PDC: Windows 7 - Das Ende des Schriftarten-Dialogs

BUILD (PDC) Wenn man die auf der Professional Developers Conference 2008 an die Teilnehmer verteilte Vorabversion von Windows 7 genauer unter die Lupe nimmt, zeigt sich, dass Microsoft nicht nur WordPad oder Paint einen neuen Anstrich verpasst. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Dabei werden für jeden Font auf einem Icon die ersten drei Buchstaben des Alphabets gezeigt" - Also entweder ist der Screenshot falsch, oder der dritte Buchstabe des Alphabets ist jetzt das G. Am Artikel wird's wohl nicht liegen :)
 
@Islander: it's not a bug - it's a new feature :)
 
@Islander: Der Artikel ist falsch. Das g ist ein besserer Buchstabe für die Darstellung, weil es damit auch "tiefergestellte" Zeichen zeigt.
 
@Islander: Das Abg machen die Amis gerne. Die übernehmen alpha, beta, gamma "wortwörtlich"...
 
@Islander: Ich denke schon, dass das Absicht mit dem "Abg" ist, die Darstellung vom g ist auf jeden Fall aussagekräftiger als die vom c. Da muss wohl jemand das Alphabet nochmal nachlernen...
 
@kerewe: ... was doch irgendwie keinen Sinn hat. Typographisch interessant wären Buchstaben mit Ober- und Unterlänge oder Rundungen, beispielsweise die Kompination "gha"
 
@Islander: Das ist das "Winfuture-Alphabet". Das "Futurebet".
 
hmmm abg.... die ersten 3 buchstaben? xD
 
@z0rn: "Bughstaben" nicht Buchstaben
 
Na endlich. Das war ja wirklich ein Relikt aus der Win3.1-Welt, der selbst unter Vista (vom Style abgesehen) unverändert war und dieselben Beschränkungen besaß. War eigentlich schon fast ein Running Gag :) . Bin gespannt, ob noch mehr Baustellen angepackt werden, die Windows mittlerweile schon über mehrere Generationen mitschleppt...
 
@Astorek: schreib doch direkt mit dazu was du meinst
 
@gonzohuerth: Versuche mal, Verknüpfungen über einen Rechtsklick zu löschen, der auf eine nicht (mehr) existierende Datei verweist. Da heißt es erstmal 20 Sekunden warten, bis Windows das Kontextmenü herzeigt und diese löschen kann... (Habe Ordner aufm Desktop gezogen, da kann ich nicht einfach mit der Tastatur navigieren). Schaltet man "Versteckte Dateien anzeigen" an, so sieht man unter Vista im Desktop plötzlich zwei Systemdateien. Die waren zwar in früheren Windows-Versionen auch da, wurden aber (sinnvollerweise) am "echten" Desktop ausgeblendet und nur sichtbar, wenn man über den Explorer zum Desktop-Ordner des Benutzers navigierte. DOS-Programme haben unter Vista standardmäßig ein englisches Tastenlayout, was in früheren Versionen (auch XP) nicht der Fall war. Windows meint immer noch, es sei allein auf der Welt: Wenn man versucht, erst Linux und dann Windows zu installieren, überschreibt Windows einfach den Bootloader. Eine Einbindung der Linux-Partition wäre problemlos möglich (der Win-Bootloader ist in der Lage dazu), aber wenigstens eine Abfrage, ob man den Bootloader konfigurieren oder weglassen könne (quasi als Expertenoption), findet nicht statt. Es werden ab Werk unsinnige Dienste gestartet (Beispiel: Vista besitzt in den höherwertigen Versionen die Option "Vorgängerversion wiederherstellen", weil die Schattenkopien von bestimmten Dateien ständig Kopien anfertigt. Das macht es dummerweise auch z.B. in Home Basic, wo die Auswahl im Kontextmenü aber nirgends zu sehen und auszuwählen ist, trotzdem macht Vista munter weitere (in dem Fall völlig nutzlose) Kopien. Versucht man, bestimmte triviale Aufgaben durchzuführen, muss man die (eigentlich nützlichen) UAC-Dialoge zum Teil bis zu 3x abnicken (etwa beim Umbenennen diverser, nicht-kritische Einträge im Startmenü). Surft man im IE, kommt urplötzlich ein UAC-Fenster und der User hat überhaupt keine Ahnung, warum. Es könnte sein, dass es Schadsoftware zurückhalten will, es kann aber auch genausogut sein, dass es den Flash-Player installieren wollte. Das erfährt man nur, wenn man auf "Fortfahren" bzw. "Zulassen" klickt. Durch UAC werden Schreibzugriffe nicht direkt geblockt wie früher, sondern in "Virtual Folders" geschrieben. Dummerweise macht Vista das nicht, wenn man Lesezugriffe durchführt (hat dann z.B. bei Spielen den netten Effekt, dass eine Map heruntergeladen wird, und dann urplötzlich wieder die alte angezeigt wird. Spätestens beim Spielstart entsteht dann ein Disconnect). ... ... ... Waren das genügend Beispiele? :) Klar sind das alles Kleinigkeiten, in der Summe sind die jedoch einfach nur nervig.
 
@Astorek: habe das mit den verknüpfungen auf meinem desktop gerade ausprobiert und das funktioniert eigentlich zügig. was machst du genau?
englisches tastenlayout bei dos programmen kann ich bestätigen: eingabeaufforderung und edit eingeben y,z,ö eingeben...
 
@matl1984: Alsoo (ich sitze in der Arbeit vor einem Linux-PC, weshalb ichs nur ungefähr aus dem Kopf sagen kann): Ich mache einen Rechtsklick auf die Taskleiste, "Symbolleisten" - "Neue Symbolleiste". Dann wähle ich irgendeinen Ordner (ich pers. habe mir extra einen angelegt, wo alle Spiele enthalten sind). Habe ich das, kann ich den Ordner von der Taskleiste ganz normal zum Desktop ziehen. Dann kommts: Will ich - z.B. nach der Deinstallation eines Spiels - eine Verknüpfung löschen, dessen Originaldatei nichtmehr existiert, kann ich das mit 'nem Rechtsklick - "Löschen" machen. BIS allerdings das Kontextmenü zum Löschen erscheint, dauert es einige Zeit (zumindest unter XP. Ob das Problem in Vista behoben wurde weiß ich nicht).
 
@Astorek: Mein XP und Vista haben das gleiche Problem mit den Verknüpfungen die kein Ziel mehr haben. Warum? keine Ahnung.....
 
@Plasma81: Vermutlich weil Windows das Ziel sucht und erst nach einem bestimmten Timeout aufgibt! Ist eben nicht sehr gut gelöst die Sache :)
 
@Manuel147: Genau. it's not a bug. it's a feature.
 
Ich frage mich, ob die mal endlich eine anständige Fremdsprachenunterstützung einbauen...
Es geht nicht an, dass Windows mit Dateinamen nicht zurechtkommt, nur weil die z. B. kyrillische Zeichen enthalten, und der PC Standardmäßig auf Deutsch läuft...
Oder wenn er auf Kyrillisch läuft, Umlaute in Dateinamen zu Problemen führen...
 
@Re4per: Windows kann doch Damit umgehen, versuch mal dir ein Dateisystem auf einem Chinesischen PC anzuschauen... Es gibt nur ein paar Zeichen die in Dateinamen oder Pfaden nicht erleubt sind (z.B. :/* usw..)
 
@AndreasL: Es kann nur solange damit umgehen, solange man eine Sprache benutzt... Wenn ich das Dateisystem auf Deutsch stelle, kommt Windows mit allen Dateien, die mit dem kyrillischen Zeichensatz benannt sind nicht klar.
Stelle ich das Dateisystem auf Russisch (wobei die komplette Oberfläche Deutsch bleibt) kommt es wunderbar mit allen Kyrillischen Dateien klar, und denen, die den reinen Englischen Zeichensatz benutzen, aber wehe, es kommt ein ö, ä, oder ein ü im Dateinamen bzw. im Pfad zu der Datei vor, dann kannste das vergessen.
 
@Re4per: Wo bitte stellst du die Sprache des Dateisystems ein??
 
@TiKu: Bei XP: Systemsteuerung __> Regions und Sprachoptionen __> Regionale Einstellungen __> Bei Standards und Formate "Russisch" (oder irgend eine andere Sprache auswählen) und schon hast du das Dateifsystem auf Russisch. Die Oberfläche bleibt weiterhin auf Deutsch...
 
@Re4per: Ich glaube hier fehlt es etwas an der Definition von DateiSystem... NTFS kann Unicode und damit auch alle möglichen Zeichen darstellen. Du kannst ja auch z.b. per Netzwerk Daten von einen DE Windows in ein EN Windows kopieren wenn sie ein öäü enthalten.
 
@Re4per: Das ändert nicht die Sprache des Dateisystems. Wie AndreasL schon schreibt, kann NTFS Unicode und somit alle Zeichen dieser Welt darstellen. Auch der Windows Explorer kann Unicode und somit alle möglichen Dateinamen anzeigen.
 
@TiKu:
Das ist mir schon klar.. Ich war nicht der jenige, der "Dateisystem" als erster falsch ausgelegt, sondern AndreasL... Zitat: "Windows kann doch Damit umgehen, versuch mal dir ein Dateisystem auf einem Chinesischen PC anzuschauen"
In meinem ersten Post stand nix von Dateisystem, aber da er das Wort in dem Zusammenhang genannt hat, hab ichs auch so genutzt, wie er es ausgelegt hat...
Was NTFS, FAT usw. ist, weiß ich sehr gut.

Das alles ändert aber nichts an der Problematik, dass Windows selbst nicht mit Pfaden und Dateien mit einem ausländischen Zeichensatz im Namen umgehen kann...
 
@Re4per: Also ich habe in meinem Vista (EN) mit DE settings grade folgenden Ordner Angelegt:
D:\Test\&$12503:&$12521:&$12483:&$12488:&$12501:&$12457:&$12540:&$12512:&$12420:&$12486:&$12463:&$12494:&$12525:&$12472:&$12540:\Test2\temp.txt
Und das geht problemlos. Sowohl der Explorer als auch Word, etc. können damit umgehen. Nutzt du vlt. noch Win 98???
EDIT: WF kann wohl kein UniCode, aber es ist ein Pfad mit asiatischen Zeichen.
 
@AndreasL: Nein, ich nutze XP, aber vorausgesetzt, das Vista das Unterstützt, wäre das ein Grund zu wechseln... Wobei ein Bekannter von mir das gleiche Problem bei Vista hatte...
Probiers mit russischen Zeichensatz...
Bei XP krieg ich die TXT unter Garantie nicht auf.
Sehen werde ich sie, ich werde auch ganz normal durch die Ordner navigieren können, aber die TXT kann ich vergessen, bis ich den pfad mit lat. zeichen ausstatte.
 
@Re4per: Das dürfte eher ein Problem mit dem Programm, mit dem du die txt-Datei öffnest, sein. Das Notepad von Windows müsste eigentlich mit Unicode-Dateinamen klarkommen (kanns nicht testen, da ich das Windows-Notepad durch Notepad2 ersetzt habe).
 
Welch ein Feature! Darauf hat die ganze Welt gewartet...
 
Toll. Dann upgrade ich bestimmt nicht auf Windows 7 ^^
 
und warum machen se net gleich ne Art Schriftenverwaltung rein? Weils der Normaluser net braucht oder wie?
 
@-=[J]=-: Weils Drittanbieter gibt, die gleich wieder das jammern anfangen. Genau wie bei Antivirenprogrammen. Außerdem braucht der Großteil der User wirklich kein aufwändiges Fontmanagement.
 
@-=[J]=-: Weil dann die Hersteller von Schriftenverwaltungsprogrammen bei der EU anklopfen und sich ausheulen und Microsoft dann wieder 10 Fantastilliarden $ Strafe zahlen muss.
 
@-=[J]=-: Ich hoffe sie specken ordentlich bei einer der Windows Versionen ab. Jeenfalls in der Grundinstallation, so das wirklich mal das blanke Betriebsystem installiert wird mit nichts dran. Und wenn ich ein paar MS-Sonderfunktionen mehr benötige, dann kann das immer noch nachinstalliert werden.

Dann weiss ich aber auch was ich habe und was ich brauche.
 
@gapun: Nicht jeder ist so firm wie Du in diesen Dingen. Microsoft muß mit Windows einen Massenmarkt bedienen. Ich weiß schon, Du bist einer von denen, die kein Paint, kein WordPad, keinen MS-Mediaplayer, keinen Internet Explorer usw. usf. wollen, weil's ja da sooo tolle Alternativen gibt und Du Dir alles selbst zurechtschustern möchtest. Verstehe ich zwar, aber der Ottonormaluser, der sich nicht auskennt und nie auf die Idee käme, daß es diese Alternativen gibt, würde sich schon gescheit beschweren, wenn er nicht auf Anhieb einen Browser hätte (IE), einen einfachen Brief schreiben könnte (dazu reicht WordPad allemal) oder ein Video ansehen (Mediaplayer) u.v.m.. Sorry, ich kann Dir da keine Hoffnung machen. Davon abgesehen finde ich, daß die Microsoft-Dreingaben eigentlich alle ihren Zweck ganz gut erfüllen. Und Cracks wie Du können sich dann trotzdem die vielgerühmten Alternativen installieren. Ich bin da eher sparsam. Grüße
 
@departure: Wie wäre es mit einer Installation wie bei Win95/98. De rOtto-Normal-Anwender hat einfach "Standard" gewählt. Ich persönlich habe immer "Benutzerdefiniert" ausgewählt und z.B. die Spiele ausgeschlossen aber dafür ein Ansichtsprogramm für die Zwischenablage mitinstalliert. Das wäre für mich der goldene Mittelweg. Denn es gibt mehr als genug Benutzer, die nicht jeden Schnickschnack mitinstallieren wollen.
 
@Thanatos81: Schön wär's ja, zweifellos. Ich kann mich auch erinnern, daß man bei den DOS-Aufsätzen WIN95, WIN98 und WinME manche Sachen beim Setup abwählen konnte. Aber W2K, WXP, W2K3, WVISTA und W2K8 sind nun mal alles NT4.0-Nachfolger, und NT 4.0 hatte diese Abwahlmöglichkeiten beim Setup schon nicht mehr (das war 1996). Und Microsoft ist dabei geblieben. Weiß auch nicht genau, warum. Es gibt aber tatsächlich User, die bei einem OS-Setup mit der Nachfrage "Standard", "Vollständig" oder "Benutzerdefiniert" schon überfordert sind und dann fragen, was sie hier wählen sollen. Kann es sein, daß MS genau mit diesen völlig unbedarften/unfähigen Nutzern (Home-PC's, kenne eine Menge Leute, die genau in diese Kategorie fallen würden) das größte Geschäft macht und es denen deswegen leichter machen will? Who knows. Grüße
 
@Thanatos81: Ist aber nicht so (zumindest in der Build 6801 von Windows 7). Das Setup ist praktisch identisch mit Vista, aber vielleicht basteln die ja noch dran... ...was ich nicht annehme.
 
@departure: Aber genau das ist ja das verwerfliche an Windows. Die meisten wissen garnicht das es was anderes gibt. Und wenn es gleich dabei ist, lassen wir es doch gleich so. Oftmals nicht, weil man es toll findet, sondern, weil man keine Ahnung hat wie es anders geht. Ich finde man sollte bei Windows nichts weglassen, sondern Freeware und Opensource Alternativen bei der Installation zulassen. Halt in Bereichen wie Internetbrowser, Mailclient und Instantmessenger. Das wäre mal ein echter Fortschritt.
 
@-=[J]=-: "und warum machen se net gleich ne Art Schriftenverwaltung rein?… " _________ das versteh wer will. Unter OS X gibts die serienmäßig.
 
@departure: "Kann es sein, daß MS genau mit diesen völlig unbedarften/unfähigen Nutzern (Home-PC's, kenne eine Menge Leute, die genau in diese Kategorie fallen würden) das größte Geschäft macht und es denen deswegen leichter machen will?" Selbst wenn es so sein sollte, kauft diese Klientel kein Windows einzeln, sondern fertige Systeme mit vorinstalliertem Windows. Und sollten sie dann doch mal Win neu aufsetzen, kommt entweder ne Recovery-CD/-Partition zum Zuge. Falls sie es doch normal installieren, haben sie inzwischen genug aus Setups von anderen Software-Produkten gelernt, um zu wissen, was das bedeutet. Das ist zumindest meine Erfahrung.
 
@tk69: Monopol vs. Nicht Monopol...alles klar?
 
@Thanatos81: Tja, das geht nur leider mit einem WIM setup nicht mehr, das sich im WIM archiv das ganze OS befindet
 
Der Franz im komplett verwahrlosten bayrischen Taxi wird mir fehlen :)
 
@hendrique: Dito, ich werd jetzt schon ganz wehmütig.
 
@hendrique: R.I.P Franz!
 
@hendrique: Gibt es dann keine Möglichkeit mehr die Schrift "komplett" anzeigen zu lassen wie bisher?
 
@hendrique: Dafür könnte man folgenden Satz benutzen: "The quick brown fox jumps over the lazy dog" Habe ich vor 48 Jahren bei der Bundeswehr als Fernmelder gelernt.
 
@Ensign Joe: Doppelklick auf die Schriftart =)
nur der Franz ist nach etlichen jahren tot...
 
Endlich. Dann brauch ich endlich kein Schriftarten Verwaltungsprogramm mehr...
Auch wenn ich drei Buchstaben ein bisschen wenig finde. Bei irgendeiner ausgefallernen Schrift muss man mehr sehen können. Wieso machen die nicht einen kleinen Satz auf das Icon? Groß genug währe es ja wenn sie z.B. das TrueType Symbol kleiner machen würden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles