Electronic Arts entlässt 6 Prozent seiner Mitarbeiter

Wirtschaft & Firmen Der Spielhersteller Electronic Arts erwartet eine schlechtere Geschäftsentwicklung und kündigte daraufhin die Entlassung von 6 Prozent seiner Mitarbeiter an. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hallo EA! die Zahlen werden noch niedriger!! Macht nur so weiter und wie werdet sehen, was die Kunden von Euch und Eurer Produktpolitik , Qualität halten.
 
@Pegasushunter: Zumindest bei den DICE Spielen sind die Qualität und die Produktpolitik aber okay - Mirror's Edge, Bad Company (neuer Spielmodus, neue Maps gratis) - daran sollten sich alle anderen EA Studios ein Beispiel nehmen...
 
@Pegasushunter: Bin zwar keine großer Gamer, aber ich hätte mir fast RA3 geholt.... dann habe ich von dem Trojaner auf der Disc gehört.... so wird das nun wirklich nichts...
 
@Uunattended: ist keiner drauf
 
@Uunattended: geht mir genauso. was solls. ea hat ja noch nicht alle aufgekauft.
 
@Uunattended: Ich hätts ma heute wirklich geholt aber unsere Bauernladen habens noch ned, oder ich hab mir den falschen Release eingeprägt ^^
 
So lange das Management sein Gehalt bekommt und die Aktionäre ihre Devidende ist doch alles in Butter. Wieso auch die Leute behalten, die die Kohle erwirtschaften... Btw ich bin entsetzt das sich Spore angeblich gut verkauft... entweder Fehlinformation oder die Leute lernen es einfach nicht...
 
@silentius: Spore ist ein Kinder- und Frauen-Spiel... Kinder lesen keine Reviews, die Eltern sowieso nicht, und Frauen sehen nur knuddlige Viecher... ooooh wie süß! :)
 
@Sponger: 5 cent in die Macho-Kasse ...
 
@silentius: Kinder oder Eltern, die irgendwelche Spiele für ihre Kinder kaufen, beschäftigen sich bestimmt nicht mit der Produkt- oder Geschäftspolitik eines Spieleherstellers. Für sie ist der Inhalt des Spiels wichtig und der ist bei viele dieser Spiele ja passend. Die, die bei jeder EA-Nachricht ein Motzwahn bekommen, sind wohl die Minderheit.
 
@ericsson: Aber diese Kinder oder Eltern werden unter Umständen auch mal Probleme mit dem systemüberwachenden Kopierschutz bekommen oder müssen sich mit dem Support auseinandersetzen wenn die Installationsgrenze von 5 überschritten wurde...und dann werden sie sich überlegen ob das nächste Spiel dass sie kaufen ein EA-Logo besitzen darf!!!
 
@RegularReader: Sie werden garnicht auf die Idee kommen dass es an EA liegt und bei anderen vielleicht anders ist weil sie garnicht wissen was EA ist und für was es da ist. :)
 
@[Dane]: Das werden sie zwangsläufig rausfinden (müssen). Entweder finden sie zu ihrem Fehler im Internet nur Einträge, in denen EA beschuldigt wird oder sie erfahren es von einem der es weiß. Aber irgendwie rausfinden werden sie es, denn immerhin liegt ja ein Fehler vor der beseitigt werden muss ^^
 
@RegularReader: Nö, werden sie nicht. Meine Erfahrungen zeigen immer wieder, das die Leute es dann gerne auf MS Windows schieben und wie wild am fluchen sind. :-)
 
@Akkon31/41: Stimmt. Zur Not ist immer Microsoft Schuld ^^
 
"Außerdem steigt der Dollar-Kurs, was die Erträge aus dem Auslandsgeschäft reduzieren wird." Na hoffentlich fallen diese wenn ein Spiel in den USA 50 Dollar kostet und hier 50€. Also was für Vorstellungen haben diese Abzocker?
 
@HatzlHotzl: wenn ich so darüber nachdenke, dann werd' ich ziemlich sauer und dann heisst es die Raubkopierer machen das geschäft kaputt....
 
@Moe007: Davon stand nichts in dem Artikel, ganz davon abgesehen, dass einige Entwickler und Manager bei EA Dingen wie DRM kritisch gegenüber stehen.
 
@HatzlHotzl: 50? Spiele von EA kosten doch mittlerweile schon 60 Euro.
 
@pvenohr: Pc als Plattform? Ne.
 
Scheiße für die Mitarbeiter.. aber besser für uns, dadurch wird EA vielleicht malngsam mal lernen etwas efekktiver zu werden.
 
@Aaron 86: Anscheinend arbeitet man dort mindestens so korrekt wie Deine Rechtschreibung.
 
580 Mitarbeiter weg ? Wieso nicht 2 Manager ... bin mir sicher damit spart man am Ende sogar noch mehr :) Wobei bei der Qualität und Preispolitik können die Kündigen wen sie wollen.
mfg
Einste1n
 
solange es jeder jahr wieder Spinner gibt die sich FIFA und Co. kaufen, hat EA doch kein Problem. Viel Aufwand betreiben sie jedenfalls nicht bei der Entwicklung, also brauchen sie auch weniger Personal.
In diesem Fall habe ich wirklich nichts gegen Raubkopieren: Leute gebt euer Geld besser für innovative Spiele und Entwickler aus und ladet euch das Zeug von Ea wenn ihrs unbedingt haben wollt!
 
hehe endlich.... tut mir aber leid um die Mitarbeiter, trifft garantiert wieder die falschen!
 
M E L D U N G: TakeTwo möchte EA übernehmen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter