HP: Druckertechnologie soll Dialyse-Patienten helfen

Forschung & Wissenschaft Zukünftig sollen auch Nierenkranke von den Entwicklungen in Hewlett Packards Druckersparte profitieren. Wie das Unternehmen mitteilte, lizenzierte man Tintenstrahler-Technologien an einen Hersteller von Dialyse-Systemen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na holla, das nenne ich mal "Technologietransfer". Hoffentlich werden die neuen Geräte dann nicht exorbitant teuer...die Krankenkassen würden sich da sehr drüber freuen und damit auch die Beitragszahler (also wir).

EDIT: Weiß nicht, was mit eurem Kommentarsystem los ist. Seit einigen Tagen passiert es mir recht häufig, daß nach Abgabe eines Kommentars dieses NICHT angezeigt wird. F5 löst zwar das Problem, aber irritierend ist das schon.
 
@Melonenliebhaber: Wenn Krankenkassen, teilweise über mehrere Jahre, Ärzte bezahlen müssen die Mehrmals pro Woche die Dialyse durchführen, ist das bestimmt auch nicht billiger als dieses Gerät...
 
@zigzagnation: äh, irgendwie verstehe ich deinen kommentar nicht. selbst wenn das gerät ein paar tausender kostet ist das doch über jahre gerechnet sicher sehr viel günstiger als einen arzt zu bezahlen - und ich denke das meinte melonenliebhaber doch oder?
 
@pellewolf: Es geht ja nicht nur um da Gerät. Viele Dialysepatienten müssen durch Taxi oder Krankenwagen erstmal zur Dialyse gebracht werden, wo die Kosten ebenfalls die Krankenkassen tragen. Also von den Kosten her wäre es auf Dauer gerechnet billiger, jedoch kann bei einer Dialyse auch viel "schief" gehen (zuviel Wasser abgenommen, Kreislaufstörungen etc.) und da finde ich es doch besser, wenn die Patienten in ein Dialysezentrum gehen, wo sie von Schwestern und Ärzten betreut werden.
 
@Tille2000:

Firmwareupdates wirken Wunder :-)
 
was soll das ganze hier???
liebe leute von winfuture!!! erkundigt euch erst einmal genauer, bevor ihr so einen artikel hier schreibt. was hat das lösungsmittel für die blutwäsche mit heimdialyse zu tun??
Wo meint ihr denn,wo das blut herkommt?? durch einen pikser am finger oder ohrläppchen? Wir reden hier über 100 liter blut das gewaschen wird. ganz zu schweigen von dem Wasser das jeder patient im blut hat. dann wäre noch EPO um die roten blutkörperchen wieder in ausreichender menge zurück zuerhalten. vom kaliumwert oder vom kreiselauf mal ganz zu schweigen. und wehr punktiert dich?
Heimdialyse ist nur für die wenigsten leute eine echte alternative.

also, bevor ihr so einen text veröffentlicht, würde ich erst einmal ein bißchen nachdenken und nicht immer alles nachschreiben was man so liest und sich besser erkundigen.

gruss Tiesi
 
@Tiesi: Nicht gleich so böse :) Das hier ist sicherlich keine medizinische Homepage und die meisten Leute wissen vielleicht gar nicht mal, was eine Dialyse ist.
Die News sagt genau das aus, was sie aussagen soll und was die interessierte "Kundschaft" hier lesen möchte - eventuell reizt es ja den einen oder anderen sich etwas in die Thematik einzulesen, grundsätzlich geht es hier ja um die interessante Entwicklung, dass HP durch ihre entwickelten Technologien Menschen helfen kann.
Und das nächste Mal lieber konstruktive Kritik in einem sachlichen Ton. Alles andere bringt doch rein gar nichts!
 
:-) hoffentlich verstopft der Druckkopf nicht..... und die Tinte (Zusatzstoffe) ist
bestimmt exorbitant teuer....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen