Microsoft: Fast kein Wachstum im Windows-Geschäft

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft legte zuletzt zwar gute Geschäftsergebnisse vor, die Windows-Sparte entwickelt sich jedoch schwach. Das gewohnt hohe Wachstum blieb aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Viel mehr als fast den ganzen Markt kann man ja auch nicht beherrschen :P (freu mich schon auf die minuse)
 
Mehr ist ja auch nicht mehr möglich.
Bei (fast) 100% Marktanteil, wie soll man da noch wachsen.
 
@Gärtner John Neko: jo, sehr geile news. hast vollkommen recht. einfach nur zum totlachen die news.
 
@Gärtner John Neko: Für die Bereiche Desktop und Handy mag diese Aussage zutreffen. Bei Unternehmens und Supercomputer, ist die Zahl von Windows PC`s aber ständig rückläufig. Die werden von anderen OS beherrscht. http://tinyurl.com/5syduw Es gibt also immer was zu tun.
 
@Gärtner John Neko: hmm das stimmt nicht ganz. MS verliert meines wissen nach sogar anteile. da gabs ne zeitlang mehrere news hier bei wf. Leider in letzter zeit nicht mehr.
 
@Wildsau: Handy ist WM gerade mal bei 12% und auf Platz 4 gefolgt von Linux mit 7% auf Platz 5.
 
@Gärtner John Neko: Was du sagst ist schon richtig imo. Aber in der News geht es um Umsatz und nicht Marktanteile. Wenn man bedenkt wie viele Leute auf dieser Welt eine nicht lizenzierte Windows Version benutzen, ist es noch einiges an Wachstum möglich. Man kann auch noch weiter gehen und behaupten dass die meisten Leute die ein PC mit Win XP haben, erst dann ein Win Vista haben werden wenn die auch ein neues PC kaufen
 
@Gärtner John Neko: Mehr zugewinn nicht, aber die Migration von XP zu Vista. Da wäre definitiv mehr möglich.
 
@Gärtner John Neko: Aber der Markt wächst doch, es haben doch erst ca. 1Mrd Menschen einen PC, da ist noch viel wachstum möglich.
 
Die Leute wechseln alle auf Linux weil es mehr Performance bietet und kostenlos is =)
 
@TamCore: Im falle der Netbooks hat du Recht, keine Frage. Aber am Beispeil des Eee-PC 901 GO ohne Netlock greift diese Logik leider nicht.
 
@TamCore: Linux ist nicht gleich Linux , auf den Netbooks die großen Linux Releases mit allen Extras aufzuspielen endet in demselben Desaster von daher gibt es dort nur stark abgespeckte Konstrukte. Wenn sich MS Mühe geben würde eine Zwischenlösung zwischen XP und CE/Mobil für Netbooks zu entwickeln würde deine Logik ganz falsch sein.
 
@~LN~: Macht ja auch Sinn, eine schlanke Distri drauf zu machen bei einem so speziellen Einsatzzweck wie die Netbooks sie haben. MS soll sich mal die Mühe machen und was bringen für den boomenden Markt der Netbooks. Aber damit würden Sie noch unglaubwüriger erscheinen und sich wieder selber konkurrenz machen.
 
@~LN~: Es gibt Netbooks die werden mit nem ganz normalen Linux ausgeliefert z.B. Dell Inspirion mini 9 (Ubuntu 8.04). Dann gibts Netbooks wie MSI Wind U100 auf dem problemlos eine normale Distrubtion läuft z.B. OpenSUSE 11. Davon abgesehen gibts massig wikis und howtos oder gar sowas wie Ubuntu eee.
 
Hmmm... vorhin ahbe ich noch gelesen, dass Apple kein Netbook aus dem Hut zaubert, weil der Markt dafür zu klein und der Absatz somit zu gering sein soll. Was stimmt den nun. Ich finde das Netbooks in aller Munde sind. Wenn auch sehr sehr häufig mit Linux.
 
@shiversc: Ganz einfach. Bei den "Billig"-Notebooks kann man kaum die Apple-Extra-Pauschaule draufschlagen. Deshalb ist das Geschäft für Apple nicht interessant. Weil man das aber nicht direkt sagen kann, behauptet man einfach, der Markt wäre nicht noch zu sehr im Wandel, zu klein...
 
@VBTricks: Ja, könnte ein Grund sein.
 
@shiversc: markanteil netbooks ist schon mal gering, rechnet man das auf den apple marktanteil hoch, bleibt wirklich zuwenig für apple über
 
Tja, irgendwann muß Microsoft ihr Angebot auf die ganze Milchstrasse ausdehen falls sie noch Wachstum haben wollen ^^.
 
@allium sativum: Gibt noch genug Bereiche wo MS gewinn machen könnte. Supercomputer Marktanteil von <=2%, Handy <=13% etc.
 
@root_tux_linux: Ich hab ja auch geschrieben "irgendwann"...ist der Markt auf Erden gesättigt ! Eigentlich gehts Microsoft doch nur noch so gut, weil die EU gegründet wurde inkl. Osterweiterung und der Markt vor allem in China, Indien...wenn es diese Märkte nicht gäbe wären die Absatzzahlen schon länger stagniert und natürlich weil Windows 2000 und XP so stabil laufen...
 
@allium sativum: Raumschiffe mit Bluescreen? Die Screens hatten wir doch erst in China bei der Olympiade... Das muss nicht sein ^^
 
@tk69: In China gab es Raumschiffe mit BSOD?
 
In Firmen ist das eher normal das man sich nicht auf jedes neue Release stürzt und eher konservativ agiert , Microsoft hätte das vll. bedenken müssen nicht weil Vista angeblich so schlecht ist sondern weil Firmen konservativ und erst spät neue Sachen annehmen. Mut zum Risiko im IT-Sektor der Firma könnte ja das Geschäft ruinieren, Microsoft hat genau dies ja jetzt auch erst spät eingesehen.
 
@~LN~: Nach deiner Theorie müsste man das aber bei jedem neuem MS-OS merken und nicht nur bei Vista. Meiner Meinung nach war XP viel zu lange auf dem Markt, Vista hätte viel früher kommen müssen, nun steht man sich mit XP selbst im Weg.
 
@OttONormalUser: Denk ich auch so.
 
@OttONormalUser: Schwachsinn... Wieso bitte soll ich mir ein neues OS zulegen wenn das alte absolut stabil läuft und alles kann was ich will? Wieso sollte ich ein performantes OS gegen ein Klickibunti tauschen, wo ich wieder weniger von meiner herausragenden PC-Leistung habe (die haben wir alle, wenn wir nicht gerade überladene Betriebssysteme verwenden). Vista flog bei mir nach 4 Tagen von der Platte. Mein Bruder hielt bei seinem neuen PC ganze 2 Wochen aus... Firmen sind nun mal ein klein wenig weitsichtiger als so mancher Ottonormaluser. Allein manche Banken haben vor 1 Jahr mit der umrüstung auf XP begonnen, weil es für sie nun als ausgereift gilt. Meine Firma hat prinzipiell keine Lust drauf und setzt vollständig auf Debian Linux, wo im übrigen erst was als stable gilt, wenn es 4 - 6 Jahre gelaufen ist ^^. Vista kam nicht zu spät... Es erfüllte nur einfach nicht die Erwartungen vieler Kunden und sorgte so halt dafür das einige (wie ich) lieber nochmal ne XP Lizenz geholt haben und Vista (EVENTUELL) in 2 Jahren mal installieren. Derzeit ist man mit XP definitiv nicht schlechter dran, wer was anderes behauptet lebt in anderen Dimensionen... Selbst der Balmer kann sein Windows 7 nicht schön reden, ohne Vista schlecht zu reden und sogar ein MS musste akzeptieren, das derzeit XP das System fürs Volk ist!
 
@silentius: Seh ich ähnlich. Wenn ich alleine an neulich denke als ein Bekannter mir was an seinem Vista Laptop zeigen wollte: "Ähm... hm... wo war denn das noch mal?"

Warum sollte irgendjemand zu Vista wechseln, wenn er es nicht aus xyz-Gründen dringend braucht? XP läuft soweit ziemlich stabil, also warum wieder die Krankheit ins Haus schleppen - als Unternehmen sowieso? Wenn ich alleine darüber nachdenke wie das aussieht, wenn ich unsere älteren Damen und Herren an Vista hinstellen würde. Nicht alle natürlich, aber viele hätten damit wahrscheinlich ein Problem. Das gäbe bei uns im Unternehmen schlicht weg die Katastrophe, eben gerade weil viele Leute daheim nur XP haben.
 
@~LN~: Und dann neue Betriebssysteme alle 5 statt jedes Jahr veröffentlichen... 5 Jahren sind in der IT Generationen... Entscheidend ist immer noch die Qualität, die sich auch herumspricht. Wenn die nicht da ist, dann zögern Firmen.
 
@tk69: hardwaremässig schon aber nicht softwaremässig
 
@silentius: Ich habe auch kein Vista, werde es wohl auch nie haben. Die meiste Verbreitung dürfte XP wohl auch im Privatbereich haben, dort sitzt aber XP so fest, das die Leute gar nix anderes haben wollen. Das Firmen meistens erst später migrieren ist mir auch klar. Wir sind in unserer Firma noch auf W2K^^ (hab ich aber nix mit zu tun).
 
@woot: das sehe ich etwas anders. Die meiste Software nutzt doch gar nicht das ganze Potenial der Hardware richtig aus.
 
Tja, bei Windows geht es eben nicht wie bei den Mobiltelefonen, zu einer zweiten oder dritten Version! Und das M$ keine angepasste VISTA-Version für Netbooks anbietet sind die doch selber schuld, da haben die eigenen "Anal"lysten trefflich gepennt.
 
Wen wundert es bei dem aktuellen OS ?!
 
@maichawkins: Vista ist nicht schlecht und auf jeden Fall besser als XP. Nur die selbständig wechselnden Ordneransichten treiben mich noch in den Wahnsinn.
 
@Michael41a: Die Lade- und Reaktionszeiten sind ebenfalls grottenschlecht... Die Ordnerübersicht ist eine katastrophe, der RAM-Hunger ist schlecht für die gebotene Leistung... einzig die 64-Bit-Version ist annähernd schnell wie XP
 
@Michael41a: Auf JEDEN Fall besser als XP? Ich glaube, wir haben eine ganz unterschiedliche Auffassung über die Floskel "auf jeden Fall"...
 
@Astorek: Ich wüßte so bums wirklich nichts, was an XP besser war.
 
@Michael41a: Schnelligkeit, Übersichtlichkeit (siehe Vista viel zu bunt überladen), Reaktionszeit, Bedienerfreundlichkeit ..... / bums: 4 Sachen die an XP besser waren
 
@Michael41a: sry. also ich habe bei uns im unternehmen so ziemlich alle beta und rc releases von vista testen dürfen, und musste feststellen das die performance und die usability immer schlecher wurde. die "finalle" version habe ich auch eine lange zeit getestet, leider kann ich nur sagen GRAUENVOLL. Mittlerweile nutze ich windows server 2008 workstation, ähnlich wie vista aber deutlich performanter. also vista war ein fehlschuß so wie windows 7 wahrscheinlich einer wird
 
@Michael41a: gegenfrage, was ist am langsamen vista besser als beim günstigeren xp?
 
@Michael41a: Vista ist "schuld" das ich nun Fedora nutze :). Übrigens bin ich mit Fedora sehr zufrieden.
 
@veox: Transparente Fensterrahmen und 3D Flipp XD
 
@root_tux_linux: Also da das offensichtlich ironisch gemeint war, gibt´s ein (+)
 
@veox: DRM und WGA nicht zu vergessen.
 
@OttONormalUser: vorteil von workstation 2008... .keine drm unterstützung. :D
 
@OttONormalUser: Ach ja und der Preis spielt auch noch eine Rolle + die erhöhte Überwachung des User bei Vista
 
@Michael: du bist nicht allein auf der welt. wenn 75% der von xp zu vista wechsler wieder zurück zu xp gehen dann ist das eine beachtliche menge. wenn 95% der grossfirmen und 85% der mittelständischen unternehmen auf vista verzichten hat das nicht nur finanzielle gründe. die gründe sind eher bei microsofts verfehlter marktbeobachtung zu suchen (siehe netbookboom) und nicht an der inkompetenz oder falscheinschätzung anderer menschen die neben dir leben. microsoft wollte ein betriebssystem auf den markt bringen was optisch ansprechender war, was funktionen beinhaltet die andere OSe längst hatten (z.B. OSX) und hat aber den aspekt schnelligkeit und systemressourcenschonend missachtet nun bekommen sie die quittung, zurecht. vista ist gut, aber eben nicht schnell (berücksichtigt man die 98% der computer weltweit die max 1,4ghz haben)
 
@Hardcore: vergesst die (+) Vergabe nicht :-) Sonst ist ja Dank WF´s Kommentarsystem und den Minus-Boys bald die ganze Reihe hier weg :-)
 
@Minus-Boys: Ihr seid die besten *mich weglach*
 
@maichawkins: Vista läuft auf meinem PC schneller als XP, ich finde es Benutzerfreundlicher und es ist halt schöner.
 
@lets_save_the_world: wie viel geld bekommst du von MS für diese aussage? die verschleudern doch grad ne menge kohle für werbung, versuch mal zu verhandeln evt kriegst du ja noch ein wenig mehr :)
 
@Michael41a: 100% nervig und wird bestimmt auch nie gefixt
 
@veox: Ich frage mich, was solche Aussagen sollen? Was kann ich dafür, dass meine Hardware so gut unter Vista läuft und auch genutzt wird, und unter XP nicht...
 
@lets_save_the_world: es ist einfach nur ein wiederspruch in sich. du sagst das deine hardware besser und schneller läuft wenn sie stärker beansprucht wird.
 
@veox:

ich hab einige ältere Rechner die die Hardwareanforderungen gerade erfüllen und Vista läuft da spürbar schneller als XP (beides frisch installiert ohne Optimierungen...), hab aber auch aktuellere gehabt wo Vista teilweise etwas träge reagiert (mit neusten Treibern und Optimierungen), hängt stark von der Hardware ab, Vista mag wohl nicht jede Kombination aber vielleicht ändert das SP2 noch etwas
 
Wen wunderts? Microsoft hat es verschlafen ihr OS Modular aufzubauen.
Somit hat Microsoft mit Vista keine Chance auf dem Netbook Markt mit zu mischen, da Linux zbs. Modular aufgebaut ist und man einfach schnell einpaar Dinge, die ein Netbook nicht braucht aussen vor lässt.
Das ganze geht bei Windows nicht. Windows ist im jetzigen Zustand einfach konzeptionell von vorgestern. Ich hoffe sehr für Microsoft das sie das im Windows 7 so realisieren können. Dies würde auch alle anderen kleineren Sparten von Windows zu gute kommen. Wie zbs dem Windows Mobile, Embedded usw..
 
@tatata: Wenn Windows modular aufgebaut usw gewesen wäre, wäre dennoch sowas passiert, wie: "ich wechsel doch kein stabiles system...". Es liegt daran, dass die meißten User Windows XP vorinstalliert hatten, oder sich es "kostengünstig" besorgten. Bei Vista war der 2. Punkt nicht so wie bei XP, desshalb gab es viele Aufreger.
 
"Schuld ist vielmehr der Boom im Netbook-Segment, so Microsoft-Finanzchef Christopher Liddell." Ja, klar die Schuld nie bei sich selbst suchen. Vielleicht liegt es auch daran, das User Windows den Rücken gekehrt haben?
 
"Das gewohnt hohe Wachstum blieb aus." Es ist nunmal kein Selbstläufer. Die Konkurrenz ist groß und mittlerweile auf gleichen oder sogar auf besseren Level.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles