Soziales Netz StudiVZ trennt sich von seinem Chef

Social Media Das größte deutsche Social Network StudiVZ erhält einen neuen Chef. Der bisherige Geschäftsführer Marcus Riecke stehe ab sofort nicht mehr für diesen Posten zur Verfügung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
alle auf facebook umsiedeln und gut is... :D ich finds viel besser, auchs wenns wirklich viele funktionen hat die für mich total unnötig sind.
 
@s1lence: nene facebook ist genau das geliche ... ich werde mich sogar bald komplett von sozialen netzen trennen und unter meinem neuen decknamen Jens Saturn fungieren. Die Zeichen werden immer deutlicher das unsere Daten zu oft und zu gerne verschandelt werden.
 
@s1lence: mir ist im Prinzip egal welcher von beiden am Ende überlebt, solange es nur einer ist. Jede Konkurrenz widerspricht dem "sozialen" Teil im Namen "soziales Netzwerk".
 
@cell85: 1. StudiVZ ist ein Facebook klon, nicht umgekehrt. 2. Wer persönliche Daten in sozialnetzwerkwerken preisgibt, brauch sich nicht wundern dass diese Daten weitergegeben/verkauft werden. 3. wie sinnvoll ist ein Deckname, den zu öffenlich im Netz kenntlich machst? :-)
 
@s1lence: facebook ftw :)
 
@yobu.: Das Wort "sozial" ist meistens ein dezenter Hinweis darauf das es dort relativ wenig, Ork's,Elfen und Counterterroristen gibt :)
 
@yobu.: Das Wort "sozial" ist meistens ein dezenter Hinweis darauf das es dort relativ wenig, Ork's,Elfen und Counterterroristen gibt :)
 
@Law90: was ???????' keine Counterterroristen??......Ich kündige sofort meinen Account ^^
 
@Law90: Nur Trolle, die findet man überall :)
 
StasiVZ bekommt einen neuen Oberaufseher... ^^
 
@Recon_g4: achherrje..gehörst du auch zu denen die glauben, studiVZ verkauft deine Daten an die Illuminaten (kein Scherz! War tatsächlich eine Antwort auf meine Frage darauf, wo das Problem liegt wenn studiVZ weiß was ich mag)
 
@Samin: Mir liegt eben etwas an der Privatsphäre. Und da müssen nicht gleich die Illuminaten die Käufer sein, damit ich ein Problem damit habe.
 
@Recon_g4: Werbung verkauft sich halt nur noch gut wenn sie bestmöglich personalisiert werden kann. Kann man StudiVZ einen Vorwurf draus machen, dass sie mit ihrem Angebot langfristig mal schwarze Zahlen schreiben wollen???
Ist ja niemand verpflichtet das zu nutzen. Aber nur immer jammern "Datensammeln ist böse" geht dann doch etwas an der Realität vorbei. Mit irgendeinem Geld müssen Entwickler, Server und Traffic ja bezahlt werden.
 
@Lost_Echo: Komischerweise gehts ja woanders auch ohne personalisierte Werbung.
 
Die Seiten braucht echt kein Mensch. Die Leute sollten sich lieber mal wieder öfter in Bars oder zum Grillen treffen.
 
@-=[J]=-: Naja, das ist jetzt auch wieder etwas zu einseitig betrachtet.
 
@-=[J]=-: diese Seiten sind auch nur ein Ort um sich zum Saufen zu verabreden.. oder langweilige Vorlesungen/Unterrichtsstunden zu verbringen.
 
@-=[J]=-: Die Seiten haben schon ihre Berechtigung, und zwar zum kennenlernen von Menschen die man sonst nie kennenlernen würde. Das Problem an den Seiten ist nur, das es übertrieben wird, und sich der gesammte Kontakt darauf konzentriert. Und das ist natürlich nicht gut. Also ist es wie immer, in Maßen und nicht Massen genießen. Dann ist es eine vernünftige Sache. Na ja also ich spreche jetzt nicht von Studivz oder Facebook. Die finde ich beide nicht so toll, aber ist ja Geschmackssache ^^
 
@-=[J]=-: wenn Du dir mal die PI und Visits auf StudiVZ anschaust wundert es Dich, das bei einem Hörsaal überhaupt noch ein Student auftaucht.
 
Die abnehmende Zahl der Seitenaufrufe hat sicherlich was mit den Semesterferien zu tun. Wenn ich nicht in der Uni bin geh ich da auch nicht 5 mal täglich drauf sondern einmal, wenn überhaupt. Studivz stellt doch halt immer noch eine Plattform für Studenten da. Und wenn diese halt ausnahmsweise mal arbeiten oder sonst wo in der Welt rumdackeln kann man halt keine Klicks machen.
 
@kinley: skandal -na dann hoffen wir mal, dass die Studenten nicht mehr arbeiten und sich so voll und ganz auf Klicks bei StudiVZ widmen können :-)
 
Wenn der Chef freiwillig geht, wird seine Angst zu groß, dass aufgedeckt wird, wo er das Unternehmen ruiniert/sich die eigene über das nicht zu unterschätzende Gehalt überdieshinaus vollgestopft hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!