PDC: Windows 7 - Antivirus & Co als Upgrade-Hürde

BUILD (PDC) Windows 7 soll auf breiter Front mit Windows Vista kompatibel sein. Microsoft bestätigte während der Professional Developer Conference 2008 erneut, dass die meisten Programme und Peripherie-Geräte problemlos auch mit dem kommenden Betriebssystem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja das Theater gab's doch bei Vista auch schon. Manche Antivirenhersteller (*hust* Avira *hust*) haben fast ein komplettes Jahr gebraucht um eine Vista-kompatible Version auf den Markt zu bringen. So viel Lahmarschigkeit muss man erst mal zu Tage bringen...
 
@Islander: Und min. ein weiteres Jahr für eine 64 Bit Version...
 
@Islander: *Hustensaft geb*
 
@Islander: Die 32 Bit Version gab es doch schon wenige Wochen nach der Veröffentlichung. Die 64 Bit Version kam erst wesentlich später.
 
Ich höre schon wieder Symantec die auf das neue System schimpfen werden ^^
Ansonsten bin ich ganz froh wenn Programme Probleme bekommen werden die nur dann funktionieren, wenn sie tiefen eingriff ins System brauchen um zu funktionieren! Das ist ja leider mittlerweile dank XP ein Standart geworden... Oder Programme wie Xfire, warum braucht ein Messenger Adminzugriff... Völliger mist!
 
@Magguz: ich finds ok das symantec da geschimpft hat....ist eigentlich auch nicht einzusehen, dass MS jedes mal die strukturen da komplett ändert, weil die jungs sich nicht _einmal_ eine gute struktur überlegen und es dann nu minimal ändern (aufgrund von aktuellen gegebenheiten)
das muss nicht sein, und sollte nicht sein. ändern kanns aber nur MS selbst.
 
@zerbmaster: Ich hatte, was Symantecs Maulerei anging, den deutlichen Eindruck, dass da ein Hersteller Angst um sein Geschäftsmodell hat, weil das Zielsystem in sich zu sicher geworden war. Ein zusätzliches Gschmäckle hatte das Gemecker durch die Tatsache, dass Symantec mit seinen Security-Produkten die Grenze zur Unanständigkeit deutlich überschritten hatte. Es war ja zuweilen kaum noch zu unterscheiden, ob es schlimmer war, einen Virus oder ein Symantec-Antivirus-Produkt auf dem Rechner zu haben...
 
@zerbmaster: hat man doch, allerdings bis Vista nicht durchgesetzt. Die Grundvoraussetzungen waren da, nur gingen die Anwendungs-Entwickler davon aus, dass der Benutzer Admin-Rechte hat. Und die hat er seit Vista nicht mehr.
 
@Magguz: "StandarT" ? Ein neues Dartspiel? Sorry, konnte nicht widerstehen:-)
 
@mcbit: wenns dir spaß macht, will ich dir den nicht verderben...
 
@cgd: wenn man gegen Symantec Produkte schimpft, dann gibt es Plusbewertung, wenn man aber Symantec Produkte in Schutz nimmt, dann bekommt man Minusbewertungen. Ein Fakt ist, dass
Norton Antivirus 2009 zum besten gehört, was der Markt im Moment zu bieten hat. Norton Produkte sind in den letzten 2 Jahren nicht nur endlich brauchbar , sondern sind richtig gut geworden. Nun zum eignetlichen Thema: es scheint so, dass der Quantensprung von Vista zu Windows 7 nicht so gross ist, wie z.B. von XP zu Vista. Deshalb kann ich mir schon auch vorstellen, dass viele unter Vista laufende Software auch unter Windows 7 laufen wird.
 
Noch ist der Ruf gut für ein System das erst im frühen Betastastus ist aber ich sehe schon die schwarzen Wolken am Horizont, Programme die aus wichtigen Gründen nichtmehr gehen , neue modernere Hardwareanforderungen im Gegensatz zum Vorgänger... Hinterher wird man genauso fluchen wie bei Vista.
 
@~LN~: ..und dann sagen "bei Vista war alles besser, schlanker, schneller". Ähnlich wie jetzt über XP und vorher über Win98.
 
@~LN~: Ich denke es wird besser angenommen, als Vista. Ebene weil es nicht mehr als Vista verbrauchen wird (sieht so aus). Und es erst in einem Jahr rauskommen wird. Da ist der Ottonormal PC dann auch leistungsstark genug. Ausserdem scheint man 7 besser an den eigene PC anpassen zu können. Nun und zu guter letzt hat man ja gerade aus den Fehlern von Vista gelernt. Zumindest sagt ,man das :)... Eigentlich "müsste" 7 ein voller Erfolg werden. Aber warten wir mal ab.
 
Hoffen wir mal das die Antivirii Hersteller gleich beim Release von 7 Upgrades anbieten sonst werden viele Umsteiger ungeschützt rumsurfen. Für die Malwareschreiberlinge wird es wohl ein leichtes sein ihre Malware 7 anzupassen.
 
@root_tux_linux: Das glaube ich eher nicht sonst gäbe es mittlerweile schon für Vista ein Malwareboom , das hatte sich jetzt erst gezeigt das man die RPC Lücke bei Vista nicht wirklich (aus)nutzen konnte weil da die Hürden einfach höher liegen.
 
@~LN~: Dir ist schon bekannt das es für nen z.B. Trojaner nur DAU's braucht und davon gibts genügend genau wie Malware. :)
 
@root_tux_linux: Wieso ungeschützt? Vista hat mit der Firewall und dem Defender einen Basisschutz integriert. Das sollte in Windows 7 nicht anders sein. Würde MS nicht verboten werden einen eigenen, vollwertigen Virenscanner einzubauen, könnten sie die Kunden noch besser schützen. Man kann halt kein geschütztes System erwarten wenn einem Hersteller verboten wird sein System zu schützen. So ist das nunmal.
 
Warum soll schon wieder Microsoft der böse Bube sein. Die Softwarehersteller müssen sich einfach mal dran gewöhnen das ihrer Software nicht einfach so Adminrechte zustehen. Die Hersteller müssen sich einfach dran gewöhnen das für den Betrieb ihrer Software nur noch eingeschränkte Rechte zustehen. Zum Beispiel bei einem Messenger oder einem Grafikprogramm muss das voll ausreichen.

Was Symantec und einigen anderen Herstellern nicht passte war die „Kernel Patch Protection“ die gibt es bei Vista ja nur in der 64 Bit Version. Ich finde das dies ein guter Ansatz ist das Betriebsystem sicher zu machen und ich hoffe Microsoft wird das auch bei Windows 7 bei behalten und auch Verbessern. Das ist ein gutes Recht das Microsoft sowas einführt.

Die Hersteller wie z. B. Symantec sollten aber nicht darüber schimpfen, dass Microsoft sowas einbaut sondern sich hinsetzen und sich Gedanken machen wie man die Basis die Microsoft bietet evtl. noch verbessern kann und wie z. B. Antivirensoftware zusammen mit der „Kernel Patch Protection“ eine sichere Einheit bilden kann.
 
@Gong: Symantec hatts ja auch hinbekommen im Gegensatz zu anderen AV-Herstellern bei denen man heute immernoch die UAC Meldung bestätigen muss um mit dem AV zu arbeiten.
 
@~LN~: Symantec war jetzt nur ein Beispiel, weil die sich damals eben lautstark darüber beschwert haben.
Die Hersteller von Sicherheitssoftware müssen einfach zukünftig so arbeiten, dass sie mit der Kernel Patch Protection zu Recht kommen und auch mit allem was Microsoft noch in Sachen Sicherheit einbauen wird. Beides muss sich eben ergänzen, dass der Anwender Top geschützt ist.
Was die UAC betrifft die findet ja auch Symantec nicht so toll. Aber sie ist ein richtiger Schritt, der auch von allen Softwareherstellern richtig umgesetzt und mit einbezogen werden muss.
Zum Beispiel bei Virenscanner würde ich es dann so sehen, die normalen arbeiten wie einen Scan durchführen oder einen Task festlegen wann ,was automatisch gemacht wird, das muss mit eingeschränkten Rechten durchgeführt werden können. Auch ein Manuelles Update sollte man immer machen können ohne eine Abfrage.
Soll aber evtl. das Autoupdate oder Autoprotection ausgeschaltet oder irgendwelche Sicherheitsregeln und Regler bearbeitet oder verändert werden, dann ist eine UAC Abfrage meines Erachtens absolut richtig.
 
Also liebe Softwarehersteller: ihr habt jetzt bei Microsoft die Gelegenheit, euch die Vorabversionen zum Testen zu holen und JETZT anzufangen, eure Anwendungen zu testen und anzupassen. Dann steht einer problemlosen Einführung in 2009 oder 2010 auch nichts im Wege.
 
@der_ingo: dafür nen (+) *und-nach-Creative-schiel*
 
Gibt es eigentlich schon die passenden Viren, Würmer und Trojaner für Windows 7? Also liebe Schadsoftwarehersteller: ihr habt jetzt bei Microsoft die Gelegenheit, euch die Vorabversionen zum Testen zu holen und JETZT anzufangen, eure Anwendungen zu testen und anzupassen. Dann steht einer problemlosen Einführung in 2009 oder 2010 auch nichts im Wege. *snrc*
 
@Fusselbär: Oh,ich erwarte schon sehnsüchtig den Tag an dem sich die Schadsoftwarehersteller ENDLICH Linux widmen. Mehr als Userrechte brauchts ja nicht unbedingt um böses Zeug auszuführen. *Muahahahaaarrrrrr*
 
@Fusselbär: dein übliches geflame^^ War ja nicht anders zu erwarten....
 
"Nachtijall ick hör dir trapsen" Das heißt ja, dass man bei Einführung mit einigen Problemen zu rechnen hat. Viel Spaß!
 
@tk69: Wie kommst du dazu? Das wird vermutlich sehr reibungslos über die Bühne gehen...
 
@bluefisch200: MS und reibungslos? Hm, da werden den Entwicklern in der Sandwüstenoase bestimmt die Pinguine über die Schultern schauen.
 
@Bengurion: Ich weis nicht, Vista ging bei mir perfekt durch....alle Treiber da, alle Programme liefen, es war das perfekte OS...und das sogar bei der angeblich mit Treiberproblemen verfolgten x64 Version...
 
@bluefisch200: Perfekt? Noch nicht mal nach dem SP 1. Zudem wird es eine "perfekte" Software niemals geben. Und vor dem SP1, insbesondere in den ersten Wochen und Monaten nach Release war Vista schlichtweg die Katastrophe. Ich erinnere nur daran, dass so etwas Grundlegendes wie Dateioperationen, etwa Kopieren zwischen Laufwerken, so langsam war, dass man sich in der Zeit locker nen Kaffee kochen konnte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!