Reallöhne in der IT-Branche sinken 2008 spürbar

Wirtschaft & Firmen Die Gehälter von IT-Experten wachsen in diesem Jahr gegenüber 2007 um durchschnittlich ein Prozent. Bei einer gleichzeitigen Inflationsrate von 3 Prozent können sich Beschäftigte also weniger leisten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und das ist nur in der IT-Branche so ? Ich habe das Gefühl das geht schon seit Jahren in allen Branchen so. Oder warum wird die Kluft zwischen Reich und Arm immer grösser ?
 
@Islander:
Da täuscht Dich Dein Gefühl nicht. Ist wohl überall so. Es sei denn, man hat Spezialwissen. Bei den sogenannten "normalen Jobs" gehts bergab.
Mit ner normalen 3 Jahres Lehre ist man heutzutage doch nur besser angelernt. Traurig, aber wahr.
 
@Klartext: Keine Sorge, dank der Studiengebühren werden die Spezialisten von FH/Uni sicher zeitnah rar werden.
 
@Islander: Da gebe ich dir Recht. Noch schlimmer finde ich den Trend mit dem Praktikas, 400-Euro-Jobs und der deutlichen Zunahme von Zeitarbeit. Man merkt deutlich, dass hier krampfhaft um jeden einzusparenden Cent gekämpft wird.
 
@DraGonIR: Das mit den 400-EUR-Jobs (als Zuverdienst) ist gar nicht so das Problem, das Stundenlohndumping dann schon eher. Aber wenn ich sehe, was manch Selbstständiger schon als Stundenlohn ansetzt, um überhaupt einen Auftrag zu ergattern: Aktuell auf einer Rechnung gesehen: 90,00 EUR Tagessatz + Auslagen, Kleinunternehmerregelung, bei einem 15-Stunden/Tag-Einsatz, Prost!
 
@knoxyz: Es ist Programm. Es sollen mehr Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um uns von der Globalisierung abhängig zu machen: ein weiterer Joker der Machtgierigen.
 
Also ich als Fachkraft (FISI) bekomme 345 Euro monatlich.
 
@MarZ: haha da bekomm ich mit meinem h4 ja noch mehr. und die wohnung wird mir auch noch bezahlt. du solltest dir gedanken über einen job wechsel machen bzw es einfach ganz zu lassen :D:D:D
 
@walterfreiwald: Super! Genau so Leute wie Dich brauchen wir hier in Deutschland.
 
@MarZ: was ist denn "Fachkraft" jetzt wieder für ein Ausdruck? Für 345 würd ich mich nichtmal "Hilfsassistentenassistent" nennen. Oder fehlt da einfach ne 1 am Anfang...oder gar ne 2?
 
@MarZ: Ich glaube kaum, dass du ein Fach Informatiker System Integration bist und nur 345 Euro bekommst.
Du bist ein Auszubildender zum FISI (bzw. Kabelleger)
 
@Phreaker: Selbst fürn Azubi ist das eig. noch zu wenig. Ich hab FIAN gelernt und im 1. Ausbildungsjahr 480 Euro monatlich gehabt, genau wie die FISIs bei uns. Im 3. Ausbildungsjahr warens dann schon 550, und ich kenne Leute die während der Ausbildung mehr verdient haben.

Als ausgelernter verdient man natürlich noch einiges mehr. Ich vermute der MarZ ist (wenn überhaupt) Azubi im 1. Lehrjahr bei einer sehr kleinen Firma.
 
@MarZ: Sorry dir deine Illusion nehmen zu muessen aber weder als FISI noch als FIAE bist du eine "Fachkraft" - der Artikel hier geht ueber Menschen die einen Hochschulabschluss haben. Deine Ausbildung ist in der Realitaet spaeter leider wirklich nicht mehr als Strippenzieher bzw. treffend formuliert: "Hilfsassistentenassistent" (quote Samin)
 
Traurige Wahrheit: Frisch ausgelernter FISI nun arbeitslos. So sieht es auf dem Markt aus. Studien wie es fehlen 50000 IT Fachkräfte in Deutschland sind einfach nicht praxisnah.
 
@MarZ: Es fehlen schon IT Fachkräfte. Aber halt nur die mit nem tollen Abschluss FH/Uni. Mit ner Lehre kommt man heutzutage leider nicht mehr weit. ...zumindest hier in der Schweiz
 
@MarZ: In den Studien geht es um Hochschulabgänger, nicht um ausgelernte Fachinformatiker.
 
@MarZ: Wo steht denn das bitte?
Dort ist die rede von IT-Experten, dazu gehört sehr wohl auch ein Ausgebildeter Arbeitnehmer.
 
@MarZ: ALSO mal wirklich! Als "Studierter" hast du nun mal nicht gleich mehr drauf als ein Ausgebildeter, der sich wirklich für das Thema intressiert! Ausbildung schafft nicht gleich innovation! Und das wird hier in Deutschland sehr unterschätzt! Das eine hat 0 mit dem anderen zu tun, vor allem bei einem FIAE!
 
@patrick_schnell: Jepp, mir wollte mal ein "guter Kumpel" (studiert hat er Wirtschaftsingenieurswesen!) ungefragt erklären, wie man eine Firma zu führen habe! - Er wusste zwar nichts über die Umsatzsteuerverrechnung (er dachte, sie gelte nur für Handelsware), hat mir aber versichert, keiner seiner Kommilitonen habe sich selbstständig gemacht - ein Beweis, dass Selbstständigkeit "nichts taugt!" - Außerdem seien Schulden oder Darlehen IMMER böse!
Bei dem was da anscheinend beigebracht wird ist der Lauf im Hamsterrad durchaus eine auf den ersten Blick richtige Entscheidung. Das führt wohl auch dazu, sich bei mir für einen "400-EUR-Job" zu interessieren, schließlich habe er schon für Bertelsmann... .
'Klar: Selbstständigkeit taugt nix, meine Firma demzufolge auch nix, ich wohl schon mal gar nix, sonst würd' ich das ja nicht machen, aber als kleiner 400-EUR-Angestellter bist Du auf der sicheren Seite, als "Promoter" für mich.'
Ich stehe durchaus für Bürgergeld und Mindestlöhne, aber beileibe nicht für jeden Blödmann.
 
@MarZ: Wer heute noch FISI oder FIAE lernt ist echt selber schuld. Vor 8 Jahren war das noch ein top Job und gleichwertig zum Studium aber heut eben nix wert. Selbst in festanstellung verdient man damit nicht mehr als 1200 € Netto. Ich habe das auch mal gelernt aber danach Studiert. Ist zwar hart aber leider hat dieser Beruf keinen Marktwert mehr. Wenn bei uns FISI oder FIAE Bewerbungen eintrudeln werden diese postwendend zurückgeschickt weil diese Leute leider nix mehr taugen.
 
@patrick_schnell, Davediddly und Plasma81: Tja, je nach eigener Erfahrung habt ihr extrem Unterschiedliche Ansichten. Meiner Meinung nach liegt ihr in der Mitte richtig. Sicher gibt es bei den Azubis Ausnahmen die viel Ehrgeiz und einen guten Studienabschluss schaffen würden, dieses jedoch zu verallgemeinern und somit Studenten zu degradieren, halte ich für unangemessen! Ebenso stimmt es, dass Studenten, zumindest Anfangs, auf Grund mangelnder Praxiserfahrung in der Anwendung, den Azubis unterlegen sind. Jedoch sind alle Studenten die ein technisches Studium in der Regelzeit abgeschlossen haben, sehr ehrgeizig oder haben eine schnelle Auffassung zum Erlernen von Methodenwissen. Auch wenn diese Wissen, auf Grund der enormen Menge, meist direkt nach der Prüfung wieder vergessen wird, zeigt es, dass wenn es drauf ankommt, Studenten sich schnell auf die jeweilige Situation anpassen können. Mit der Zeit werden Studenten meiner Meinung nach absolut mit Recht höher bezahlt.
 
@knoxyz: Erstmal Danke für das Statement. :-) Im übrigen: Habe selber studiert, u.a. auch das geschasste BWL, wenn auch nur als Untermenge bei der Physikalischen Technik (FH) und später als Buchhalter. :-) Ein Azubi hat einfach mehr auf der Mütze - lieber bilde ich einen Azubi aus, als einen Studi-Snob, dem ich 4 Mal auf die Mütze haue und er/sie es immer noch nicht kapiert. Einmal zeigen, einmal helfen, vielleicht ein drittes Mal noch - nein bei einem Studierten oder ehemaligen - der will immer noch beweisen, das seine Methode die Bessere sei - da ist das Geschäft schon längst geplatzt.
Ich kenne Leute, die würde im Leben nicht einstellen, trotz Dipl.-Ing. und dann kenne ich ein paar - die würde ich ohne zu murren als Chefs resprektieren - die haben mehr Praxis als je haben kann!
 
@Davediddly: also ich kenne genug Gründe einen Dipl. Ing. einzustellen als einen mit Lehre aber das kann man garnicht vergleichen. Die Beiden haben doch ganz andere Bildungsniveaus. Jedenfalls sind bei mir die Leute im Semester echte Freaks und können locker ein Sack Fisi's oder Fasi's in die Tonne schmeißen (TU Darmstadt).
 
@cell85: Logisch. :-D Ungelogen: die, die ich in der einen oder anderen Hinsicht kenne, sind nicht representativ! Der eine ein Laberlars, das mir die Ohren klingeln, der andere erzählt erst mal meinem Vater, was ich mit ihm beredet habe, u.s.w. - und dann war da noch der Schlosser, dem ich ohne mit der Wimper zu zucken eine gemeinsame Firmengründung plane, einfach weil ich ihm trauen kann.
 
@Kaldoran: So provokant es klingt: walterfreiwald hat Recht! Sofern MarZ nicht mehr als 40 Stunden pro Monat arbeiten geht... . Nicht die, die für weniger 4,00 EUR/Stunde arbeiten gehen, gefährden den Standort Deutschland, sondern die, die nicht mehr bezahlen! Was mich am meisten in Rage bringt: Die, die für 4,00 und drunter sich abschrubben,gelten als vorbildlich und fleißig und die nur das bezahlen als Unternehmer! Ich bezeichne diese "Unternehmer" als Schmarotzer und die dafür arbeiten gehen oder gehen müssen als arm, nicht als Arbeitshelden.
 
@Davediddly: Ich kenne noch die Zeiten als ein Hauptschüler 3 Data-Becker-Bücher gelesen hat und dann loszog und 90.000 DM verlangt - und bekommen - hat. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Eine gute Ausbildung ist wichtig. Dabei ist nicht der Abschluss alleine ausschlaggebend. Es gibt Uni-Ansolventen, die völlige Fachidioten und damit unbrauchbar sind. Und es gibt geniale Lehre-Absolventen. Aber es gibt auch den umgekehrten Fall. Ein Studium ist grundsätzlich eine deutlich höherwertige Ausbildung, aber das alleine macht es noch nicht.
 
kenne ein paar die ind der it-branche als angestellte tätig sind.. und von denne braucht keiner hungern...
 
@DaKiFi:
Hungern braucht in Deutschland keiner. Das ist aber kein Grund, das es so gut wie keine Lohnerhöhungen mehr gibt. Unten wird gespart und oben einer auf dicke Hose gemacht. Und damit das jeder mitbekommt, werden sinnlose Studien im Auftrag gegeben, die genau das herausfinden.
 
@Klartext: Du weißt schon dass es nicht nur große Firmen mit IT-Abteilung gibt, oder? In die Studie fallen auch KMU, bei denen sich kein Chef "dick was einstreicht".. die sind froh, dass sie Überleben. Die können einfach nicht mehr zahlen. Denen geht die Wirtschaft nämlich auch ordentlich an die Finanzen.
 
sollten nicht bei Mangel am Markt die Preise steigen? Müssten sich nicht die Unternehmen die wenigen Fachkräfte gegenseitig wegkaufen? Irgendwie stimmt da was nicht. Schreien nach Fachkräften aber wollen keine ordentlichen Löhne zahlen. Kein wunder das gute Studenten ins Ausland gehen. Ob die beim Fachkräftemangel wohl etwas übertreiben?
 
@Desperados: Fachkräftemangel??? Wovon ist hier die Rede?? Der Fachkräftemangel ist doch hausgemacht. Bin seit 25 Jahren in der IT-Branche tätig. Als vor 4 JAhren mein letzter Arbeitgeber in Insolvenz ging, gab es keinen Arbeitgeber, der einen 50-jährigen mit excellenten Referenzen einstellen wollte. Begründung: Sie passen nicht mehr in unser Team. Jeder der mit über 40 Jahren in der IT-Branche arbeitslos wird, wird feststellen, dass es fast unmöglich ist, in einer neuen Firma Fuss zu fassen. Die Firmen stellen lieber einen 25 jährigen Inder ein, den sie nach 5 Jahren problemlos wieder entlassen können. Der ist billiger und williger. Wenn eine ganze Branche ihre Fachkräfte nur 20 Jahre nutzt und dann freisetzt, schreit sie hinterher es gäbe Fachkräftemangel. Die Regierung sollte die Firmen verpflichten, zuerst die qualifizierten heimischen Arbeitskräfte einzustellen und erst, wenn nachweislich keine Fachkräfte mehr zu finden sind Greencards fordern. Wie war das bei HP vor einigen Jahren? Da bekamen alle Angestellten die älter als 40 waren ein Angebot von 250.000 DM wenn sie die Firma verlassen würden. Heute sucht HP nach Fachkräften, die es angeblich nicht mehr gibt. Selber schuld !!!
 
also ich hab immernoch kein schimmer, wo die diese durchschnittslöhne her haben. 48.000 für Fachleute, 37 für ein Webentwickler.... für so ein gehalt würde sogar ich meinen koffer packen, und dahin gehen wo es sowas gibt. ....also wirklich!? Also ich glaube nicht, dass es in ostdeutschland auch nur einen angestellten gibt, der in der branche mehr als 30.000 verdient. Ein webentwickler hat vielleicht ...24,000. Selbst das wäre schon top. In meiner letzten anstellung als IT-Leiter hatte ich gerade 28T, was gar nicht so schlecht ist. Das müsste jedoch im gegensatz bedeuten, dass mindestens genausoviele Leute, das doppelte verdienen müssen. also knapp 100.000 um auf den Durchschnitt zu kommen. ...Ich hau mich weg! Frankfurt 13% mehr.... aha, ja nee is klar, ne... ausgewertet würden 16.000 Gehälter, ja, wahrscheinlich nur in frankfurt und münchen.
Vergesst eure statistiken! so ein käse!
 
@notme: denk nicht weiter drüber nach. das stimmt auch nicht wirklich. aber schau dir die durchschnittsgehälter auf anderen seiten an. genauso hohe zahlen. da wird ein ziel verfolgt. nur welches... keine ahnung.
 
@notme: Da muss ich dich eines besseren belehren, ich verdiene als frisch ausgelernter FISI 27.500 in Brb.
 
@hjo: ganz einfach, ne Ausrede, damit sie später noch weniger zahlen müssen
 
@greg@dope: Das hätte ich vor 5 Jahren wissen müssen, dass man da so gut verdient ^^...das hätte ich mir die ITSE-Ausbildung glatt sparen können (PC-Schlepper...)
 
@notme: tja, dafür sind im Osten auch viele Kosten deutlich geringer. Vermutlich wird man z.B. in München oder Stuttgart auch deutlich mehr verdienen, dafür sind die Kosten auch deutlich höher. Das vergessen die Leute, die in strukturschwachen und "preiswerten" Gegenden wohnen gerne.
 
@der_ingo: Wo hast Du den Ost-West-Kosten-Käse her? Jetzt müssen schon München und Stuttgart als West-typisch herhalten. DAS ist armselig.
 
@der_ingo:

Da muss ich dir Recht geben. Meine 1 Raumwohnung in Frankfurt ist teurer als die 3 Raumwohnung in Erfurt von meiner Schwester. Die Lebenskosten in FFM sind merklich höher als in den Städten im Osten in den ich gewohnt oder besucht habe.
 
@allium sativum: *träum*. Ja, vor 13, 14 Jahren wollte ich Informatik studieren, nach dem GWD. Mein Vater verbat es mir: "Diese brotlose Kunst finanziere ich nicht!" - ich hatte keine Chance auf BaFög oder ähnliches, trotz guter Noten. Sein Vater hielt es ähnlich:"Koch? Mein Sohn wird kein Koch!". Ich schwöre, wenn mein Sohn zum Ballet wollte, ich würde ihn nicht daran hindern, sondern die Tanzstunden finanzieren!
 
@notme: also im westen in den großstädten bei großen firmen kann man das locker verdienen. allerdings, man sehe die nachrichten in letzter zeit, hp stellt aus, dell hatte asugestellt, siemens stellt aus und wird weiter ausstellen. alle it ler in meinen umfeld haben angst vorm outsourcing...fachkräfte werden ausgestellt und als temporäre leiharbeiter wieder eingestellt. ms sucht angeblich fachkräfte hat jedoch sein oder ein support center in bulgarien hochgezogen. eben habe ich einen blick in die faz geworfen, die einzigen, die fachkräfte suchen sind personaldienst leister. die zahlen jedoch niemals solche gehälter. alles was große it abteilungen hat, stellt ebenso aus, z.b. die automobilindustrie. dann noch diese überschrift: "Reallöhne in der IT-Branche sinken 2008 spürbar" , ...allerdings aufgrund der scheinbaren inflationsrate. 3% ...lächerlich...die ist höher..also zumindest da wo ich einkaufe. wir steuern möglichere weise einer rezession entgegen. jeder bangt um seinen job und irgendwo sind firmen versteckt die für gutes geld fachkräfte suchen jedoch nicht finden ?? wo zum teufel sind diese firmen ?... gemäß meinen recherchen ist das alles in der dargestellten form nicht nachvollziehbar. vielleicht habe ich nur die falschen quellen angezapft, wer weiß?
 
@Mr.Fies: Dafür kannst du dir das Auto eher sparen als ich hier in der bayrischen Naturlandschaft...ohne Auto bist du hier verloren !
 
@notme: mit Fachkräften sind wohl studierte Leute gemeint. Dann kommt das in etwa hin, sonst nicht. Die meisten Ingenieure haben Einstiegsgehälter von ca. 40000 Euro. Daraus wird dann später im Durchschnitt 48000. könnte wohl passen.
 
@notme: Also ich hab Informatik (FH) studiert und bin jetzt 3 Jahre dabei und da passen die Zahlen schon einigermassen rein. Fachinformatiker ist halt doch was anderes als Informatiker....zumindest auf dem Papier. Das hier viele meist mehr drauf haben als richtige Informatiker, zumindest was das Programmieren angeht, dass stimmt sicherlich.
 
@notme: du bist dir aber schon im klaren darüber, dass fachleute keine ausbildungstrottels sind. ich meine das nicht despektierlich, aber wie schon mehrfach gesagt wurde, sind viele reinen ausbildungen heutzutage nichts mehr wert. es geht dabei auch garnicht darum, ob die ausbildungen gut oder schlecht sind, sondern schlichtweg darum, was die wirtschaft denkt. es gibt auch genug leute von einer realschule die gut was im köpfchen haben, aber das interessiert letztlich niemanden.
ich habe eine ausbildung als it-kaufmann gemacht und verdiene jetzt ein bißchen weniger als 30k €. 48k€ für fachleute sind doch keine traumwerte? mein bruder der von der uni kam mit wirtschaftsrecht hat vom ersten tag an 50k€. verdient.. einige von euch müssen einfach einmal lernen, dass man gehälter immer in brutto und nicht in netto angibt :p
hinzu kommt, dass die meisten leute einfach mal lernen sollten, dass das arbeitsleben ein ständiges lernen ist. wer seine ausbildung fertig hat und glaubt in der der heutigen zeit innerhalb weniger jahre zu einem gehalt von 50k€+ aufzusteigen, der träumt ein wenig. ich habe meiner ausbildung ein studium angefangen, nebenberuflich und ich weiss dass ich meinen weg gehen werde. das leben ist einfach ein ewiger lernprozess.. gerade in der it branche. und es geht nicht darum, was man selber von seinem wissen denkt, sondern was die unternehmen wollen.. und die wollen manchmal eben sehr paradoxe sachen: 23, abgeschlossenes studium, 5 jahre berufserfahrung..
 
Hm dann bin ich mit meinen net mal 15k wohl der ärmste FISI hier:-(
 
Nachja 60000€ sind ja auch nicht gerade viel, für so ein Lohn würde ich höchstens halbtags arbeiten !!
 
@d4n: Nach dem dämlichen Spruch zu urteilen würde ich mich schon wundern, wenn du überhaupt arbeitest, geschweige denn einen Schulabschluss hast...
 
Zu den ganzen Diskussionen um Gehälter usw. kann ich nur sagen, dass die alle für'n Ars... sind.
Ich selbst habe Bauingenieur studiert und verdiene weniger als das Bundesdurchschnittsgehalt (Aufgestellt im September 2008 über alle Berufszweige) von 3250,- Euro (Brutto).Hier werden einem in der Uni Einstiegsgehälter vorgegaukelt, die nie ein Ingenieurbüro zahlen würde. Alle Gehaltshochrechnungen werden immer zu Gunsten der Wirtschaft durchgeführt, so lassen sich Junge Leute schnell beeindrucken das "große" Geld machen zu können.
In meinem Fall kann ich nur sagen, dass die Baubranche schon eweigkeiten keinen Aufschwung mehr gesehen hat. Die Lohnerhöhungen lagen schon seit 12 Jahren unter der Inflationsrate und auch zukünftig ist keine ordentliche Lohnerhöhung in Sicht.
 
@Vegeta_GER: ja schnell mal das minus wegmachen __> +
 
@Vegeta_GER: Dann würd' ich mal sagen: Du gehörst zu den Opfern, denen gesagt wurde: Der Bauwirtschaft gehört die Zukunft, denn gebaut wird immer! Das ist in allen Branchen so. Ich verkaufe Erfindungen. Mir kann es aber auch so gehen. :-/
 
Ja auch der Lohn in Chemie ist weit zurück gegangen.
Früher wurde es sehr gut bezahlt, heutzutage überall Dumping Stundenlohn.
Nach dem Motto, musst ja froh sein, das du so einem Job hast.
Traurig.
Es muss sich etwas gewaltig ändern, damit der Euro nicht ganz bergab geht!
Fachkraft muss viel besser bezahlt werden!
Aber was sehen wir überall?
Schliessungen von Putzstellen - Fitness Company, wo Subunternehmer leid ins AUS gehen müssen.
Da kommen dann andere Subunternehmungs Firmen an, die dann billiger die kleinen Arbeitnehmen mit weniger Stundenlohn einstellen.
Und auch bei einer Chemie Fabrik werden die Leute viel zu wenig bezahlt, das sich nur wenige Leute ein Auto halten können.
Es muss sich etwas gewaltig ändern.
Viele wandern schon aus Deutschland aus und warum?
Weil es sich nicht mehr lohnt.
Man schaue sich nur ab und zu RTL an.
Traurig!!!
 
@phoenix0870: Schuld ist nicht der EUR, sondern die Verlogenheit der Politik, bzw. der Lobby: Was glaubst Du, warum von "Fachkräftemangel" die Rede ist? Während zum Beispiel offiziell davon die Rede ist, das ausgebildete Kapitäne fehlen, wird unter "Fachleuten" wegen sinkender Rendite bei der Schifffracht wegen weniger Frachtaufträgen gelabert. Das gleiche Bmimborium beim angeblichen Lehrermangel. Es geht hier um die Reduktion von Kosten - Piloten sind auch gut bezahlt und angeblich rar. Und dann die nächste Branche und die nächste... .
Überangebot schafft was?
 
Hallo zusammen,
ich hab mir jetz mal alle kommentare durchgelesen. Und der grossteil hat jeweils in seiner Ansicht recht! Studierte solten (ist aber nicht so(meistens) mehr wissen haben. Auszubildende etwas weniger Fachwissen und dafür mehr Praxis(auch das ist nicht immer so). Wie schon erwähnt ist die goldene Mitte der weg!
Meine Ausbildung kann man mit keiner von eurer vergleichen da ich ein quereinsteiger war! (Vorher CNC-techniker gelernt und dann als Quereinsteiger in die IT ums jahr 2001 herum). Ich weiß es geht hier darum in D zu bleiben aber gerade als IT´ler würde ich davon abraten nur bei seinem Standort zu bleiben! Meine Erfahrung war das meine wille zum Standortwechsel mir es sehr leicht gemacht hat einen Job zu finden. Hatte bis jetz 5 verschiedene Firmen in den letzten Jahren. Und dies nur weil ich ich mich nicht an Standorten gebunden gefühlt habe! Man sollte in so einer Position die wir haben auch die jahre nutzen um Erfahrung zu sammeln damit man dann eben nicht mehr mit 40Jahren rausgehauen wird sondern dann eine Stelle hat die nicht so schnell aufgegeben werden kann! In unserer branche sieht man meiner meinung sehr schnell wie schnell sich etwas ändern kann und wie sich die Anforderungen ändern! Angefangen hab ich mit Linux dann geschwänkt auf MS um jetz bei MS+Citrix+VMware zu landen. Möchte damit einfach sagen das man die Augen nach chancen und weiterbildung immer offen halten muss! Dann sind auch diese oben genannten Artikel enthaltenen Löhne locker möglich!
Wünsch euch noch einen schönen tag

Erich
 
@erich81: so gilst du aber sehr schnell als job hopper, was personaler nicht gerade gerne sehen. ist schon richtig dass man, bei der richtigen perspektive in einem anderen unternehmen, wechseln sollte, aber ständiges wechseln des unternehmens macht dich unattraktiv.. firmen wollen, gerade in zeiten mangelnder fachkräfte, loyale angestellte.
 
@luckyiam: ja aber das gilt nur wenn du der Firma etwas vormachst! Ich habe keiner Firma versprochen oder gesagt das mein Ziel ist lange bei dieser zu bleiben! Man muss auch ehrlich sein und seine Wünsche und Ziele beim Bewerbungsgespräch äussern! Wenn sich eine Firma klare Vorstellungen von einem machen kann dann kann sie das Risiko eingehen! Durch diesen Umstand werde ich soagr weiter empfohlen von Firmen bei denen ich schon gearbeitet habe! Es ist wie alles im Leben ein geben und nehmen!
 
IT und Büro sollten allgemein um einiges sinken und wirkliche ARBEIT sollte besser bezahlt werden!!! Denn so wie es jez is stehen die Gehälter in anbetracht des wirklichen Arbeitsaufwandes in keiner Relation!!
 
@Peter_Griffin:

Naja das ist relativ, ich denke mal das harte Körperliche Arbeit genauso gut bezahlt werden muss wie "komplexe Denkarbeit", schließlich muss sich ja erst einmal jemand etwas ausdenken und entwickeln, was du dann als einfacher Arbeiter bauen musst.
Es ist schon klar das einige der "Denker" überdurchschnittlich bezahlt werden aber das würde niemanden aufregen wenn auch die Löhne der ausführenden Kräfte auf einem gesunden Niveau wären!
 
Hm dann bin ich mit netmal 15k wohl der ärmste Fisch als FISI!!!
 
@mj084:
Wenn ich als Zeitarbeiter Elektroinstallation in Bayern um 9/h Brutto + Auslösung verdiene aber im Osten als fertig ausgebildeter Techniker Fachrichtung Automatisierungstechnik Angebote bekomme von 7€/h!! , könnte ich das große Kotzen kriegen.
Ein Anderer hat mir sogar 1000€/Monat angeboten aber nicht etwa Netto sondern Brutto, kann sich das jemand vorstellen?
Ich meine wo soll das mit unserer Wirtschaft noch hingehen, wenn jeder Unternehmer seinen Angestellten solche Hungerlöhne bezahlt?
Wer soll den die teuren Produkte kaufen wenn kein Geld da ist, wer soll sich ein Haus bauen, wer soll Handwerkern Aufträge geben?
Im Vergleich dazu sind die Löhne der IT Fachkräfte nahezu astronomisch hoch.
 
Also ich verdiene als FISI im dritten Ausbildungsjahr 865€ brutto, sind knapp 700€ netto.

Ich bin mal gespannt was ich danach verdienen werde, aber wohl oder übel werde ich um ein Studium nicht drum rum kommen. Informatik fällt aber z.B. schon mal flach, da die ersten 2-3 Semester (wie ich gehört habe) fast ausschließlich aus Mathematik bestehen, was noch nie wirklich meine Stärke war. Mein Problem dabei ist es erst mal einen Studiengang zu finden der mich auch wirklich interessiert und mir im Endeffekt etwas bringt..
 
@Bergilein:
Damit liegst du etwa 50euro über dem Nettobetrag meines derzeitigen ALG1, gut für die Ausbildung würde ich so einen Betrag aktzeptieren.
Aber wenn man fertig ausgebildet ist und kein Berufsanfänger mehr, wieso sollte ich dann mit weniger anfangen? Zumal ich 9000€ investiert habe um die Ausbildung zu Techniker zu machen......
 
@X2-3800: Da hast du Recht. Mein Chef sagt auch immer dass für ihn die eigentliche Ausbildung erst nach der offiziellen Ausbildung

beginnt, von daher darf ich gespannt sein.
Mir bleiben von meinen 700€ die ich rein theoretisch habe auch nur 300€, da ich 400€ im Monat nur an Sprit fürs Geschäft zahle. Und da bekomm' ich halt leider als Azubi noch keinen Cent. Wenn ich keine chance habe mich irgendwie Firmenintern weiterzubilden und auch keine großartigen Gehaltschancen habe, dann studiere ich auf jeden Fall noch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles