WinHEC: Windows 7 soll Fertig-PCs besser machen

WinHEC Wer einen neuen Computer mit Windows Vista erwirbt, bekommt zusammen mit seiner Vorinstallation oft gleich eine ganze Vielzahl von zusätzlicher Software mitgeliefert - auch wenn der Kunde dies gar nicht wünscht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das heißt es wird noch leichter das die ihrer Müll dazuwerfen? .. Da überleg ich echt, ob ich den nächsten PC ohne Betriebssystem kauf und mir selbst ne SB-Version kauf..
 
@ShadowSkull: das heißt auch dass du den müll leichter entfernen kannst
 
@ShadowSkull: Also ich habe noch nie so einen Müll auf meinem Rechner gehabt und will es auch nie haben.Kommt daher da ich meine Kisten immer selber zusammen bastel und mir dann die SB Versionen kaufe.Aber kann nur ein Lied im Bekanntenkreis singen von der Geschichte.Einfach schlimm was da heutzutage alles mit drauf geknallt wird!Da weiß man gar nicht wo man mit der Deinstallation anfangen soll :).Das Engelchen auf meiner linken Schulter sagt:Komm schon deinstallier die Sachen die nicht gebraucht werden.Das Teufelchen auf der rechten Seite flüstert aber in einer andauernden Faselei: Format C ,Format C, komm schon mach es :).MfG
 
"aller Varianten von Windows 7", das macht mir Angst. Wieviele wird es diesmal geben?
 
@tekstep: Bei Vista gab es doch nur eine Variante mehr, als bei XP und die war ja wohl durchaus wünschenswert. Korrigier mich, falls ich irre aber: Home - Home Basic, MCE - Home Premium, Pro. - Business, MCE + Pro - Ultimate. Enterprise würde noch zu Pro zählen, aber ist für uns Privatkunden ja uninteressant. Ich denke damit sind alle angesprochen, reicht doch? Und bei 4 Varianten kann man doch durchaus von "alle" sprechen.
 
@tinko: du hast die starter vergessen
 
@tinko: Bei Xp gab es ursprünglich zwei Versionen. Home und Professional. Die ganzen anderen sind danach aus Windows Wunderkiste hervorgesprungen.
 
@ThunderKiller: Eine XP Starter Version gab es soweit ich mich noch erinnern kann ebenfalls.
 
@tinko: Enterprise = XP Pro VLK || XP Tablet PC VLK
und Starter = Starter
 
@tekstep: Einfach dem Kind einen anderen Namen geben und ihm vllt. noch einen schicken Bart aufsetzen. Fertig.
 
@tekstep: 'Windows XP Embedded' und 'Windows Fundamentals for Legacy PCs' darf man natürlich auch nicht vergessen. Sonst noch welche?
 
@Hannes Rannes: ne, aber bei vista. die is gleich zusetzen mit Windows Fundamentals for Legacy PCs, welches auf xp basiert
 
@tekstep: Ich hätte gerne eine Variante mehr: Eine mit virtuellen Desktops.
 
@tekstep: Ich hoffe das es genauso versioniert wird wie Vista. Fand ich ziemlich gut. So kann jeder das kaufen was er möchte. Andererseits haben sich viele Vista Home Basic-Käufer auch nach dem Kauf beschwert das die schicke Oberfläche nicht dabei ist. Also sollte man es diesmal etwas besser kommunizieren, aber die Versionen an sich waren schon ok.
 
Ich hatte gehofft die würden es so einrichten das man beim erstan Start des PCs auswählen kann, welche mitgelieferte Software installiert werden soll. So könnte sich ein Nutzer wenigstens überlegen ob er z.B. eine 90 Tage Demo von Norton Antivirus überhaupt erst installieren will, bevor man dann den Stress hat es von der Platte zu fegen. Könnte man doch bestimmt recht einfach realisieren, nachdem man Benutzernamen und Passwort festgelegt hat, noch eben schnell die Zusatzpakete anklicken die man will, 10 Minuten warte, und fertig. So ähnlich wie bei Linux =)
 
@master_jazz: Symantec (und andere Softwarehersteller) bezahlen den PC-Herstellern bares Geld für diese Vorinstallationen. Daher haben sie logischerweise absolut keine Interesse an solchen Wahlmöglicheiten.
 
Die sollen wie uns Programmierer eine Auflage machen: 1. Keine Intallation von 3 Party Software um das Windows 7 Capable Logo zu bekommen...das Zeugs will keiner aber die werden das nie verstehen, deshalb setzen viele ihren neuen PC gleich mal neu auf oder der Bekannte macht es gleich...
 
@bluefisch200: Das mit dem W7 Capable Logo ist ne nette Idee. Glaube zwar nicht, dass diese durchgesetzt wird (Gründe siehe o3 re:1).
Das erste, was ich nach dem Erhalt meines Laptops gemacht habe (und auch bei jedem weiteren PC machen werde) ist eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems (vorher sicherheitshalber trotzdem noch ein Backup). Jedem der sich auch nur ein bisschen mit der Materie auskennt empfehle ich das selbe.
 
@bluefisch200: Da kann ich dir nur Recht geben, alle meine Rechner die ich in meinen Bekanntenkreis einrichte, werden nach dem auspacken und anstecken erstmal partitioniert, formatiert und System installiert, damit die lästige OEM Software erstmal weg ist. Ist eh überflüssig, da die mitgelieferte Software nur für Ahnungslose ist.(spielerei oder Testversion) Obwohl man viel besser mit professioneller Software von Adobe oder Microsoft oder Buchhaltung ,für Selbständige angewiesen ist.
 
@brocker: Noch eine zusätzliche Bemerkung. Bei einem Gewissen Marke bei Aldi und auch andere sind oft unnötige Partitionen, die nur Speicherplatz weg nehmen. Am besten eine Systempartition und eine Partition für Daten(damit nach einer Neuinstallation auch ohne Sicherungskopie auf Datenträgern die Daten vorliegen).
 
@brocker: Oder man macht es so wie deine angesprochenen firmen und speichert einen Festplattenabzug auf einer 2. Partition so spart man sich das ständig neu installieren von Windows und seinen Programmen und hat innerhalb von 15min wieder einen Rechner mit allen Treibern und Programmen die man selbst haben möchte.
 
Ich habe beim Kumpel sein Nagelneues Laptop ein Paar tools draufgemacht, und sein Netzwerk angepasst, da war die HD mit sagenhafte 26GB belegt!!
Lauter tolle 30 und 60 Tage versionen!
Da der Kumpel nicht wollte das ich alles erst mal lösche , kann er sich mal ruhig ärgern wie die Perfomance drunnter leidet, frechheit was sich die hersteller da erlauben.
 
JO, dabei ist es so einfach das System neu zu setzen, bei Dell kann man sich auch und bei vielen anderen Marken darauf verlassen, das alle Treiber auf der mitgelieferten Cd vorliegen.
 
@brocker: tja nur leider werden mit vista wieder gecapturte images verbreitet (oder ghost images o.ä.) die den OEM shit enthalten...
 
@brocker: Ich musste vor ein paar Wochen einen Sony Vaio Laptop für einen Bekannten aufsetzen. Hölle: Die hatten garkeine Windows-CD mitgeliefert und viele Software von Sony konnte garnicht entfernt werden. Ich werde definitiv nichts von Sony kaufen was einen Prozessor hat. Deren DVD- und CD-Rohlinge sind super.
 
@3-R4Z0R: Die konsolen auch :)
 
@3-R4Z0R: Da muss ich dir Recht geben, Sony hat das mit Sonic Stage und ihre eigenen Programme, sagen wir mal "scheiße" geregelt. Da hilft nur eine Windows Xp version zu nehmen und diese in die ursprüngliche Product ID des Rechners umzuschreiben und über das INternet Aktivieren! Denn ist man von den Müll befreit!
-Jedoch kann ich es von meinem SOny PCv Rs114 nicht bestätigen das Sony keine WIndows CD und Treiber CD mitliefert
Sony hat aber die gesammte INstallationCD von dem Betriebssystem so verändert, das man mit ihrer eigenen Installationsroutine Windows installiert, da werden die warscheinlich den ganzen Mist eingebaut haben. Auch wenn es nach der Installation weniger Tools sind. Jedoch lassen sich verscheidene Frameworks nicht unter Software entfernen etc., die bei einer normalen externen gekauften Betriebssystem Version nicht vorhanden sind.
 
Wer macht dann die Anpassungen von Windows? Dell, HP, Medion? Können die auch Software herstellen? Haben die den "Verstand" als Hardwarehersteller eine benutzerfreundliche GUI zu erstellen? Wird KDE und Gnome für Windows kommen? Eines muss man sich bei allem Designs im Klaren sein: Im Kern ist und bleibt es Windows. Da hilft auch eine geschönte Oberfläche nichts.
 
@tk69: Will doch hoffen das es im Kern Windows bleibt. Ich würds sonst bestimmt nicht kaufen. Von den PC-Herstellern und deren Programmierungskünsten halte ich so ziemlich gar nichts. Mit Acer an der Spitze der unfähigen Porgrammierer.
 
@DennisMoore: Letzen Endes wird es darauf hinauslaufen, das System neu aufzusetzen, damit man mit einem "normales" Windows arbeiten darf.
 
@tk69: Da könnte man doch prima ansetzen. Nach dem Setup, bzw. dem ersten Einschalten, könnte ein Assistent aufgehen, der fragt was man an Zusatzsoftware installieren möchte. Acer Management, Nero Testversion, NortonAntivirus, etc. Wenn man nix will, klickt man nix an und hat ein sauberes Windows.
 
Bei den ersten Absätzen hatte ich schon die Hoffnung aufgebaut, es würde künftig ein sauberes Windows auf Fertigrechnern geben. Aber dann...wird es doch noch schlimmer als ohnehin schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39