Neue Generation von Hybrid-Festplatten angekündigt

WinHEC Der weltgrößte Festplattenhersteller Seagate hat ein Problem. Die wachsende Popularität von Flash-basierten Speicherlaufwerken und deren Vorteile in Sachen Geschwindigkeit gefährden die Absatzzahlen und somit auch die Gewinne. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich persönlich halte diese Hybrid-HDD für eine durchaus vielversprechende Technologie, solange die SSDs noch nicht in großen Kapazitäten massenmarkttauglich und bezahlbar sind. Natürlich müssen sie auch halten was hier versprochen wird.
 
@RegularReader: Dann haben wir eine Technology die sich etwa bis 2010 am leben hält, schade hätte viel daraus werden können.
 
@bluefisch200: Ich glaube noch nicht so wirklich daran dass 500GB - 1TB SSDs bis 2010 das Preisniveau der heutigen HDDs erreichen, also könnte sich die Technologie durchaus etwas länger halten, denke mal so bis 2015. (Immer vorrausgesetzt dass alles eintritt was oben beschrieben ist)
 
@RegularReader: naja der Sinn erschliesst sich vermutlich nur der Marketingabteilung von Seagate. Entweder ich benötige schnellen Zugriff, dann handelt es sich in der Regel um geringe Datenmengen oder aber ich benötige Zugriff auf grosse Datenmengen, dann ist das Bottleneck meistens die folgende Datenverarbeitung und weniger das Speichermedium.
Aber ohne Frage ne nette Idee zum Kaufrauschfest zum Jahreswechsel letztmalig noch dabei zu sein.
 
@RegularReader: 2015? ähm denk einfach mal 7 jahre zurück ...
 
„Die Überwindung dieses Problems will Seagate nicht etwa Microsofts Entwicklern überlassen, sondern löst es lieber selbst.“

Das ist der entscheidende Punkt: Um den „theoretischen Vorteil“ der Flashgeschwindigkeit in der Realität zu nutzen muss man selbst Hardwarenahe programmieren und nicht den Softwareentwicklern überlassen.
 
@Artjom: Was bedeutet, dass man auch noch für seine Festplatte hinter Firmware-Updates hinterherjagen darf - mit all den Problemen und Risiken.
 
@Artjom: Ich weiss sowieso nicht wieso das nicht schon vorher passiert ist. Seagate hat ja gesehen, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt die Vorteile gescheit zu nutzen. Daher finde ich die Entwicklung jetzt ziemlich gut. Man sollte natürlich hoffen dass die Festplatten dann schon ausgereift auf den Markt kommen um keine Firmwareupdates machen zu müssen
 
Ich finds gut, daß Seagate sich nichts selbst vormacht und damit auch dem Kunden. Bin der Meinung, daß das P/L einer SSD niemals an das der Festplatte heranreichen wird, genauso wenig wie die Geschwindigkeit einer Festplatte nicht an die einer SSD kommt. Ein Mix von beiden wäre von daher die preisgünstigste Lösung. Die Frage die sich mir da stellt ist dann nur noch: Hybrid-Festplatte oder Ready Boost. Ready Boost hat zumindesntens den Vorteil autonom zu arbeiten.
 
@Dario: Wenn man mal die verwendeten Rohstoffe einer handelsüblichen Festplatte mit der von Flashspeichern vergleicht, dazu noch Gewicht und Transport, könnte ich mir vorstellen das eines Tages SSD günstiger kommt als normale Festplatten. Vergleichbar mit Diskettenlaufwerken und USB-Sticks. Auf den Disks gehen gerade mal 1,4 MB drauf. Von P/L also schon jetzt absolut daneben. Das selbe Schicksal kann auch HDDs ereilen.
 
@Kammy: Natürlich, deswegen hat ja ein Kilo Gold auch den gleichen Wert wie ein Kilo Blei *augenroll*
 
@Dario: klar, 1 kilo federn ist ja auch leichter als 1 kilo backstein ^^
 
Klingt sehr gut. Nur wenn die Daten auf dem schnelleren Flash Speicher Zwischengespeichert werden muss die HDD ja die ganze Zeit unter volllast Daten bereit stellen. Das erhöht Stromkosten und wird dann auch wieder ein bisschen lauter. Oder seh ich was falsch??
 
Ich will ne SSD mit mind. 200GiB für 150€ ^^
 
Super, immer schneller und sicherer werden unsere Daten gespeichert.
Aber das wird sich komplett noch ändern, wenn USB 3.0 da ist.
 
@phoenix0870: Was sollte sich dann ändern? Wenn SATA 6 gbps fahren kann, ist USB eh wieder überholt. Immerhin ist nicht der Massenspeichercontroller die Bremse, sondern die Festplatte selbst.

Ach übrigens: USB ist gar nicht so toll für Massenspeicher. Viel mehr als 30 MB/s wird man nicht erreichen, solange eine USB-2-IDE oder USB-2-SATA-Bridge zum Einsatz kommt.
 
@phoenix0870: ich frag mich wieso immer wieder unter festplatten news der spruch , mit usb wird das eh alles überflüssig, kommt. glaub einige checken irgendwie nicht das das eine mit dem andern garnichts zu tun hat -_-
 
@FFX: der feind von USB ist nicht Sata ode eSata sondern Firewire^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen