Dell rüstet Desktop-PCs mit Instant-On-Funktion aus

Linux Der Computerhersteller Dell wird in kürze seinen ersten Desktop-PC mit einer "Instant-On"-Funktion vorstellen. Wie ein Vertreter des Unternehmens ankündigte, sollen die Geräte der OptiPlex-Serie in der nächsten Woche präsentiert werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke mal das es Standard wird in naher zukunft, Dell zieht halt da mit...
 
@Wlimaxxx: Jain, ich denke das der Trend eher dahin geht, das MS eigene Instant-On features bastelt. Gab ja schonmal ne news in der das stand.
 
@Wlimaxxx: wieso ist das so beliebt? bei notebooks versteh ich das vielleicht noch, wegen dem Stromsparen. Aber beim Desktop Rechner ist ja etwas Standbystrom kein Problem. Ich benutze Vistas Standby/Hibernate Funktion, und mein Rechner ist auch in 2-3 Sekunden bereit.
 
Häääää????? Die Funktion gibts schon seit mindestens 10 Jahren?????
Wenn man Windows in den Ruhezustand versetzt, dauert es vieleicht 10 sekunden bis der Rechner startet, nutzt man die Suspend To RAM Funktion dauert der Windowsstart weniger als 5 sekunden, allerdings muss bei letzteren das Netzteil an bleiben.
Die Funktion die Dell bereitstellt ist vieleicht bei Notebooks sinnvoll aber nicht am Desktop.
 
@X2-3800: Leider können aber nicht alle Treiber bzw jede Hardware damit umgehen. DVB-Karten Nutzer können hier ein Liedchen davon singen, dass nach einem Standby die Karte jedesmal neu initialisiert werden muss, damit sie funktioniert. Ich halte dies für sehr sinnvoll und sei es nur um einem normalen User die Möglichkeit zu geben noch an Daten von einem defekten System zu kommen. Wer hat es nicht schon einmal erlebt, dass er einfach nur den Rechner angemacht hat weil er mal schnell auf eine Info im Web zugreifen wollte. Toll wenn das ohne langes booten geht und man den Rechner nicht unter Strom stehen lassen muss nur damit der Rechner so schnell startet. Das wovon Dell hier spricht funktioniert sogar wenn Du Deinen Rechner komplett vom Strom getrennt hast!
 
@klausing:
Mag ja sein aber wen interesierts wenn man nur vor hat eine E-Mail zu schreiben bzw einfache Officeaufgaben durchzuführen??? Siehe Newstext! (gemeint ist das mit der DVB Karte)
Außerdem glaube ich kaum das man von diesem Pseudo Betriebsystem auf seine Vista partition zugriff hat.
Wenn du meinen Text bis zu Ende elesen hättest, dann hättest du bemerkt das ich noch eine zweite Funktion beschrieben habe, den "Ruhezustand", dabei wird der gesamte Inhalt des Speichers auf die Festplatte geladen. Der Start dauert dann zwar etwas länger aber man braucht keinen Standbystrom.
 
@X2-3800:
Refresh____Häääää????? Die Funktion gibts schon seit mindestens 10 Jahren????? Wenn man Windows in den Ruhezustand versetzt, dauert es vieleicht 10 sekunden bis der Rechner startet, nutzt man die Suspend To RAM Funktion dauert der Windowsstart weniger als 5 sekunden, allerdings muss bei letzteren das Netzteil an bleiben. Die Funktion die Dell bereitstellt ist vieleicht bei Notebooks sinnvoll aber nicht am Desktop. ____
 
@klausing: "Wer hat es nicht schon einmal erlebt, dass er einfach nur den Rechner angemacht hat weil er mal schnell auf eine Info im Web zugreifen wollte. Toll wenn das ohne langes booten geht und man den Rechner nicht unter Strom stehen lassen muss nur damit der Rechner so schnell startet." Noch toller wäre es wenn MS es mal hinbekommen würde Windows so richtig schnell booten zu lassen. OS X bootet zum Beispiel viel, viel schneller.
 
@X2-3800: Vista startet auf einem normalen PC sowieso schon in unter einer Minute, so lange kann ich aber schon warten...
Und für langsamere Notebooks gibt's den Ruhezustand.
Fernsehen wird man mit der Dell Instant-On Funktion sicher auch nicht können.
Wieso wird eigentlich nicht mal die in Vista integrierte instand-on Funktion verwendet? - hab noch nie ein Notebook damit gesehen...
 
@aney1: In "unter einer Minute"? Was heißt das genau? Ich finde das ist VERDAMMT lang. Ich habe es eben gestoppt, mein MacBook braucht vom Drücken des Einschaltknopfes bis zum Erscheinen des Desktops und des Docks genau 29s. Im Ruhezustand (der braucht allerdings minimal Strom) ist das MacBook in <1s wieder da.
 
@el3ktro: In einer halben Minute starten ist auch unter Windows leicht möglich. Hatte grade einige alte IBM Thinkpads auf der Arbeit die auch in 30Sekunden gestartet sind. Die hatte zwar nur XP drauf, aber das waren immerhin Laptops mit 512MB RAM und 1GHz CPU...
Das Problem sind eher die aufgeblasenen Security Suites (ein schlanker Antivirus reicht auch aus) und andere Sachen die man gar nicht braucht aber leider trotzdem teilweise sogar vom Hersteller vorinstalliert werden.
Ruhezustand braucht keine Strom, du musst Standby meinen, und aus dem Standby wacht auch ein Windows PC in einer Sekunde.
 
@aney1: Für mal kurz nach Kleinigkeiten im Netz gucken ist man mit einem Handy noch schneller, sofern man sich bei der Bedienung nicht die Finger brechen muß...
 
@aney1: Mein IBM ThinkPad T23 startet auch in rund 30 Sekunden mit Windows XP. Mein EEE PC 701 startet auch in rund 30 - 40 Sekunden mit Windows XP. Mein alter Pentium 4 mit 3GHz startet in rund 40 Sekunden. Nur mein neuster, der AMD Phenom X4 mit 3.1GHz nimmt sich eine Minute Zeit, wegen der immer aufgeblähteren Treiber und wegen dem Initialisieren des SCSI Controllers. Gegen eine optimierte Linuxdistribution kann das dann aber doch nicht anstinken... gab irgendwo mal eine Nachricht über ein optimiertes Ubuntu, welches in rund 10 Sekunden ab Laden des Bootsektors startet.
 
@3-R4Z0R: Ein optimiertes XP braucht selbst auf einem EEE701 mit 633Mhz und 512MB Ram auch nur knapp 16 Sekunden zum Starten - auf meinem Core2Duo habe ich es noch nicht ausprobiert. Hier ist also mit etwas Wille selbst mit XP sehr viel möglich. InstantOn hatte schon mein 2005 gekauftes Notebook von FSC, damals in einer PowerDVD/Linux-Version. Habe ich allerdings nie wirklich gebraucht, da es in der Praxis eher unbrauchbar war.
 
Ich kann mit dieser Instant-On Geschichte, so wie sie momentan umgesetzt wird, nichts anfangen. Vor allem nicht bei Notebooks, die man sowieso in den Standby schicken kann (suspent to ram) und in zwei Sekunden wieder eingeschaltet sind. Sinnvoller wäre es dafür zu sorgen, dass das eigentliche Betriebssystem schneller startet anstatt ein zweites zu installieren und dafür sogar noch extra Hardware mit zu verbauen.
 
@neos:
Gerade bei Notebooks finde ich es schon interessant. Es gab mal einen Bericht wonach sie mit der Latitude On Funktion von Dell eine Akkulaufzeit von über eine Woche erreichen sollen sofern man ausschließlich nur diesen Modus nutzt. Für Leute die meist eh nur Surfen, ein paar eMails schreiben oder mal kurz eine Message schreiben ideal. Allerdings bezieht sich dieses auch nur auf den Modus von Dell mit der Embedded CPU.
 
@leif1981: wenn man sowieso immer diesen Modus nutzen möchte, könnte man eigentlich einen nicht überdimensionierten Laptop benutzen. kommt billiger.
 
@neos: so siehts aus... und wenn schon extra hardware dann lieber irgend n speicher wo der bootverogang drinne is und nich erst mühsam eingelesen wird... dann hat man auch ruck zuck n ganzes os am start.... wie standby nur dauerhaft müsste das sein.... schick mein lappi auch gene in standby is sehr praktisch aber kost akku -.-
 
@neos: Gegen den Standby sprechen allerdings die Sicherheits-Gefährder Schäuble, STASI 2.0 und Konsorten, nur ein vollständig runtergefahrens System mit Laufwerken, die hart verschlüsselt sind, spuckt den STASI 2.0 Helfershelfern so richtig in die Suppe. Bei Notebooks kommt die Gefahr der Mitnahme durch Gelegenheitstäter noch hinzu, beim Notebook sollte sollte man also erst recht kein Standby benutzen, wenn die Daten irgendeinen Wert haben.
 
@leif1981: Eine Woche? Das ist ja mal was... vorausgesetzt, die embedded CPU ist x86-kompatibel. Ich vermisse eh eine Maschine, die noch schwächer als der EEE-PC ist (leistungsmässig vielleicht ein Pentium2 mit 233MHz), aber eine enorme Batterielaufzeit bringt _und_ x86-kompatibel ist. Office, Email, Surfen und alte Spiele... tagelange Akkulaufzeit... perfekt wäre meine Traummaschine. @Jon02: Wenn's das geben würde, gerne. Kennst du sowas?
 
@Fusselbär: mit SafeGuard kommst du ohne Passphrase auch nicht aus dem Standby an die Daten.
 
Ich find es immer wieder toll wie viel mit Linux zu machen ist und was für neue Features allein dadurch entstehen, weil die Entwickler nach offenen Systemen die bei geringsten Lasten sinvolle Aufgaben lösen können. Schade, dass andere Betriebssystementwickler (und hier meine ich nicht nur Microsoft es gibt ja noch viele andere) dies verschlafen haben und oftmals dachten sie brauchen nur immer wieder neue Features drauf packen ohne an solche Dinge zu denken. Ich denke da können wir noch viel erwarten ... ich warte noch auf ein Windows was nach dem Motto "einschalten nutzen ohne zu warten" arbeiten kann.
 
@klausing:

Das kann man auch alles mit Windows realisieren wenn man es entsprechend einstellt.
Einfach suspent to RAM oder suspend to Disk nutzen.
Wenn man Suspend to Disk auf einen angeblich so schnellen Flashspeicher machen könnte, wäre das Problem entgültig gelöst.
 
toll ein zweit-pc im pc. ^^
 
@moniduse: Haha, eine Umsetzung für die Microsoftwerbung mit siamesischen Zwillingen. Der eine: "I'm a PC", der andere (bildlich kleinere): "Me too" :D
 
Oh man diese Bewertungsfunktion ist doch total bescheuert. Ich habe ldiglich wie neos auch schon geschrieben, das Windows lieber einfach viel schneller booten sollte. Ich habe wie gesagt eben mal mein MacBook gestoppt - es bootet innerhalb von 29s - Windows braucht da laut Aussage eines Users hier viel länger - und ich finde daran sollte gearbeitet werden.
 
@el3ktro: das ganze hat jetzt was genau mit windows zu tun?
 
@ncls: Hab ich doch geschrieben - anstatt irgendwelche Extra-CPUs und Mini-Betriebssysteme drauf zu packen, nur weil Windows so langsam bootet, sollte man doch lieber mal gucken das Windows richtig schnell bootet. Das Problem kann ich ja verstehen - es ist oft mühselig, den PC nur ganz kurz einzuschalten, nur um eben noch schnell eine Mail loszuschicken etc. Ich finde nur das die hier vorgestellten Lösungen zwar sicher funktionieren, aber das eigentliche Problem - nämlich das Windows so langsam startet - ja gar nicht angehen. Windows muss einfach viel, viel schneller starten - das es auch viel schneller geht, zeigt z.B. OS X.
 
@el3ktro:

also Windows an sich bootet doch recht flott, normal zwischen ca. 30 - 40 Sekunden was man aber noch optimieren kann bzw. auch hinauszögern indem man den Autostart vollknallt wie das viele tun, mich ärgern da eher SATA/Raid Controller die sich beim Hochfahren (BIOS) melden bei einigen Boards...
 
Ich finde die Idee sehr gut. Ich habe auch ein macbook der immer im standby ist und habe mich sehr daran gewöhnt, es kommt nicht selten vor das ich mein macbook zuklappe und in der selben sekunde merke das ich was vergessen hab. Wieder aufklappen und weitermachen kostet wenige sekunden. Beim PC wäre das nicht möglich, warten bis der runterfährt oder in den standby geht dauert etwas länger (abgesehen von dem wiederherstellen der WLAN verbindung). Hiermit möchte ich nicht sagen das OSX besser ist da ich auch für verschiedene sachen WIN benutze, (jedes system hat seine vor und nachteile). Die idee schnell was zu machen ohne das system hochzufahren und "unter strom" zu stehen wird vielen leuten die möglichkeit bieten eigene erfahrungen zu machen, und für sich selbst zu entscheiden was besser ist.
Außerdem wird es ein grund sein das OSX und WIN sich bemühen die systeme schneller starten zu lassen oder andere lösungen zu entwickeln. Wie die das dann machen (neue hardware etc) ist mir völlig egal.
 
@Jimladen: "Ich habe auch ein macbook der immer im standby ist und habe mich sehr daran gewöhnt, es kommt nicht selten vor das ich mein macbook zuklappe und in der selben sekunde merke das ich was vergessen hab. Wieder aufklappen und weitermachen kostet wenige sekunden. Beim PC wäre das nicht möglich (...)"
Lustig. Genau das gleiche wie du mache ich auch immer mit meinem Vista-Notebook...
 
Hallo :-) gleichmal vorab ich distanziere mich vom bewertungssystem. zu der meldung selbst. dell spricht von business rechnern die für den "normalen" usern gar nicht zugänglich sind. (optiplex = 0/8:15 büromaschine, latitude = hochwertertiges notebook, das auch seinen preis hat) boshafter weise könnte ich jetzt sagen, den beta maschinen für diese rechner) die der homeuser nutzen kann, steht diese technik von seitens dell derzeit nicht zur verfügung. andere sache: ich lese hier immer wieder welches system wohl schneller startet, wie oft startet ihr denn eure systeme ? aktuell, jetzt und hier sitze ich an einer leistungsstarken workstation die aufgrund ihrer hardware struktur ( initialisieren der hardwarekomponenten // davon abgesehen ...herstellen der netzverbindungen ) relativ lange zum hochfahren braucht. wenn sie erst mal "da" ist, dann hat sie exakt das was ich wirklich benötige....power ohne ende. aus meiner sicht könnte die sich auch 10min zeit lassen. na und, gehe ich halt noch eine rauchen.( soziale kontakte pflegen(:-))..ist doch ok. :-)
 
@islamophobic: Ich finde eine schnelle Bootzeit schon wichtig. Klar, ein Bürocomputer wird u.d.R. morgens um 8h eingeschaltet und läuft dann bis 17h durch. Private Rechner werden aber denke ich schon öfter am Tag mal ein- und wieder ausgeschaltet. Viele lassen dann ihren Rechner einfach immer an, weil er so lange zum Starten braucht, obwohl er nur ein paar mal am Tag genutzt wird. Ich habe mir inzw. angewöhnt den Rechner nach der Nutzung halt entweder zuzuklappen, dann dauert das Einschalten wie gesagt unter 1s, oder eben ganz auszumachen, dann dauert das Starten erträgliche 29s. Schnelle Startzeiten sind vor allem auch bei Servern sehr wichtig.
 
@el3ktro: Das liegt wohl daran, dass diese Homeuser offenbar zu blöde sind, die Ruhefunktion zu nutzen.
 
@el3ktro: im privaten bereich ? könnte das energie technisch sinn machen, wobei ich mir vorstellen kann dass so ne kiste beim wiederholten hochfahren mehr strom braucht als wie wenn sie durchläuft. ferner "leidet" die hardware unter keinen umständen so wie bei ein und ausschalten. ich kann mir ferner vorstellen dass der homeuser abends seinen rechner einschaltet und diesen nach erledigter arbeit wieder ausschaltet und das war es. beim den servern hingegen fällt die startzeit überhaupt nicht ins gewicht. die werden ohnehin nur in extremen fällen zu wartungszwecken runtergefahren. wie oft habe ich es erlebt, dass ein server jahrelang ohne probleme durchläuft und dann aus irgendeinem grund runtergefahren wurde und das war es dann. fertig...reif für die mülltonne.
 
@islamophobic: Naja also Server werden nicht nur im "Extremfall" runtergefahren, sondern immer dann wenn es Sicherheitsupdates gibt - zumindest Windows-Server. Unser Exchange-Server muss immer wieder mal runtergefahren werden, auch unsere Windows-Fileserver. Die ache ist aber: Es gibt Betriebssysteme die verdammt schnell starten und auch nicht kleiner sind als Windows - deswegen denke ich sollte es für MS zu schaffen sein hier bei Windows noch deutlich mehr rauszuholen.
 
@el3ktro: nun deine erfahrung...meine erfahrung.....belassen wir es dabei...aber das ein oder andere fragezeichen hauts mir dabei schon raus :-)
 
@islamophobic: Wieso Fragezeichen? Lässt du einfach alle Windows-Updates die einen Neustarten erfordern weg oder wie?
 
@el3ktro: du sprichst von windows (?) servern, ich sprech von cluster servern und anderen servern in der wirtschaft im dauereinsatz, zum teil noch mit ntserver 4, server 2000 verschiedene varianten, server 2003 verschiedene varianten, oder mit verschiedenen linux distributionen am laufen gehalten, bis an diesen maschinen überhaupt mal ein sicherheitsupdate eingepfegt wird bedarf dies erstmal einer sicherheitsüberprüfung der eigenen sowie manchmal sogar international agierenden it abteilungen. das ist nicht so wie beim homeuser, update auf automatik und ab....gehts.... ferner muss ein server nicht bei jeden update neu gestartet werden. meine erfahrungen beruhen auf dem kontakt mit serverabteilungen sowie diversen admins international agierend. ich persönlich habe zuhause einen suse fileserver am werkeln...den ich allerdings identisch einem desktop...in zeiten in denen ich diesen nicht benötige ganz einfach runterfahre.
 
Warum schafft das mein Desktop ohne embedded CPU und zusätzlichem Linux auf KOnopfdruck in einen Ruhemodus zu gehen und bei Bedarf sekundenschnell wieder da zu sein? Oder habe ich da was falsch verstanden?
 
@mcbit: Ja hast du, denn es wird bei genanntem Szenario eine stromsparendere Embedded CPU verwendet :)
 
@fredthefreezer: Sinn? Soweit ich das verstanden habe, wird ein Spar-BS gestartet.
 
@mcbit: Sehr viel Sinn gibt es dabei nicht. Sinnvoll wäre es allerhöchstens, wenn man in einen abgespeckte Version des eigentlichen Betriebssystems booten könnte, um nur zu surfen oder zu mailen. Dieser abgespeckte Startmodus würde dann praktisch sofort zur Verfügung stehen. Sollte man dann den ganzen Funktionsumfang brauchen, würde ein Klick reichen, man würde kurz warten und das gesamte restliche OS würde nachladen.
 
für pcs wäre es doch echt cool im gehäuse neben dem hauptrechner noch einen atom zu haben, den man für kleinigkeiten nutzt, dazu noch ein kvm swich und ab gehts
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles