10-Gigabit-Ethernet kommt nativ auf Motherboards

Netzwerk & Internet Zwei Chiphersteller wollen Ethernet-Anschlüsse mit einer Bandbreite von 10 Gigabit pro Sekunde jetzt auch auf herkömmlichen Motherboards platzieren und so in den Massenmarkt bringen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cool, muss mir endlich mal nen neuen switch zulegen das das alles auch sinn macht :-)
 
@Clawhammer: "Der S2410 ist sowohl mit CX4- (für Kupferleitungen) als auch mit XFP-Anschlüssen erhältlich (für Glasfaser). Voraussichtlich wird er ab April ausgeliefert. Die Kosten pro Port gibt der Hersteller mit 600 Euro an – macht insgesamt also 14.400 Euro. (Nikolai Zotow) / (mr/iX)"
 
@Clawhammer: sinn macht das für privatanwender eh überhaupt nicht außer man man will direkt aus dem RAM übers LAN in den RAM des anderen rechners kopieren
 
@unwichtig: Dem kann ich nicht zustimmen. Ein 1GBit/s Lan macht durchaus auch Sin für Privatanwender. Für alle die die größere Datenmengen im Haus verteilen macht sich der Sprung um den Faktor 10 deutlich bemerkbar. Mittlerweile möchte die 1Gbit/s nicht mehr missen.
 
@Tarnatos: hier ist aber die rede von 10GBit/s und das macht definitiv wenig sinn für privatanwender denn es gibt noch nichtmal festplatten die gigabit-ethernet ausreizen können
 
@Clawhammer: Ich hab noch 100mbit/s ich meine den umstig auf 1gbit/s und denke schon das das praktisch wäre.
 
@unwichtig: Ich stimme voll und ganz zu. Solange die HDDs das nicht hinkriegen reicht die 1 Gbit/s Infrastruktur bei mir zuhause auch völlig aus. Aber wer weiß was in 3 Jahren ist...
 
Wer von euch die Anpreisen Ein Gigabit Netz zu haben, haben wohl nur 1 Gigabit/s Netz und nicht mehr, ein Richtiger Gigabit Switch koente mehr als 1 GB Forwarden.
 
@collapse: Und warum nennt er sich dasnn Gigabit Switch? :| Oder meinst du, dass der auf mehreren Ports gleichzeitig mit 1 GBit senden kann?
 
@unwichtig: Sicher ging es das aber in dem Kommentar von Clawhammer ging es sicher nicht um 10 sondern um 1 Gbit/s denn ich glaube kaum, dass sich ein 10GBit/s LAN anschaffen möchte. Nichts desto trotz macht die Einführung von 10GBit/s LAN für den Massenmarkt durchaus Sin. Auch hier kann man wieder die Anwendung bei Fileserverm ansprechen. Kopiert man häufig große Datenmengen von unterschiedlichen HDDs so machen sich 10GBit/s schnell bemerkbar, Natürlich stehen die derzeitigen Kosten für ein 10GBit/s LAN in keinem Verhältnis zu dessen Nutzen, aber es ist ein Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung.
 
@Tarnatos: Ja, das einzige Problem ist, dass man reell nur ca. 3x so schnell die Daten übertragen kann. Ich weiß zwar nicht warum, aber höher kommt der nicht (liegt jetzt nicht an den Platten, das sind jeweils 4 SATAs im Raid0, und nein, keine wichtigen Daten drauf ^^). Aber hast schon recht, man merkt schon den Unterschied.
 
@Clawhammer:

ganz ehrlich? was soll der quatsch. ich bin eigentlich ein freund von technischen neuerungen, aber bitte sinnvolle. obwohl schon seit zig jahren gigabit chips verbaut werden existieren bis heute vielleicht grade mal eine handvoll router die intern ein gigabit switch verbaut haben. die anzahl an personen die sich dafür separat ein switch zulegt dürfte sehr überschaubar sein,zumal ich auch hier kaum jemanden kenne der dieses im privatbereich einsetzt. ist gigabit sauber konfiguriert haben selbst heutige festplatten (sofern nicht im raid) ziemliche schwierigkeiten mit der gigabit geschwindigkeit hinterherzukommen. was bitte soll da 10gigabit?
 
kann mir einer fix mal erklären welche voraussetzungen das an die infrastrucktur hat ? ich mein welche kabelage man braucht und so ...
gruss
 
@zitruslimmonade: auf kurze entfernungen kannst du wohl normales twisted-pair nehmen...für größere entfernungen brauch man glasfaser
 
@unwichtig: danke.. na dann.. alle gamer reiben sic die Hände.. ich schlag die Hände überm kopp zusammen... Dan werden die Anschaffugskosten das nicht wert sein.. für ne komplette glasfaser verkabelung blechst ohne ende.. dann die netzkarten die de nachrüsten musst, der switch.. siehe oben ... stromkosten die so hoch sind wie bei den mini pcs im gesamten.. mein gott...
 
@zitruslimmonade: Das kann man in einer normalen Office-Umgebung nicht bezahlen. An den Servern benötig man dann mindesten schon 100 GigaBit bis 1 TeraBit damit man die Bandbreiten einigermaßen aufrecht erhalten kann, von den Switches und Kabeln bzw. Glasfaserleitungen mal ganz abgesehen..... Nie und nimmer, das bezahlen nur Anwender für Spezialanwendungen.....
 
@DavyJones: was mir auch einfällt.. was hab ich denn dann an voraussetzungen zu bringen in sachen client PC... wenn ich so schon manchmal sehe was der Rechner bei grösseren datenmengen in die knie geht wenn ich as von einem Rechner auf den nächsten kopier.. das Verarbeiten der Daten macht die Benutzung des Rechnes bei 10Gbit sicher unmöglich
 
@unwichtig: Was würde denn konkret "kurze Entfernung" bedeuten? 2m, 10m?
 
@zitruslimmonade: Bevor ich groß rede: http://de.wikipedia.org/wiki/Ethernet unter, 5.7 - 10 Gigabit/s Ethernet. In der Liste stehts. Kabel der Kategorie 5 sind Privat am meißten vertreten. Obwohl der theoretische Wert sowieso nicht erreicht wird...
 
@zitruslimmonade: Bei CAT 6A Kabeln kannste 100m erreichen.
 
@unwichtig: du brachst besser geschirmtes Kabel - selbst auf kurzen Strecken! Beim Durchmessen meines Netzwerks (Dosen) bin ich nur am Verbindungskabel vom Prüfgerät zur Dose gescheitet... (ich hatte ein einfaches CAT6 Patch Kabel, welches am Stecker nicht bis zu den Pins geschirmt war) ...auf den nebeneinander liegenden Pin fand ein Übersprechen statt, was die Bandbreite einschränkt... (Also eigentlich war nicht das Kabel sondern der Stecker das Porblem - man sollte beim Patschkabel kauf drauf achten, wenn man 10Gbit betreiben will) ...Mir sollen vorerst 1Gbit reichen. Ein großteil meiner Hardware unterstüzt sowieso nur 10/100
 
eine Stromaufnahme von max. 20Watt? Na da tut sich hoffentlich noch was, sonst zieht der LAN Adapter bald mehr Strom als die CPU. Zum Vergleich: Stromaufnahme 100MBit => kaum nennenswert, 1GBit => ca. 2 Watt, 10GBit => max. 20 Watt
 
@last-aid: Es gibt ja schon Karten für 10Gbit...die haben alle Luftkühler drauf :D
 
@bluefisch200: da kann man nur hoffen, dass die Stromaufnahme im Idle-Mode deutlich geringer ausfällt - anders als bei Gigabit (hier steigt die Stromaufnahme so ziemlich aller Netzwerkkarten um ~2 Watt sobald der Link steht)
 
@last-aid: Wie siht es mit Wlan aus? Kannst du das auch aus der Hand schütteln?
 
@fabian86: Ne, leider nicht. Bei WLAN sollte die maximale Sendeleistung auf 100mW begrenzt sein, vielleicht kann man sich daraus was ableiten. Jedoch gibt es bei WLAN einen Art Ruhemodus. Hingegen hat die Bluetooth Sig vor Kurzem einen Ultra Low Power Mode (oder so in der Art) angekündigt, indem die Chips dann (fast) keinen Strom mehr verbrauchen sollen.
 
Ich heb ned mal 1Gbit zuhause im Einsatz. Zwar besitzen sowohl der HTPC als auch mein großer Rechner jeweils Gigabit Lan, aber der Switch bzw der Router sind blos mit 100Mbit ausgestattet und da sich mein Netzwerk wirklich nur auf 4 Clients maximal beschränkt die nicht wirklich gleichzeitig im einsatz sind, ist es auch zienmlich egal
 
@mwr87: Gigabit ist angesichts der inzwischen oft sehr großen Dateien schon sein Geld wert, aber das hängt natürlich von der individuellen Nutzungsweise ab.
Da ich viel mit VMWares arbeite, und generell einen zentralen Datenserver betreibe, ist Gigabit kaum verzichtbar.
 
@.Omega.: da kannst du auch äpfel mit birnen vergleichen
 
@unwichtig: Warum das?
 
@.Omega.: weil mwr87 vom privateinsatz redet und du vom produktiven...klar macht sich ein sattelschlepper auch gut für den transport aber die normale mittelstandsfamilie würde dann doch eher zum kombi greifen :)
 
@unwichtig: Manche nutzen VMWare auch für privat...
 
@dodnet: Joa, ich meinete schon privat :) So ungewöhnlich ist es durchaus nicht mehr, dass auch privatpersonen mit Fileservern arbeiten.
 
@mwr87: Vergiss nicht, dass das Übertragunsmedium, in deinem Falle wohl Netzwerkkabel, ebenfalls Gigabit fähig sein muss.
 
@Sm00chY: Wobei es da aber schon meistens normale CAT5 ("Standard") Kabel tun.
 
schade, dass das in unseren Sphären nur mit Ram-to-Ram-Transport Sinn macht.
 
@voytela: Kommt Zeit, kommt Sinn :)
 
Durch dem alten Spiel mit dem Overhead hat man bei 1GB Netzwerken leider kaum viel mehr als 30MB/s übrig. Da wäre ein 10GB Netzwerkchip, vorrausgesetzt der verbraucht natürlich keine 20 Watt, ein schönes Feature. Endlich mal die Festplatte ausgelastet. Leider bietet aber kaum ein Router die Möglichkeit 1GB weiter zu leiten, das würde auch mit einem 10GB Chip nicht besser. Aber wer weis schon was die Zukunft so bringt, kann ja alles plötzlich ganz schnell gehen.
 
@Dario: wo hast du das denn gelesen?
 
@Dario: Ob du es glaubst oder nicht es gibt sogar noch sehr viel schnellere Router oder meinst du das Internet ist aus 100MBit Leitungen zusammen geschustert. 1GBit dürfte in etwa 125MByte/s Brutto entsprechen. Davon musst du natürlich noch die Header abziehen um auf die Netto Geschwindigkeit zu kommen. Woher du deine 30MB/s hast weiß ich leider nicht.
 
Okay, es kommt schon drauf an was man für Dateien übertragen möchte. Große Dateien kommen auch mal mit 40MB/s - 60MB/s rüber. Kleinere dagegen werden kaum mit 10MB/s geschaufelt. Die 30MB/s sind halt ein Erfahrungswert, den ich durch Foren in Erfahrung gebracht habe. Und natürlich gibt es sehr viel schnellere Router als Gigbit, allerdings nicht auf dem Konsumer Markt. Wieviel gibts da aufn Markt, 2 oder 3 ? Persönlich wär ich ja dafür wenn die Gigabit Routing in die FritzBox 7370 intrigieren würden. :-)
 
leider hat sogar das spitzenmodell von avm kein gigabit. extra einen switch davor stellen möchte ich nicht :(
 
limitieren da nicht langsam mal die festplatten? fuer so nen ding braucht man fast raids
 
@Sebush McChill: fast ist gut...
 
@Sebush McChill: Sicher.. Lies mal weiter oben. Weiss nur nicht, wie das mit nem RAID ist, wo du (normalerweise) die Daten verteilst. Uns sonnst kannst du noch auf SSD's warten oder über eine RAM-Disk arbeiten. Edit: Aber jeder Handelsübliche SATA-II Controler kann dir mitlerweile ein Hardware RAID zusammenhängen.
 
@Sebush McChill: Wenn's um RAID und Tempo geht, meinst Du sicherlich RAID 0 oder RAID 10. Wer RAID nur für Redundanz nutzt, also z.B. RAID 1 (einfache Spiegelung) oder RAID 5, verliert eher an Tempo, aber da geht es um Datensicherheit, nicht um Tempo. RAID ist nicht der Speedmaker, es gibt viele Anwendungsfälle (und m.E. auch wichtigere als Tempogebolze). Trotzdem hast Du natürlich recht, bei neueren, schnelleren Technologien (z.B. 10 Gigabit-LAN) gibt es immer erst mal einen Flaschenhals. Bis die restlichen, das Tempo mitbestimmenden Teile technologisch nachziehen, vergeht dann wieder einige Zeit, und so schaukelt sich das Ganze langsam hoch, und dann ist alles doch wieder etwas schneller. Bis die nächsten neuen Flaschenhälse auftauchen...
 
Oh, jetzt wollt ich mir gerade nen 1Gbit switch gönnen :-/
Ne im ernst, 100MBit ist heute schon langweilig wenn man was kopiert, aber 10 GBit ?? Nun wers braucht dem seis gegönnt. Möge die Technik weiterentwickelt werden, auch wenn ich keinen Sinn fürn Privatanwender momentan seh.
 
@Reaper36: Wieso? Kann doch nie schnell genug gehen :D
 
Und wiedern meckern sie alle, wie unnütz das ganze doch sei ... wie schon damals als GBit Ethernet aufkam ...
 
@voodoopuppe: also wenn ne neue CPU/GPU für 200€ 900% mehr Leistung böte wäre das mal ne Sensation, und ist doch praktisch wenn man z.B. Fernsehen über mehrere HD-Streams im Haus verteilen will oder Linux Images rumschiebt :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles