Apple: Erstmals mehr Bargeld-Reserven als Microsoft

Wirtschaft & Firmen Dem Computer-Hersteller Apple stehen nach Ablauf des letzten Quartals höhere Bargeldreserven zur Verfügung als Microsoft. Das geht aus den Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha, dann hat Apple jetzt wohl den Kampf gewonnen und MS hat verloren :D.
Die ham beide ne Liquidität, die groß genug ist, also sollen die sich ma net in die Hose machen :D.
 
@DasFragezeichen: Das war ironisch gemeint -.-
 
Würd gern wissen was der der iTunesStore dazu beigetragen hat (prozentuel gesehen).
Aber der Vergleich ist ein bisschen dürftig da MS in der Zwischenzeit 2 od. 3 große Rechenzentren gebaut hat dazu kommen noch die ganzen Research-Zweige was auch sehr viel Geld verschlingen.

Aber nichtsdestotrotz "Hut ab", gut gewirtschaftet :)!
 
@james_: Bin mir sogar sicher, das iTunesStore was damit zu tun hat. Jetzt am WE hatten wir besuch und meine Kusine zeigte mir den iPod Nano. Klein, aber wahnsinnig schick. Da bekommt man automatisch Lust drauf im iTunes musi zu kaufen.
 
@kinterra: Wie sagt man so schön klein Vieh macht auch Mist. Und so ist es im iTunes Store auch ein Lied 99 cent, dann kauft man sich zwei oder drei oder das ganze Album das Läppert sich dann schon.
 
@james_: ku(h)sinen als kleinvieh zu bezeichnen - na ich weiss ja nicht *lol*
 
@james_: Naja liegt halt am Ipod und dem zusätzlichen Mist den man benutzen kann(ITunes) ansonsten sehe es anders aus.MfG
 
@kinterra: Jau sieht schick aus und hört sich mies an.Super.Frage mich immer ob die Leute heutzutage noch kaufen nach Zweckmäßigkeit oder weil es gut aussieht.Was nutzt mir ein schönes Gerät das sich wie Blechtrommel anhört,ausser man kauft sich zum selben Preis nochmal vernünftige Muscheln dazu :)?!MfG
 
@Carp: gute Kopfhörer gibts ab ~15 Euro von z.B. Panasonic... weiss ja ned wo du deine Kopfhörer käufst das du 150 Euronen löhnst ^^ aber besser so als der Mist von Sony, geile Kopfhörer dabei aber der Tonoutput is richtig shice, und das obwohl der nen 50er mehr kostet. aber achso hat ja Bluetooth...
 
Ist ja auch kein Wunder. Microsoft zahlt, statt kostet...
 
Die Reserven dienen wohl dazu die Fehler der neuen Macbooks, iPods etc auszubügeln weil sonst sollte man mit dem Geld lieber Arbeiten..!
 
Wir freuen uns wieder auf schöne Schwanzvergleiche in den folgenden Kommentaren...
 
Manchmal habe ich den Eindruck gewisse Artikel werden nur veröffentlicht, damit hier richtig die Post abgeht...im negativen Sinn.
 
@Der_Heimwerkerkönig: glaub ich mittlerweile auch... vorallem interessiert das glaub ich keinen ob Apple jetzt mehr Geld hat als MS...
 
@Magguz: naja den IT'ler nur bedingt, nen Wirtschaftler schon eher.. vorallem Intrsant ist was Appel mit dieser, für Apple, viel zu großen Bargeldreserve macht.
 
@BEnBArka: ich habe mich jezt mal in den durchschnitts-winfuture leser hinein gedacht... und der wird keinen bezug dazu haben... leute die aktien der beiden firmen haben, ok, aber die werden ihre news auch nicht über WF beziehen! Und IT'ler interessiert es wirklich nicht...
 
Da kann man mal sehen was für ein Gewinnaufschlag auf Apple Produkten ist. Die könnten alles deutlich günstiger anbieten. Aber wieso sollte man den Preis auch senken wenn es genug (dumme) Menschen gibt die es auch zu den jetzigen Preisen kaufen
 
@Schweini: Naja, aber wenn's nicht teurer wäre, könnte man sich doch damit nicht absetzen. Ich glaube, dass es sehr viele Apple-Kunden gibt, die Apple-Produkte kaufen, weil sie sich das leisten können und - noch wichtiger - es anderen zeigen wollen. Das ist dann die Vorstufe von Daimler kaufen und ewig Kredit abzahlen. Andere wiederum zahlen sowas aus der Portokasse, kaufen aber trotzdem die günstigeren Produkte. Die "Angesehenen" sind aber meist die mit den protzigen Dingen, denn mit Zahlen auf dem Konto kann man halt nicht so protzen.
 
@Schweini: das hat nicht unbedingt was mit dumm zu tun. es ist mehr ein statussymbol. wäre es billiger, könnte es jeder kaufen und dann wäre nichts besonderes mehr, dann wäre apple ein computerhersteller wie jeder andere, audi hat doch jetzt auch alle preise angehoben, einfach um einen höheren status zu erreichen.
 
@veox: Jeder Hansel läuft doch mit einem IPod rum da ist es doch schon stylischer wenn man etwas anderes hat :).Von der Logik her.MfG
 
@Carp: ja hast recht aber seltsamer weise ist die kogik nicht realität. denn es gibt wieviel mensch auf der welt? 6 milliarden davon 80 millionen in deutschland? naja ich denke nicht das apple weltweit 80 millionen ipods verkauft hat.... bei weitem nicht und das weltweit. also sind die apple/ipod user eher noch selten also häufig.
 
Wieviel hat Google bar auf der Kralle bzw. Tentakel?
 
Wenn man bedenkt dass man sich mit dem US-Dollar und dem Euro heute schon fast den Allerwertesten abwischen kann ist es nicht so berauschend. Bill Gates macht es richtig. Er ist einer der grössten Edelmetallbesitzer der Welt. Die hortung von Geld auf dem Konto oder im Kopfkissen wird diesen Menschen und Konzernen schon in naher Zukunft zur totalen Pleite verhelfen.
 
kein wunder... wer will denn schon ms-produkte?
 
@willi_winzig: so kannst du das auch nicht sagen. MS hat auch brauchbare Produkte, klar vista gehört nicht dazu, darüber brauchen wir nicht streiten aber XP ist im Unternehmensfeld eine gute wahl. außerdem das office 2003 ist auch vernünftig erfüllt alle funktionen.
 
@willi_winzig: Ich: 4x Vista Ultimate, 2x XP Home, 2x Office 2007,1x Office 2003 1x Handy mit Windows Mobile
 
@bluefisch200: mein herzlichistes beileid!!!
 
@veox: Wieso ich investiere gerne in gute Produkte...zudem glaube ich keine verfügbare Platform so eine gute Entwicklungsumgebung wie Windows + .NET bietet...
 
@bluefisch200: hmm ich habe daheim auch ne menge MS lizenzen rumliegen (vista und xp) aber ne ich setzte sie nicht in so einem umfang ein. .Net ist ne gute sache da gebe ich dir recht. aber Vista... ai ai ai und dann noch 4 mal. wie ich schon weiter unten geschrieben habe setzte ich workstation 2008 ein. das gute vista sozusagen. probier das mal aus. ich denke es wird dich überzeugen.
 
@willi_winzig: wenn man sich den Markt so anguckt scheinen MS-Produkte weit beliebter als Apple-Produkte zu sein.
 
@d00mfreak: noch | aber der mark ist grad im wandel
 
Naja wenn man den hypen von apple produkten in den letzten jahren anschaut dann ist das nicht sonderlich verwunderlich. Gespannt bin ich dennoch was passiert wenn steve jobs einmal nichtmehr ist, in den neunziger jahren ist apple deswegen schon einmal fast pleite gegangen.
 
@X@ser!s: hehe hast ja gesehen was passiert ist als verkündet wurde er habe ein herzinfarkt. :) auch wenns nur ein fake war
 
@veox: Ja stimmt die marke apple steht und fällt mit jobs. Troz alledem hat sich apple es auch verdient den sie haben viele inovationen entwickelt die den altag mit computern erleichtern (multitouch pad, mage save anschluss etc.)
 
@X@ser!s: also das arbeiten mit einem mac scheint mir nach langer gewöhnungszeit auch leichter, und gefühlt auch schneller. Schade das die Marke/das unternehmen so abhängig von steve ist. Aber er ist halt ein sympathieträger.
 
@X@ser!s: Apfel ist und wird immer eine gewisse Konstante sein und bleiben in der Computerwelt aber sie werden bestimmt wieder Haare lassen wenn der Hype vorbei ist. Das sie ganz verschwinden kann ich mir nicht vorstellen weil Apfel dafür einfach zu gut ist. Und das sage ich als einer der Apfel eher kritisch gegenübersteht. Auch wenn jetzt das Worst Case Scenario einteren würde und Steve Jobs verstirbt oder so gibt es über 6 Milliarden Menschen hier auf dem Planeten und einer davon wird ihn bestimmt ersetzen können.
 
@X@ser!s: Ich glaube aber das hat sich jetzt geändert, da die Haupteinnahmequelle ja nicht wie früher der Mac ist sondern die Ipods(und sicherlich auch das Iphone) und der zugehörige Multimedia download.Damit haben sie ein starken Standbein welches sich sehr stark am Endkonsumenten orientiert. Ich kann mir vorstellen das natürlich die Aktien fallen wenn Jobs mal nicht mehr ist, aber ruinieren wird das Apple nicht mehr.
 
@X@ser!s: Einen Vorgeschmack darauf hatte man ja schon. Wenn man an die Auswirkungen denkt die diese Falschmeldung hatte.
 
Ich hab heute auch einige "feindliche" Übernahmen getätigt! Darunter waren einige wirklich gute DVD-Filme. Dadurch sind nat. meine Bargeld-Reserven ein wenig geschrumpft. Ob das jetzt jemanden interessiert? Ich hab keine Ahnung.
 
@The Grinch: ymmd dickes plus
 
Apple sollte MS kaufen ^^ Ok geht nicht, schade. Was sollten sie auch mit dem Zeugs? _____________(Scherz am Rande!)
 
Wen wundert das? Apple hat einige Große durchbrüche gehabt. Iphone, ITunes, neue IPods. MS hingegen hat sehr viel Investiert, sprich Firmen aufgekauft. Zusätzlich ist das Vista geschäft nicht so gut gelaufen, wie MS es gehofft hat. Hauptsächlich liegt es aber, denke ich zumindest, an den investitionen von MS auf der einen und guten Vorstößen Seitens Apple auf der anderen Seite.
 
wann werdet ihr mal lernen das "USA/Welt markt" nicht gleich "DE/EURO-raum markt" ist??? [ Mac-Marktanteile wachsen: Acht Prozent im Netz, 20 Prozent bei US-Notebooks. . . ] das der ipod dazu beiträgt ist klar - aber auch: der ipod ist nicht Apple. [ QUOTE ] In den USA sind Macs verbreiteter als in unseren Breitengraden. Dies zeigt sich auch in den Schätzungen der Analysten. - - - - - -
Von Florian Matthey (27.08.2008) - - - - - - Zumindest in den USA kann Apple sowohl im Heimanwender-Markt als auch im Bereich kleinerer Unternehmen weiter Fuß fassen. Im ersten Quartal des Jahres 2008 soll Apple einen Heimanwender-Marktanteil von 10,4 Prozent erreicht haben, im Vorjahresquartal lag der Anteil noch bei 7,5, im ersten Quartal 2006 bei 5,4 Prozent. Als Grund sieht "Gartner-Analyst" Charles Smulders den Werbeeffekt des iPods und mittlerweile auch des iPhones: Die Apple-Produkte überzeugten Benutzer davon, von ihrem PC zu einem Mac zu wechseln. Bei kleineren Unternehmen konnte sich Apple immerhin von 2,1 (2006) über 2,4 (2007) auf 4,4 Prozent Marktanteil steigern. [ QUOTE ] und nein - das ist kein kurzlebiger "HYP!" wie hier einige meinen, sondern dies ist ein TREND! - und sein ende ist noch lange nicht in sicht.
 
Apple indirekt mit Microsoft zu vergleichen, wie man es durch diese liquiden Mittel tut, ist, als ob man Äpfel und BIrnen vergleicht.
Microsofts Kerngeschaft ist Software. Apples Kerngeschäft ist Design-Elektronik. Mit ihrem OSX alleine hätten die weit weniger Erfolg. Nein, Produkt- und Preispolitik inkl. hartem Hype sei Dank sind die mittlerweile so groß.
Microsofts Pferdefuß war schon immer, dass Windows so universal sein musste. Die können nicht einfach die Legacy-Wurzel abtrennen und sich neuem zuwenden, das muss alles immer noch oben drauf. Dafür hat Microsoft eine Verbreitung, von der Apple einfach nur träumen kann.

Naja, mal schauen, wie sich das mti Apple weiterentewickelt. Lange werden die den Anforderungen an der Marke sicher nicht aushalten können, denn diese sind mittlerweile recht groß. Dagegen sinkt die Qualität. Man muss ja die Rendite steigern.
 
@Deep: Was für Designernotebooks "stirnrunzel".... aaahhhh du meinst den Asus Laptop mit Bambus, oder den Dell Laptop mit Swarovski Kristallen, oder den HP Laptop mit Klavierlack...... welchen den???????? Bevor du überhaupt solchen Mist rauslässt, bitte vorher dein Gedächtnis AUSMISTEN, danke :) Lg. Alex
 
Und für alle anderen Träumer hier:
Apple wurde in 30 Jahren genau 49 Mal totgesagt. Heute hat Apple einen der wertvollsten Markennamen, die Aktie boomt, der iPod rockt die Welt, iTunes verjüngt die Musikindustrie, auch gegen ihren Willen, die Macs mit den Intel-Prozessoren heben ab, die Apple Stores sind Touristenattraktionen und Honigtöpfe für Singles, Apples Industriedesign ist ganz großes Kino. BusinessWeek kürt Apple zur besten Firma des Jahres 2005, und die Presse schreibt: “Apple ist nicht die coolste Computerfirma der Welt - es ist die einzige coole Computerfirma der Welt”.

Cool? Nett gemeint, aber Unfug - Apple ist das Gegenteil von cool.
Von der Piratenfahne am Apple-Hauptgebäude über das Drama von Jobs Entlassung und Rückkehr bis zum Triumph der letzten Jahre ist die Geschichte Apples eine Geschichte der Wagnisse, der Bedingungslosigkeit, der Kreativität, des Hinfallens, des Aufstehens, des Kämpfens. Der ganze bescheuerte Rock’n Roll.

Das macht an, und nicht nur die Börse: Das macht diejenigen Menschen an, deren Alltag nicht aus Excel-Sheets, Statistiken und PowerPoint besteht, sondern aus Filmen, Musik, Bildern, oder auch aus Worten.

Das macht die Grafikerin mit den blauen Haaren, dem Tatoo und der nabelfreien knallengen Lederhose an, nicht den Köfferchen tragenden Anzug mit den paar gegelten Haaren und der 10.000 Dollar-Armbanduhr.

Sie - wir - , das sind die Verrückten, die Kreativen, die Quertreiber, die Anderen. Wir verändern die Welt, wir erfinden, wir erforschen, wir inspirieren, wir machen. Zumindest daran glauben wir, und wir glauben sonst kaum etwas. Falls man nicht ausreichend verrückt ist, keine blauen Haare hat und Rücksichten nehmen muss, dann kann man wenigstens in der kargen Freizeit Musik, Photos, Videos oder Weblogs machen - und darüber reden, dass damals um ein Haar alles anders gekommen wäre. Auch der Köfferchen tragende Anzug kann das.

Genau das war das “Think Different"-Credo zum Ende der 90er Jahre, das Apple wieder mal auf die Füße brachte, und darum schlug es ein wie eine Bombe. Wir brauchten die Computer, um unsere hoffnungslos brillanten kleinen Firmen zu gründen, und wir kauften sie bei Apple, das damals selbst noch eine hoffnungslos brillante kleine Firma war.

Natürlich war “Think Different” nur eine in ein paar Tagen zusammengehauene, exzellent gemachte Werbung - aber niemand versteht Werbung besser als die Werbemacher: “Here’s to the crazy ones - weil nur die die Welt verändern, die so verrückt sind zu glauben, dass sie es schaffen”. Das verstanden wir, während wir Microsofts “Start"-Button, den man klicken musste, um den Rechner auszuschalten, nicht verstanden. Apple baute die Rechner für uns, die knallbunten, genialen Computer, und wir haben jede verdammte Haarnadelkurve in Apples Produktstrategie mitgemacht, nur aus dem einem Grund: weil die Dinger so viel besser sind als alle anderen.

Das ist der Punkt, um den es geht: Jobs fordert von seinen Kunden etwas, das Bill Gates nie wagen wird. Er fordert den Ausbruch aus vertrautem Denken, den Abwurf von Ballast, den Start zu neuen Planeten. Er fordert Courage, und die haben nicht alle, nicht mal bei Computern. Wie Microsoft heute biss sich Apple Ende der 90er Jahre endlos und quälend an der Modernisierung eines alten Betriebssystems fest. Apple warf schließlich den ganzen Kram über Bord und mixte aus Jobs selbstgebrautem NextSTEP und OpenSource-Material das neue, stabile und elegante OS X zusammen. Sie hatten Recht, und wir switchten.

Als dann die Hardware immer mehr lahmte, feuerte Apple letztes Jahr IBM und wurde bei Intel mit offenen Armen empfangen. Wir switchen wieder, weil sie wieder Recht haben. Dabei kam übrigens noch etwas heraus, was Gates auch nie getan hätte: Jobs hatte diesen ganzen Intel-Stunt fünf Jahre lang haarklein vorbereitet - er hatte die ganze Zeit über mit einem todsicheren Ass im Ärmel gespielt. Wenn Microsoft nach fünf Jahren merkt, dass sie in der Sackgasse sind, feuern sie ein paar Leute, strukturieren um und schreiben Memos.

Und das soll eine Religion sein? Das ist nicht einmal ein Kult, sondern ein geradezu altmodisch rationales Verhalten, jedenfalls im Vergleich zu den ewig auf Erlösung wartenden Windows-Anhängern. Nach fünf Jahren glauben sie noch immer an Vista, einen irreparablen 50-Millionen-Zeilen-Code-Moloch auf bröckelndem Fundament. Nach fünf endlosen Jahren, in denen Apple sein Betriebssystem schon viermal komplett aktualisiert und verbessert hat, hoffen sie noch immer auf die endgültige Befreiung von den Würmern und Viren, die durch Windows ihr Geld, ihre Reputation und sogar ihren Spaß am Leben bedrohen.

Apple ist für Apple-User keine Religion. Apple ist die passende Lösung für einen sehr wichtigen Teil ihres Lebens. Und wenn der Rest der Welt nicht kapiert, warum man daran Spaß haben kann, dann kann der Rest der Welt ja immer noch die Aktie kaufen.
 
@AlexKeller: Und der Unterschied von MS und Apple bzw. OS X und Windows ist nun? Das MS viel mehr aus Software macht? Das MS ein Produkt hat welches weltweit extrem genutzt wird? Das Apple die User zu Sachen zwingt die sie nicht wollen? Das Apple momentan teilweise sehr stark in der Kritik steht? Das OS X nichts besser kann als Windows? Dass Apple nur eine schöne Fassade zu seinen Anbetern aufrecht erhällt? Das Vista das vermutlich stabilste und Fehlerfreiste OS am Markt ist und Leopard auch schon Leobug genannt wird? Ich frage mich mancham wie man an einen solche Laden glauben kann der einem in eine Scheinwält einlädt, jedoch nicht zeigt was ausserhalb dieser so läuft? Sag mir 1 Grund wieso man OS X nutzen sollte und auf meinem MacBook läuft wieder das Bug OS...
 
@bluefisch200: http://cgi.zdnet.de/itmanager/?p=227 :)

kundenquantität versus kundenqualität. und wenn man noch bedenkt das m.s. und apple wirtschaftlich orientierte unternehmen sind wird man sich spätestens jetzt ein paar ansichten neu ordnen müssen
 
@bluefisch200: Ein Grund! Oke............ "Darwin Kernel" (das Beste aus zwei Welten). Ein besserer technischen Grund kann ich dir nicht bieten. Lg. Alex Ausserdem mit "alle anderen Träumer" meinte ich auch die "neumodischen Apple Fanboys", die Apple als COOL anschauen. Apple war und ist NICHT COOL. Man wird sehen, wenn es Apple mal schlecht geht, wieviele von den "neumodischen Fanboys" noch Fans bleiben :)..............
 
@AlexKeller: Der "Darwin" hätte mich bis vor einer Woche total überzeugt...da habe ich aber begonnen mal ein bisschen mehr über die Kernel zu lesen und mich im Thema zu vertiefen...und siehe da, Darwin ist kaum besser als NT. Apple-Fanboys nerven nur...und was ich als Apple-Fanboy bezeichne sind die welche Gott Steve verehrern und alles was nur irgendwie mit MS zu tun habn könnte als schlecht bezeichnen. In meinen Augen baut Apple absolut super Hardware(ich will einen Hersteller sehen der da mitkommt)...die Software da drauf kann ich aber nicht gebrauchen...für mich ist somit die Kombination Mac+Windows perfekt.
 
@bluefisch200: Nun, den Vorwurf das es Apple-Fanboys gibt kann man aber auch zurück geben. Sieht man ja schon hier wenn Beiträge geminust werden nur weil sie etwas gutes über Apple schreiben. Das wird doch immer so sein. Sieht man doch auch schon an den Konsolennews. Auch da tun sich XBox 360 und PS3 Fans so gut wie nichts. Die Hardware die Apple verwendet ist allerdings wirklich gut, auch wenn sie bei Asus in Auftrag gegeben wird. Apple hat halt einige Innovationen die Windows nicht hat, aber umgekehrt natürlich genau so. Man muss halt abwägen mit was man besser klar kommt, was man lieber benutzt und auf welchem System es die Software gibt die man braucht. Ich rede da nicht von Spielen, eher so vom Arbeitsalltag her. Und da ist in meinem Fall halt der Apple besser. Aber wie gesagt, kommt immer darauf an was man machen möchte.
 
Ist eine Hommage an Apple, von "majo" (www.macessentials.de)
 
@ Alex Keller: eines darf man aber nicht vergessen. ohne Microsoft wäre Apple längst Geschichte. Alleine Bill Gates ist einer der größten Aktionäre von Appel und Microsoft hat Apple mit einigen Finanzspritzen vor dem Konkurs bewahrt.
 
@CreutZFeldT: Das stimmt, darum habe ich vor Bill Gates einen grossen Respekt. Aber Steve Ballmer schmeckt mir nicht, auch wenn er Schweizer Wurzeln hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles