholfen, aber doch nicht aus reiner Nächstenliebe. Hätten die das nicht gemacht, wäre Westeuropa vom Kommunismus überrollt worden, und das wollten sie verhindern. Der Marshall-Plan unterstützte ja nicht nur Deutschland, sondern ganz Westeuropa. Klar gab es auch Unterstützung aus dem Volk (Stichwort Care-Pakete), aber Du glaubst nicht, dass die Amis in einen Krieg ziehen, um Menschen vor Ungerechtigkeit, Folter oder Unterdrückung zu beschützen? Da geht es um knallharte Machtinteressen!
 
@Kahless: Sicher. Aber was macht es für einen Unterschied? Egal ob wir, Japan, Südkorea, Taiwan... ohne die "Weltpolizei" würde so manches heute nicht so sein, wie man es kennt. Und du kannst ja wohl kaum behaupten, Amerika hätte die Länder kolonisiert, wie es die Engländer längere Zeit gerne weltweit getan haben.
 
@BessenOlli: Gut, ich habe noch andere Stichworte: Vietnam, Iran-Kontra-Affäre, Irak-Krieg 1991, Irak-Krieg seit 2003, Guantanamo, Folter. ________ Natürlich wäre ohne das Engagement der Amis heute so einiges anders, die Frage aber ist: Zum Besseren oder zum Schlechteren? Jedenfalls erwarte ich mit Obama, dass die nationalen Alleingänge aufhören, denn die Welt funktioniert heute anders als früher. Unter Bush haben sie ja schon gemerkt, dass es so nicht funktioniert. Und überall auf der Welt unbeliebt zu sein, gefällt den Amis auch nicht.
 
@Druidialkonsulvenz: danke :)
 
@Kahless: Hmmm, Vietnam. Da haben doch das A-Team und Jogn Rambo mit gekämpft, oder? *g* Nee, im Ernst, da fallen mir mehrere bekannten ein, die von dort kommen. Die sind alle erstaunlich objektiv, was die USA abgeht. Sind natürlich stolz auf die damalige (Kampf-)Moral ihrer Landsleute (was ich verstehen kann), aber zwischen den Zeilen merkt man schnell, dass sie froh sind, dass sich trotz allem inzwischen der Sozialismus ähnlich wie in China verabschiedet. Den Krieg im Irak 1991 hat man leider nicht konsequent geführt, weil man dachte, Saddam würde von alleine gestürzt werden. Guantanomo ist eine "der Zweck heiligt die Mittel" Angelegenheit, über die man durchaus streiten kann. Ich kann verstehen, warum es das gibt, finde es aber dennoch nicht gut, weil es Werte untergräbt, die ich als amerikanisch und wichtig betrachte. Und was Obama angeht, werden sich viele in Europa noch wundern. Denn letztendlich ist auch er ein US-Patrot. Zum Glück.
 
"Let every nation know, whether it wishes us well or ill, that we shall pay any price, bear any burden, meet any hardship, support any friend, oppose any foe to assure the survival and the success of liberty." Das hat Kennedy gesagt. Und auch Obama vertritt dieses Weltbild. Auch wenn fast jeder in Europa es nicht wahr haben will. Ich glaube die Menschen hier sind genauso leicht zu manipulieren, wie es '33 der Fall gewesen ist. Mehr als einen guten Redner, der den Zahn der Zeit trifft, braucht es dazu nicht. Noch immer nicht.
 
@BessenOlli: Marshall-Plan ... Hmmm. Wenn der Morgenthau-Plan auch durchgeführt worden wäre: http://tinyurl.com/55scmb
 
die sollten erstmal die Kapazitäten erhöhen, trotz 6.000 leitung hab ich meist nur so 80kb/s bei youtube
 
@blue_think: Youtube macht Unmengen des Gesamten Datenverkehrs im Internet aus. Jeden Tag kommen Tausende neue Videos und es werden hunderte gerade angesehen. Was meinst du wie leicht/teuer es ist die bereits sehr hohe Bandbreite weiter auszubauen damit du (jeder) deine 6000 Leitung nutzen kannst? Warst du schomal auf einer alternativen Seite (bsp. myviedo) ? Dort komme ich mir manchmal vor als hätte ich noch isdn oder gar ein schnelles Modem.
 
@Driv3r: Das YouTube Problem kommt von der schlechten Anbindung der T-Com zu deren Servern..
 
BALD mit Filmen?
 
@sucher: sagt dein duden was anderes?
 
Er meint wohl, dass manche Filme (eher Serien oder?) schon dort sind (zumindest in ~5-minütigen Schnipfeln).
 
@monte: das kann es auch sein... werde ihm deswegen mal ein + geben...
 
@sucher: ich auch
 
Es ist traurig zu sehen, das wir in Europa es immernoch nicht geschafft haben, eine einheitliche Verwertungsstelle für Film und Musik zu haben. Das Problem das solche Angebote meistens nur für US-Bürger kommen, ist doch das man hier in jedem Land einzeln verhandeln muss, was ein ziemlicher Aufwand ist. Die EU (ja ja die ganz ganz pöse EU, die allen immer nur böses will ,) ) hat schon zaghaft versucht in die Richtung zu drängen, aber die einzelnen Mitgliedsstaaten sperren sich dagegen. Ich finde hier sollte die EU deutlich mehr Druck machen. Eines der Hauptziele ist schliesslich eine gemeinsamen Binnenmarkt aufzubauen und dies nun eindeutig ein riesiges Hemmnis. Wenn man dies vereint, könnte man vermutlich auch dazu beitragen, das mal ein europäischer Film- und Fernsehmarkt aufgebaut wird und hier endlich auch mal hochwertige Formate (Kinofilme, TV-Serien, usw.) produziert werden.
 
@bash: RTL bringt's auch nichts, die Rechte eines Films für ganz Europa zu erwerben, denn senden tun sie nur in D/A/CH, auch wenn die EU "Druck macht".
 
Sollten lieber eine Spendenaktion für Stage6 organisieren.
 
@John Dorian: absolut!!! das portal war genial!! =(
 
wenn die quali der filme so ist wie jetzt dann gute nacht. wer hat schon bock sich filme anzugucken die total verpixelt sind. das macht keinen spaß. eine reanimierung von stage6 ist da viel besser, wie mein vorredner da anmerkt.
 
oh mann das ist so ein alter Hut das ist schon seit über 3 Monaten im Gespräch wie wers mal mit neue Infos
 
Ich schau Videos mittlerweile lieber bei MyVideo. Das Angebot bei Youtube ist zwar viel größer, aber bei Youtube kommt es viel zu oft vor dass ich ein Video 5 Sekunden lang sehe und dann 10 Sekunden warten muss bis das Video weiter geladen hat. Dabei geht die ganze Freude auf das Video verloren. Aber ich bin doch bestimmt nicht der einzige den das so geht?
An meiner Leitung/Rechner kann es meiner Meinung nach nicht liegen, weil ich bei anderen Video-Plattformen das Problem nicht habe.

Gruß, Marco
 
@RUDI-TERROR: Die Frage ist auch, in welcher Quali die Filme angeboten werden. Die derzeitige YouTube-Quali ist ja kacke. Vor allem dann, wenn man HD-verwöhnt ist, gibt man sich mit dem Schrott nicht mehr zufrieden.
 
@RUDI-TERROR: Nee, du bist ganz sicher nicht der einzigste, dem es so geht. Ich habe mir mittlerweile angwöhnt, erst das Video komplett laden zu lassen bzw. bei längeren Videos (>4min) lasse ich es ca. zu einem drittel laden. Dann habe ich in 95% alle Fälle keiner Aussetzer während des Videos.
 
Mal im ernst?? bald??? das gibts schon ne weile... gibt leute die laden da auch schon Kino filme hoch daher...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte