Gesundheitskarte: Einführung verzögert sich erneut

Recht, Politik & EU Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte verzögert sich offenbar weiter. Das Prestigeprojekt von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hat weiterhin mit Problemen zu kämpfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Karte wird mit einer PIN versehen? Dann kann man doch das Budget zur Alzheimerbehandlung massiv senken oder? Wie praktisch.
 
@shithappens: so macht der Montag Spaß, danke.
 
@shithappens: absolut geschmacklos.
 
@Forum: absolut humorlos? alles was es wert ist, ernst genommen zu werden, da kann man auch spaß drüber machen.
 
@shithappens: Jo.Und wie sollen die Patienten mit ner totalen Fingeramputation bloß die PIN eingeben, wa?? höhöhö :P
 
@DennisMoore: Spracherkennung =)
 
@Drnk3n: Super Idee. Das kriegt ja dann auch keiner mit, wenn sich alle die Ohren zuhalten ^^
 
vor allem, was tun, wenn der Patien bewusstlos ist und/oder im Koma liegt... So lange er nicht von alleine aufwacht, keine Behandlung oder wie...
 
@shithappens: Wenn ich Abends bei Penny an der Kasse stehe trifft man auch immer wieder Leute die ihre Pin nicht eingeben können, weil sie mit 3 Promille die Tasten nicht mehr treffen.
 
@AndreHH: was unterscheidet die von der e-card? oder hat man sowas in deutschland noch nicht?
 
kostet ja auch alles nicht ihr geld ... 700 Milliarden gesetzte in 2 tagen durchdrücken und bei sachen die das volk betreffen ( mal hinweis ich will die karte nicht aba mich fragt ja eh keiner :( ) lassen die sich einfach jahre zeit. nur gut das ich meinen glauben in unsere politikiker & co eh schon verloren habe.
 
@zaska0: Warum solltest du auch als Bürger gefragt werden. Wichtig ist doch dass die Konzerne ihren Reibach machen. Denn 51% der Stimmberechtigung in Deutschland haben die Konzerne und Lobbyverbände. nicht der Wähler. Du darfst nur mit deiner Stimme entscheiden wer dich nach der Wahl die nächsten vier Jahre bescheissen darf.
 
Was die "Gesundheitskarte" bisher an Geld verschlungen hat, fehlt der Gesundheitsreform und wird dem Lohnsteuerpflichtigen auf der anderen Seite wieder aus der Tasche gezogen! Diese "Einführung" ist eine geldverschlingende Krake, ohne Sinn und Verstand.
 
@The Grinch: Warts mal ab. Wenn die erstmal eingeführt hat, wird die Kostenersparnis astronomisch hoch sein. Dann können wir uns zwei Gesundheitssysteme leisten. Dann muß der Arzt nämlich nicht mehr in der Papierakte gucken gegen was man z.B. allergisch ist, und er muß auch nicht den Patienten fragen. Er schiebt einfach die Karte ins Lesegerät und liest es vom Bildschirm ab. Und dann noch die enormen Papierkostenersparnisse weil die Rezepte nicht mehr gedruckt werden müssen ... fantastisch !! PS: Ironie nicht ausgeschlossen ^^
 
@DennisMoore: Papierkorstenersparnis wurde uns bei der "Computerrevolution" auch prophezeit. Was ist jetzt? Mehr Papier denn je im Büro! Booya!
 
Kann es sein, dass man den Kosten/Nutzen-Faktor mittlerweile aus den Augen verloren hat und nur noch aus purer Eitelkeit die Gesundheitskarte pusht?? Andererseits kann man diesen Faktor natürlich nur aus den Augen verlieren, wenn er überhaupt schon irgendwann mal drin war. Und das bezweifel ich schon.
 
@DennisMoore: Kosten scheinen in dieser Hinsicht kein Problem zu sein... Ich mein das Teil hat jetzt schon 3 Jahre Verspätung und es wird denk ich nochmal so lang dauern. Der Staat hats ja :)
 
@Drnk3n: Ich hoffe die Karte kommt in dieser Form nie.
 
@Drnk3n: Kosten sind NIE ein Problem wenn es um Prestigequatsch geht. Sie sind nur ein Problem wenn es um Lapalien geht, die eh keinem nützen. z.B. Bildung oder Kindergartenplätze. Da feilschen sie um jeden Zentelprozentpunkt, aber bei der Gesundheitskarte ist es wursch wie viel die kostet und wie lange es dauert. Muß wohl eine Lobby die Finger drin haben.
 
@DennisMoore: Eine sehr einfache Form der Gesundheitskarte gab es in der DDR, nannte sich SV-Ausweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialversicherungsausweis unter Abschnitt "DDR". Künstlich hochgespielte Datenschutzbedenken usw. gab es damit absolut keine. Arbeitgeber, Stasi und böse Nachbarn hat es auch nicht interessiert und niemand hat den Anderen wegen irgendwelcher haarstäubender Sachen verklagt, nicht eingestellt oder inhaftiert. So war das damals. Heute hingegen besteht die Wahrscheinlichkeit dass ich wegen einer Plastekarte sozial abstürze, so krank ist das ganze hier.
 
@DennisMoore: Ich mein die Karte ist vom Hintergedanken ja gar nicht schlecht. Ein Arzt kann sofort einsehen das der Patient auch noch beim Neurologen behandelt wird und kann benötigte Medikamente abstimmen mit denjenigen die der Patient bereits einnehmen muss. Auch Sachen wie Impfungen und Co.. mal ehrlich ich weiß nicht wo mein Impfpass ist. Die Kosten sind da wieder eine andere Sache.. wobei das Problem diesmal weniger die Politik als die Bürger sind. Nämlich diejenigen die sofort glauben das man sie ausspionieren kann und dass, wenn ihnen die Handtasche geklaut wird, der Dieb mitbekommt das man Hämorriden hat.
 
@Mudder: Vom Hintergedanken sicherlich nicht verkehrt. Aber 700 Millionen Euro sind schon ne Hausnummer. Die Krankenkassen haben deswegen auch gefordert den neuen Einheitstarif von 15,5 Prozent auf 15,8 Prozent festzulegen. Und der CCC hat vor zwei Jahren schon den technischen Unterbau des Gesundheitskartensystems analysiert. Mit katastrophalem Ergebnis. Fazit: Die Karte bietet einen kleinen Mehrwert, zu Kosten von 700 Millionen Euro und hat einen anfälligen technischen Unterbau, der das ganze System bei kleinsten Serverproblemen lahmlegen kann. (Ob die technischen Mängel seit 2006 ausgebessert wurden, oder wie so oft die Warnungen ignoriert wurden, weiß ich leider nicht).
 
@DennisMoore: Ganz ehrlich... wollen wir nicht Google beauftragen unsere Gesundheitsdaten zu sammeln? Ist sicher effizienter und das Thema das ja jemand Daten klauen könnte wären damit auch gegessen.
 
Chaos-Ulla geht mir gehörig auf den Keks. Seit 2001 doktort sie am Gesundheitswesen herum und der Patient Gesundheitswesen wir immer kranker. Nichts was diese Frau ankündigte traf ein. Wir erinnern uns noch alle an ihre Lügen zu stabilen Beiträgen. Aus Kostengründen werden Leistungen gekürzt und die Beiträge steigen stetig. Aber für ihre Chipkartenspielereien hat Frau Schmidt Geld, das Geld der Beitragszahler. Und auch hier heerscht heilloses Chaos. Wie wäre es mit einer Umbenennung von Bundesgesundheitsministerium in Bundeschaosministerium ?
 
@holom@trix: besonders gut gefällt mir nächtes Jahr 2 Prozent mehr Krankenkassenbeitrag zu zahlen.
 
Politik ohne Sinn und Verstand - Deutschland ein Entwicklungsland.
Lobbyismus regiert das Volk.

p.s. Hessen: XY ungelöst...lol
 
"Wir die 'Berliner Zeitung' heute berichtet,[...]" ups, hat sich jemand vertippt...
 
das is alles so krank, da hilft auch keine gesundheitskarte
 
da freut sich dann der zukünftige chef der die karte irgendwann einlesen darf. schliesslich will er ja nicht die katze im sack einstellen. wetten?
 
@willi_winzig: siehe [re:4].
 
@F98: welches der vielen Re4 meinste denn ?
 
@Forum: Logischerweise das menige.
 
hää wie kommt es dann dass niemand (auch alte menschen(gesund)) keine kreditkartenpins vergessen? oO
 
Seit 2006(!) bekannt, siehe das CCC-Video vom 23c3. - http://tinyurl.com/6dgyq5
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles