Opera: Nur 4,13 % des Webs sind standardkonform

Filesharing Nur ein verschwindend geringer Teil aller Webseiten, hält sich an die Standards, die vom World Wide Web Consortium (W3C) für die Implementierung festgelegt wurden. Das fand der Browser-Hersteller Opera heraus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso ist eine Software, die seit mehreren Jahren entwickelt wird, eigentlich nicht in der Lage standardkonformen html-Code zu erstellen? So schwierig ist der doch nicht und auch alles gut dokumentiert...
 
@Link: du vergisst eines, die software sowie auch webdesigner könnten es ohne weiteres sich an den w3c standard zu halten. nur die verbreitung der uralten browserkrücken ist noch extrem hoch. sollten sich die benutzer dazu entscheiden einen modernen browser zu verwenden wäre das niveau der webseiten viel höher.
 
@OSLin: sobald sie immer weniger Seiten richtig angezeigt bekommen, werden sie das wohl müssen. Das ist doch wie mit allem in der Computer-Welt: wenn das alte nicht mehr richtig funktioniert, muss es durch Neues ersetzt werden. Das entwickeln von Software, die das Beibehalten von alten Browserversionen erleichtert durch das Erzeugen von fehlerhaften html ist doch nicht die Lösung des Problems.
 
@OSLin: wer hindert den Nutzer einen neueren Browser zu verwenden? Wer keinen neuen Browser installiert hat halt Pech gehabt.
 
@ayin: Problem ist nur, wenn es um Geld geht, bei der Seite. Wenn meine private Website nicht auf IE6 funktioniert -**** drauf- aber Seiten wie ebay.de (248 Fehler in der Startseite) können das nicht so einfach sagen. Allerdings sollte es auch mit Kompatibilität weitestgehend möglich sein. Es wird halt nur wesentlich komplizierter alles. … Nebenbei: winfuture.de hat da auch noch potential …
 
@JMK4189: bei mir brachte ebay gerade auf 294 Fehler und ohne jetzt den ganzen Code durchzugehen, wurde ich sagen , dass die wenigsten davon was mit Kompatibilität zu tun haben. Das ist einfach nur schlecht geschrieben, anders kommen doch Sachen wie "end tag for element *suchteuchwasaus* which is not open" doch gar nicht zustande.
Edit: Auch sehr oft vorhanden: required attribute "TYPE" not specified.
 
@Link: Ja, klar. Ging mir auch eher ums Prinzip gerade. Wenn man da mal lobend erwähnen könnte wäre StudiVZ. Die finde ich machen vor, wie man bei vielen Funktionen dennoch einen ziemlich sauberen Code schreibt. Wies da jetzt allerdings mit der Abwärtskompatibilität aussieht kann ich nicht sagen. Aber wenn sie nicht vorhanden ist, fände ich es eher gut, weil dann werden preite massen zu Sinnvollen Updates bewegt.
 
@Link: es wäre ein traum wenn all die browser die kein css oder xhtml nach w3c standard beherrschen verschwinden würden. nur in der realität spielt es das nicht weil zb. dann auch der ie6 usw. weg müsste.
@ayin: es wird kein benutzer daran gehindert, nur ein ie benutzer der nichts anderes gewohnt ist müsste in dem fall ie8 installieren. die folgen daraus bei älteren windows versionen kennst du ja selber.
 
@OSLin: dann haben sie eben pech gehabt. Man darf heutzutage mit einem 2takter Auto auch nicht mehr herumfahren, obwohl es noch fahrtüchtig wäre.
 
@ayin: Tja da hams dir die IE5 benutzer wohl gezeigt ( sofern sie den - button auf grund der fehlerhaften darstellung gefunden haben :) )
 
@JMK4189: Studi hat ja auch den Code von FB kopiert...
 
Ich glaube nicht dass 4,13 % "des Webs" stimmt... ich kenne nur sehr sehr wenig Seiten die Valid sind... ich würde schätzen dass die Anzahl von standardkonformen Seiten unter 1% (wenn nicht sogar unter 0,1%) liegt.
 
kommt mir schon ein bisschen wenig vor die 4,13 % von den derzeitigen 8 milliarden.
 
@OSLin: Naja, ich glaub das schon. Ich hab das HTML-Validator Plugin im Firefox aktiv und hab eigentlich permanent ein rotes X unten rechts. Kommt wirklich extrem selten vor, dass man mal eine Seite ohne Fehler antrifft.
 
@pkon: Nur das man die Fehler bein "normalen" Browsen eher selten merkt! Ansonsten dürfte ja nur ca. jede 20. Seite nutzbar sein!
 
@pkon: ich habe dieses plugin ebenfalls, weil es mich als it-dienstleister auch interessiert. nur der validator zeigt schon bei einem fehler rot obwohl er vielleicht harmlos ist und das täuscht auch ein wenig.
 
Die erste frage die ich mir stellte als ich die Überschrift gelesen habe: Machen die noch was anderes als Statistiken aufzustellen und andere Hersteller zu kritisieren?
 
@kirc: Nein um andere Hersteller darauf aufmerksam zu machen das man auch standardkonforme programme schreiben könnte...
 
@kirc: Ich finde es gar nicht so schlimm das Opera so viel am Motzen ist. Tut ja sonst keiner und solange niemand was sagt wird sich auch nix tun. Klar das einige deshalb auf Opera rumhacken aber ich finds gut.
 
Tjoa, schade nur, dass es das achsotolle iWeb nur für Mac gibt. Da muss ich echt meinen Code weiter mim Editor schreiben... Scheisse :( *wer ironie findet usw*
 
@Slurp: Editor ist immernoch die beste Lösung ... :-) hab auch Dreamweaver aber nehm es eigentlich nur wegen Syntax-Highliting und dem einfachenDateimanagement bezügl FTP usw. Ansonsten wird nur gecodet - learning by doing :) wysiwyg suxx
 
@sibbl: ich verwende den dreamweaver auch... aber nur die codeansicht...
 
Gilt dies für die neusten Versionen? Bei Dreamwaver hat sich ja in den letzten Versionen zimlich viel getan und es Updatet ja nicht gleich jeder...
 
Tjoar, manche Seiten wurden zu einem Zeitpunkt erstellt, da waren Standards aktuell die heute verpönt sind. (Frames, igitt!) Andere hingegen wollten sich an die Browser orientieren (nenne bewusst keinen Namen, will keinen Flame provozieren) und bauten ihre Seiten so um, dass sie zwar nicht mehr standardkonform ist aber dafür auf den - aus Sicht des Webentwicklers - wichtigsten Browsern ohne Fehlermeldung läuft. Dann gabs/gibts natürlich auch WYSIWYG-Editoren für Anfänger, die ebenfalls nicht standardkonformen Code generieren...
 
@Astorek: Frames sind doch kein Problem, man muss dann das Ganze als Frameset deklarieren, dann ist es auch standardkonform. Das hat also nicht mit den gefundenen Fehlern zu tun. Bei den anderen Sachen hast du natürlich völlig recht.
 
@Astorek: Wie Link schon sagte, mit dem korrekten Doctype ist das kein Problem. Wenn eine Seite vor 5 Jahren in validem HTML 4.01 transitional programmiert wurde ist sie natürlich auch heute noch valide :)
 
Meine Seiten sind alle standardkonform. Größtenteils sogar XHTML Strict. Allerdings stellen leider immer noch nicht alle Browser die Seiten gleich und korrekt dar. Selbst wenn man 100% standardkonform programmiert, muss man ständig irgendwo was hacken (besonders für den IE, aber auch den FX, Opera hält sich hier nach meiner Erfahrung noch am meisten an die Standards). Würden alle Browser endlich mal 100% standardkonform arbeiten, würden sicherlich auch mehr Webdesigner und -entwickler darauf achten, da sie dann nichts mehr hacken müssten. Aktuell bringt einem das standardkonforme Programmieren eigentlich nichts außer einem guten Gefühl.
 
@pkon: Ich finde das Firefox von version zu version immer schlimmer geworden ist. Früher musste man viel weniger für Firefix nach korrigieren als man dies heute muss. Ist zumindets mein empfinden. Den IE ignoriere ich bei der entwicklung komplett. Den zu berücksichtigen ist mehr arbeit als alles andere
 
@Kalimann: Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung, allerdings kann ich zum 3er noch relativ wenig sagen, da er ja noch sehr jung ist. Aber in Version 2 ist mir das auch aufgefallen. Früher war es so, dass man im Prinzip seine Seiten auf Netscape / Mozilla entwickeln konnte und dann liefen sie zu 95% auch auf dem IE. Mittlerweile ist der FX auch sehr fehlertolerant geworden und zeigt schlecht programmierte Seiten "korrekt" an, obwohl sie total falsch aussehen müssten - ähnlich wie es der IE früher gemacht hat. Ist für den User natürlich toll, für den Designer/Entwickler eher schlecht.
 
4,13% und es funktioniert trotzdem. Die Probleme dürfen die Browser-Hersteller gerne unter sich ausmachen, sie haben die ganze Problematik ja geschaffen. Mozilla & Opera haben auch ihre Rolle gespielt, nicht nur Microsoft.
 
Standards schön und gut, aber das wichtigste bei der Erstellung einer Website bleibt nun mal, das Sie die funktionalen Anforderungen erfüllt. Und wenn sich die mit Standards nicht abbilden lassen bzw zu unnötig hohem Aufwand führen, dann nutz ich nun mal die Möglichkeiten, die außerhalb der Standards liegen aus.
 
Ich weis nicht was solche Browseranbieter eigentlich wollen, sicher nur lächerliche Aufmerksamkeit. Da die meisten Browser die Seiten dennoch darstellen können ist NUR das Können der Browser Programmierer gefragt um die Browser Fehlertoleranter zu machen. Warum soll die überwiegende Mehrheit der Webseitenprogrammierer sich an solche kleinen jammernden Browseranbieter anpassen. Wenn man sich die Zahlen so ansieht sind Weltweit die wenigsten Programmierer bereit sich diesem kläglichen Jammern unterzuordnen und das ist gut so, denn der Kunde entscheidet mit seinem Nutzungsverhalten was gewünscht ist.
 
@brunner.a: Die Webseitenprogrammierer sollen sich an W3C anpassen und eben nicht wie bisher an die Browserhersteller. Die haben doch nicht die Kompatibilität mit dem eigenen Browser untersucht, sondern die Einhaltung der Standards.
 
@Link: Die Zahlen sagen da was anderes, es interessiert immer weniger Programmierer was solche kleinen Bowseranbieter so für Wünsche haben. Wieso soll sich die überwiegende Mehrheit einer kleinen Minderheit unterordnen?
 
Ganz interessant finde ich auch das es Menschen gibt die jegliche Meinungsäußerung anderer völlig unterdrücken wollen. Für mich eine sehr primitive Äußerung ihres schwach entwickelten Charakters. Offenbar sind geringe Bildung und Intolleranz hier sehr weit verbreitet. Ihr könnt zwar Beiträge wegvoten aber nicht eure Dummheit.
 
@brunner.a: Weniger Schwachsinn schreiben, dann gibt's auch kein Minus. Vielleicht liegt's auch nur an der Rechtschreibung.
 
ist doch scheiß egal, hauptsache die Seite sieht gut aus, ist leicht und verständlich zu bedienen und sieht auf auf allen browsern und bildschirmauflösungen absolut gleich aus! Dazu braucht es keine 100% valide W3C-Dingens...

Lieber sollte man mal nachgehen wieviel der Seiten wirklich die geforderte baierefreiheit besitzen. (etwa bei öffentlichen einrichtungen)
 
UNd wo ist das Problem? Dann treib eich mich offenbar genau auf diesen Seiten rum, denn meistens habe ich keine Darstellungsprobleme:-) Solange die Browser das ausgleichen, ist das wurscht. Und nun los, Ihr Minus-Geier, losgelegt.
 
W3C...naja ich finde es schon wichtig, aber teilweise auch etwas halbherzig. um beim produkt dreamweaver zu bleiben. zumindest die ältere version brachte bei erzeugen von html wenn man im design und nicht im textmodus arbeitete via opera-schnellcheck einige w3c fehler zu tage. das können zum teil wirklich kleinigkeiten sein, beispielsweise fehlende ALT-Tags. tja... man kann jetzt diese ALT tags mit ALT " " füllen, die fehler sind weg, aber wird die seite dadurch besser? nichtsdestotrotz empfinde ich es als sehr löblich, dass opera, trotz seiner geringen marktbeteiligung das thema "standards" immer wieder zur diskussion bringt. nur weil es ein kampf gegen windmühlen ist, muss man die bisherige zum teil schlampige programmierweise von webseiten ja nicht gutheißen.
 
@Frankenheimer: Da Opera der einzige Browser ist, der stur auf die Standards beharrt, keinerlei Fehler toleriert (wie andere Browser) und dadurch einige Seiten eben im Opera schei*e aussehen oder unbedienbar werden, müssen sie wohl dauernd darauf aufmerksam machen.
 
@OttONormalUser: Diesem Vorgehen sollten sich andere Browserhersteller anschließen. Dann wurde endlich jede Seite in jedem Browser gleich aussehen. Und Programierer (und auch Software), die nicht in der Lage sind saubere Seiten zu schreiben wären dann auch automatisch aussortiert.
 
@OttONormalUser:

also ich hatte bisher keine nennenwerten Probleme mit Opera, genausowenig mit Firefox, mit dem IE hingegen schon öfter (Darstellungsfehler, ewiger nicht enden wollender Seitenaufbau...)
 
XHTML waere die Loesung, da es aufgrund der XML-Natur ueberhaupt keine Fehler erlaubt. Eine korrekt ausgelieferte aber fehlerhafte XHTML-Seite wird gar nicht (im Sinne von ueberhaupt nicht...) dargestellt. Der IE kann leider mit XHTML nichts anfangen.
 
@bolg: Ich glaub, Du verwechselst da was. XHTML gibts schon lange und natürlich kann das auch der IE darstellen.
 
@pkon: Nein, nicht wenn du mit dem korrekten MIME-Type auslieferst. Tut mir leid. Ich hoffe mit Version 8 aendert sich das.
 
@bolg: Was meinst Du mit korrektem MIME-Type? <meta http-equiv="Content-Type" content="application/xhtml+xml: charset=utf-8" /> ? Das geht auch mit dem IE.
 
@pkon: Wie war bei deinem Test der im HTTP-Header angegebene Content-Type?
 
@bolg: Hoffst Du das wirklich? ^^
 
@bgmnt: Ja!
@pkon: Habe es gerade nochmal ausprobiert: IE7 will die Datei speichern mit "Type: Unknown File Type", Firefox bringt korrekterweise: "XML Parsing Error: mismatched tag. [...]"
 
@bolg: ja.. ich würde mal sagen weil du fehler im code hast.. meine seite funktioniert bestens..
 
@Ludacris: Das hat mit Fehlern gar nichts zu tun. Der IE kann mit application/xhtml+xml einfach nichts anfangen. Probier's doch einfach selbst aus. Edit: Die Angabe im meta-Tag wird von den Browsern uebrigens ignoriert, wenn der Server selbst einen Content-Type im Header schickt, was er in der Regel macht. Nur so nebenbei, das wisst ihr natuerlich alle schon...
 
Es ist das altbekannte Problem: Die alten Nutzer älterer Browser sollen auch was von der Seite sehen, daher wird es für die angepasst, wenn es auch damit standardunkonform wird. Da auf den alten Krücken alles läuft sieht aber keiner einen Grund umzusteigen auf die aktuellen Versionen.
Ein Teufelskreis, den wir ja immer wieder finden.

Aber sollte der IE8 zur Abwechslung mal standardkonform arbeiten (also jetzt nicht nach eigenen, mircosoftschen Standards, sondern denen vom W3C), dann könnte M$ den ja zwangsinstallieren lassen (so wie sie den IE generell für Aktualisierungen erzwingen wollen). Aber das es auf der Welt nicht um Verbesserung sondern Geld geht, und das kein Geld für M$ brächte, müssen wir einfach abwarten und Tee trinken.

PS: Wer sich mal zum Beispiel die Amazon-Seite betrachtet hat, der sieht schon mit was für Verbrechen sich selbst so namenhafte Firmen präsentieren.
PPS: Winfuture könnte ja ein wenig dazu beitragen zur positiven Minderheit zu gehören. :-)
 
@bgmnt: Siehe [1][re:5]. Wenn es nur um Kompatibilität gehen wurde, könnte man das ja noch wenn man gerade gut gelaunt ist einsehen, aber das was auf vielen Seiten gemacht ist, kommt entweder durch Faulheit und/oder Unfähigkeit zustande.
 
@bgmnt:

viele arbeiten aber noch mit Win2000 wo MS sicher keine Updates mehr bringt... aber die könnten ja auf Browser alternativen umsteigen und bei 2000 ist ja auch bald komplett schluss mit Support und dann sollte man da eh nicht mehr mit ins www
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles